Europawahl

Piraten nehmen Kurs auf Europa

Christoph Rigling
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
13. Mai 2014

»Es war klar, dass wir nach der Anfangseuphorie einen langen Atem brauchen werden." Julia Reda ist Spitzenkandidatin der Piratenpartei für die Europawahl. ©dpa

Die Piratenpartei will zu neuen Ufern aufbrechen. Nach dem schlechten Abschneiden bei der Bundestagswahl im vergangenen Jahr will die Partei bei der Europawahl mindestens drei Piraten ins Europaparlament nach dem 25. Mai entsenden können. »Wir sind eine internationale Bewegung«, sagt Julia Reda (Foto), Spitzenkandidatin der Piraten aus Bonn, im Gespräch mit der Mittelbadischen Presse in Offenburg. Die 27-Jährige, die gestern Abend in Offenburg auf einer Wahlkampfveranstaltung sprach, hofft, dass insgesamt sechs Piraten die Bürger in der europäischen Volksvertretung repräsentieren werden. Optimistisch stimmt sie in Deutschland vor allem der Wegfall der Drei-Prozent-Hürde. »Wir sollten unser Ziel erreichen können.«

- Anzeige -

Noch vor drei Jahren galt die Partei als der Shootingstar in der Politszene. Doch öffentlich ausgetragene Streitigkeiten ließen den Stern der Piraten schnell wieder sinken. Diese Zeiten seien jedoch vorbei, versichert Reda. »Es war klar, dass wir nach der Anfangseuphorie einen langen Atem brauchen werden.« Im Bundestagswahlkampf hätten die Piraten vor allem formuliert, wogegen sie seien. Heute sei ganz klar, wofür sie stünden: für eine weitere Demokratisierung der EU, für den Abbau von Grenzen und eine Internationalisierung der Politik, da die Probleme im digitalen Zeitalter national nicht mehr gelöst werden könnten.
Das Internationale liegt der 27-jährigen Reda. Sie stammt aus Bonn, ihre Eltern sind Übersetzer und im diplomatischen Dienst tätig,  sie studierte Politikwissenschaften und Publizistik und ist Vorsitzende der Young Pirates of Europe. Seit dem 16. Lebensjahr engagierte sie sich für Politik. Anfänglich bei der SPD. Der kehrte sie 2009 im Zuge der Debatte um Internetsperren den Rücken. »Ich habe früh erkannt, dass die Politik vor allem in Europa sich auf mein Leben auswirkt«, erklärt sie den Grund, warum sie in die Politik eingestiegen ist.

Die »gesellschaftlichen Folgen der digitalen Revolution« hält sie für unterschätzt. Gerade in diesem Bereich komme der EU eine besondere Bedeutung zu. Für die Kritik der Piraten am geplanten Freihandels- und Investitionsschutzabkommen (TTIP) zwischen der EU und den USA interessierten sich im Wahlkampf viele Menschen, nicht nur bisherige Piraten-Wahler. »Wir fürchten einen schleichenden Abbau der parlamentarischen Demokratie«, sagte Reda. So drohten bei künftigen Gesetzesvorhaben – etwa für einen strengeren Datenschutz – bereits im Frühstadium Schadenersatzklagen von US-Unternehmen. Neben dem umstrittenen Freihandelsabkommen wollen die Piraten auch das Asylrecht europäisieren. »Es kann nicht sein, dass die EU Menschen im Mittelmeer ertrinken lässt, weil sich niemand für zuständig fühlt.«
Auch innerparteilich setzt Reda auf mehr Demokratie. Man müsse sich verstärkt um Inhalte kümmern und benötige eine ständige Mitgliederversammlung im Internet, die zwischen den Parteitagen verbindliche Entscheidungen treffen könne. Reda: »So bleiben wir handlungsfähig.«

