Straßburg - Eckwersheim

TGV stürzt in Kanal: elf Tote

Autor: 
dpa
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
15. November 2015
Verknüpfte Artikel ansehen

(Bild 1/7) ©Lukas Habura

Mit mehr als 350 Stundenkilometern soll der TGV bei seiner Testfahrt unterwegs gewesen sein. Der Zug entgleist, Waggons stürzen von einer Brücke in einen Fluss. Bahnmitarbeiter hatten offenbar ihre Kinder dabei. Im Normalbetrieb sei der TGV sicher, betont der Bahnchef.

Beim bisher schwersten Unglück des Hochgeschwindigkeitszugs TGV in Frankreich sind elf Menschen getötet worden. Die Ursache des Unfalls sei weiter unklar, sagte der Chef der französischen Staatsbahnen SNCF, Guillaume Pepy, am Sonntag. Bei der Testfahrt waren demnach möglicherweise Kinder von Bahnmitarbeitern an Bord. Das Unglück könnte die geplante Eröffnung der neuen TGV-Schnellverbindung gefährden.

Ein verletzter Passagier sei im Krankenhaus gestorben, sagte Alexandre Chevrier von der Staatsanwaltschaft Straßburg. Es gebe zudem eine große Zahl von Verletzten, fügte er hinzu, wie die Zeitung »Derniéres Nouvelles d'Alsace« berichtete. Der Zustand von vier Menschen sei kritisch. Die Bahngesellschaft SNCF hatte zuvor zehn Tote und 37 Verletzte bestätigt. Unter den Verletzten sollen sich laut der Nachrichtenagentur AFP auch Kinder befinden.

Der Zug war am Samstag bei einer Testfahrt auf einer neuen Hochgeschwindigkeitsstrecke im Elsass entgleist, zwei Triebwagen und sechs Waggons stürzten von einer Brücke in den Rhein-Marne-Kanal. Die regionale Nachrichten-Website France Bleu Alsace hatte gemeldet, mindestens ein Kind sei getötet worden. Dies wurde zunächst nicht offiziell bestätigt.

Die Behörden der Präfektur gingen von überhöhter Geschwindigkeit als Ursache aus. Der Zug soll an der Kanalbrücke nördlich von Straßburg nahe Eckwersheim mehr als 350 Kilometer in der Stunde schnell unterwegs gewesen sein, wie Lokalmedien berichteten. Ein Zusammenhang mit den Anschlägen in Paris vom Freitag wurde vorerst ausgeschlossen.

- Anzeige -

Pepy wollte die Vermutungen zunächst nicht bestätigen: »Derzeit ist der Unfall unerklärbar.« Auch die genaue Zahl der Menschen im Zug wurde zunächst nicht bekannt. Nach ersten Angaben der Bahngesellschaft sollen es etwa 50 gewesen sein. »Der Unfall war ein schwerer Schock«, sagte SNCF-Chef Pepy. Es sei das erste tödliche Unglück mit einem TGV, seit die Schnellzüge 1981 ihren Dienst aufnahmen.

Der Bahnchef betonte, dass sich ein solcher Unfall im Normalbetrieb nicht ereignen könne - es gebe automatische Sicherheitssysteme, die bei Testfahrten nicht aktiv seien. Die Fahrtenschreiber des TGV würden noch untersucht, sagte er. Das Unglück ereignete sich auf einer neuen Strecke, die im April 2016 in Betrieb gehen sollte.

Als Folge des Unglücks könne eine Verschiebung dieses Termins nicht ausgeschlossen werden, berichtete AFP unter Berufung auf die Bahngesellschaft SNCF. Die TGV-Schnellverbindung zwischen Straßburg und Paris soll dann nur noch 1 Stunde und etwa 50 Minuten dauern. Zurzeit sind es etwa 2 Stunden und 20 Minuten. Auch die Fahrzeiten zwischen Paris und den deutschen Zielen München, Stuttgart oder Frankfurt/Main sollen kürzer werden.

Das TGV-Unglück erinnert an den schweren Unfall eines Transrapid am 22. September 2006. Auf der Teststrecke für die Magnetschwebebahn im niedersächsischen Lathen war der Zug mit Tempo 170 auf einen Werkstattwagen geprallt. 23 Menschen starben, 11 wurden zum Teil schwer verletzt. Die verantwortlichen Fahrdienstleiter und Betriebsleiter der Anlage sind rechtskräftig verurteilt. An Bord waren bei der Fahrt neben fünf technischen Mitarbeitern zwei US-Bürger, RWE-Mitarbeiter, Altenpfleger und zwei Auszubildende, die die Fahrt als Auszeichnung bekommen hatten - insgesamt 31 Menschen. Solche Touristenfahrten fanden nach dem Unglück nicht mehr statt.

