Interview mit Singlebörsen-Experte
Dossier: 

»Online-Dating ist langweilig«

Autor: 
Christian Schellenberger
Lesezeit 6 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
15. August 2014
Mehr zum Thema

Henning Wiechers. ©Privat

Warum Singlebörsen im Netz eigentlich langweilig sind, verrät Experte Henning Wiechers im Interview mit der Mittelbadischen Presse.

Herr Wiechers, wofür brauchen wir überhaupt Online-Dating? Lernt man sich denn nicht mehr im Freundeskreis oder auf der Arbeit kennen?
Henning Wiechers: Online-Dating hat insofern seine Daseinsberechtigung, weil sich die Gesellschaft gewandelt hat. Früher war man mit 25 verheiratet bis an sein Lebensende oder eben nicht. Heute gibt es auf dem »zweiten Heiratsmarkt« ab 30 Jahren einen riesengroßen Bedarf. Für die, die es verpennt haben, zu heiraten. Oder für all die, die geschieden sind. Die klassischen Kennenlernplätze für Jüngere, etwa die Disco oder der Urlaub mit Single-Freunden, kommen da oft nicht mehr in Frage.

Haben  sich die Menschen in den Singlebörsen in den vergangenen Jahren verändert?
Wiechers: Heute treffen sie sich schneller, als das noch vor zehn Jahren der Fall war. Damals hat man oft ein halbes Jahr gechattet und Erwartungen aufgebaut, die nicht selten enttäuscht wurden. Die Menschen haben gelernt, dass die Online-Portale nur dazu taugen, Kontakt aufzunehmen – alles andere ergibt sich bei einem Treffen.

Es gibt über 2000 Singlebörsen im Internet. Wie findet man denn da die Richtige für sich?
Wiechers: Das Wichtigste ist, zu wissen, dass die allermeisten davon nichts taugen. Mehr als 1500 davon sind nämlich mehr als scheintot – es ist einfach kaum jemand dort aktiv. Oder der nächste Kontaktvorschlag wohnt 274 Kilometer entfernt. Es bleiben also nur wenige Singlebörsen übrig, in denen ein wenig Leben herrscht. Bei den seriösen Angeboten muss dann jeder das Passende für sich finden. Da hilft nur ausprobieren. Viele Singlebörsen bieten zum Glück einen kostenlosen Zugang an.

Der hat aber seine Grenzen.
Wiechers: Ja, wenn man eine Nachricht schreiben will, muss man in der Regel bezahlen. Das hat aber auch einen Vorteil: Die Benutzer sind identifizierbar. So ist man beispielsweise gegen Missbrauch, Liebesbetrüger oder im extremen Fall Vergewaltiger besser geschützt. Außerdem gilt: Wer für eine Singlebörse bezahlt, sucht ernsthaft einen Partner.

Es gibt auch Fallen beim Online-Dating. Worauf sollte man achten?
Wiechers: Richtig. Da werden zum Beispiel Fakes reingestellt...

... gefälschte Profile, hinter denen sich jemand ganz anderes verbirgt ...
Wiechers: ...zum Beispiel um hohe Nutzerzahlen vorzugaukeln. Die Betreiber dieser Börsen kaufen CDs mit schönen Bildern von Menschen, dann suchen sie sich im Internet Vornamen zusammen –  und fertig ist das falsche Profil. Das ist für den normalen Nutzer schon etwas schwieriger zu erkennen.

Welche Maschen gibt es noch?
Wiechers: Was es ganz oft gibt, sind so genannte »Romance Scammer«. Überwiegend werden dabei Frauen angeschrieben, meist auf Englisch. Nach einiger Zeit wollen sie dann, auf eine schön verpackte Art und Weise, an das Geld der Damen. Da ist etwa von Krankheit die Rede oder dass bei einem Überfall das Geld gestohlen wurde. Deshalb sollte man Nachrichten auf Englisch oder in denen es um Geld geht, sofort löschen.

- Anzeige -

Die Betreiber von Dating-Portalen setzen aber auch professionelle Animateure ein.
Wiechers: Richtig, es gibt ein paar Schwarze Schafe, die sich dieser Praxis bedienen. Die Internet-Kontaktmarkt-Schreiber sollen die Benutzer dazu animieren, kostenpflichtige Mitgliedschaften abzuschließen. Die spielen Nutzern vor, persönlich an ihnen interessiert zu sein. Weil man für das Beantworten von Nachrichten üblicherweise bezahlen muss, lohnt sich das für die Anbieter. Diese Art von Animation ist allerdings ziemlich penetrant und damit relativ einfach zu erkennen. Wenn sich etwa Metzgermeister Günter, 57 Jahre, leicht übergewichtig, anmeldet und dann kommt sofort eine Chat-Anfrage von »HeißeTanja21«, Studentin,  sollte der sich fragen, ob das realistischerweise sein kann. Daran kann man diese Animateure meist erkennen.

