Geothermie-Messe in Offenburg
Dossier: 

Öffentliche Infoveranstaltung zum Bohrprojekt geplant?

Autor: 
Christoph A. Fischer
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
06. März 2015

(Bild 1/3) Wer mit Geothermie, der Nutzung von Erdwärme, zu tun hat, ist bei der Geotherm in Offenburg richtig. ©Ulrich Marx

Offenburg – Mekka der »Geothermiker«: In zahlreichen Diskussionsveranstaltungen wird seit Mittwoch in den Messehallen über die Chancen und Zukunftsaussichten der Nutzung von Erdwärme gesprochen. Es geht dabei auch um das Neurieder Geothermieprojekt. Und es gibt Hoffnung, dass sich Vertreter des Bohrunternehmens Daldrup in Neuried Fragen der Bürger stellen.

Josef Daldrup ist ein erfahrener Bohrunternehmer. Auch in der Tiefengeothermie ist sein Konzern Daldrup & Söhne seit vielen Jahren aktiv. Doch offenbar kommt sich der Westfale mittlerweile wie im falschen Film vor. »Nirgendwo sonst haben wir diese Akzeptanzprobleme bei Geothermieprojekten, nicht im Rest Deutschlands und nicht im Ausland – nur am Oberrhein«, sagte Daldrup am Donnerstag beim deutsch-französisch-schweizerischen Oberrheinforum in Offenburg, das im Rahmen der Messe Geotherm stattfand. »Dabei sind die Voraussetzungen hier dermaßen gut!« Den Grund für diese mangelnde Akzeptanz nannte Daldrup selbst: »Das liegt an Landau.« Rund um das Geothermiekraftwerk in der Südpfalz war erstmals 2013 festgestellt worden, dass sich der Boden hebt – nach neuesten Messungen um bis zu vier Zentimeter. Schuld sind Lecks in unterirdischen Rohren, aus denen Wasser ausgetreten war.

»Hasserfüllte Proteste«

Doch Daldrup wird nicht müde zu betonen, dass die Geothermiekraftwerke von heute sicherer und Lichtjahre von der Landauer Technologie entfernt seien: »Das ist wie der Unterschied vom VW Käfer zu einem hochklassigen BMW.« Zahlreiche Kraftwerke in Bayern liefen längst störungsfrei. Es sei daher unfair, Landau mit modernen Kraftwerken zu vergleichen, sagte Daldrup, der von »hasserfüllten Protesten« in der Südpfalz sprach. Der Unternehmer wirkte ein wenig dünnhäutig – und gab dies auch zu. Dass der Protest teilweise unter die Gürtellinie geht, nagt an ihm. Die Klage der Stadt Kehl auf Bestreben des Gemeinderats – »gegen einen bestehenden Baurechtsbeschluss« (Daldrup) – habe ihn überrascht. Nachdem der Vorsitzende der Ortenauer Bürgerinitiative gegen Tiefengeothermie und Ortsvorsteher von Kehl-Goldscheuer, Richard Schüler, gestern in Richtung Daldrup unter anderem kritisiert hatte, dass den Bürgern nie die Gefahren und Risiken erläutert worden seien, entgegnete dieser: »Sie verklagen uns, fordern aber Gesprächsbereitschaft? Das kann nicht sein!«

Eine Ankündigung Josef Daldrups ließ aber aufhorchen: »Wir werden uns in Neuried den Bürgern stellen.« Wie die Mittelbadische Presse später aus sicherer Quelle erfuhr, stimmt sich die Unternehmensführung in der Tat zurzeit mit Jochen Fischer, dem Neurieder Bürgermeister, bezüglich einer öffentlichen Informationsveranstaltung mit Beteiligung eines Unternehmensvertreters ab. Allerdings will die Firma den Ausgang der Klage der Stadt Kehl abwarten – die mündliche Verhandlung findet aller Voraussicht nach frühestens im Oktober statt.

- Anzeige -

Neurieds Bürgermeister Fischer (parteilos, aber Mitglied der Grünen-Fraktion im Kreistag) war ebenfalls als Redner geladen. Er führte aus, dass ein Geothermieprojekt auf Neurieder Gemarkung vor zehn Jahren allenthalben als sinnvoll erachtet worden sei – heute gelte es hingegen als unzumutbar. Fischer, der seit 2013 Bürgermeister ist, gab sich im Namen der Politik reuig und demütig: »Es wurde versäumt, der Bevölkerung von Anfang an den Sachverhalt deutlich zu machen – positive wie negative Aspekte. Die Leute wurden nicht mitgenommen.« Mehr noch: »Wir waren auf einem Auge blind und haben die Risiken nicht gesehen.« Auch hätte man früher eine Bürger-Informationsveranstaltung machen sollen – eine solche fand vergangenen Dezember in Neuried-Altenheim statt. Fischers Schlussfolgerung: »Wir müssen aktiv jede Neuigkeit in die Bevölkerung geben, offen kommunizieren und erklären« – denn die von Fischer mehrfach beschriebene Diskrepanz zwischen Realität und Wahrnehmung werde es auch bei zukünftigen Projekten geben.

