Geothermie-Messe in Offenburg
Dossier: 

Öffentliche Infoveranstaltung zum Bohrprojekt geplant?

Autor: 
Christoph A. Fischer
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
06. März 2015

(Bild 1/3) Wer mit Geothermie, der Nutzung von Erdwärme, zu tun hat, ist bei der Geotherm in Offenburg richtig. ©Ulrich Marx

Offenburg – Mekka der »Geothermiker«: In zahlreichen Diskussionsveranstaltungen wird seit Mittwoch in den Messehallen über die Chancen und Zukunftsaussichten der Nutzung von Erdwärme gesprochen. Es geht dabei auch um das Neurieder Geothermieprojekt. Und es gibt Hoffnung, dass sich Vertreter des Bohrunternehmens Daldrup in Neuried Fragen der Bürger stellen.

Josef Daldrup ist ein erfahrener Bohrunternehmer. Auch in der Tiefengeothermie ist sein Konzern Daldrup & Söhne seit vielen Jahren aktiv. Doch offenbar kommt sich der Westfale mittlerweile wie im falschen Film vor. »Nirgendwo sonst haben wir diese Akzeptanzprobleme bei Geothermieprojekten, nicht im Rest Deutschlands und nicht im Ausland – nur am Oberrhein«, sagte Daldrup am Donnerstag beim deutsch-französisch-schweizerischen Oberrheinforum in Offenburg, das im Rahmen der Messe Geotherm stattfand. »Dabei sind die Voraussetzungen hier dermaßen gut!« Den Grund für diese mangelnde Akzeptanz nannte Daldrup selbst: »Das liegt an Landau.« Rund um das Geothermiekraftwerk in der Südpfalz war erstmals 2013 festgestellt worden, dass sich der Boden hebt – nach neuesten Messungen um bis zu vier Zentimeter. Schuld sind Lecks in unterirdischen Rohren, aus denen Wasser ausgetreten war.

»Hasserfüllte Proteste«

Doch Daldrup wird nicht müde zu betonen, dass die Geothermiekraftwerke von heute sicherer und Lichtjahre von der Landauer Technologie entfernt seien: »Das ist wie der Unterschied vom VW Käfer zu einem hochklassigen BMW.« Zahlreiche Kraftwerke in Bayern liefen längst störungsfrei. Es sei daher unfair, Landau mit modernen Kraftwerken zu vergleichen, sagte Daldrup, der von »hasserfüllten Protesten« in der Südpfalz sprach. Der Unternehmer wirkte ein wenig dünnhäutig – und gab dies auch zu. Dass der Protest teilweise unter die Gürtellinie geht, nagt an ihm. Die Klage der Stadt Kehl auf Bestreben des Gemeinderats – »gegen einen bestehenden Baurechtsbeschluss« (Daldrup) – habe ihn überrascht. Nachdem der Vorsitzende der Ortenauer Bürgerinitiative gegen Tiefengeothermie und Ortsvorsteher von Kehl-Goldscheuer, Richard Schüler, gestern in Richtung Daldrup unter anderem kritisiert hatte, dass den Bürgern nie die Gefahren und Risiken erläutert worden seien, entgegnete dieser: »Sie verklagen uns, fordern aber Gesprächsbereitschaft? Das kann nicht sein!«

Eine Ankündigung Josef Daldrups ließ aber aufhorchen: »Wir werden uns in Neuried den Bürgern stellen.« Wie die Mittelbadische Presse später aus sicherer Quelle erfuhr, stimmt sich die Unternehmensführung in der Tat zurzeit mit Jochen Fischer, dem Neurieder Bürgermeister, bezüglich einer öffentlichen Informationsveranstaltung mit Beteiligung eines Unternehmensvertreters ab. Allerdings will die Firma den Ausgang der Klage der Stadt Kehl abwarten – die mündliche Verhandlung findet aller Voraussicht nach frühestens im Oktober statt.

