Verschwörungstheorie

Mehr als nur Kondensstreifen?

Autor: 
Steve Przybilla
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
12. Januar 2014

Ein Flugzeug am Himmel - was hat das wohl zu bedeuten? ©Steve Przybilla

Die Angst geht um vor einer globalen Verschwörung: Die Rede ist von »Chemtrails«, eine Kombination aus »Chemie« und »Contrails« (engl.: Kondensstreifen). Mithilfe von Flugzeugen werden Substanzen versprüht, um das Klima zu beeinflussen und die Bevölkerung zu dezimieren – so die Theorie. Auch in Südbaden gibt es Menschen, die fest daran glauben.

Wer über Chemtrails spricht, wird schnell als Spinner verunglimpft. »Mein Ruf hat gelitten«, sagt Dominik Storr, Sprecher der bundesweiten Initiative »Sauberer Himmel«. Hauptberuflich arbeitet Storr als Rechtsanwalt, nebenbei kämpft er gegen den »militärisch-industriellen Komplex«, wie er das Konglomerat aus Konzernen, Militärs, Geheimdiensten und Politikern nennt. Schon Eisenhower habe davor gewarnt, genau wie Kennedy – »und dann war er tot.«

Auch in Südbaden gibt es Menschen, die an Chemtrails glauben. Zum Beispiel Michael Pfeiffer, 67 Jahre alt, aktiv bei der Spirituellen-Partei »Die Violetten«. Der regionale Sprecher von »Sauberer Himmel« sagt, er habe rund 50 Mitstreiter. Dazu zählt auch das »Institut für Neurobiologie nach Dr. Klinghardt« in Glottertal. Ende Oktober organisierte es ein Seminar in Denzlingen, um vor Chemtrails zu warnen.

Auf Anfragen reagierte Klinghardt bis Redaktionsschluss nicht – er praktiziere gerade in den USA, sagt eine Mitarbeiterin. Pfeiffer zeigt sich hingegen offen für ein Gespräch. Er vermutet, dass »Eliten« das Wetter manipulieren, um die Bevölkerung zu dezimieren. »Wir haben Regenwasser untersucht und flächendeckend Rückstände von Aluminium, Barium und Strontium gefunden.« Dass dies in einem hoch industrialisierten Land auch andere Ursachen haben könnte, lässt er nicht gelten.Tatsächlich erforschen Wissenschaftler seit Längerem, wie man den Klimawandel künstlich verzögern könnte. Der Harvard-Professor David Keith spricht sich etwa dafür aus, bestimmte Partikel in der Stratosphäre freizusetzen, um Sonnenstrahlen zu reflektieren. Die Bundesregierung hat solchen Experimenten jedoch eine Absage erteilt. Sie seien zu riskant, da man die genauen Auswirkungen nicht einschätzen könne – und viel zu teuer.Apropos Geld: Wie ließe sich ein milliardenschweres Chemtrails-Projekt denn bezahlen? »Da müssen Sie bei den Tätern anfragen«, kontert Storr. Als Beispiel für Chemtrails führt er »Agent Orange« an, das berüchtigte Entlaubungsmittel, das die Amerikaner im Vietnamkrieg einsetzten. Oder Pestizide. »Die werden doch auch versprüht.«

- Anzeige -

Aber eine globale Verschwörung gegen die Menschheit? Storr zögert. Die Absichten seien nicht zwangsläufig schlecht, sagt er schließlich. »Wahrscheinlich ist die Ozonschicht durch Atombombentests so sehr beschädigt, dass man sie mit solchen Mitteln retten will.« Genauso gut könne aber auch die Agrarlobby dahinterstecken. Die versprühten Substanzen sorgten dafür, dass nur noch gentechnisch veränderte Pflanzen wüchsen.

Beweise für diese Behauptungen kann die Initiative nicht vorlegen.  Auch bei der Frage, wie ein solches Projekt vor Tausenden von Piloten geheimgehalten werden könne, müssen die Chemtrails-Gläubigen passen. Stattdessen bedienen sie sich all jener Methoden, die typisch für Verschwörungstheorien sind: Unabhängige Sachverhalte werden so lange kombiniert, bis sie einen Sinn ergeben. Alles, was der Theorie widerspricht, untermauert nur die Verschwörung – und an Widerspruch mangelt es wahrlich nicht.

Gegen die Theorie

»Wie jeder kraftstoffbetriebene Motor emittiert auch ein Flugzeugtriebwerk Abgase und Partikel«, erklärt Tilo Arnhold vom Leibniz-Institut für Troposphärenforschung auf Nachfrage der Mittelbadischen Presse. Der Zweck sei allerdings die Fortbewegung – und nicht etwa das Versprühen von Chemikalien. Auch das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt, der Deutsche Wetterdienst, das Umweltbundesamt und der Meteorologe Jörg Kachelmann stellen sich entschieden gegen die Chemtrails-Theorie. Greenpeace amüsiert sich gar über den »Himmel voller Verschwörer«.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Nachrichten

