Pro und Kontra

Partnersuche per Internet ist sinnvoll

Autor: 
Markus Fix/Christoph Fischer
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
15. August 2014
Verknüpfte Artikel ansehen

Auf der Suche nach der großen Liebe? Im Internet gibt es immer mehr Plattformen, die bei der Suche und beim Finden behilflich sein wollen. Archivfoto: dpa

Pro von Markus Fix:

Die Zeiten ändern sich

Die Welt dreht sich immer schneller, so fühlt es sich jedenfalls für viele Menschen an. Der Alltag ist stressig, die Zeit für vieles fehlt. Und so geht man – vor allem ab einem bestimmten Alter – eben nicht mehr jeden Abend in die Disco, in die Kneipe oder auf Feste, um sich unter bekannte und fremde Menschen zu mischen. Dadurch lernt man weniger Leute kennen, und dadurch sinkt die Chance, den »einen« kennenzulernen, der zum wichtigsten Menschen im Leben werden soll.

Warum nicht das Internet zu Hilfe nehmen, um dem Schicksal auf die Sprünge zu helfen? Es kann ja sein, dass immer noch viele die Nase rümpfen, wenn ihnen auf die Frage »Wie habt ihr euch kennenlernt?« als Antwort »Im Internet« entgegenschallt. Aber dafür gibt es keinen Grund. Entscheidend ist das Ergebnis. Und nur weil sich zwei Menschen nicht durch Zufall von Angesicht zu Angesicht kennenlernen, sondern durch die direkte Suche in den unendlichen Weiten des Internets, muss das bestimmt nicht heißen, dass das »Internet-Paar« deshalb weniger glücklich ist. Dafür gibt es inzwischen genügend Beispiele.
Deshalb weg mit den traditionellen Vorurteilen. Die Zeiten ändern sich, und zwar in allen Sparten des Lebens, sei es Arbeit oder Freizeit. Wer nicht einsehen will, dass dies auch auf den Vorgang und Verlauf des Kennenlernens und Verliebens zutreffen darf, lebt hinter dem Mond – oder ist ganz einfach nur missgünstig.

- Anzeige -

 

Kontra von Christoph Fischer

Geht lieber ins Café!

Wer nur auf Online-Dating setzt, dürfte ein fauler, verklemmter Stubenhocker sein, der im echten Leben den Mund nicht aufbekommt. Franz Beckenbauer hat mal gesagt: »Gehts raus und spielts Fußball!« Partnersuchern sollte man sagen: »Geht in den Park oder ins Café und sucht dort euer Glück!« Denn da sind die Chancen allemal besser. Online-Dating bringt einen kaum weiter, man kann getrost die Finger davon lassen und dadurch viel Geld sparen. Wie sonst könnte es sein, dass bei mir – einem Prachtexemplar der Spezies Mensch – das Online-Dating so gar nicht geklappt hat? Aber Spaß beiseite.
Im Datingportal entdeckte Gemeinsamkeiten können noch so groß sein – entscheidend bei der Partnersuche und fürs Sich-Verlieben ist, wie eine Person auf einen wirkt, wenn sie spricht und gestikuliert, die Stimme, auch das Aussehen – in natura! Wer online sucht, entdeckt entweder die, bei denen nur Geschlecht, Hochschulabschluss und Lieblingstier stehen. Sehr aussagekräftig... Oder die, die in epischer Länge beschreiben, was sie heute noch zum Erröten bringt oder was sie an ihrer Lieblingsbar in San Francisco so toll finden und warum. Alles total steril. Da funkt gar nichts! Dazu gibt es dämliche Persönlichkeitsauswertungen, die einen keinen Deut weiterbringen. Nicht zuletzt ist die Gefahr groß, dass man zwanghaft den einen oder die eine sucht, der/die hundertprozentig passt. Dabei verpasst man so viel!

