Offenburg

Rezzo Schlauch: Ein Buch über die Geschichte der Grünen

Autor: 
Michael Hass
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
18. November 2015

Rezzo Schlauch 2011 in Stuttgart bei einer Protestaktion gegen Atomkraft. ©dpa

Der Historiker Reinhold Weber und Rezzo Schlauch, Mitglied der Südwest-Grünen seit 1980 und zwei Jahrzehnte lang Landes- und Bundespolitiker, haben in einem Buch die ersten 35 Jahre der Grünen im Land skizziert. Am Montag stellten sie in Offenburg »Keine Angst vor der Macht« vor.

»Der Zeitzeuge ist der größte Feind des Historikers«, so Reinhold Weber, Professor am Seminar für Zeitgeschichte an der Uni Tübingen, bei der Buchvorstellung in der Offenburger Buchhandlung »Akzente« über das Problem, subjektiv gefärbte Erinnerungen kritisch zu würdigen und in ihren korrekten historischen Kontext zu setzen. Doch der Zeitzeuge sei unverzichtbar, »da er mehr weiß als das, was in den Akten steht«.

Es war keine klassische Lesung. Vielmehr erzählte Rezzo Schlauch von den Anfangsjahren bei den Grünen. Und zwar so, wie man ihn kennt. Ein bisschen bärbeißig, humorvoll und wild gestikulierend. Ein Schlüsselerlebnis war ein Disput zwischen dem FDP-Abgeordneten Ralf Dahrendorf und Rudi Dutschke, dem Wortführer der Studentenbewegung, 1971 beim FDP-Parteitag in Freiburg. »Dahrendorf war der einzige Politiker, der sich der Protestbewegung vor der Freiburger Stadthalle stellte und mit Rudi Dutschke ein Wortduell lieferte.« Die Szene, wie beide auf dem Autodach standen und sich mit Megaphonen einen verbalen Schlagabtausch lieferten, beeindruckte Rezzo Schlauch so sehr, dass er als Student der FDP immer wieder die Zweitstimme gab.

In den Anfangsjahren waren die Grünen sehr friedlich. Schlauch wurde ein Jahr nach Gründung der Partei im Jahr 1979 Mitglied. Als im März 1980 die Grünen bei ihrer ersten Landtagswahl in Baden-Württemberg über fünf Prozent erhielten, kannte die Freude keine Grenzen. Die Besonderheit der Landesgrünen ist, dass sie aus jahrelangen parteiinternen Auseinandersetzungen zwischen anthroposophischen, wertkonservativen,  ökopazifistischen Strömungen bis zu undogmatischen Linken gestärkt hervorgingen.

- Anzeige -

Thomas Marwein ist im Mai 1984 den Grünen beigetreten. Der Offenburger Landtagsabgeordnete trug seine Sicht zur Parteientwicklung bei und weiß aus eigener Erfahrung: »Politik findet in den Kommunen statt.« Dass die Partei in den vergangenen 35 Jahren so erfolgreich war, liege daran, »dass Mitte der 1980er-Jahre von den 6500 Parteimitgliedern etwa 1000 ein kommunalpolitisches Mandat hatten«.

Die Basis der Partei bildete nicht der akademisch-intellektuelle Zirkel in den Städten, sondern der ländliche Raum. »Wir hatten keine Ahnung, wie man Wahlkampf macht und wie wir an die Menschen rankommen sollen, aber die Themen sind uns praktisch zugeliefert worden«, so Schlauch und erzählt, dass die Partei mit dem Thema »Waldsterben«   zu den Förstern gegangen sei. »Die Bauern und Förster waren allesamt CDU-Wähler. Mit denen haben wir Waldspaziergänge gemacht, eine Aktionsform, die uns mit Leuten zusammengebracht hat, die wir sonst niemals erreicht hätten.«

Von seiner Anlage her ist das Buch ein Experiment »Wissenschaftler trifft Zeitzeuge«. Auf der einen Seite der um Objektivität bemühte Historiker Reinhold Weber und auf der anderen Seite Zeitzeuge Rezzo Schlauch. Hinzu kommt der Leser. Denn für ihn geht es um Jahre, die er kennt. 235 Seiten Geschichte, die noch qualmt.