Mehr zum Thema

Weitere Artikel aus der Kategorie: Nachrichten

Mesut Özil (l) posiert mit dem türkischen Präsidenten Erdogan im Mai für ein Foto.
Berlin
vor 9 Stunden
Fußball-Weltmeister Mesut Özil tritt aus der deutschen Nationalmannschaft zurück.
Schwerer Unfall
vor 18 Stunden
Auf der Autobahn 81 im Nordosten Baden-Württembergs verunglücken gleich zehn Fahrzeuge auf einmal – vier Menschen sterben, fünf weitere werden schwer verletzt.  Ersthelfern bietet sich ein schreckliches Bild. Die Lage ist so unübersichtlich, dass die Unfallstelle für Stunden gesperrt werden muss.
Südwesten
vor 19 Stunden
Die Gemeinschaftsschule ist die jüngste Schulart im Südwesten. Ihre Einführung war einst umstritten. Die GEW fordert mehr politische Unterstützung vom Kultusministerium.
Archivfoto: Die Pfarrkirche St. Stefan in Oberachern.
Diskussion
vor 21 Stunden
Zwei Redakteure, zwei Meinungen: Jeden Samstag stellt die Mittelbadische Presse in der Reihe "Pro & Kontra" zu einem kontroversen Thema zwei Positionen gegenüber. Ausbau der Rheintalbahn oder Nato-Einsätze - diskutiert wird, was polarisiert. An diesem Samstag lesen Sie: Christoph Rigling und...
Interview der Mittelbadischen Presse
21.07.2018
Angesichts des zunehmenden Antisemitismus’ ist besonders Aufklärung wichtig. Das betont Rami Suliman, Vorsitzender der Israelitischen Religionsgemeinschaft Baden. Wie der 62-Jährige, der in Pforzheim lebt und hauptberuflich in der Schmuckbranche tätig ist, erklärt, spürt man Ängste vor...
Nachrichten
21.07.2018
Die Zahl der Wohnungseinbrüche im Land geht erneut zurück: Der Innenminister will die weitere Entwicklung beobachten, spricht aber schon jetzt von einem positiven Trend.
Pressekonferenz
20.07.2018
Die Kanzlerin macht demnächst ein paar Tage Urlaub. Doch bevor sich die vom Streit mit Seehofer gezeichnete Regierungschefin eine Auszeit gönnt, gibt sie noch einmal den Anti-Trump: Gegen Abschottung, hohe Zölle und schroffe Töne.
Zwar ist Internet im Flugzeug schon lange möglich und vor allem in den USA weit verbreitet. In Europa aber bleiben viele Airlines skeptisch.
Düsseldorf
20.07.2018
Was für ein ungewohntes Gefühl: Das Handy ausschalten, sich für ein paar Stunden von der Welt abkapseln, für niemanden erreichbar sein.
Sprechstunden für Patienten ohne Termin? - Die Kassenärztliche Bundesvereinigung befürchtet, dass Patienten während offener Sprechstunden stundenlang im Wartezimmer ausharren müssten.
Berlin
20.07.2018
Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hat Ärzten mehr Geld für zusätzliche Sprechstunden ohne Terminvergabe in Aussicht gestellt.
Nachrichten
20.07.2018
Sie fordern eine Verkehrswende, die in ihren Augen diesen Namen auch verdient: Umweltschützer kritisieren, dass die Landesregierung und die Autoindustrie den Wandel zu neuer Mobilität nicht konsequent vorantreiben.
Audi-Fahrzeuge des Volkswagen-Konzerns stehen im Hafen von Emden zur Verschiffung bereit.
Berlin/Brüssel
20.07.2018
Die drohenden hohen Zölle auf in die USA exportierte Autos erfordern aus Sicht der deutschen Wirtschaft ein entschlossenes Vorgehen der Europäer.
Rettungskräfte sind nach dem tödlichen Schiffsunglück am Table Rock See im US-Bundestaat Missouri im Einsatz.
Washington
20.07.2018
Ein Ausflugsboot ist auf einem See in den USA untergegangen und hat mindestens elf Menschen in den Tod gerissen.