vor 4 Stunden
Nachrichten
Katastrophe über Mecklenburg-Vorpommern: Zwei Kampfflugzeuge der Luftwaffe kollidieren in der Luft und stürzen ab. Die Piloten versuchten sich mit dem Schleudersitz zu retten. Zunächst wurde nur einer von ihnen lebend gefunden.
Für den Getränkehandel sind die Sommermonate die wichtigste Geschäftszeit des Jahres.
vor 8 Stunden
Düsseldorf
Die Getränkehändler rechnen zur bevorstehenden Hitzewelle in Deutschland mit einem Kundenansturm. «Die Abfüllung bei den Herstellern läuft auf Hochtouren», so Günther Guder, Geschäftsführender Vorstand beim Bundesverband des Deutschen Getränkefachgroßhandels.
Mit vollem Magen nicht ins Wasser - diesen Tipp dürften die meisten kennen. Aber was ist wirklich dran?
vor 10 Stunden
Frankfurt/Main
«Vor dem Baden bitte duschen» steht in deutschen Schwimmbädern. Aber wie viele Badegäste halten sich daran? Beileibe nicht alle, wie jeder weiß, der ab und zu in ein Hallen- oder Freibad, ein Wellness- oder Spaßbad geht. Die Folgen bedenkt kaum ein Dusch-Verweigerer.
Die Evangelische Kirche Mitteldeutschland hatte im März eine Petition für ein allgemeines Tempolimit gestartet. Innerhalb von vier Wochen kamen mehr als 66.000 Unterschriften zusammen.
vor 10 Stunden
Berlin
Die Grünen im Bundestag unterstützen die Evangelische Kirche Mitteldeutschland (EKM) bei ihrer Forderung nach einem Tempolimit auf Autobahnen.
Vor fünfeinhalb Jahren waren die Mitglieder der SPD aufgerufen, über den Koalitionsvertrag von 2013 abzustimmen. Nun geht es um die Frage, wie die rund 438.000 Mitglieder an der Wahl der neuen Parteispitze beteiligt werden sollen.
vor 10 Stunden
Berlin
Nach dem Rücktritt von Andrea Nahles will sich die SPD-Spitze an diesem Montag auf einen Weg einigen, wie der künftige Vorsitz bestimmt werden soll.
Pkw des Elektroauto-Herstellers e.Go. Was zu tun ist, um möglichst schnell möglichst viele E-Autos auf die Straße zu bringen, dürfte die zentrale Frage beim Autogipfel im Kanzleramt sein.
vor 10 Stunden
Berlin
Deutschland muss beim Klimaschutz erheblich nachlegen - das gilt gerade für den Verkehr. Die Debatte darüber nimmt Fahrt auf und kann Folgen für Millionen Passagiere und Fahrzeugbesitzer haben.
vor 11 Stunden
Verfassungsgericht entscheidet am 22. Juli
Es war ein beispielloser Vorgang: Im Dezember mussten Polizisten die AfD-Politiker Räpple und Gedeon aus dem Sitzungssaal des Landtags in Stuttgart führen. Dagegen wehren sich die beiden vor dem Verfassungsgericht. Das endgültige Urteil soll am 22. Juli gefällt werden.
vor 14 Stunden
Kommentar des Tages
US-Präsident Donald Trump ist nach seinen Worten ohne Vorbedingungen zu Gesprächen mit dem Iran bereit. »Ich will keinen Krieg, und wenn es einen gibt, wird es Vernichtung geben, wie man sie vorher nicht gesehen hat«, sagte Trump in einem am Sonntag ausgestrahlten Interview des US-Senders NBC. 
vor 14 Stunden
Interview der Mittelbadischen Presse
Der außenpolitische Sprecher der Grünen, Omid Nouripour, fürchtet eine weitere Eskalation des Konflikts zwischen den USA und dem Iran. Und dafür sei auch Europa mitverantwortlich, erklärte Nouripour gestern im Gespräch mit der Mittelbadischen Presse in Berlin.  
23.06.2019
USA/Iran
US-Präsident Trump verbindet indirekte Drohungen mit einer Vision: den Iran mit Wirtschaftshilfen "wieder großartig" machen.
23.06.2019
Freiburg
Einer 18-Jährigen wird in einer Freiburger Disco etwas ins Getränk gemischt, draußen wird sie von rund einem Dutzend junger Männer vergewaltigt. So sehen es die Ermittler. Verhandelt wird ab Mittwoch ein Fall, der auch politisch Zündstoff hat.
22.06.2019
Pro und Kontra
Kevin Kühnert, der Vorsitzende der SPD-Jugendorganisation Jusos, gilt vielen als Hoffnungsträger der Partei. Aber sind denn die Erwartungen, die in den 30-Jährigen gesetzt werden, auch gerechtfertigt? Man kann da unterschiedlicher Ansicht sein, wie unser »Pro & Kontra« belegt.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • 21.06.2019
    Hochzeiten und andere Festlichkeiten
    Die Modeboutique in Achern ist die richtige Adresse für jeden Anlass: Ob Hochzeiten, Abschlussfeiern oder andere Festlichkeiten, die Auswahl im Geschäft ist groß.
  • 12.06.2019
    Storytelling von Reiff Medien
    Exakt bestimmen, wer meine Werbung sehen will und Produkte mit neuen Erzählformen und einflussreichen Gesichtern bewerben: Online-Marketing ist heute so kraftvoll wie nie – und die Experten von Reiff Medien Digital Natives unterstützen regionale Firmen auf diesem Weg.
  • Die Profis für Werbeanzeigen auf digitalen Plattformen (von links): Sebastian Daniels (Abteilungsleiter Digital Natives), Serkan Nezirov und Andreas Lehmann von Reiff Medien.
    12.06.2019
    Interview mit drei Experten
    Wie können sich Unternehmen in Zeiten der Digitalisierung ihren Kunden präsentieren? Die neue Abteilung »Reiff Medien Digital Natives« bietet maßgeschneiderte Lösungen an und hievt regionale Firmen auf Plattformen wie Facebook und Instagram.
  • 30.05.2019
    Größtes Volksfest der Ortenau
    Vom 30. Mai bis 2. Juni läuft in Kehl wieder der »Messdi«. Das größte Volksfest der Ortenau mit seinen etwa 160.000 Besuchern wartet in diesem Jahr mit einigen Neuerungen auf.