Was sollte man beachten, wenn man sich mit jemandem aus einer Singlebörse treffen möchte?
Wiechers: Obwohl man als Kind von Mama beigebracht bekommt, nicht mit Fremden zu reden und Schokolade von ihnen zu nehmen, treffen sich viele Frauen gleich zum ersten Date bei dem Herren in der Wohnung. Er hatte ja geschrieben, er würde so lecker kochen. Das ist natürlich Wahnsinn.

Haben Sie denn ein paar Tipps, wie es mit dem Online-Dating klappen kann?
Wiechers: Eines ist klar: Eine Singlebörse kann keine Wunder vollbringen. Letztlich trifft man sich ja irgendwann und dann ist sowieso alles wie immer. Den Teil des Kennenlernens im Internet kann man aber trainieren. Man muss es ausprobieren – wie stelle ich mich richtig dar, welche Börse passt zu mir? Man kann bei den anderen Mitgliedern schauen, wie die das so machen. Oder Sie legen sich mehrere Zugänge an, mit unterschiedlichen Fotos und verschiedenen Anschreiben. Was man auf jeden Fall vermeiden sollte, sind Rechtschreibfehler. Die Texte sollten auch nicht zu einfach gestrickt sein, das fällt Männern oft schwer. Und mit Authentizität punktet man immer, denn nirgends sonst haben Lügen so dermaßen kurze Beine wie beim Online-Dating.

Was tut sich denn gerade auf dem Markt der Online-Singlebörsen?
Wiechers: Generell hat sich in den vergangenen zehn Jahren nicht viel getan. Online-Dating ist im Grunde so langweilig wie Online-Banking. Zwar haben alle großen Anbieter mittlerweile auch Programme fürs Handy. Am Prinzip hat sich aber nicht viel geändert, außer dass man seine Nachrichten nun auch unterwegs lesen kann. Einige der gerade populären Portale haben ihre Mobile-Programme dafür genutzt, schnell richtig groß zu werden. Kostenlose Werbung also.

Am Handy kann man aber sehen, wer gerade in der Nähe ist. Ist das kein Vorteil?
Wiechers: Bei unseren Tests haben wir gemerkt, dass das kaum etwas bringt. Stellen Sie sich vor, ich sitze abends im Wohnzimmer und schaue, wer in der Nähe ist. Einen Tag später ist das doch genauso. Das ist also mehr Spaß als eine sinnvolle Ergänzung.

Was müssten die Anbieter von Singlebörsen tun?
Wiechers: Die Nutzer wollen nicht ewig im Internet schreiben, nur um dann festzustellen, dass der Gegenüber in echt gar nicht so toll ist. Sie müssten also ihren Kunden schneller zu einem Treffen verhelfen und ihm vorher schon ein möglichst genaues Bild vom Chatpartner vermitteln.

 

LESEN SIE MORGEN IN DER MITTELBADISCHEN PRESSE: ONLINE-DATING IM SELBSTVERSUCH.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
03.01.2019
Die eigene Firma zu gründen ist auch dank der Digitalisierung heute nicht mehr schwer – aber wie geht es dann weiter? Wie kleine und mittelständische Firmen erfolgreich werden, zeigen zwei Jungunternehmer bei einem Vortrag am 26. Januar in der Offenburger Oberrheinhalle.
27.12.2018
Abenteuer-Indoor-Spielplatz
Wer möchte seinen Kindern zum Geburtstag nicht gern etwas ganz Besonderes bieten? Im Kiddy Dome in Schutterwald ist das möglich. Denn nicht nur an ihrem großen Tag sind die Kinder in diesem Abenteuer-Indoor-Kinderspielplatz die Könige. 
27.12.2018
Wie wir nachts schlafen bestimmt, wie unser Tag verläuft – und deshalb ist gesunder Schlaf auch so wichtig. Das eigene »Bett nach Maß« klingt fast wie ein Traum – doch Leitermann Schlafkultur ist Spezialist auf diesem Gebiet und macht es möglich.
20.12.2018
Was braucht es für einen gesunden Körper? Den Willen natürlich! Und außerdem das richtige Training und Ernährung. Im Fitnessstudio Sportpark in Schutterwald gibt es die passende Beratung mit gezielten Übungen zur "Gute-Laune-Figur".

