Offenburg/Kehl/Lahr

Ortenauer CDU-Abgeordnete gegen frühe Festlegung

Autor: 
Christoph A. Fischer
Lesezeit 5 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
14. März 2016
Die Ortenau stellt künftig sechs Landtagsabgeordnete – und sie sind die Neuen im Parlament: Marion Gentges (CDU)...

(Bild 1/2) Die Ortenau stellt künftig sechs Landtagsabgeordnete – und sie sind die Neuen im Parlament: Marion Gentges (CDU)... ©Stephan Hund

Die Ortenauer CDU-Abgeordneten sind offen für eine Regierung mit SPD und FDP, aber auch für Grün-Schwarz unter Winfried Kretschmann. Diese Konstellation bevorzugt der grüne Thomas Marwein.

Die Gefühlslage der alten und neuen Ortenauer Landtagsabgeordneten war auch heute, einen Tag nach der Wahl, höchst unterschiedlich. Die Grünen Thomas Marwein (Wahlkreis Offenburg) und Sandra Boser (Lahr/Wolfach) bleiben im Landtag – diesmal errangen sie sogar Direktmandate (mit 33,7 bzw. 30,7 Prozent). Marwein war nach eigener Aussage heute immer noch »von den Socken«: »Dass ich gegenüber der letzten Wahl die 15 Prozent Rückstand auf Volker Schebesta aufgeholt habe und jetzt sogar etwa fünf Prozent vor ihm liege, macht mich fast sprachlos.«
Marwein favorisiert jetzt eine grün-schwarze Koalition: »Damit kann ich mich anfreunden, und es ist das einzig Realistische.« Denn eine Regierung aus Grünen, SPD und FDP hätte nur sechs Sitze mehr als für die absolute Mehrheit erforderlich: »Sich in einer Dreierkonstellation fünf Jahre lang einig zu sein, ist schwierig«, so Marwein im Gespräch mit der Mittelbadischen Presse. Notwendig sei ein »Koalitionsvertrag der Mitte«, ohne Unverträglichkeiten für Grüne oder CDU. Marwein denkt auch bereits an die Bundestagswahl in eineinhalb Jahren, bei der für ihn Schwarz-Grün ebenfalls eine Option sein könnte.

Boser zurückhaltend
Die Grünen wollen morgen ihre Sondierungsgespräche mit den drei möglichen Koalitionspartnern beginnen. Sandra Boser, derzeit eine der stellvertretenden Fraktionsvorsitzenden, mochte keine bevorzugte Koalition nennen, sagte nur: »Es ist unser Anliegen, das Wählervotum umzusetzen – dass Winfried Kretschmann weitermachen kann. Die Bürger wollen ihn als Ministerpräsidenten.« Sie freute sich heute über das »großartige Ergebnis« der Grünen, das eine Bestätigung der Arbeit in den vergangenen fünf Jahren sei.
Anders die Gefühlslage in der CDU. Marion Gentges aus Zell a. H., die ab sofort für die Christdemokraten in der Nachfolge von Helmut Rau den Wahlkreis Lahr vertritt, zeigte sich zwar erleichtert, dass es für sie mit dem Zweitmandat geklappt hat (28 Prozent), »aber mit dem historisch schlechten CDU-Ergebnis insgesamt sind wir nicht glücklich«. Sie sagte heute, das Abschneiden der AfD in ihrem Wahlkreis (15 Prozent) gebe Anlass zu Sorge und Nachdenklichkeit. 
Über ihre mögliche Rolle in der CDU-Fraktion wollte die Rechtsanwältin und Fach­anwältin für Arbeitsrecht heute nicht spekulieren. Gentges sprach sich dafür aus, bezüglich möglicher Koalitionen mit CDU-Beteiligung in beide Richtungen zu sondieren, also sowohl Grün-Schwarz unter Winfried Kretschmann als auch Schwarz-Rot-Gelb, die »Deutschland-Koalition« unter Gudio Wolf, nicht auszuschließen.
Ins gleiche Horn bläst ihr Parteikollege Volker Schebesta: »Wir werden mit allen Parteien reden, die im Landtag vertreten sind, und da, wo wir am meisten CDU-Politik umsetzen können, werden wir versuchen, eine Regierung zu bilden«, sagte der Jurist aus Offenburg, der mit 28,4 Prozent der Stimmen ein Zweitmandat errang, der Mittelbadischen Presse. 

- Anzeige -

Sehr unzufrieden
Bei den drei vorangegangenen Landtagswahlen hatte Schebesta mit Ergebnissen zwischen 41,5 und 50,5 Prozent das Direktmandat gewonnen. Auf die Frage, ob sich seine Enttäuschung vom Wahlabend gelegt habe, sagte Schebesta: »Das Ergebnis der CDU und mein Ergebnis sind nicht zufriedenstellend, und die gestrigen Ergebnisse werden auch in viereinhalb Jahren nicht zufriedenstellend sein.« Willi Stächele (CDU), der sein Direktmandat im Wahlkreis Kehl mit 30,8 Prozent knapp verteidigte, war heute nicht zu erreichen.