Mehr zum Thema

Weitere Artikel aus der Kategorie: Nachrichten

Fertiggerichte wie Tiefkühlpizza sollen in Zukunft weniger Fett, Salz und Zucker enthalten.
Berlin
vor 4 Stunden
Für eine gesündere Ernährung sollen Fertiggerichte wie Tiefkühlpizza künftig schrittweise mit weniger Fett, Salz und Zucker auskommen. Auch Portionsgrößen von Produkten sollen kleiner werden, um Übergewicht gerade bei Kindern zu vermeiden.
Unter der Führung von Kronprinz Mohammed bin Salman sah der kritische Kommentator Dschamal Chaschukdschi keine Zukunft mehr für sich.
Riad
vor 4 Stunden
Im vergangenen Jahr verließ Dschamal Chaschukdschi ein Land, dessen Wandel ihn immer mehr einengte. Der Journalist durfte nicht mehr schreiben und um ihn herum wurden immer mehr Freunde und Bekannte festgenommen, sagte er der Deutschen Presse-Agentur im Juni.
Ein Elektro-Sammeltaxi der VW-Tochter Moia und ein Fahrzeug von Clever Shuttle (l) auf dem New Mobility Day in Hamburg. (Nicht nur) Der Bitkom feilt an neuen Mobilitätskonzepten.
Berlin
vor 4 Stunden
Das eigene Auto anderen zur Verfügung stellen oder eine Strecke mit weiteren Fahrgästen gemeinsam zurücklegen - laut einer Studie des Digitalverbands Bitkom stoßen solche Konzepte angesichts des wachsenden Verkehrs in den Städten bei Bürgern auf großes Interesse.
Ein Videostandbild zeigt laut der türkischen Zeitung «Hurriyet» Chaschukdschi beim Betreten des saudi-arabischen Konsulats in Istanbul.
Istanbul/Washington/Riad
vor 4 Stunden
Das Verschwinden des saudischen Regierungskritikers und Journalisten Dschamal Chaschukdschi in Istanbul ist einer der spannendsten und zugleich grausigsten Kriminalfälle des Jahres. Gleichzeitig gibt es viel Aufregung um wenig Handfestes.
Verfassungsgericht in Warschau: Das wegen der Justizreformen gegen Polen eingeleitete EU-Strafverfahren tritt auf der Stelle.
Luxemburg
vor 4 Stunden
Das gegen Polen eingeleitete EU-Strafverfahren tritt trotz neuer besorgniserregender Entwicklungen auf der Stelle. Der zuständige EU-Ministerrat zog bei einem Treffen in Luxemburg zunächst keine Konsequenzen aus einer düsteren Lagebeurteilung zur Rechtsstaatlichkeit in dem Land.
Bundesjustizministerin Katarina Barley soll SPD-Spitzenkandidatin für die Europawahl im kommenden Jahr werden.
Berlin
vor 7 Stunden
Bundesjustizministerin Katarina Barley soll Spitzenkandidatin der SPD für die Europawahl im Mai kommenden Jahres werden.
Das Bündnis «Grenz-Gemeinden gegen den Brexit» warnt vor einer möglichen Schließung der N53, einer Verbindungsstraße zwischen der Republik Irland und Nordirland.
London
vor 7 Stunden
Die Verhandlungen zum geplanten EU-Austritt Großbritanniens stecken wieder einmal fest. Dabei sind laut EU-Chefunterhändler Michel Barnier bereits bis zu 85 Prozent des Brexit-Abkommens unter Dach und Fach.
Arbeiter befestigen weiße Spezialdecken am Rhonegletscher, um den ältesten Gletscher der Alpen vor dem Schmelzen zu bewahren.
Zürich
vor 7 Stunden
Die Eismasse der Schweizer Gletscher ist im Hitzesommer 2018 massiv geschrumpft. An den etwa 1500 Gletschern schätzen die Experten den Verlust auf 1,4 Milliarden Kubikmeter oder 2,5 Prozent im Vergleich zum September 2017, berichtete die Akademie der Wissenschaften Schweiz am Dienstag.
Die Spurensicherung der Polizei am Tatort, einer Apotheke im Hauptbahnhof.
Köln
vor 7 Stunden
Die Ermittlungen zu der Geiselnahme im Kölner Hauptbahnhof gehen weiter. Im Mittelpunkt steht die Frage, ob die Tat einen terroristischen Hintergrund hatte.
Frankreichs Premierminister Edouard Philippe geleitet den neuen Innenminister, Christophe Castaner, nach dessen Ernennung zu einer Pressekonferenz.
Paris
vor 7 Stunden
Frankreichs im Umfragetief steckender Staatschef Emmanuel Macron hat mit einer großen Regierungsumbildung auf den Rücktritt des Innenministers vor zwei Wochen reagiert.
Zwei, die einander möglicherweise noch brauchen: Markus Söder und Horst Seehofer stehen mit der CSU am Tiefstpunkt.
München
vor 8 Stunden
Die Aufarbeitung der schicksalsträchtigen Landtagswahl in Bayern geht weiter: Nach der herben Abstimmungspleite der CSU kommt heute erstmals deren deutlich geschrumpfte Landtagsfraktion zusammen.
Tedros Adhanom Ghebreyesus, Generaldirektor der Weltgesundheitsorganisation (WHO), hat den Krisenausschuss wegen der zahlreichen Ebola-Fälle im Kongo einberufen.
Goma
vor 8 Stunden
Wegen der zahlreichen Ebola-Fälle im Kongo hat die Weltgesundheitsorganisation (WHO) für Mittwoch den Krisenausschuss einberufen. Das teilte der WHO-Generaldirektor Tedros Adhanom Ghebreyesus bei Twitter mit.