Rastatt / Rheintalbahn

Nach Tunnel-Desaster: Neue Fahrpläne zum Schuljahresstart

Autor: 
dpa/red
Lesezeit 5 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
07. September 2017
Arbeiten an der Baustelle des Bahntunnels Rastatt Ende August.

Arbeiten an der Baustelle des Bahntunnels Rastatt Ende August. ©dpa

In einem offenen Brief kritisieren Verbände den Bundesverkehrsminister wegen des Fiaskos an der Rheintalbahn. Die Deutsche Bahn versucht derweil, den Schaden minimal zu halten.

Knapp vier Wochen nach der Misere an der Rheintalbahn sehen die Betreiber des Schienengüterverkehrs wegen der wochenlangen Sperrung der Strecke einen dauerhaften Schaden. »Das System der europäischen Bahnlogistik steht vor dem Kollaps«, heißt es in einem offenen Brief an Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) und EU-Transportkommissarin Violeta Bulc, der in der »Frankfurter Allgemeinen Zeitung« (Mittwoch) als Anzeige erschien. »Jahrzehntelange Investitionen in das System Schiene werden geschädigt beziehungsweise zunichtegemacht.« Der Verkehr werde für Jahre auf die Straße verlegt. Unterzeichner sind zwei Dutzend Verbände und Unternehmen aus dem Transportsektor und dem Naturschutz.

Die wichtige europäische Güterverkehrsstrecke ist nach einer Baupanne seit 12. August zwischen Rastatt und Baden-Baden gesperrt und soll erst am 7. Oktober wieder in Betrieb gehen. Die Verbände sprachen von der folgenreichsten Vollsperrung der letzten Jahrzehnte und Schäden in Milliardenhöhe. Es gebe nicht genug Umleitungsstrecken, derzeit sei darüber nur ein Viertel des eigentlichen Volumens zu bewältigen, heißt es in dem Brief. Gefordert wird ein Krisenstab auf Minister- oder EU-Ebene, die Freistellung zusätzlicher Lokführer für die Umleitungsstrecken und vereinfachte Betriebsverfahren sowie eine Sonderkommission zur Aufarbeitung.

Neue Fahrpläne
Im Angesicht der Rheintalbahnsperrung in Rastatt haben die Deutsche Bahn, Südwestbus und die Albtal Verkehrs-Gesellschaft zum neuen Schuljahr die Fahrpläne an zusätzliche Pendler und Schüler angepasst. Fahrgäste müssten im Vergleich zum Standardfahrplan aber früher starten, um rechtzeitig ihre Arbeitsstätten oder Schulen zu erreichen, sagte der Konzernbeauftragter für Baden-Württemberg, Sven Hantel, am Mittwoch. Statt wie bislang stündlich soll die Schwarzwaldbahn (Karlsruhe-Konstanz) ab kommender Woche montags bis freitags wieder im 30-Minuten-Takt fahren. Zudem würden die Stadtbahnen wieder regelmäßig verkehren.

Auch der Schienenersatzverkehr zwischen Rastatt und Baden-Baden wird auf bis zu 23 Busse erhöht. Die Fahrzeuge würden sich an die Ankunftszeiten der Züge orientieren und dementsprechend abfahren. »Bei Bedarf können wir auch die Fahrpläne nachjustieren«, sagte der Verkehrsdezernent des Landratsamts Rastatt, Claus Haberecht.

Die Reparaturarbeiten an der Baustelle in Rastatt schreiten derweil voran. Am Donnerstag will die Bahn beginnen, die Strecke oberhalb des beschädigten Tunnelabschnitts zu betonieren. Zunächst soll nach Unternehmensangaben eine von zwei geplanten Betonplatten zur Wiederherstellung des Bahnverkehrs fertig gestellt werden. Die Arbeiten werden voraussichtlich den September über dauern. Erst im Anschluss können dann auf den Platten neue Gleise verlegt werden.

Und so sieht das Bahnkonzept laut einer Mitteilung des Konzerns genau aus:

1. Karlsruhe◄►Rastatt:

- Fernverkehr

Zwischen Karlsruhe und Rastatt besteht ein stündliches Angebot mit Fernverkehrszügen. Zum Teil müssen Reisende aus/in Richtung Norden in Karlsruhe Hbf umsteigen.

Kunden mit Nahverkehrsfahrscheinen können die Fernverkehrszüge zwischen Karlsruhe und Rastatt ohne Aufpreis nutzen.