Neben Gentges ist auch der AfD-Politiker Stefan Räpple neu in den Landtag eingezogen. Er war in den Landkreisen Offenburg und Kehl angetreten; in Letzterem reichten die 15 Prozent für ein Zweitmandat. Damit gerechnet habe er nicht, so Räpple, denn bei der Europawahl 2014 sei das AfD-Ergebnis in Kehl nicht so gut gewesen. Das AfD-Landesergebnis von 15,1 Prozent »aus dem Stand« bezeichnet Räpple als »Sensation«, die mit dem »richtig guten Wahlprogramm« der AfD zu tun habe und mit dem »Totalversagen der alten Parteien«. 
Welche der möglichen Regierungskoalitionen letztlich ins Amt kommt, ist Räpple egal. »Wir werden eine starke Opposition sein«, sagte Räpple, der in Freiburg und Bad Peterstal lebt und arbeitet. Sein eigenes Betätigungsfeld sieht der frühere Konditor und jetzige Inhaber zweier Hypnosepraxen eindeutig in der Bildungspolitik: »Ich möchte die Lehrerausbildung verbessern.« Er selbst habe ein Lehramtsstudium, trotz Stipendiums, abgebrochen – unter anderem, »weil ich die vermittelten Inhalte nicht mittragen konnte«. Räpple sagte, er wolle einen Teil seines Abgeordnetengehalts spenden, »um den Steuerzahlern etwas zurückzugeben«. Zu diesem Zweck will er eine Stiftung gründen, die für die Einzahlungen von Politikern aller Parteien offen sein soll. 

»Keine Relevanz«
Auch zu einem Bericht der linksorientierten Zeitung taz äußerte sich Räpple gegenüber der Mittelbadischen Presse. Die taz hatte geschrieben, Räpple sei ein Anhänger der rechtsextremen und von einigen Verfassungsschutzämtern beobachteten Identitären Bewegung (IB) und habe daran mitgearbeitet, dass die IB die Jugendorganisation der baden-württembergischen AfD unter ihre Kontrolle bringt. E-Mails, die das Ganze laut taz-Recherchen beweisen, müssen gefälscht sein, sagt Räpple. »Ich weiß nicht mal, was die IB macht. Was soll ich mit einer Internetgruppe machen, die keine gesellschaftliche Relevanz hat?«

Umfrage: 

Welche Koalition wünschen Sie sich für Baden-Württemberg?

Grüne und CDU?
45% (348 Stimmen)
Grüne, SPD und FDP?
33% (254 Stimmen)
CDU, SPD und FDP?
12% (94 Stimmen)
Weiß nicht?
10% (78 Stimmen)
Anzahl Stimmen: 772