Protest gegen Tiefengeothermie ist allerdings keine rein südwestdeutsche Domäne: Auch im Elsass »gibt die Technik Anlass zu Sorgen und Fragen«, sagte Alain Jund. Der Vizepräsident der Eurometropole Straßburg versuchte, gewisse Bedenken zu zerstreuen: »Es gibt bei Straßburg nächstes Jahr maximal zwei Bohrungen.« In der Vergangenheit war von sechs möglichen Geothermieprojekten bei Straßburg die Rede gewesen; diese werden laut Jund – wenn überhaupt – aber nur nach und nach umgesetzt.

Ob sich das Verhältnis von »Geothermikern« und Gegnern der Erdwärmenutzung wohl bessern wird? Am Abend gab es jedenfalls vor den Offenburger Messehallen erneut eine Protestaktion der »Bürgerinitiative gegen Tiefengeothermie im südlichen Oberrheingraben«. Anlass war der Besuch des baden-württembergischen Umweltministers Franz Untersteller (Grüne), eines ausgewiesenen Geothermie-Fans – er kam zu einer informellen Abendveranstaltung in die Offenburger Messe.

Frühbucher-Tarif genutzt

Die Messe Geotherm geht indes heute weiter: 190 Aussteller aus 18 Nationen sind in diesem Jahr in Offenburg vertreten. Die Tageskarte kostet 42 Euro, eine Zweitageskarte hätte 62 Euro gekostet. Zur Kritik von Lesern der Mittelbadischen Presse (in der Ausgabe vom 4. März) an den ihrer Meinung nach zu hohen Eintrittspreisen äußerte sich Messe-Sprecherin Katharina Burgmaier übrigens gegenüber unserer Zeitung folgendermaßen: »Ein Frühbucher-Ticket für 28 Euro für Kongress und Fachmesse gab es bis Ende Dezember. Diesen Frühbucher-Tarif haben auch viele Interessierte der Region wahrgenommen.«

