Pro und Kontra

Partnersuche per Internet ist sinnvoll

Autor: 
Markus Fix/Christoph Fischer
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
15. August 2014
Verknüpfte Artikel ansehen

Auf der Suche nach der großen Liebe? Im Internet gibt es immer mehr Plattformen, die bei der Suche und beim Finden behilflich sein wollen. Archivfoto: dpa

Pro von Markus Fix:

Die Zeiten ändern sich

Die Welt dreht sich immer schneller, so fühlt es sich jedenfalls für viele Menschen an. Der Alltag ist stressig, die Zeit für vieles fehlt. Und so geht man – vor allem ab einem bestimmten Alter – eben nicht mehr jeden Abend in die Disco, in die Kneipe oder auf Feste, um sich unter bekannte und fremde Menschen zu mischen. Dadurch lernt man weniger Leute kennen, und dadurch sinkt die Chance, den »einen« kennenzulernen, der zum wichtigsten Menschen im Leben werden soll.

Warum nicht das Internet zu Hilfe nehmen, um dem Schicksal auf die Sprünge zu helfen? Es kann ja sein, dass immer noch viele die Nase rümpfen, wenn ihnen auf die Frage »Wie habt ihr euch kennenlernt?« als Antwort »Im Internet« entgegenschallt. Aber dafür gibt es keinen Grund. Entscheidend ist das Ergebnis. Und nur weil sich zwei Menschen nicht durch Zufall von Angesicht zu Angesicht kennenlernen, sondern durch die direkte Suche in den unendlichen Weiten des Internets, muss das bestimmt nicht heißen, dass das »Internet-Paar« deshalb weniger glücklich ist. Dafür gibt es inzwischen genügend Beispiele.
Deshalb weg mit den traditionellen Vorurteilen. Die Zeiten ändern sich, und zwar in allen Sparten des Lebens, sei es Arbeit oder Freizeit. Wer nicht einsehen will, dass dies auch auf den Vorgang und Verlauf des Kennenlernens und Verliebens zutreffen darf, lebt hinter dem Mond – oder ist ganz einfach nur missgünstig.

- Anzeige -

 

Kontra von Christoph Fischer

Geht lieber ins Café!

Wer nur auf Online-Dating setzt, dürfte ein fauler, verklemmter Stubenhocker sein, der im echten Leben den Mund nicht aufbekommt. Franz Beckenbauer hat mal gesagt: »Gehts raus und spielts Fußball!« Partnersuchern sollte man sagen: »Geht in den Park oder ins Café und sucht dort euer Glück!« Denn da sind die Chancen allemal besser. Online-Dating bringt einen kaum weiter, man kann getrost die Finger davon lassen und dadurch viel Geld sparen. Wie sonst könnte es sein, dass bei mir – einem Prachtexemplar der Spezies Mensch – das Online-Dating so gar nicht geklappt hat? Aber Spaß beiseite.
Im Datingportal entdeckte Gemeinsamkeiten können noch so groß sein – entscheidend bei der Partnersuche und fürs Sich-Verlieben ist, wie eine Person auf einen wirkt, wenn sie spricht und gestikuliert, die Stimme, auch das Aussehen – in natura! Wer online sucht, entdeckt entweder die, bei denen nur Geschlecht, Hochschulabschluss und Lieblingstier stehen. Sehr aussagekräftig... Oder die, die in epischer Länge beschreiben, was sie heute noch zum Erröten bringt oder was sie an ihrer Lieblingsbar in San Francisco so toll finden und warum. Alles total steril. Da funkt gar nichts! Dazu gibt es dämliche Persönlichkeitsauswertungen, die einen keinen Deut weiterbringen. Nicht zuletzt ist die Gefahr groß, dass man zwanghaft den einen oder die eine sucht, der/die hundertprozentig passt. Dabei verpasst man so viel!