- Regional- und Stadtbahnverkehr

Die Züge der Schwarzwaldbahn verkehren ergänzend zum bisherigen Angebot ab Montag, 11. September 2017, zwischen 12.00 Uhr und 18.00 Uhr wieder im bekannten 30-Minuten-Takt (montags bis freitags).
Die Stadtbahnen fahren mit den bekannten Linien S 8/S 81 (Murgtalbahn) und S 7/S 71 (nur im Abschnitt Karlsruhe–Rastatt) das komplette Angebot mit zwei bis vier Zügen pro Stunde.

2. Rastatt◄►Baden-Baden:

- Schienenersatzverkehr mit Bussen (SEV)

- Anzeige -

Die Busse verkehren ab Rastatt und Baden-Baden abgestimmt auf die Ankunfts- und Abfahrtszeiten der Züge zwischen den beiden Bahnhöfen. Hierbei werden auch die Anschlüsse aus verspäteten Zügen aufgenommen und die Kapazitäten flexibel an das Reisendenaufkommen angepasst.

Die Bedienung von Haueneberstein erfolgt ausschließlich durch die BBL-Buslinien 216 nach Baden-Baden und die Linie 243 nach Kuppenheim mit S-Bahn-Anschluss nach Rastatt.

3. Baden-Baden◄►Offenburg (–Konstanz, –Freiburg/Basel)

- Fernverkehr

Zwischen Baden-Baden und Basel SBB verkehren IC-Züge im Einstundentakt.

Kunden mit Nahverkehrsfahrscheinen können diese Züge ohne Aufpreis zwischen Baden-Baden und Offenburg benutzen.

- Regional- und Stadtbahnverkehr

Die Züge der Schwarzwaldbahn fahren ergänzend zum bisherigen Angebot ab Montag, 11. September 2017, zwischen 12.00 Uhr und 18.00 Uhr wieder im bekannten 30-Min-Takt (montags bis freitags).

Die Stadtbahnen verkehren zwischen Baden-Baden und Achern nach regulärem Fahrplanangebot, jedoch nur in Einfachtraktion.

4. Schulbusverbindungen in Rastatt ab dem 11. September:
Linien der VERA fahren unverändert

Der Schienenersatzverkehr zwischen Rastatt und Baden-Baden benutzt den bisherigen Taxisteig direkt vor dem Bahnhofsgebäude und den Bussteig 1, der bisher von der Innenstadtlinie 239 und der Linie 241 in Fahrtrichtung August-Renner-Realschule bedient wurde. Die Innenstadtlinie 239 fährt jetzt am Bussteig 5 und die Linie 241 am Bussteig 4 ab. Bitte die neue Beschilderung beachten (siehe Plan)! Die Haltestellenschilder und Abfahrtstafeln der Bussteige sind entsprechend angepasst.

Die Beförderung der Schülerinnen und Schüler in die weiterführenden Schulen in Rastatt erfolgt wie bisher über die Bussteige 2, 3, 4 und 5. Alle Stadtbuslinien und die Regionalbuslinien fahren nach dem gültigen Fahrplan.

Schüler, die aus oder in Richtung Baden-Baden fahren, müssen einen längeren Anfahrtsweg und eine entsprechend frühere Anreise einplanen.

Generell sollten Schülerinnen, Schüler und Eltern beachten: Wegen des großen Bus- und Fahrgast-Aufkommens durch den Schienenersatzverkehr am Rastatter Bahnhof ist ein erhöhtes Augenmerk auf das Verkehrsgeschehen geboten – zur Sicherheit der Schülerinnen und Schüler.

Weitere Informationen zu den Schulbus-Linien unter www.vera-rastatt.de.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Nachrichten