Weitere Artikel aus der Kategorie: Nachrichten

Auf Fahrt von Karlsruhe nach Offenburg
vor 3 Stunden
Heute Abend gegen 18 Uhr kam es laut der Bundespolizei Offenburg an einem Regionalexpress, der sich auf der Fahrt von Karlsruhe nach Offenburg befand, auf Höhe des Bahnhofs Muggensturm zu einer Rauchentwicklung.
Diebstahlserie auf Oberrheinstrecke
vor 3 Stunden
Nach einer Diebstahlserie in Zügen zwischen Mannheim und Basel warnt die für den Bahnverkehr zuständige Bundespolizei vor Taschendieben.
Fans des Fußball-Drittligisten Karlsruher SC demontierten Anfang November im Wildparkstadion Karlsruhe Sitzschalen.
Im Dezember 2019 sollen die Arbeiten beginnen
vor 3 Stunden
Die in Düsseldorf heimische BAM Sports GmbH, Tochterunternehmen der in Stuttgart ansässigen BAM Deutschland AG, wird das neue Wildparkstadion in Karlsruhe bauen.
Ursula von der Leyen nahm am Treffen der Verteidigungsminister der Europäischen Union in Brüssel teil.
Brüssel
vor 4 Stunden
Die EU-Staaten haben eine Ausweitung der ständigen militärischen Zusammenarbeit beschlossen.
Jena
vor 4 Stunden
In einem Haus in Jena sind an diesem Montag vier Leichen gefunden worden. Zu Alter und Geschlecht der Toten konnte ein Polizeisprecher am Abend zunächst keine Angaben machen. Genauso wenig sei bisher bekannt, unter welchen Umständen die vier Menschen in Thüringen ums Leben kamen.
Einen Tag nach seiner erklärten Kandidatur für den CSU-Vorsitz stellte sich Markus Söder den Fragen der Journalisten.
München
vor 4 Stunden
Der designierte CSU-Chef Markus Söder will seine Partei im Team, mit einer konstruktiven Regierungsarbeit in Berlin und mit einer scharfen Abgrenzung von der AfD wieder zu alter Stärke führen.
Zwei Flugzeug der Lufthansa-Tochter Eurowings stehen auf dem Flughafen Düsseldorf.
Düsseldorf
vor 6 Stunden
Im Tarifstreit mit der Lufthansa-Tochter Eurowings hat die Gewerkschaft Verdi das Kabinenpersonal am Düsseldorfer Flughafen für diesen Dienstag zum Warnstreik aufgerufen.
Das Schild der Deutschen Umwelthilfe (DUH) an der Berliner Niederlassung.
Stuttgart/Berlin
vor 10 Stunden
Die Deutsche Umwelthilfe spielt in der Dieselkrise eine große Rolle - nun fordert der CDU-Bezirksverband Nordwürttemberg in einem Antrag für den Bundesparteitag, dem Verein die Gemeinnützigkeit abzuerkennen.
Bundesaußenminister Heiko Maas: Die von den Einreisesperren Betroffenen stehen mutmaßlich in Verbindung zum Mord an Regierungskritiker Jamal Khashoggi.
Brüssel
vor 12 Stunden
Deutschland belegt wegen der Tötung des regierungskritischen saudi-arabischen Journalisten Jamal Khashoggi 18 saudische Staatsangehörige mit Einreisesperren. Die Betroffenen stünden mutmaßlich in Verbindung zu der Tat, sagte Außenminister Heiko Maas am Rande eines EU-Treffens in Brüssel.
Theresa May, Premierministerin von Großbritannien, schaffte es bis jetzt immer, eine Revolte abzuwenden.
London
vor 12 Stunden
Theresa May hat viele Schwächen. Sie kann nicht gut mit unerwarteten Situationen umgehen und wird oft als gefühlskalt wahrgenommen. In einem kann der britischen Premierministerin aber kaum jemand das Wasser reichen: wenn es darum geht, sich nicht festlegen zu lassen.
Friedrich Merz will Bundesvorsitzender der CDU werden.
Berlin
vor 14 Stunden
Im Rennen um die Nachfolge von Kanzlerin Angela Merkel an der CDU-Spitze deutet sich Umfragen zufolge ein Zweikampf zwischen Generalsekretärin Annegret Kramp-Karrenbauer und Ex-Unionsfraktionschef Friedrich Merz an.
Verdi-Chef Frank Bsirske begrüßt die Pläne von SPD-Chefin Nahles, Hartz IV durch eine Alternative zu ersetzen, ausdrücklich.
Berlin
vor 15 Stunden
Verdi-Chef Frank Bsirske unterstützt den Vorstoß der SPD-Vorsitzenden Andrea Nahles, das soziale Sicherungssystem Hartz IV durch eine Alternative zu ersetzen.

Das könnte Sie auch interessieren

Nachts Auto zu fahren strengt die Augen an – für Brillenträger kommen oft noch weitere Sichteinschränkungen dazu. Dagegen gibt es jetzt aber spezielle Gläser.
Dunkle Jahreszeit
15.11.2018
Im Herbst und Winter kann es für Autofahrer auch mal ungemütlich werden, denn Wetter- und Lichtverhältnisse sorgen für eine schlechte Sicht. Besonders für Brillenträger wird das unter Umständen zum Problem. Spezielle Autofahr-Brillengläser schaffen hier aber Abhilfe.
Anzeige
Weltgrößtes Adventskalenderhaus
14.11.2018
Bereits seit mehr als 20 Jahren erweist sich das Gengenbacher Rathaus in der Adventszeit als magischer Anziehungspunkt: Es verwandelt sich mit seinen 24 Fenstern in das weltgrößte Adventskalenderhaus. Diesmal werden erneut Bilder von Andy Warhol präsentiert. 
Anzeige
Café Räpple in Bad Peterstal-Griesbach
09.11.2018
Ob im Stehen oder im Sitzen, mit Bier oder Wein – Tapas sind leckere Häppchen, die in gemütlicher Atmosphäre am besten schmecken. Genau das bietet das Café Räpple am 21. November mit einem ganz besonderen Schwarzwald-Tapas-Abend mit Gerichten aus eigener Herstellung.
Anzeige
Fachgeschäft in Offenburg
07.11.2018
Ob in der Arbeit oder zu Hause - einen Großteil des Tages verbringen viele Menschen mit Sitzen. Doch Sitzen ist nicht das Gesündeste für den Rücken. Rückenschmerzen sind die Folge. Und so ist es besonders wichtig, auf eine möglichst rückengerechte Haltung zu achten. "Rückengerecht leben" bietet als...
Anzeige