- Anzeige -

Neurieds Bürgermeister Fischer (parteilos, aber Mitglied der Grünen-Fraktion im Kreistag) war ebenfalls als Redner geladen. Er führte aus, dass ein Geothermieprojekt auf Neurieder Gemarkung vor zehn Jahren allenthalben als sinnvoll erachtet worden sei – heute gelte es hingegen als unzumutbar. Fischer, der seit 2013 Bürgermeister ist, gab sich im Namen der Politik reuig und demütig: »Es wurde versäumt, der Bevölkerung von Anfang an den Sachverhalt deutlich zu machen – positive wie negative Aspekte. Die Leute wurden nicht mitgenommen.« Mehr noch: »Wir waren auf einem Auge blind und haben die Risiken nicht gesehen.« Auch hätte man früher eine Bürger-Informationsveranstaltung machen sollen – eine solche fand vergangenen Dezember in Neuried-Altenheim statt. Fischers Schlussfolgerung: »Wir müssen aktiv jede Neuigkeit in die Bevölkerung geben, offen kommunizieren und erklären« – denn die von Fischer mehrfach beschriebene Diskrepanz zwischen Realität und Wahrnehmung werde es auch bei zukünftigen Projekten geben.

Protest gegen Tiefengeothermie ist allerdings keine rein südwestdeutsche Domäne: Auch im Elsass »gibt die Technik Anlass zu Sorgen und Fragen«, sagte Alain Jund. Der Vizepräsident der Eurometropole Straßburg versuchte, gewisse Bedenken zu zerstreuen: »Es gibt bei Straßburg nächstes Jahr maximal zwei Bohrungen.« In der Vergangenheit war von sechs möglichen Geothermieprojekten bei Straßburg die Rede gewesen; diese werden laut Jund – wenn überhaupt – aber nur nach und nach umgesetzt.

Ob sich das Verhältnis von »Geothermikern« und Gegnern der Erdwärmenutzung wohl bessern wird? Am Abend gab es jedenfalls vor den Offenburger Messehallen erneut eine Protestaktion der »Bürgerinitiative gegen Tiefengeothermie im südlichen Oberrheingraben«. Anlass war der Besuch des baden-württembergischen Umweltministers Franz Untersteller (Grüne), eines ausgewiesenen Geothermie-Fans – er kam zu einer informellen Abendveranstaltung in die Offenburger Messe.

Frühbucher-Tarif genutzt

Die Messe Geotherm geht indes heute weiter: 190 Aussteller aus 18 Nationen sind in diesem Jahr in Offenburg vertreten. Die Tageskarte kostet 42 Euro, eine Zweitageskarte hätte 62 Euro gekostet. Zur Kritik von Lesern der Mittelbadischen Presse (in der Ausgabe vom 4. März) an den ihrer Meinung nach zu hohen Eintrittspreisen äußerte sich Messe-Sprecherin Katharina Burgmaier übrigens gegenüber unserer Zeitung folgendermaßen: »Ein Frühbucher-Ticket für 28 Euro für Kongress und Fachmesse gab es bis Ende Dezember. Diesen Frühbucher-Tarif haben auch viele Interessierte der Region wahrgenommen.«

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
03.01.2019
Die eigene Firma zu gründen ist auch dank der Digitalisierung heute nicht mehr schwer – aber wie geht es dann weiter? Wie kleine und mittelständische Firmen erfolgreich werden, zeigen zwei Jungunternehmer bei einem Vortrag am 26. Januar in der Offenburger Oberrheinhalle.
27.12.2018
Abenteuer-Indoor-Spielplatz
Wer möchte seinen Kindern zum Geburtstag nicht gern etwas ganz Besonderes bieten? Im Kiddy Dome in Schutterwald ist das möglich. Denn nicht nur an ihrem großen Tag sind die Kinder in diesem Abenteuer-Indoor-Kinderspielplatz die Könige. 
27.12.2018
Wie wir nachts schlafen bestimmt, wie unser Tag verläuft – und deshalb ist gesunder Schlaf auch so wichtig. Das eigene »Bett nach Maß« klingt fast wie ein Traum – doch Leitermann Schlafkultur ist Spezialist auf diesem Gebiet und macht es möglich.
18.12.2018
Eine Mission im Team
Ein verschlossener Raum, ein kniffliges Rätsel und nur 60 Minuten Zeit, um es zu lösen und so wieder nach draußen zu gelangen: Willkommen bei Escape Rooms Exitpark in der Ortenau.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Nachrichten