Höchstgeschwindigkeit
vor 27 Minuten
Neues Tempolimit in Frankreich: Ab dem 1. Juli wird die Höchstgeschwindigkeit auf Landstraßen im deutschen Nachbarland von 90 auf 80 Kilometer pro Stunde gesenkt.  
Im Willy-Brandt-Haus, der Parteizentrale der SPD, wird bereits über baldige Neuwahlen nachgedacht.
Berlin
vor 13 Stunden
Die SPD bereitet sich angesichts der heftigen internen Konflikte beim Koalitionspartner gedanklich auf eine mögliche Neuwahl vor.
Tausende Menschen nehmen an einer Wahlkampfveranstaltung von Muharrem Ince, dem Präsidentschaftskandidaten der Oppositionspartei CHP, in Izmir teil.
Istanbul
vor 14 Stunden
Die Opposition will bei den Parlaments- und Präsidentenwahlen in der Türkei an diesem Sonntag mehr als 600 000 Beobachter einsetzen.
In einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts YouGov sprachen sich 43 Prozent dafür aus, dass Merkel zurücktritt und ihr Amt an einen Nachfolger oder eine Nachfolgerin übergibt.
Berlin
vor 16 Stunden
Angesichts der aktuellen Regierungskrise um die Asylpolitik ist fast jeder zweite Deutsche für eine Ablösung von Bundeskanzlerin Angela Merkel.
Insgesamt zählte das Statistische Bundesamt zum Stichtag Mitte 2017 rund 319 400 Polizisten, knapp zwei Prozent mehr als zum gleichen Zeitpunkt des Vorjahres.
Wiesbaden
vor 17 Stunden
Bei der Polizei in Bund und Ländern hat es mit einem Plus von 6100 Beschäftigten den größten Personalzuwachs seit mehr als 20 Jahren gegeben.
Dieses Foto ging im September 2015 um die Welt: Ungarische Polizisten begleiten einen Flüchtlingszug zur Grenze nach Österreich.
Berlin
vor 18 Stunden
Vor dem informellen Treffen zur Asylpolitik in Europa am Sonntag gehen die Vorstellungen weit auseinander. Eine Rücknahme von Flüchtlingen ist - wie schon die Umverteilung zuvor - heftig umstritten.
Der libanesische Ministerpräsident Saad Hariri empfängt Kanzlerin Angela Merkel in Beirut.
Beirut
vor 18 Stunden
Kanzlerin Angela Merkel (CDU) hat dem Libanon bei ihrem Besuch in Beirut die weitere Unterstützung Deutschlands zugesagt.
Weist Beschwerden der Union wegen der Mietpreisbremse zurück: Verbraucherschutzministerin Katarina Barley.
Berlin
vor 19 Stunden
Bei der geplanten Verschärfung der Mietpreisbremse weist Verbraucherschutzministerin Katarina Barley (SPD) Einwände des Koalitionspartners zurück.
Kinder mit ADHS sind oft hibbelig, können sich nur schwer länger konzentrieren und ihre Gefühle nicht so gut kontrollieren.
Berlin
vor 20 Stunden
Kinder mit einer mittelschweren ADHS sollen künftig schneller Medikamente wie Ritalin bekommen. Das sieht eine neue Leitlinie zur Behandlung der Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung (ADHS) vor, die am Freitag von den zuständigen Fachgesellschaften und -verbänden vorgestellt wurde.
Die baskische Polizei hat die Leiche einer Frau an einer Tankstelle in Asparrena gefunden.
Madrid/Leipzig
vor 20 Stunden
Das Rätsel um den Verbleib der seit gut einer Woche vermissten Tramperin Sophia L. aus Leipzig steht womöglich kurz vor der Auflösung: Medienberichten zufolge könnte es sich bei einer in spanischen Baskenland gefundenen Leiche um die 28-jährige Studentin handeln. Darauf deuteten viele Anzeichen hin...
Melania Trump auf dem Flughafen Andrews bei Washington. Ihre olivgrüne Jacke mit einem weißen Schriftzug sorgt für Gesprächsstoff: «Es ist mir wirklich egal - und Euch?» («I really don't care - Do u?»).
Washington
vor 21 Stunden
Die US-Migrationspolitik kommt nicht vom Fleck: Eine für heute im Repräsentantenhaus geplante Abstimmung über neue gesetzliche Regelungen wurde auf kommende Woche verschoben.
Peter Weiß: "Durch die Art und Weise der Debatte ist es offenkundig, dass zumindest einige Führungspersönlichkeiten in der CSU auf das Ende der Kanzlerschaft von Angela Merkel hinarbeiten."
Interview des Tages: Peter Weiß
vor 21 Stunden
Der Machtkampf in Berlin zwischen Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und CSU-Chef Horst Seehofer bereitet dem Lahrer Bundestagsabgeordneten Peter Weiß (CDU) große Sorgen. Teile in der CSU arbeiten auf das Ende von Merkels Kanzlerschaft hin, sagte er im Interview mit uns.