Europawahl

Piraten nehmen Kurs auf Europa

Autor: 
Christoph Rigling
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
13. Mai 2014

»Es war klar, dass wir nach der Anfangseuphorie einen langen Atem brauchen werden." Julia Reda ist Spitzenkandidatin der Piratenpartei für die Europawahl. ©dpa

Die Piratenpartei will zu neuen Ufern aufbrechen. Nach dem schlechten Abschneiden bei der Bundestagswahl im vergangenen Jahr will die Partei bei der Europawahl mindestens drei Piraten ins Europaparlament nach dem 25. Mai entsenden können. »Wir sind eine internationale Bewegung«, sagt Julia Reda (Foto), Spitzenkandidatin der Piraten aus Bonn, im Gespräch mit der Mittelbadischen Presse in Offenburg. Die 27-Jährige, die gestern Abend in Offenburg auf einer Wahlkampfveranstaltung sprach, hofft, dass insgesamt sechs Piraten die Bürger in der europäischen Volksvertretung repräsentieren werden. Optimistisch stimmt sie in Deutschland vor allem der Wegfall der Drei-Prozent-Hürde. »Wir sollten unser Ziel erreichen können.«

- Anzeige -

Noch vor drei Jahren galt die Partei als der Shootingstar in der Politszene. Doch öffentlich ausgetragene Streitigkeiten ließen den Stern der Piraten schnell wieder sinken. Diese Zeiten seien jedoch vorbei, versichert Reda. »Es war klar, dass wir nach der Anfangseuphorie einen langen Atem brauchen werden.« Im Bundestagswahlkampf hätten die Piraten vor allem formuliert, wogegen sie seien. Heute sei ganz klar, wofür sie stünden: für eine weitere Demokratisierung der EU, für den Abbau von Grenzen und eine Internationalisierung der Politik, da die Probleme im digitalen Zeitalter national nicht mehr gelöst werden könnten.
Das Internationale liegt der 27-jährigen Reda. Sie stammt aus Bonn, ihre Eltern sind Übersetzer und im diplomatischen Dienst tätig,  sie studierte Politikwissenschaften und Publizistik und ist Vorsitzende der Young Pirates of Europe. Seit dem 16. Lebensjahr engagierte sie sich für Politik. Anfänglich bei der SPD. Der kehrte sie 2009 im Zuge der Debatte um Internetsperren den Rücken. »Ich habe früh erkannt, dass die Politik vor allem in Europa sich auf mein Leben auswirkt«, erklärt sie den Grund, warum sie in die Politik eingestiegen ist.

Die »gesellschaftlichen Folgen der digitalen Revolution« hält sie für unterschätzt. Gerade in diesem Bereich komme der EU eine besondere Bedeutung zu. Für die Kritik der Piraten am geplanten Freihandels- und Investitionsschutzabkommen (TTIP) zwischen der EU und den USA interessierten sich im Wahlkampf viele Menschen, nicht nur bisherige Piraten-Wahler. »Wir fürchten einen schleichenden Abbau der parlamentarischen Demokratie«, sagte Reda. So drohten bei künftigen Gesetzesvorhaben – etwa für einen strengeren Datenschutz – bereits im Frühstadium Schadenersatzklagen von US-Unternehmen. Neben dem umstrittenen Freihandelsabkommen wollen die Piraten auch das Asylrecht europäisieren. »Es kann nicht sein, dass die EU Menschen im Mittelmeer ertrinken lässt, weil sich niemand für zuständig fühlt.«
Auch innerparteilich setzt Reda auf mehr Demokratie. Man müsse sich verstärkt um Inhalte kümmern und benötige eine ständige Mitgliederversammlung im Internet, die zwischen den Parteitagen verbindliche Entscheidungen treffen könne. Reda: »So bleiben wir handlungsfähig.«

