Freiburg

Neunjähriger soll für Vergewaltigungen verkauft worden sein

11. Januar 2018
&copy Pixabay

Nach mutmaßlich zahlreichen Vergewaltigungen eines Neunjährigen haben Ermittler in mehreren europäischen Ländern acht Tatverdächtige festgenommen. Im Zentrum stehe die 47 Jahre alte Mutter des Jungen sowie ihr 37 Jahre alter Lebensgefährte. Beide lebten bei Freiburg.

Eine 47-jährige Mutter soll ihren neunjährigen Sohn gemeinsam mit ihrem 37 Jahre alten Lebensgefährten monatelang sexuell misshandelt und gegen Geld anderen Männern für Vergewaltigungen zur Verfügung gestellt haben.

Bereits im September seien beide verhaftet worden, nun haben die Staatsanwaltschaft Freiburg, das Landeskriminalamt Baden-Württemberg und die Freiburger Polizei den Fall in einer Pressemitteilung öffentlich gemacht. Der Junge sei von den Behörden befreit worden, er befinde sich in staatlicher Obhut. In den vergangenen Wochen gelang es der Polizei weitere Verdächtige zu ermitteln.

Anonymer Hinweis im September

Die Ermittlungen waren laut Pressemitteilung nach einem anonymen Hinweis am 10. September gestartet worden. Bereits fünf Tage später konnten die 47-jährige Mutter des Jungen und ihr Lebenspartner identifiziert und auf Antrag der Generalstaatsanwaltschaft in Frankfurt am Main verhaftet werden. Seit Mitte September sitzen die beiden in Untersuchungshaft, heißt es. Das Ermittlungsverfahren sei von Frankfurt an die Staatsanwaltschaft in Freiburg abgegeben worden. Dort wurden die Ermittlungen fortgeführt.

Laut Pressemitteilung steht in Verdacht, dass das Paar seit 2015 dem Neunjährigen wiederholt schweren sexuellen Missbrauch angetan hat. Beide lebten in Freiburg. Der Mutter des Jungen und ihrem 37 Jahre alten Lebensgefährten werden nicht nur eigene, mit Gewalt und Drohung einhergehende Missbrauchshandlungen an dem Jungen zur Last gelegt. Ihnen wird auch vorgeworfen, den Jungen anderen Männern gegen Geld für Missbrauchshandlungen überlassen sowie teilweise sexuellen Missbrauch mit diesen gemeinsam begangen zu haben, heißt es. 

Festnahmen auch im Ausland

Die Ermittler haben zwischenzeitlich in mehreren europäischen Ländern insgesamt acht Verdächtige festgenommen. Unter den Verdächtigen befinde sich ein 49 Jahre alter Soldat der Bundeswehr. Dieser sei in seiner Kaserne der deutsch-französischen Brigade im Elsass festgenommen worden. Die weiteren Männer, die in Untersuchungshaft sitzen, seien 32 bis 43 Jahre alt – darunter ein Schweizer und ein Spanier. 

Den Personen wird vorgeworfen, den Jungen an verschiedenen Tatorten im Großraum Freiburg wiederholt missbraucht und vergewaltigt zu haben.

Autor:
red/ba/dpa

- Anzeige -

Mehr zum Thema

Eine in einem See versenkte Festplatte könnte die Ermittlungen im Freiburger Missbrauchsfall...
Im Fall des jahrelang missbrauchten Kinds im Raum Freiburg hat das Oberlandesgericht Karlsruhe...
Ärmelaufnäher eines Justizbeamten in einem Gerichtssaal in Freiburg.
Ein Sexualstraftäter zieht zu einer Familie bei Freiburg – trotz Gerichtsverbot. Nach einem...
Im Fall einer Mutter aus dem Raum Freiburg, die ihr Kind gegen Geld für Vergewaltigungen zur...
Eine Mutter soll ihr neunjähriges Kind Männern für Vergewaltigungen überlassen haben – Ermittler...

Videos

Haushalt mit 34 Millionen Euro in Zell beschlossen - 16.01.2018

Haushalt mit 34 Millionen Euro in Zell beschlossen - 16.01.2018

  • Umfrage: In welchem Parhaus parken Sie? - 16.01.2018

    Umfrage: In welchem Parhaus parken Sie? - 16.01.2018

  • Haftbefehl: Sohn soll seinen Vater im Streit erstochen haben

    Haftbefehl: Sohn soll seinen Vater im Streit erstochen haben

  • Hausbrand in Zunsweier - 12.01.2018

    Hausbrand in Zunsweier - 12.01.2018

  • Althistorische Narrenzunft besucht Pressehaus - 11.01.2018

    Althistorische Narrenzunft besucht Pressehaus - 11.01.2018