Nachrichten
Dossier: 

Ortenau sagt Ja zur A 5-Trasse

Autor: 
Andreas Richter
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
04. März 2015

(Bild 1/3) Mehrheitsvotum für die Autobahnparallele: Der Ortenauer Kreistag stimmte gestern nach kontroverser Debatte über das dritte und vierte Gleis beim Ausbau der Rheintalbahn ab. ©Ulrich Marx

Der Ortenauer Kreistag ist mit seinem gestrigen Votum zur Trassenwahl beim Bahnausbau südlich Offenburgs mehrheitlich der Abstimmung im Regionalverband gefolgt. Vertreter der Bürgerinitiativen zeigten sich befriedigt.

Gut zweieinhalb Stunden wurden gestern erneut die altbekannten Argumente für und wider einer Güterzugtrasse entlang der A 5 ausgetauscht. Dann stand am Nachmittag in der Sitzung des Ortenauer Kreistags das Resultat fest: 48 Kreisräte folgten der modifizierten Vorgabe von Landrat Frank Scherer (parteilos), 28 sagten nein, fünf enthielten sich der Stimme; das ergab eine Zustimmung von 59,3 Prozent.
Als der Kreistag schon einmal vor sieben Jahren über diese Streitfrage abgestimmt hatte, hatte die Bestätigung noch bei 70,5 Prozent gelegen. In der Verbandsversammlung des Regionalverbandes Südlicher Oberrhein war der Zuspruch zur Autobahnparallele vergangene Woche bei 84,7 Prozent gelegen. Die Voten sollen in Beschlüsse  des Projektbeirats zum Ausbau der Rheintalbahn zwischen Offenburg und Riegel einfließen.
Landrat Scherer verwies auf die jahrelange Arbeit seiner Projektbeirats-Arbeitsgruppe, deren Ergebnisse nun in einem »objektivierten Trassenvergleich« vorlägen. Er betonte, dass sowohl die Autobahnparallele als auch die Antragstrasse Vor- und Nachteile habe, und sagte: »Es gibt für mich kein Richtig oder Falsch.« Gleichwohl plädierte Scherer für die Variante entlang der A 5 – »mein Vorschlag an Sie«.
Die Sprecher der fünf Kreistagsfraktionen betonten unisono die Schwierigkeit der Entscheidung und dass keine Fraktion einheitlich abstimmen werde. »Die optimale Trasse gibt es bisher nicht«, sagte etwa Günter Gorecky (SPD). Klaus Muttach (CDU) verwies darauf, dass es Verlierer geben werde und eine Versöhnung der sich widerstrebenden Positonen mutmaßlich nicht möglich sei. Die Vertreter der Grafenhausener Erklärung, die die A5-Trasse verhindern wollen, verwiesen erneut auf die Klagemöglichkeit nach Vorliegen eines Baurechtsbeschlusses.
Der gestern gefasste Beschluss war zuvor in einer Sitzung des Umwelt- und Technik­ausschusses mehrheitlich umformuliert worden. So sprach sich der Kreistag nun in dem Entscheid – ähnlich wie zuvor der Regionalverband – nur »unter den Begingungen« zugunsten der Autobahnparallele aus, dass die Gesamtlärmbelastung nicht steigt, hierzu Troglösungen und Tunnel realisiert werden und auch an der Bestandsstrecke Lärmschutz »über das erforderliche Maß hinaus« verwirklicht wird. Scherer hatte dieses Junktim vermeiden wollen.
Vertreter der Bahn-Bürgerinitiativen aus Offenburg und Herbolzheim/Kenzingen zeigten sich im Anschluss zufrieden mit der erzielten Mehrheit. Sie äußerten die Hoffnung, dass auch der Projektbeirat, dessen nächste Sitzung im zweiten Quartal erwartet wird, dem Votum der Region folgt.

Info

Der Beschluss des Kreistags

Zum Ausbau der Rheintalbahn zwischen Offenburg und Riegel hat der Ortenauer Kreistag unter anderem dies beschlossen:
◼   Ja zur zweigleisigen Güterzugtrasse an der A 5 – unter der Bedingung, dass
◼   auch in Tieflagen oder in Trögen gebaut wird,
◼   die Gesamtlärmbelastung für die Anlieger nicht steigt
◼   und auch an der Bestandsstrecke über das rechtlich erforderliche Maß hinausgehender Lärmschutz verwirklicht wird.
Ferner wurde gefordert:
◼   die Wiederherstellung von Brücken an der Bestandsstrecke;
◼   der barrierefreie Umbau der Bahnhofs Friesenheim;
◼   und der gleichzeitige Ausbau der A 5 auf sechs Fahrspuren.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Nachrichten