Mehr zum Thema

Weitere Artikel aus der Kategorie: Nachrichten

US-Präsident Donald Trump und First Lady Melania steigen am Flughafen von Helsinki an Bord der Air Force One.
Helsinki
vor 2 Minuten
Nach dem Gipfel mit Kremlchef Wladimir Putin wächst der Druck auf US-Präsident Donald Trump, umstrittene Äußerungen klarzustellen.
Donald Trump und Wladimir Putin haben ihre Gespräche in Helsinki beendet.
Nachrichten
vor 16 Minuten
«Beispiellos» zählt zu den Wörtern, die in der Berichterstattung über US-Präsident Donald Trump besonders häufig vorkommen. Immer wenn man denkt, jetzt geht es nicht mehr schräger oder krawalliger, folgt wieder ein Tweet, ein Interview oder ein Auftritt, über den man sagen muss: Das hat sich noch...
Kommentar des Tages
vor 6 Stunden
 Trotz tiefgreifender Differenzen haben US-Präsident Donald Trump und der russische Präsident Wladimir Putin bei ihrem ersten Gipfeltreffen eine enge Zusammenarbeit bei der Lösung internationaler Krisen und Konflikte vereinbart. »Wir haben die ersten Schritte in eine strahlendere Zukunft gemacht«,...
Interview der Mittelbadischen Presse
vor 6 Stunden
Die CSU kommt nicht zur Ruhe. Nach dem Asylstreit mit Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) wächst die innerparteiliche Kritik am Verhalten von Parteichef und Bundesinnenminister Horst Seehofer. Er sei inzwischen isoliert, so der Passauer Politikwissenschaftler und CSU-Experte Heinrich Oberreuter im...
Zukunftvision: Die Animation zeigt eine Rakete, die aus dem Weltraumbahnhof an der Halbinsel A'Mhoine in der schottischen Grafschaft Sutherland startet. Foto. PRNewsfoto/Lockheed Martin
London
vor 17 Stunden
In Schottland soll der erste Weltraumbahnhof auf europäischem Boden entstehen. Das teilte die britische Weltraumagentur UK Space Agency am Montag mit.
48 Prozent der Befragten gaben in der repräsentativen Studie an, die Inhalte nicht genau zuordnen zu können.
Berlin
vor 20 Stunden
Viele Nutzer sozialer Netzwerke haben einer Studie des Digitalverbands Bitkom zufolge Schwierigkeiten, zwischen Werbung und inhaltlichen Beiträgen zu unterscheiden.
Der Schriftzug «The Whole World is Watching» wird an eine Wand am Präsidentenpalast in Helsinki projiziert.
Helsinki
vor 22 Stunden
Wenn die Präsidenten der USA und Russland sich treffen, ist das immer ein Gipfel der Schwergewichte, der unter besonderer Beobachtung steht. Umso mehr, wenn sie Donald Trump und Wladimir Putin heißen.
Sami A. wurd am vergangenen Freitag mit einer Chartermaschine von Düsseldorf aus in sein Heimatland Tunesien gebracht.
Düsseldorf/Tunis
vor 22 Stunden
Nach hitzigen Debatten über die möglicherweise unrechtmäßige Abschiebung des islamistischen Gefährders Sami A. wird nun eine gerichtliche Klärung erwartet.
Bundesgesundheitsminister und CDU-Politiker Jens Spahn.
Berlin
vor 22 Stunden
Um den Pflegeberuf attraktiver zu machen, muss es aus Sicht von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn für die Beschäftigten künftig Tarifverträge geben. Ziel sei «Tarifgebundenheit in allen Einrichtungen», sagte der CDU-Politiker im «Morgenmagazin» des ZDF.
Rauchwolken nach einem Angriff auf Ziele im Gazastreifen: Am Wochenende eskalierte der Konflikt zwischen Israel und militanten Palästinensern.
Damaskus
vor 22 Stunden
Bei Luftangriffen auf einen iranischen Stützpunkt im Norden Syriens sind nach Angaben von Menschenrechtlern neun Menschen getötet worden.
Eine Seeanemone im Zentralpazifik. Der Abbau von Rohstoffen bedroht die Lebewesen in der Tiefsee.
Gland
vor 23 Stunden
Mit dem Abbau von Rohstoffen in Tiefseeregionen drohe schwerer Schaden für die Meereslebewesen, warnt die Weltnaturschutzunion (IUCN).
Sanitäter tragen Kinder von Bord eines Schiffes der italienischen Küstenwache.
Rom
vor 23 Stunden
Die Flüchtlinge, die auf zwei Rettungsschiffen vor Italien ausgeharrt hatten, dürfen nun an Land. Die Anlandung habe in Pozzallo auf Sizilien gegen Mitternacht begonnen, berichteten italienische Medien unter Berufung auf Regierungskreise.