Thema des Tages
Dossier: 

TriRhenaTech: Sprung über den Rhein wird erleichtert

Autor: 
Reinhard Reck
Lesezeit 5 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
23. März 2017

»Von dieser Plattform profitieren alle«: Der Schweizer Crispino Bergamaschi (von links) mit Marc Renner aus Straßburg, dem neuen Sprecher von TriRhenaTech, und dessen Vorgänger Winfried Lieber (Offenburg) vor der Straßburger INSA-Hochschule. ©Iris Rothe

Wechsel bei der trinationalen Hochschulallianz TriRhenaTech am Oberrhein: Marc Renner, Direktor der INSA-Hochschule in Straßburg, ist nun als Nachfolger des Offenburger Hochschulrektors Winfried Lieber neuer Sprecher des Bündnisses. Zeit für eine Zwischenbilanz bei dem seit Herbst 2014 bestehenden Zusammenschluss.
 

Den Sprung über den Rhein wagen, im "Dreieckland" Baden/Elsass/Nordwestschweiz als Student in mehreren Staaten Erfahrungen sammeln, gemeinsam mit Wissenschaftlern aus dem Nachbarland Forschungsprojekte durchführen: Bei den Beteiligten gab es große Hoffnungen, als am 14. November 2014 in Straßburg der Vertrag zur Gründung des Hochschulbündnisses TriRhenaTech unterzeichnet wurde. 
Es war ein Novum am Oberrhein. Es gibt zwar schon seit  1989 das Bündnis »Eucor«. Dieses wird aber getragen von den fünf Universitäten am Oberrhein – Karlsruhe, Freiburg, Straßburg, die Université de Haute-Alsace (Mulhouse/Colmar) und Basel. TriRhenaTech hingegen ist ein Bündnis der Hochschulen für angewandte Wissenschaften, darunter auch einige Eliteeinrichtungen. Diese haben eigene Interessen, bieten oft Ausbildungen mit einem stärkeren Praxisbezug – verbunden mit engen Kontakten zur Wirtschaft. Für die Initiatoren war es wichtig, ein eigenes Forum zu finden.

»Es ist uns in den vergangenen zwei Jahren gelungen, das Bündnis sichtbarer zu machen«, betont jetzt Winfried Lieber. Der Rektor der Hochschule Offenburg hat sich von Anfang an für TriRhenaTech stark gemacht und fungierte bis jetzt als dessen Sprecher. Und man hat den Zusammenschluss noch erweitern können. Auf deutscher Seite kam erst im November 2015 noch die Hochschule Kaiserslautern dazu. Jetzt im März folgte die Duale Hochschule Baden-Württemberg in Lörrach. Neben diesen Einrichtungen haben sich folgende Hochschulen der Allianz angeschlossen: Offenburg, Furtwangen, Karlsruhe (Technik und Wirtschaft), die Fachhochschule Nordwestschweiz und auf elsässischer Seite der Hochschulverbund Alsace Tech mit 14 angeschlossenen Institutionen. Insgesamt sind also fast 40 000 Studierende eingebunden.

»Für uns ist TriRhenaTech sehr wichtig«, so Marc Renner, Chef der Straßburger Ingenieurhochschule INSA, der jetzt turnusmäßig zum neuen Sprecher der Allianz ernannt wurde. »Von dieser gemeinsamen Plattform profitieren alle Partner.« Auch kleineren Hochschulen würden in diesem Bündnis die Teilnahme an grenzüberschreitenden Projekten erleichtert. »Es war allerdings von Bedeutung, dass wir bei der grenzüberschreitenden Zusammenarbeit nicht bei null angefangen haben.« Der Straßburger Hochschuldirektor verweist dabei auf das Programm »Deutsch-INSA« seiner Einrichtung: Nach der Bachelor-Prüfung können junge Leute eine Weiterbildung in deutscher und französischer Sprache absolvieren, wobei auch Praktika in Deutschland stattfinden. 

