Offenburg

Rezzo Schlauch: Ein Buch über die Geschichte der Grünen

Michael Hass
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
18. November 2015

Rezzo Schlauch 2011 in Stuttgart bei einer Protestaktion gegen Atomkraft. ©dpa

Der Historiker Reinhold Weber und Rezzo Schlauch, Mitglied der Südwest-Grünen seit 1980 und zwei Jahrzehnte lang Landes- und Bundespolitiker, haben in einem Buch die ersten 35 Jahre der Grünen im Land skizziert. Am Montag stellten sie in Offenburg »Keine Angst vor der Macht« vor.

»Der Zeitzeuge ist der größte Feind des Historikers«, so Reinhold Weber, Professor am Seminar für Zeitgeschichte an der Uni Tübingen, bei der Buchvorstellung in der Offenburger Buchhandlung »Akzente« über das Problem, subjektiv gefärbte Erinnerungen kritisch zu würdigen und in ihren korrekten historischen Kontext zu setzen. Doch der Zeitzeuge sei unverzichtbar, »da er mehr weiß als das, was in den Akten steht«.

Es war keine klassische Lesung. Vielmehr erzählte Rezzo Schlauch von den Anfangsjahren bei den Grünen. Und zwar so, wie man ihn kennt. Ein bisschen bärbeißig, humorvoll und wild gestikulierend. Ein Schlüsselerlebnis war ein Disput zwischen dem FDP-Abgeordneten Ralf Dahrendorf und Rudi Dutschke, dem Wortführer der Studentenbewegung, 1971 beim FDP-Parteitag in Freiburg. »Dahrendorf war der einzige Politiker, der sich der Protestbewegung vor der Freiburger Stadthalle stellte und mit Rudi Dutschke ein Wortduell lieferte.« Die Szene, wie beide auf dem Autodach standen und sich mit Megaphonen einen verbalen Schlagabtausch lieferten, beeindruckte Rezzo Schlauch so sehr, dass er als Student der FDP immer wieder die Zweitstimme gab.

In den Anfangsjahren waren die Grünen sehr friedlich. Schlauch wurde ein Jahr nach Gründung der Partei im Jahr 1979 Mitglied. Als im März 1980 die Grünen bei ihrer ersten Landtagswahl in Baden-Württemberg über fünf Prozent erhielten, kannte die Freude keine Grenzen. Die Besonderheit der Landesgrünen ist, dass sie aus jahrelangen parteiinternen Auseinandersetzungen zwischen anthroposophischen, wertkonservativen,  ökopazifistischen Strömungen bis zu undogmatischen Linken gestärkt hervorgingen.

- Anzeige -

Thomas Marwein ist im Mai 1984 den Grünen beigetreten. Der Offenburger Landtagsabgeordnete trug seine Sicht zur Parteientwicklung bei und weiß aus eigener Erfahrung: »Politik findet in den Kommunen statt.« Dass die Partei in den vergangenen 35 Jahren so erfolgreich war, liege daran, »dass Mitte der 1980er-Jahre von den 6500 Parteimitgliedern etwa 1000 ein kommunalpolitisches Mandat hatten«.

Die Basis der Partei bildete nicht der akademisch-intellektuelle Zirkel in den Städten, sondern der ländliche Raum. »Wir hatten keine Ahnung, wie man Wahlkampf macht und wie wir an die Menschen rankommen sollen, aber die Themen sind uns praktisch zugeliefert worden«, so Schlauch und erzählt, dass die Partei mit dem Thema »Waldsterben«   zu den Förstern gegangen sei. »Die Bauern und Förster waren allesamt CDU-Wähler. Mit denen haben wir Waldspaziergänge gemacht, eine Aktionsform, die uns mit Leuten zusammengebracht hat, die wir sonst niemals erreicht hätten.«

Von seiner Anlage her ist das Buch ein Experiment »Wissenschaftler trifft Zeitzeuge«. Auf der einen Seite der um Objektivität bemühte Historiker Reinhold Weber und auf der anderen Seite Zeitzeuge Rezzo Schlauch. Hinzu kommt der Leser. Denn für ihn geht es um Jahre, die er kennt. 235 Seiten Geschichte, die noch qualmt.

Stichwort

Das Buch

Rezzo Schlauch/Reinhold Weber: Keine Angst vor der Macht – Die Grünen in Baden-Württemberg. Emons-Verlag, Köln. 22,95 Euro.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Nachrichten

vor 5 Stunden
Nachrichten
Im Lokführer-Tarifkonflikt ist keine Entspannung absehrbar. Wieder durchkreuzt ein Arbeitskampf Reisepläne. Für Tausende heißt es erneut zu improvisieren. Immerhin wird es eine Streikpause geben.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Die Firmenleitung von Stinus (v.l.): Ferdinand Weber, Jürgen Knapp und Christian Schoenenberg. 
    06.12.2023
    "Wer gut geht, dem geht es gut" – Stinus sorgt dafür
    Gegründet im Jahr 1905 ist die Stinus Orthopädie GmbH heute zum Unternehmen mit 85 Beschäftigten an sieben Standorten angewachsen. Der klassische Komplettbetrieb wird von der fünften Generation weitergeführt.
  • Das Stadtquartier Rée Carré bietet viele verschiedene Aktionen in der Adventszeit an.
    25.11.2023
    Offenburg: Aktionen und Events im Stadtquartier
    In der Adventszeit pflegt das Rée Carré lieb gewonnene Traditionen. Das Stadtquartier erstrahlt im Lichterglanz und bietet neben Glühwein und den vertrauten vorweihnachtlichen Düften ganz besondere Events, um die besinnliche Zeit zu begehen.
  • Petro Müller, Inhaber des Autohauses Baral in Lahr (rechts), und sein Sohn Gerrit suchen noch einen Mechatroniker, um das Team zu verstärken. 
    21.11.2023
    Im Suzuki-Autohaus Baral wächst die nächste Generation heran
    Das Suzuki-Autohaus Baral in Lahr hat sich auf Kleinwagen – neu und gebraucht - spezialisiert. Inhaber Petro Müller und sein Team setzen auf Beratung und Meisterservice in der Werkstatt.
  • Sie halten die Tradition des Bierbrauens hoch im Brauwerk (von links): Der neue Betriebsleiter und Braumeister Martin Schmitt, Geschäftsführer Oliver Braun, Ulrich Nauhauser, der ausgeschiedene Betriebsleiter und Braumeister, sowie Rick Pfeffer, der neue Braumeister.
    21.11.2023
    Brauwerk Baden: Immer am Puls der Zeit
    Die alte und neue Generation der Braumeister des Brauwerks Baden bieten den Kunden neben traditioneller Braukunst auch nachhaltige Ideen und neue Trends.