Nachrichten
Dossier: 

Nach Erdhebungen: Bohrloch-Schließung in Sicht

Jürgen Lorey
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
23. Juli 2015
Das Staufen-Phänomen: Risse im elsässischen Lochwiller. Eine Geothermiebohrung soll Schuld daran sein.

Das Staufen-Phänomen: Risse im elsässischen Lochwiller. Eine Geothermiebohrung soll Schuld daran sein. ©Jürgen Lorey

Im elsässischen Lochwiller, in dem sich wie in Staufen nach einer missglückten Bohrung für eine Erdwärmeheizung die Erde wie ein Hefeteig hebt und Schäden an Häusern und Straßen verursacht, soll ab Herbst der Bohrschacht geschlossen werden. Der französische Staat will dadurch versuchen, die Erdhebungen einzudämmen.

»Ziel ist, schnell voranzugehen, um den Schacht wieder zu schließen und parallel dazu den Boden zu untersuchen.« Auf einer Informationsveranstaltung in Lochwiller bekräftigte vor kurzem der scheidende elsässische Präfekt Stéphane Bouillon die Entschlossenheit des französischen Staates, die Erdhebungen in der 453 Einwohner zählenden Ortschaft unweit von Saverne und nordwestlich von Straßburg eindämmen oder gar aufhalten zu wollen. Lochwiller hat vor einigen Jahren traurige Berühmtheit erlangt, weil sich nach einer missglückten Bohrung 2008 für eine Erdwärmeheizung in dem Neubaugebiet auf dem Hügel am Ortskern der Untergrund wie in Staufen im Markgräflerland hebt und ausdehnt.

Bei Bohrungen für eine private Erdwärmeheizung hatte die beauftrage Firma in 140 Metern Tiefe die undurchlässige Tonschicht durchstoßen und war auf Grundwasser gestoßen. Seitdem schießt das Wasser nach oben und reagiert mit dem Gestein zu Gips. Dieser quillt wie ein Hefeteig auf, drückt den Untergrund nach oben und lässt Straßen und Gebäude aufreißen. 45 Häuser in Lochwiller sind inzwischen durch die Hebungen beschädigt – einige davon sehr stark.

Ab September oder Oktober soll nun nach Angaben des Präfekten das 138 Meter tiefe Bohrloch komplett abgedichtet werden. Im Juni hatte bereits das Staatliche Amt für Geologie- und Bergbauforschung (BRGM) den oberiridischen Schachteingang und die vier Rohre für den Heizungszulauf und -ablauf freigelegt.

- Anzeige -

Gleichzeitig führt derzeit eine Spezialfirma Bohrungen in drei bis vier Metern Abstand zu dem Bohrloch durch, um die Beschaffenheit des Untergrundes genauer zu untersuchen. »Es soll festgestellt werden, wie weit die Hebungen fortgeschritten sind, ob mit weiteren Erdbewegungen zu rechnen ist und ob das gesamte Dorf bedroht ist«, betonte Präfekt Bouillon. Von der Antwort hängt auch ab, ob die Gemeindeverwaltung neue Bauanträge genehmigt – was ihr bislang von übergeordneter Stelle verwehrt wird. Wenn die Ergebnisse der Untersuchung der Bohrkerne vorliegen, will die Präfektur die Arbeiten für das Abdichten des Bohrloches ausschreiben. Starten könnten sie im September oder Oktober.

Klappt die Abdichtung des Bohrloches, hat dies auch Auswirkungen auf die Entschädigung der betroffenen Hausbesitzer in Lochwiller: Bislang erhalten diese Geld aus dem staatlichen Hilfsfonds für Industrieunglücke (FGAO). Dort liegt die maximale Entschädigungssumme bei 300 000 Euro. Vier Hausbesitzer, deren Häuser nicht mehr sanierbar sind, erhielten bislang Entschädigungszahlungen, sagt Michel Merlet, zuständig beim FGAO für Bergbauschäden. Drei weitere würden in diesem Jahr dazukommen. »Alle anderen Geschädigten dürften bis Ende 2016 entschädigt sein«, schätzt Merlet.

Viele Geschädigte halten das für zu wenig, weil ihre Häuser samt Grundstücke mehr als die 300 000 Euro wert seien. Präfekt Bouillon wies darauf hin, dass die FGAO- Entschädigungen nur ein »Vorschuss« seien, die aufgestockt werden könnten, wenn die Justiz sich mit den Fällen beschäftigt habe. Außerdem sehe das neue Energiewendegesetz vor, dass die Deckelung auf 400 000 Euro angehoben werde.

Die Schäden, die nach dem Abdichten des Bohrloches auftreten, fallen unter die Kategorie Naturkatastrophen. Der Vorteil: Es gibt keine Deckelung bei den Entschädigungszahlungen.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Das gediegene neue Corporate Design von Sport Kuhn spiegelt sich auch in der Fassadengestaltung wider.  
    21.05.2024
    Sport Kuhn: Führungstrio geht mit Drive in die Zukunft
    Seit vergangenem Sommer steht die vierte Generation bei Sport Kuhn in Offenburg an der Spitze und hat in den wenigen Monaten viele Änderungen angestoßen. Immer im Mittelpunkt: der Kunde.
  • Finanz- und Versicherungsmakler Tino Weissenrieder betreut mit dem Team der "W&K Wirtschaftsberatung" in Lahr einen bundesweiten Kundenstamm.
    21.05.2024
    Rundum beraten: W&K Wirtschaftsberatung Tino Weissenrieder
    In Unternehmen werden viele Entscheidungen getroffen – strategische, finanzielle und technologische. Doch wer stellt die Weichen für die Zukunft der Unternehmer? Die "W&K Wirtschaftsberatung" Tino Weissenrieder hilft mit Kompetenz und Erfahrung weiter.
  • Das Geheimnis des Erfolgs ist der große Zusammenhalt der Familie. Jeder bringt sich mit seinen Erfahrungen und Talenten ein (von links): Erika und Erhard, Brigitte und Hubert Benz sowie Anja Vetter und Alexander Benz mit ihrem kleinen Lukas. 
    29.04.2024
    Top-Life Gesundheitszentrum: Alle Altersgruppen willkommen!
    Das Top-Life Gesundheitszentrum in Berghaupten feiert in diesem Jahr ein außergewöhnliches Firmen-Jubiläum. Es basiert auf dem Alter aller sieben Familienmitglieder, die zum Erfolg des Unternehmens beitragen.
  • Physiotherapeutin Luise Wolf schätzt die Zusammenarbeit und innovativen Ansätze bei ihrem Arbeitgeber. 
    22.04.2024
    Top-Life Berghaupten: Hier steht der Mensch im Mittelpunkt
    Das Gesundheitszentrum Top-Life in Berghaupten bietet ein Komplettpaket rund um Gesunderhaltung, Rehabilitation, Prävention und Wellness. Physiotherapeutin Luise Wolf ist Teil des motivierten Teams und gibt im Interview Einblick in ihre abwechslungsreiche Arbeit.