Auch viele der anderen beteiligten Hochschulen pflegen seit Jahren einen regen grenzüberschreitenden Austausch, ergänzt Crispino Bergamaschi, Direktionspräsident der Fachhochschule Nordwestschweiz und Vorstandsmitglied von TriRhenaTech. Beispiele dafür seien die trinationalen Studiengänge in den Bereichen Bauingenieurwesen, International Business Management, Elektrotechnik und Informationstechnik, »Information Communications Systems« sowie Mechatronik, an denen Mitglieder von TriRhenaTech beteiligt sind.
»Wir haben uns ambitionierte, aber mittelfristig durchaus realisierbare Ziele gestellt«, meint der Offenburger Winfried Lieber. Man will durch die grenzüberschreitende Kooperation nicht nur für die Studierenden die akademische Ausbildung attraktiver machen und Impulse bei der Forschung setzen. »Auch der Technologie- und Wissens­transfer ist von Bedeutung«, so Lieber. Schließlich verfüge man über sehr viele Kontakte zur Wirtschaft, was beispielsweise die Durchführung von Praktika im Nachbarland erleichtere. »Nicht zuletzt ist die Innovation für uns ein großes Thema«, ergänzt Marc Renner.

- Anzeige -

In den letzten beiden Jahren ist es gelungen – auch mit Hilfe eines Interreg-Zuschusses von der EU –, für das Netzwerk eine festere organisatorische Basis zu schaffen. So wurde zwischenzeitlich an der Offenburger Hochschule eine Geschäftsstelle eingerichtet. Mit dem Straßburger Jean Pacevicius hat man nun einen hauptamtlichen Koordinator eingestellt, was eine Professionalisierung des Betriebs gewährleistet.
Bei der grenzüberschreitenden Forschung wurden ebenfalls Fortschritte erzielt – besonders im Rahmen der »Wissenschaftsoffensive«, die von den Bundesländern Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz sowie von der französischen Region Grand Est getragen wird. Von den sieben Projekten, die im vergangenen Jahr bei der zweiten Ausschreibung ausgewählt wurden, stehen vier in Trägerschaft der Hochschulen von TriRhenaTech. Bei zwei weiteren Projekten sind sie beteiligt. Dabei geht es unter anderem um Themenbereiche wie medizinische Robotik, Drohnen und um die photokatalytische Reinigung von pestizidbelastetem Wasser. 

Im Rahmen dieser Wissenschaftsoffensive hat das Bündnis auch Workshops organisiert, bei denen sich Vertreter von Forschungseinrichtungen austauschen. Es wurden nicht zuletzt Forschergruppen bei der Erstellung von Förderanträgen für Projekte unterstützt. Im Moment gibt TriRhenaTech Hilfestellung bei mehreren Forschungsanträgen – insbesondere im Bereich von »Industrie 4.0«.
Auch für Studenten wurde eine Reihe von Veranstaltungen und Möglichkeiten zum Austausch organisiert. So findet Ende August bereits zum vierten Mal die deutsch-französische Sommeruniversität »Die Brücke« statt, diesmal im elsässischen Mulhouse. 25 junge Leute aus dem Oberrheinraum arbeiten zehn Tage lang an Projekten mit einem direkten Bezug zu Unternehmen. In sogenannten Tandemkursen können die Teilnehmer ihre Fremdsprachenkenntnisse und interkulturellen Kompetenzen verbessern.

Auf großes Interesse stößt auch der "TrinaTronics"-Wettbewerb: Studenten aus Mechatronik-Studiengängen haben die Aufgabe, in grenzüberschreitenden Teams innerhalb von neun Monaten einen Roboter zu bauen, der selbstständig durch ein Rohrnetz fahren kann und dieses kartographiert. Die Teilnehmer werden an ihren jeweiligen Hochschulen von einem Professor begleitet und erhalten dafür auch ECTS-Credits. Es handelt sich dabei also um Studienleistungen, die EU-weit anerkannt werden. Nicht zuletzt wurden zwischen den Hochschulen von TriRhenaTech auch Vereinbarungen über das Austauschprogramm »Erasmus« geschlossen.