Weitere Artikel aus der Kategorie: Nachrichten

20,8 Millionen Menschen in Deutschland haben einen Migrationshintergrund.
vor 2 Stunden
Wiesbaden
In Deutschland leben so viele Menschen mit Migrationshintergrund wie nie zuvor. 2018 stieg die Zahl im Vorjahresvergleich um 2,5 Prozent auf 20,8 Millionen.
Die Stoßzähne von Elefanten dürfen weiter gehandelt werden.
vor 2 Stunden
Genf
Elfenbein darf vorerst weiter in heimischen Märkten wie Japan und EU-Ländern gehandelt werden. Ein Vorschlag, das zu ändern, ist bei der Artenschutzkonferenz in Genf gescheitert.
vor 4 Stunden
Bundesregierung will Bürger entlasten
Knapp eineinhalb Jahrzehnte nach der befristungslosen Einführung des Solidaritätszuschlags hat das Bundeskabinett am Mittwoch eine Teilabschaffung der Ergänzungsabgabe auf den Weg gebracht. Mehr als 95 Prozent der Soli-Zahler sollen davon ganz oder teilweise befreit werden – allerdings erst ab dem...
Ein Boot umfährt in der Dämmerung einen Eisberg auf Grönland.
vor 6 Stunden
Washington/Nuuk
Dass Grönland Teil der USA werden könnte, ist rechtlich wohl ein Ding der Unmöglichkeit. Auf die Kaufabsicht von US-Präsident Donald Trump haben sowohl Dänemark, zu dem die größte Insel der Welt politisch gehört, als auch die autonome Regierung Grönlands ablehnend reagiert.
Kardinal George Pell auf dem Weg zum County Court: Der ehemalige Vertraute von Papst Franziskus war wegen sexuellen Missbrauchs von zwei Chorknaben zu sechs Jahren Haft verurteilt worden.
vor 6 Stunden
Melbourne
Die Hoffnung auf einen Freispruch hat sich für den ehemaligen Vatikan-Finanzchef George Pell zerschlagen: Der Kardinal aus Australien muss wegen sexuellen Missbrauchs von Minderjährigen im Gefängnis bleiben.
Ein junger Mann mit Headset bei einem Online-Computerspiel.
vor 10 Stunden
Köln
Der Hoffnungsträger steht abseits. Während auf der Computerspielemesse Gamescom noch bis zum Wochenende Hunderttausende Zocker in die Kölner Messehallen strömen, befindet sich ein 50 Meter hoher Antennenturm ganz in der Nähe.
Ein Polizeifahrzeug vor dem Landgericht in Wuppertal.
vor 10 Stunden
Wuppertal
Mit der sogenannten «Loverboy»-Masche sollen zwei Männer und ein Jugendlicher aus Wuppertal und Umgebung junge Frauen in die Zwangsprostitution getrieben haben. Vor dem Wuppertaler Landgericht müssen sich nun ein 22-Jähriger, ein 31-Jähriger und ein 17-Jähriger verantworten.
Kremlchef Putin und Chinas Präsident Xi Jinping bei einem Treffen im April in Peking. 
vor 11 Stunden
New York
Russland und China wollen den Test eines US-amerikanischen Marschflugkörpers vor den Sicherheitsrat der Vereinten Nationen bringen.
Zum ersten Mal seit seinem Amtsantritt als Premier kommt Boris Johnson nach Deutschland.
vor 11 Stunden
Berlin
Bundeskanzlerin Angela Merkel hat dem britischen Premierminister Boris Johnson unmittelbar vor dessen heutigen Antrittsbesuch in Berlin eine deutliche Abfuhr erteilt. Nachverhandlungen des Austrittsabkommen mit der EU werde es nicht geben.
Donald Trump hat einen Staatsbesuch in Dänemark abgesagt.
vor 12 Stunden
Washington
US-Präsident Donald Trump hat seinen Staatsbesuch in Dänemark abgesagt und dies damit begründet, dass Regierungschefin Mette Frederiksen nicht über einen Verkauf Grönlands reden wolle.
Messebesucher testen auf der Gamescom neue Spiele.
vor 12 Stunden
Köln
Die weltgrößte Computerspielmesse, die Gamescom, öffnet ihre Türen für das breite Publikum. Bis zum Samstagabend werden mehrere Hunderttausend Besucher erwartet, im vergangenen Jahr waren es insgesamt 370.000.
Giuseppe Conte nach der Ankündigung seines Rücktritts als Regierungschef. 
vor 12 Stunden
Rom
Nach dem Ende der populistischen Regierungskoalition in Italien muss nun Staatspräsident Sergio Mattarella einen Ausweg aus der Krise finden. Ministerpräsident Giuseppe Conte hat am Dienstag seinen Rücktritt eingereicht. Beim Staatsoberhaupt beginnen nun zweitägige Konsultationen.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • vor 7 Stunden
    Kopf frei bekommen, Seele baumeln lassen
    Was machen Arbeitnehmer nach der Arbeit? Richtig, sie versuchen den Kopf frei zu bekommen und Spaß zu haben. Perfekt geeignet dazu ist die Afterwork-Party des Ortenauer Weinkellers am 5. September. Kommen mehrere Mitarbeiter einer Firma, gibt's eine Flasche Wein gratis.
  • 06.08.2019
    Ratgeber
    Was tun, wenn eine Krise in unser Leben bricht? Der Ortenberger Unternehmer Joachim Schäfer hat mit der Insolvenz seiner Firma genau das durchleben müssen – und einen Weg heraus gefunden. Seine Erkenntnisse teilt er nun in einem Buch, das nicht ein Autor, sondern nur er schreiben konnte, wie...
  • 02.08.2019
    Manufaktur für orthopädische Leistungen
    Am Wochenende beginnt der Spielbetrieb in der Fußball-Oberliga Baden-Württemberg. In den kommenden Wochen folgen dann auch die anderen Ligen. Um die Saison durchhalten zu können, brauchen die Sportler eine gute Fitness, Gesundheit - und das individuell angepasste Schuhwerk. Dieses ist Voraussetzung...
  • 31.07.2019
    Medizin, Kosmetik, Naturheilkunde
    Wer krank ist oder eine Beratung zu medizinischen Themen braucht, für den ist oft die Apotheke die erste Anlaufstelle. Die Stadt-Apotheke in Offenburg, die Apotheke am Storchenturm in Lahr und die Apotheke am Klinikum in Lahr bieten als Partner-Apotheken neben einer freundlichen und qualifizierten...