Weitere Artikel aus der Kategorie: Nachrichten

Der Schutz an den EU-Grenzen soll durch eine Verstärkung des Personals von Frontex auf bis zu 10.000 Mitarbeiter verbessert werden.
Meseberg
vor 4 Stunden
Was für Zeiten. «Scheitert der Euro, scheitert Europa», lautet einer der Kernsätze von Kanzlerin Angela Merkel. Da in stürmischen Zeiten jederzeit neue Krisen drohen können, wollen die Kanzlerin und Frankreichs Präsident Emmanuel Macron mit einem Reformpaket für mehr Sicherheit sorgen.
Im Zusammenhang mit dem Fall einer vermissten Studentin ist ein Mann festgenommeh worden.
Leipzig
vor 8 Stunden
Die vermisste Studentin aus Leipzig ist wahrscheinlich einem Gewaltverbrechen zum Opfer gefallen. Es sei ein Mann festgenommen worden, der im Verdacht stehe, die 28-Jährige getötet zu haben, teilten Polizei und Staatsanwaltschaft Leipzig mit.
Der Lautsprecher Amazon Echo steht demnächst auch in Hotelzimmern.
Nachrichten
vor 9 Stunden
Seattle (dpa) - Amazon will seine Assistenzsoftware Alexa als nützlichen Helfer in Hotelzimmern etablieren. Gäste sollen über Amazons Echo-Lautsprecher per Sprachbefehl Zimmerservice einbestellen oder auch zusätzliche Handtücher ordern, aber auch etwa Licht und Klimaanlage steuern können.
Eine Großmutter spielt mit ihrem Enkelkind. 
Kassel/Magdeburg
vor 10 Stunden
Kinder in der Obhut ihrer Großeltern sind bei Unfällen nicht automatisch gesetzlich versichert. Das hat das Bundessozialgericht (BSG) in Kassel entschieden.
Bei «First on Soundcloud» werden ausgewählte Künstler von dem Dienst besonders stark in den Vordergrund gestellt.
Berlin
vor 11 Stunden
Der Berliner Musikdienst Soundcloud weitet eine Kampagne, die den Wert der Plattform für Musiker demonstrieren soll, auf Deutschland aus.
EU-Ratspräsident Donald Tusk hat für aus Seenot gerettete Flüchtlinge zentrale Sammelpunkte außerhalb der EU vorgeschlagen.
Brüssel
vor 11 Stunden
Im europäischen Asylstreit schlägt EU-Ratspräsident Donald Tusk einen drastischen Kurswechsel vor: Aus Seenot gerettete Flüchtlinge sollen künftig zu zentralen Sammelpunkten außerhalb der Europäischen Union gebracht werden, wo direkt über ihre Schutzbedürftigkeit entschieden würde.
Der Vorstandsvorsitzende der Audi AG, Rupert Stadler (r), und der damalige Aufsichtsratsvorsitzende Martin Winterkorn im Jahr 2015. Foto
Stuttgart
vor 11 Stunden
Sie haben sich viel Zeit gelassen. Knapp drei Jahre nach dem Auffliegen des Diesel-Skandals in den USA kommen Behörden und die Justiz auch hierzulande so richtig in Fahrt. In immer kürzeren Abständen schlägt es derzeit bei den Großen der Branche ein.
Wahlberechtigte vor dem Gelände des türkischen Generalkonsulats in Berlin. Hier können in Deutschland lebende Türken heute noch ihre Stimme für die türkischen Parlaments- und Präsidentenwahlen abgeben.
Istanbul
vor 12 Stunden
Die Beteiligung an der türkischen Präsidenten- und Parlamentswahl in Deutschland ist kurz vor dem Ende der Abstimmung dort noch einmal deutlich gestiegen.
Klage abgewiesen: Ein EU-Gericht hat entschieden, dass die französische Politikerin Marine Le Pen knapp 300.000 Euro an das EU-Parlament zurückzahlen muss.
Luxemburg
vor 13 Stunden
Die französische Rechtspopulistin Marine Le Pen ist mit ihrer Klage gegen eine hohe Rückzahlung an das EU-Parlament gescheitert. Le Pen müsse rund 300.000 Euro EU-Mittel erstatten, mit denen sie eine Assistentin bezahlt hatte, bestätigte das EU-Gericht in Luxemburg (Rechtssache T-86/17).
Einem 3-Jährigen ist es in Baden-Baden gelungen, eine Autotür von innen zu öffnen. Schüler dachten, der Junge sei in Gefahr, weshalb sie ihm von außen Anweisungen gaben.
Baden-Baden
vor 14 Stunden
Schüler haben am Montagnachmittag einem Dreijährigen in Baden-Baden geholfen, aus einem geschlossenen Auto zu kommen. Sie hatten den Jungen entdeckt und fürchteten wegen des warmen Wetters um seine Gesundheit. 
Der Angeklagte im Gerichtssaal des Amtsgerichts Tiergarten. Dem aus Syrien stammenden Angeklagten werden gefährliche Körperverletzung und Beleidigung vorgeworfen.
Berlin
vor 15 Stunden
Begleitet von großem medialen Interesse hat heute in Berlin der Prozess gegen einen 19-Jährigen begonnen, der einen Israeli mit Kippa attackiert und verletzt haben soll.
In diesem Fahrzeug soll Kim Jong Un den Internationalen Flughafen von Peking verlassen haben. Nordkoreas Machthaber besucht die chinesische Hauptstadt.
Peking
vor 15 Stunden
Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un besucht Peking. Das berichtete die chinesische Nachrichtenagentur Xinhua. Kim werde demnach am Dienstag und Mittwoch in der chinesischen Hauptstadt Gespräche führen.