»In Zukunft wollen wir die grenzüberschreitende Mobilität der Studenten stärken und immer mehr die Unternehmen miteinbeziehen«, erklärt Marc Renner aus Straßburg, der neue Sprecher von TriRhenaTech. Es gehe darum, die jungen Leute zu motivieren, ihre interkulturellen Kompetenzen zu verbessern. Dasselbe gelte für die Lehrenden mittels gemeinsamer Forschungsprojekte. 
»Dank des äußerst pragmatischen Dialogs zwischen unseren Hochschulen über Landesgrenzen hinweg können wir bereits zwei Jahre nach der Gründung der Allianz auf sehr konkrete Ergebnisse verweisen«, ergänzt der Offenburger Winfried Lieber. »Die neuen Maßnahmen zur Förderung der Mobilität unserer Studierenden  und eine äußerst erfolgreiche Beteiligung an der Wissenschaftsoffensive zeigen, dass TriRhenaTech große Potenziale für die Weiterentwicklung der Trinationalen Metropolregion am Oberrhein erschließen kann«, fügt er hinzu.

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
Bertold Thoma, hier in seinem Zuhause in der Schubertstraße, feiert seinen 75. Geburtstag. Im kommenden Jahr tritt er wieder für den Gemeinderat an.
Fit und noch mit vielen Zielen
15.12.2018
Kommunalpolitiker mit Herzblut und Sachverstand – auch noch mit 75 Jahren: Berthold Thoma, seit 39 Jahren für die SPD im Gemeinderat feiert am Sonntag Geburtstag. Aktiv für die Stadt und für seine Mitmenschen, ist er stets mit dem Fahrrad unterwegs. Zu seinem vielseitigen Engagement gehört auch die...
Goldschmiede Patrick Schell in Achern
11.12.2018
Schmuck zu Weihnachten ist ein besonderes Geschenk. Doch welches Stück ist das richtige für einen lieben Menschen? Die Goldschmiede Patrick Schell in Achern gibt hier individuelle Beratung – und als besonderes Highlight: Personalisierte Schmuckstücke und Uhren mit Gravur.
Fachberatung aus Ortenberg
07.12.2018
Smart Home vernetzt das eigene Zuhause und spart Zeit und senkt Energiekosten. Es sorgt aber vor allem für mehr Sicherheit – wenn man die passende Ausrüstung hat. Der Einstieg ist mit dem richtigen Fachmann aber gar nicht schwierig.
Netzwerk Fortbildung
06.12.2018
Die Weiterbildung boomt – und immer mehr Arbeitgeber und Arbeitnehmer erkennen, wie wichtig es ist, sich durch eine Weiterqualifizierung sicher in der Welt zurecht zu finden. Wer eine geeignete Weiterbildung sucht, ist beim „Netzwerk Fortbildung“, dem Weiterbildungsportal des Landes Baden-...