Weitere Artikel aus der Kategorie: Nachrichten

vor 2 Stunden
Andreas Richter gegen Markus Fix
Nach dem Brexit-Aus im britischen Unterhaus kommt - ja, was eigentlich? Wir erörtern die Frage, ob Theresa May dieChose noch retten kann. 
vor 10 Stunden
Kommentar des Tages
Der Bundestag hat mit großer Mehrheit einem Gesetzentwurf zur Einstufung von Georgien, Algerien, Tunesien und Marokko als sichere Herkunftsstaaten zugestimmt. Einzig Vertreter der Fraktionen der Grünen und der Linkspartei sprachen sich am Freitag im Plenum gegen den Entwurf der Bundesregierung aus...
vor 14 Stunden
München
Zeitenwende in Bayern: Horst Seehofers Ära an der Spitze der CSU geht offiziell zu Ende. Auf dem Sonderparteitag in München soll heute Ministerpräsident Markus Söder zu seinem Nachfolger gewählt werden.
vor 16 Stunden
Interview mit Andreas Jung
Am kommenden Dienstag werden der französische Staatspräsident Emmanuel Macron und Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU)  den »Aachener Vertrag« unterzeichnen. Die Vereinbarung knüpft an den 1963 von Konrad Adenauer und Charles de Gaulle unterzeichneten Élysée-Vertrag an und soll die deutsch-...
Michael Cohen, einst Anwalt und Vertrauter des US-Präsidenten, sagt jetzt gegen ihn aus.
18.01.2019
Washington
Die US-Demokraten verlangen Aufklärung über einen Bericht, wonach Präsident Donald Trump seinen langjährigen Anwalt Michael Cohen zur Lüge vor dem Kongress aufgefordert haben soll.
Im Sommer 2017 gab es in Berlin einen Schlag gegen die organisierte Kriminalität: 77 Immobilien wurden beschlagnahmt.
18.01.2019
Wiesbaden/Berlin
Das Bundeskriminalamt (BKA) will die Verbrechen von türkisch- und arabischstämmigen Clans in Deutschland genauer ins Visier nehmen.
Tempo-130-Schild auf der Autobahn A 10 am nördlichen Berliner Ring.
18.01.2019
Berlin
Für mehr Klimaschutz im Verkehr spricht eine Regierungskommission über Vorschläge wie Tempolimits auf Autobahnen, höhere Dieselsteuern und eine Quote für Elektroautos.
Lastwagen verlassen eine Fähre im Hafen von Dover. Die britische Regierung hat Verträge mit Reedereien abgeschlossen, um mögliche Engpässe nach dem Brexit abzufedern.
18.01.2019
Brüssel/London
Die «Barnier-Treppe» hat in Brüssel einige Berühmtheit. Das ist nicht etwa der Aufgang zum Büro von Brexit-Unterhändler Michel Barnier. Es geht um die von dem Franzosen in kühler Präzision grafisch aufgearbeiteten Optionen Großbritanniens für den EU-Austritt.
Sehuencas-Wasserfrosch Romeo in seinem Aquarium.
18.01.2019
Cochabamba
Zehn Jahre lang lebte der Sehuencas-Wasserfrosch Romeo alleine in einem Aquarium in einem Naturkundemuseum in Bolivien. Er galt als einer der letzten seiner Art.
Sohn Madschd (5) und Lydia Rimawi (42) in ihrem Wohnzimmer in Rima. 
18.01.2019
Beit Rima
Der fünfjährige Madschd sitzt im geräumigen Haus seiner Mutter auf einem Sofa und hält seine weiße Katze ganz fest im Arm. «Survivor», steht in hellen Lettern auf seinem blauen Pullover - Überlebender.
Asylanträge aus Georgien, Tunesien, Marokko und Algerien wurden schon bisher großteils abgelehnt.
18.01.2019
Berlin
Schon heute scheitern fast alle Asylanträge aus den vier Staaten, die die Bundesregierung zu sicheren Herkunftsländern erklären will.
Von Mitte 2019 an sollen Studenten und Schüler deutlich mehr Bafög bekommen können.
18.01.2019
Berlin
Studenten und Schüler sollen ab Mitte 2019 deutlich mehr Bafög bekommen können. Der Bund will für eine entsprechende Reform bis 2022 mehr als 1,8 Milliarden Euro ausgeben.