Weitere Artikel aus der Kategorie: Nachrichten

Warten gehört zum Bahnfahren in Deutschland dazu. Für nicht wenige ist es der Beginn einer Irrfahrt.
03.02.2023
Der Blick von außen
Die Deutsche Bahn und die Bundeswehr haben viel gemeinsam. Beide sind in jämmerlichem Zustand. Beide sind Opfer einer postmodernen Politik, die Deutschland wie ein Entwicklungsland aussehen lässt. Das Ausland wundert sich.
Heimliche Konkurrenten Scholz und Baerbock: Der Kanzler hat die Arbeiten an der Sicherheitsstrategie des Außenministeriums gestoppt. 
31.01.2023
Scholz versus Baerbock
Deutschland hat keine strategisch aufgeklärte Außenpolitik. Das Land muss sich in einer Welt, in der brutale Machtpolitik die liberale Ordnung bedroht, robuster aufstellen.
27.01.2023
Bund und Länder einig
Den Termin forderten viele, nun besteht Einigkeit: Das 49-Euro-Ticket kommt zum 1. Mai. Darauf verständigten sich Bund und Länder am Freitag in einer Arbeitsgruppe. Doch das letzte Wort hat die EU.
27.01.2023
**UPDATE**
Die russische Armee führt einen Angriffskrieg gegen die Ukraine. Wir berichten in einem Newsblog über die aktuelle Lage.
Ein Panzer des Typs M1 Abrams der US Army fährt während einer multinationalen Übung auf dem Truppenübungsplatz Hohenfels über eine Straße.
25.01.2023
Nachrichten
Leopard, Abrams, Challenger: Mit diesen Kampfpanzern westlicher Bauart hofft die Ukraine, im Krieg gegen die russischen Angreifer wieder in die Offensive zu kommen. Ihre monatelangen Bitten scheinen nun erhört zu werden.
24.01.2023
Kabelbrand am Gare de l'Est
Nach einem Feuer in einem Kabelschacht ist der Zugverkehr an einem der großen Pariser Bahnhöfe eingestellt worden. Betroffen sind auch Verbindungen nach Straßburg und Deutschland.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Rauchmelder sollten einmal im Jahr auf ihre Funktionstüchtigkeit geprüft werden. Diese Sorgfalt kann Leben retten, vor allem, wenn nachts ein Feuer entsteht und die Bewohner schlafen.⇒Foto: Martin Gerten/dpa
    vor 18 Stunden
    Kreisbrandmeister Bernhard Frei lobt die Ortenauer. Sie würden meist die Rauchwarnmelderpflicht ernst nehmen. Er weiß, dass die kleinen Geräte schon öfters Schlimmeres verhindert haben.
  • Egal ob jung oder jung geblieben: Beim Line Dance kann jeder die Freude an Rhythmus und Bewegung entdecken. 
    27.01.2023
    Mit DanceInLine in Offenburg die Freude am Tanz entdecken
    In toller Gesellschaft Tanzen lernen – auch ohne festen Tanzpartner, dafür auch mal mit Baby. Das bietet Julia Radtke in ihrer Tanzschule DanceInLine in Offenburg an. Hier entdecken Junge und jung Gebliebene Teilnehmer die Freude an Rhythmus und Bewegung.
  • Die Kunden trainieren in den M.O.H.A.-Studios in Offenburg, Oberkirch und Haslach in moderner Atmosphäre. 
    27.01.2023
    EMS-Training in Offenburg, Oberkirch und Haslach entdecken
    Gesundheit, mehr Attraktivität, dazu Kraft- und Leistungssteigerung – und schnell sichtbare, spürbare und messbare Erfolge. Was unglaublich klingt, ist mit dem gezieltem EMS-Training bei M.O.H.A. an den Standorten Offenburg, Oberkirch und Haslach absolut möglich.
  • Vom Azubi bis zum Quereinsteiger: J. Schneider Elektrotechnik bietet viele  Karrierechancen.
    24.01.2023
    J. Schneider Elektrotechnik – Bewerben und durchstarten!
    Fachkräfte, Anlernkräfte, Quereinsteigende, Azubis: Die Bewerbertage bei J. Schneider Elektrotechnik in Offenburg am 3. und 4. Februar 2023 wenden sich sowohl an diejenigen, die beruflich neue Wege gehen möchten, als auch an Berufseinsteiger.