Abgase kommen aus dem Auspuff eines Autos.
Berlin
vor 1 Stunde
Kann ein flächendeckendes Fahrverbot für Diesel-Autos vor Krankheiten schützen? Die Deutsche Umwelthilfe (DUH) sagt ja, denn vielerorts werden die Grenzwerte für Stickoxide überschritten.
Elektronische Wegfahrsperren in Autos erschweren den Dieben heute ihr kriminelles Handwerk. Die Statistik zeigt einen deutlichen Rückgang.
Berlin
vor 1 Stunde
Autodiebe habe im vergangenen Jahr einen wirtschaftlichen Schaden in Rekordhöhe angerichtet - obwohl sie weniger versicherte Fahrzeuge stahlen.
Nicht immer ist im Steuerbescheid alles richtig. Wollen Steuerzahler etwas berichtigen, können sie einen Einspruch einlegen.
Berlin
vor 2 Stunden
Ärger mit der Steuererklärung, Ablehnung einer Stundung: Im vergangenen Jahr hat es in Deutschland 3,245 Millionen Einsprüche bei den Finanzämtern gegeben. Das geht aus dem neuen Monatsbericht Oktober des Bundesfinanzministeriums hervor.
Beifang in einem Fischernetz. Um unerwünschten Beifang in der Fischerei zu reduzieren, hatte die EU 2013 ein Rückwurfverbot beschlossen.
Rostock
vor 3 Stunden
Wenn Fischer in Nord- und Ostsee ihre Netze auswerfen, haben sie es in der Regel auf eine spezielle Fischart wie Hering oder Dorsch abgesehen. Doch dabei fangen sie oft auch andere Fischarten oder zu kleine Fische.
Tausende Menschen demonstrieren für den rechtspopulistischen Präsidentschaftskandidaten Bolsonaro an der Copacabana in Rio de Janeiro.
Rio de Janeiro
vor 3 Stunden
Eine Woche vor der Stichwahl um das Präsidentenamt in Brasilien haben Tausende Menschen für den Rechtspopulisten Jair Bolsonaro demonstriert. An der Copacabana in Rio de Janeiro versammelten sich am Sonntag Demonstranten mit Schildern und brasilianischen Flaggen.
Hunde der Rasse Labrador Retriever. Die braunen Labradore leben mit einem Durchschnittsalter von 10,7 Jahren fast eineinhalb Jahre kürzer als ihre andersfarbigen Artgenossen.
London/Sydney
vor 3 Stunden
Labradore gelten als gutmütige und freundliche Hunde. Eine Studie über die Lebensspanne von Labradoren kommt nun zu einem traurigen Ergebnis - zumindest für einige der Hunde und ihre Besitzer.
Deutschland hat in diesem Jahr bereits über 520 Milliarden Euro an Steuern eingenommen - davon sollen die Bürger etwas abbekommen, fordert der Steuerzahlerbund.
Berlin
vor 3 Stunden
Der Steuerzahlerbund pocht wegen monatlicher Mehreinnahmen des Staates in Milliardenhöhe auf eine Steuerreform mit deutlich spürbaren Entlastungen für die Bürger in Deutschland. «Der internationale Steuerwettbewerb wird immer schärfer», sagte Präsident Reiner Holznagel der dpa in Berlin.
Marder-Schützenpanzer der Bundeswehr warten auf den Schiffstransport zum Großmanöver der Nato in Norwegen. Die Übung «Trident Juncture» wird die größte Bündnisübung seit Ende des Kalten Krieges.
Brüssel
vor 3 Stunden
Die Beteiligung der Bundeswehr am Nato-Großmanöver «Trident Juncture» wird die deutschen Steuerzahler rund 90 Millionen Euro kosten. Gut die Hälfte der Summe fließt ins Gastgeberland Norwegen, wo unter anderem für die Verpflegung und Bereitstellung von Feldlagern bezahlt werden muss.
Die politisch angeschlagene Premierministerin Theresa May im Gespräch mit EU-Ratschef Donald Tusk.
London
vor 3 Stunden
Nach Ansicht der britischen Premierministerin Theresa May ist das Brexit-Abkommen zu 95 Prozent fertig. Großbritannien will Ende März 2019 die EU verlassen.
Die meisten Deutschen wollen die Zeitumstellung abschaffen. Mehr als jeder Vierte berichtet von gesundheitlichen Problemen bei der Umstellung auf die Winterzeit.
Berlin
vor 3 Stunden
Eine große Mehrheit der Deutschen will die Abschaffung der Zeitumstellung. Zu diesem Ergebnis kommt eine repräsentative Umfrage im Auftrag der Krankenkasse DAK, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegt.
Vor fast zwei Jahren endete die vielversprechende politische Karriere des Schwarzwälders Alexander Bonde. Seit Februar ist er Generalsekretär der Deutschen Bundesstiftung Umwelt.
Interview des Tages Alexander Bonde
vor 5 Stunden
Alexander Bonde mischte 14 Jahre lang für die Grünen in der Bundes- und Landespolitik kräftig mit. Erst als Bundestagsabgeordneter für Lahr und später als Landesagrarminister. Nach der Landtagswahl kehrte er 2016 der Politik den Rücken. Jetzt, als Generalsekretär der Deutschen Bundesstiftung Umwelt...
Vor CDU-Parteitag
vor 5 Stunden
Er will Angela Merkel stürzen: Jan-Philipp Knoop, CDU-Mitglied aus Berlin, 26 Jahre jung und Jura-Student. Wenn die Kanzlerin Anfang Dezember auf dem CDU-Parteitag erneut für den Vorsitz kandidiert, will Knoop gegen sie antreten. Er ist einer von bisher drei eher unbekannten Gegenkandidaten. Ein...