Stichwort

Das Buch

Rezzo Schlauch/Reinhold Weber: Keine Angst vor der Macht – Die Grünen in Baden-Württemberg. Emons-Verlag, Köln. 22,95 Euro.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Nachrichten

Migranten aus verschiedenen afrikanischen Nationen warten in einem Boot auf Helfer der spanischen NGO Open Arms, die sich im ihnen im Februar 122 Meilen vor der libyschen Küste im Mittelmeer nähern.
30.07.2021
Flüchtlingspolitik
Migranten und Flüchtlinge dienen manchen Ländern des Südens schon seit langem zur Durchsetzung politischer Interessen. Doch so unverfroren wie in jüngster Zeit ist dieses Mittel noch nie eingesetzt worden.
Das Kernkraftwerk Grohnde in Niedersachsen soll Ende 2021 nach 37 Jahren vom Netz gehen.
28.07.2021
Außerhalb Deutschlands sieht die Lage anders aus
Der Bau neuer Kernkraftwerke ist in Europa unattraktiv. Dies hat mit dem Ausstiegsentscheid diverser Länder zu tun. Aber auch damit, dass die Zuverlässigkeit der Stromproduktion kaum honoriert wird
Rheinland-Pfalz, Ahrweiler, am 18. Juli: Völlig zerstört ist diese Brücke über die Ahr in Ahrweiler nach der Flutkatastrophe.
26.07.2021
Klimawandel und Hochwasserschutz
Nach einer Flutkatastrophe ist die Versuchung gross, dafür die Erderwärmung verantwortlich zu machen. Eindimensionale Erklärungen sind jedoch gefährlich. So spricht einiges dafür, dass der Hochwasserschutz vernachlässigt wurde.
Kohle spielt bei der Stromerzeugung in Deutschland eine immer geringere Rolle. Im Bild das RWE-Kohlekraftwerk in Eschweiler bei Aachen.
22.07.2021
Der Blick von außen
Die Union will beim Klimaschutz weltweit eine Vorreiterrolle spielen – sie könnte sich damit übernehmen
Die Truppe ist zurück: Brigadegeneral Ansgar Meyer, der letzte Kommandeur der Bundeswehr in Afghanistan, beim Einrollen der deutschen Flagge auf dem Luftwaffenstützpunkt Wunstorf in der Nähe von Hannover.
20.07.2021
Der Blick von außen
Der Abzug aus Afghanistan und der blutige Anschlag auf die Bundeswehr in Mali zeigen, wie schwer sich die deutsche Sicherheitspolitik noch immer mit ihrem militärischen Arm tut.
News sind gefragt, gerade in Corona-Zeiten. Doch nicht alles, was als News verkauft wird, ist relevant.
17.07.2021
Der Blick von außen
News sind gefragt, gerade in Corona-Zeiten. Doch nicht alles, was als News verkauft wird, ist relevant.
Gegen Sahra Wagenknecht läuft ein Ausschlussverfahren der Linkspartei. In ihrem neuen Buch kritisiert sie die Abgehobenheit linker Identitätspolitik.
13.07.2021
Der Blick von außen
Sarrazin, Wagenknecht, Palmer: Der Wunsch, Störgeräusche zu eliminieren, greift in der deutschen Politik um sich. Warum begreifen die Parteien solche klugen Stimmen nicht als kritisches Korrektiv?
13.07.2021
Nachrichten
»Wir werden das Land wegen der Haltung einiger nicht wieder schließen«, sagt der griechische Premier Kyriakos Mitsotakis und verschärft die Maßnahmen. Wer ungeimpft ist, hat künftig das Nachsehen.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Persönlicher Kontakt, kurze Wege: Dafür steht das Autohaus Schillinger in Offenburg-Albersbösch. 
    vor 18 Stunden
    Bester Service Ortenau, Juli 2021
    Das Autohaus Schillinger hat seit 1946 einen festen Platz in der Offenburger Unternehmensgeschichte. Die Entwicklung vom Zwei-Mann-Betrieb zum heutigen Unternehmen mit 20 Mitarbeitern wurde konsequent von Familie Schillinger und einem engagierten Team vorangetrieben.
  • Aus der Region, für die Region: Die badenova AG & Co. KG mit Unternehmenssitz in Freiburg beliefert allein 300.000 Privatkunden mit Strom, Wasser und Wärme. 
    vor 18 Stunden
    Bester Service Ortenau, Juli 2021
    Verantwortung, Zuverlässigkeit und Nachhaltigkeit – Begriffe, die für uns bei badenova von großer Bedeutung sind.
  • Die Abkürzung TGO steht für nahezu grenzenlose Mobilität in der Ortenau. 
    vor 18 Stunden
    Bester Service Ortenau, Juli 2021
    Ein Fahrkartensystem für den Kreis. Dafür steht der Tarifverbund Ortenau (TGO). Er sorgt in der Region mit seinen Verbundpartnern seit 1994 für die richtige Verbindung. Ganz egal, ob mit dem Stadt- oder Regionalbus, der Regional-, Ortenau-S-Bahn oder der Kehler Tram.
  • Das perfekte Bike finden Radfreunde bei LinkRadQuadrat in Gengenbach. 
    vor 18 Stunden
    Bester Service Ortenau, Juli 2021
    Wer die Leidenschaft zum Radsport pflegt, braucht einen zuverlässigen Partner. Der ist LinkRadQuadrat in Gengenbach. Egal, ob analog oder digital: Das Link-Team ist immer auf dem neusten Stand und bietet alles rund ums Radfahren.