Sergei Lawrow während seiner jährlichen Pressekonferenz in der russischen Hauptstadt.
vor 8 Stunden
Moskau
Im Streit über den wichtigen Abrüstungsvertrag zum Verbot von Mittelstreckenwaffen wirft Russland den USA vor, russische Lösungsvorschläge zu ignorieren.
Auf der Schweizer Schwägalp ist ein Gebäude von den Schneemassen fast vollständig umgeben.
vor 9 Stunden
Offenbach/Berchtesgaden
Der Deutsche Wetterdienst (DWD) hält die starken Schneefälle im Alpenraum der vergangenen Tage zwar für ungewöhnlich, sie seien aber kein «außergewöhnliches» Wetterereignis gewesen.
Arbeitsmaterialien auf dem Tisch einer Vorbereitungsklasse mit Flüchtlingen.
vor 10 Stunden
Berlin
Die überwältigende Mehrheit der Menschen in Deutschland findet es nach einer neuen OECD-Befragung wichtig, dass Zuwanderer Lebensgewohnheiten der Einheimischen übernehmen.
vor 10 Stunden
Kommentar des Tages
Das britische Parlament hat das Brexit-Abkommen abgelehnt – und das war ebenso vorhersagbar wie vermeidbar und daher nicht notwendig. Die Premierministerin hat aktiv gegen eine Mitarbeit des Parlaments gearbeitet und sich damit verzockt.
vor 11 Stunden
Nachrichten
Nach einem tödlichen Lkw-Unfall auf der A8 bei Pforzheim sollen Schaulustige die Tür des Rettungswagens geöffnet haben, um einen Verletzten aus der Nähe betrachten und möglicherweise auch fotografieren zu können.
Eine künstlerische Darstellung zeigt die Röhre der neuen Anlage, die in einem 100 Kilometer langen ringförmigen Tunnel teils unter dem Genfer See verlaufen soll.
vor 12 Stunden
Genf
Physiker am größten Teilchenbeschleuniger der Welt planen ein Zukunftsprojekt mit gigantischen Ausmaßen - und Kosten.
vor 12 Stunden
Nachrichten
Bundesweit werden händeringend Lehrer gesucht. Im Südwesten greift das Land notgedrungen auf Lehrer zurück, die keine vollständige Ausbildung haben. Sie sollen aber die Ausnahme bleiben.
Peter Altmaier (CDU), Bundesminister für Wirtschaft und Energie.
vor 12 Stunden
Berlin
Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier hat vor einer digitalen Spaltung in Deutschland gewarnt.
Labour-Chef Jeremy Corbyn vor der Abstimmung über die Brexit-Vereinbarung der Premierministerin.
vor 13 Stunden
London
Im jahrelangen Brexit-Drama der Briten hat Jeremy Corbyn eine der widersprüchlichsten Rollen. Bereits Jahrzehnte, bevor der einst notorisch querschießende Hinterbänkler an die Spitze der oppositionellen Labour-Partei rückte, war er als EU-Skeptiker bekannt.
Die Titelseiten von britischen Tageszeitungen am Tag nach der Abstimmung über den Brexit-Deal.
vor 14 Stunden
Berlin
Nach dem Nein des britischen Parlaments zum Brexit-Deal von Premierministerin Theresa May sind nicht nur Menschen in Großbritannien verunsichert. Die internationale Presse reagiert mit Unverständnis, Verwunderung und Ungeduld. Auch an guten Ratschlägen mangelt es nicht:
Oenothera drummondii, eine Nachtkerzenart, reagiert auf Schwirrgeräusche von Bienen.
vor 15 Stunden
Tel Aviv
Schwirrgeräusche von Bienen oder Faltern regen bestimmte Blumen zur Produktion von süßerem Nektar an. Israelische Forscher hatten Oenothera drummondii - eine Nachtkerzenart - genauer unter die Lupe genommen. 
Elipsen, die auf dem Screenshot einer Google-Earth-Karte eingezeichnet wurden, zeigen die Ausmaße des bestehenden Teilchenbeschleunigers mit einen 27 Kilometer langen Tunnel.
vor 15 Stunden
Genf
Physiker am größten Teilchenbeschleuniger der Welt planen ein Zukunftsprojekt mit gigantischen Ausmaßen - und Kosten.