Weitere Artikel aus der Kategorie: Nachrichten

Ein Polizist steht nach einem Angriff in der Gegend des Straßburger Weihnachtsmarkts vor einem Tatort.
Straßburg
vor 2 Stunden
Fünf Tage nach dem Anschlag in Straßburg ist ein weiteres Opfer seinen Verletzungen erlegen. Bei dem Verstorbenen handelt es sich um einen Polen, wie die Pariser Staatsanwaltschaft am Sonntagabend auf dpa-Anfrage bestätigte.
Zum Gedenken an die Opfer werden Kerzen, Blumen und Bilder am Straßburger Weihnachtsmarkt niedergelegt.
29-jähriger Täter Cherif Chekatt
vor 11 Stunden
In der Straßburger Innenstadt hatte es am Dienstagabend am Weihnachtsmarkt Schüsse gegeben. Dabei wurden drei Menschen getötet und 13 verletzt - fünf lebensgefährlich. Der Täter ist 29 Jahre alt, war de Polizei bekannt, mutmaßlicher Terrorist und heißt Cherif Chekatt. Er wurde am Donnerstagabend...
Am 19. Dezember 2016 war der Terrorist Anis Amri mit einem Lastwagen in den Weihnachtsmarkt an der Gedächtniskirche gerast. Er tötete 12 Menschen und verletzte mehr als 70 teils schwer.
Berlin
vor 12 Stunden
Der Terroranschlag an der Berliner Gedächtniskirche vor zwei Jahren hat nach Ansicht des Opferschutzbeauftragten Edgar Franke eine Zäsur in Deutschland dargestellt.
Die «Gorch Fock» wird seit Anfang 2016 saniert. Die Kosten dafür sind völlig aus dem Ruder gelaufen und werden mittlerweile auf 135 Millionen Euro beziffert.
Berlin
vor 12 Stunden
Die Zukunft des Segelschulschiffs «Gorch Fock» steht nach Angaben des Verteidigungsministeriums aktuell nicht zur Debatte.
Verteidigt den Kompromissvorschlag der Bundesregierung zur Beibehaltung des Werbeverbots für Schwangerschaftsabbrüche: SPD-Vize Malu Dreyer.
Berlin
vor 13 Stunden
Die stellvertretende SPD-Vorsitzende Malu Dreyer hat den Kompromissvorschlag der Bundesregierung zur Beibehaltung des Werbeverbots für Schwangerschaftsabbrüche auch gegen parteiinterne Kritik verteidigt.
Bundesumweltministerin Svenja Schulze und Karsten Sach, Leiter der deutschen Verhandlungsdelegation, in Kattowitz. Fotzo: Monika Skolimowska
Kattowitz
vor 14 Stunden
Mehr als 32 000 Politiker, Fachleute, Aktivisten, Journalisten und Wirtschaftsvertreter beim UN-Klimagipfel in Kattowitz (Katowice), 14 Tage lang Gespräche, Streit, Ringen um Deals - und was ist dabei herausgekommen?
49 Stunden Angst
15.12.2018
49 Stunden lang herrschte die Angst in Straßburg - denn niemand wusste, wo der Attentäter steckte, ob er nochmals zuschlagen würde. Nach dem Tod von Chérif Chekatt löst sich Straßburg aus der Schockstarre. Das Leben geht weiter, aber das Attentat wird Spuren hinterlassen.
Umfrage
15.12.2018
Weihnachten ist nicht nur das Fest der Liebe. Alle Jahre wieder kommt auch die Firmen-Weihnachtsfeier. Von Ehrungen über Tombola bis hin zum Schrottwichteln - der Phantasie sind keine Grenzen gesetzt. Aber kommt das auch an?
Kommentar des Tages
15.12.2018
Es ist richtig, als dritte Geschlechtsoption "divers" einzuführen, meint unser Korrespondent Werner Kolhoff im Kommentar des Tages.
Berlin
15.12.2018
Die AfD hat in der zurückliegenden Woche bei drei ihrer Kernthemen argumentative Rückschläge hinnehmen müssen. Beim Euro und bei der Rundfunkgebühr gab es höchstrichterliche Urteile zu ihren Ungunsten; bei der Integration von Flüchtlingen überraschende Zahlen. 
Pro & Kontra der Mittelbadischen Presse
15.12.2018
Zwei Redakteure, zwei Meinungen: Jeden Samstag stellt die Mittelbadische Presse in der Reihe "Pro & Kontra" zu einem kontroversen Thema zwei Positionen gegenüber. Ausbau der Rheintalbahn oder Nato-Einsätze - diskutiert wird, was polarisiert. An diesem Samstag lesen Sie: Sophia Körber und Markus...
Die drei Tatorte liegen nur wenige Hundert Meter voneinander entfernt - in einem beliebten Viertel mit vielen Altbauten.
Nürnberg
14.12.2018
Zu sehen ist praktisch nichts mehr. Und trotzdem wissen am Freitagmorgen alle Bescheid: Ein bislang Unbekannter hat am Vorabend im Nürnberger Stadtteil St. Johannis unweit der Kaiserburg drei Frauen niedergestochen und schwer verletzt.