Nachrichten

Strasbourg, Strassburg und Strossburi

Autor: 
Reinhard Reck
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
30. November 2016
Nicht nur »Strasbourg«, sondern auch »Strassburg« und »Strossburi« wird auf den Hinweisschildern stehen.

Nicht nur »Strasbourg«, sondern auch »Strassburg« und »Strossburi« wird auf den Hinweisschildern stehen. ©Ulrich Marx

Strasbourg? Strassburg? Strossburi? Lange Zeit gab es in der Elsasshauptstadt einen heftigen Konflikt um die Beschriftung der zweisprachigen Einfahrtsschilder. Jetzt hat OB Roland Ries eine salomonische Lösung gefunden.

Vorfahrt für Diplomatie: Nach Angaben von Oberbürgermeister Roland Ries wird es künftig in Straßburg Stadteinfahrtsschilder geben, auf denen nicht nur das französische »Strasbourg«, sondern auch das hochdeutsche »Strassburg« und das elsässische »Strossburi« aufgeführt werden. Der sozialistische Rathauschef hat sich also entschlossen, allen gerecht zu werden. 

Denn im vergangenen  Jahr hatte es wegen der zweisprachigen Beschilderung heftige Auseinandersetzungen gegeben, die auch bei den Bürgern auf ein großes Echo stieß. Die »Strassburg«-Partisanen kämpften vehement für diesen Namen. Das Hochdeutsche sei nun einmal die schriftliche Form des elsässischen Dialekts. Auch wollte die Stadtführung den internationalen Charakter der Stadt und deren Öffnung zur Grenze unterstreichen und befürchtete, dass man bei einer Vernachlässigung von »Strassburg« antideutsche Ressentiments unterstellen könnte.

- Anzeige -

Vertreter der »Strossburi«-Fraktion konterten, Straßburg sei zunächst die Elsass-Hauptstadt und erst danach Europametropole, wie es der Stadtrat Jean-Emmanuel Robert von den oppositionellen Republikanern formulierte. Es gelte, dem heimischen Dialekt, wie er seit Jahrhunderten gepflegt werde, treu zu bleiben. 

Jetzt hat sich Ries also entschieden, beide Seiten zu berücksichtigen. »Strassburg« habe auf den Hinweisschildern auf jeden Fall stehen müssen, so der Rathauschef. Aber der Dialekt, »das ist die vertraute und gewachsene Sprache des Elsass«, fügte er hinzu. Deswegen sei es angemessen, auch »Strossburi« zu erwähnen. In rund 140 elsässischen Kommunen werden an den Einfahrten die Namen auch auf Elsässisch vermerkt. 
Insgesamt an rund zehn Stellen an den wichtigsten Straßburger Einfahrten sollen nunmehr dreisprachige Schilder aufgestellt werden.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Nachrichten

21.09.2019
Nachrichten
Die E-Zigarette boomt. Nicht nur in den USA, auch in Deutschland. Eigentlich gilt sie als gesündere Alternative zur klassischen Kippe. Mysteriöse Krankheitsfälle und neue Studien werfen Zweifel auf.
21.09.2019
Nachrichten
Er ist wieder da….der geheimnisvolle „Grüne Strahl“ im Straßburger Münster. Im Frühjahr und im Herbst passiert genau das im Straßburger Münster.
21.09.2019
Kommentar des Tages
Das von der Bundesregierung vorgeschlagenen Maßnahmen für mehr Klimaschutz reichen bei Weiten nicht aus.
20.09.2019
Berlin
Der Grünen-Politiker Jürgen Trittin kritisiert das Klimapaket der Bundesregierung.
20.09.2019
Berlin
Stundenlang haben Union und SPD um einen großen Plan gerungen, damit Deutschand die Klimaziele einhält. Nun ist ein Paket geschnürt.
Trafen sich Anfang der Woche zu einem Gespräch: Boris Johnson (l.) und Jean-Claude Juncker.
20.09.2019
Brüssel
Im Brexit-Streit keimt zarte Hoffnung auf eine rechtzeitige Einigung zwischen Brüssel und London vor dem geplanten britischen EU-Austritt am 31. Oktober.
Nach Messungen des Deutschen Krebsforschungszentrums ist die Schadstoffkonzentration in verrauchten Autos fünf Mal so hoch wie in einer durchschnittlich verrauchten Bar.
20.09.2019
Berlin
Mit gesundheitsschädlichem Passivrauchen von Kindern in Autos soll nach dem Willen mehrerer Bundesländer Schluss sein.
Renate Künast ist vor Gericht mit dem Versuch gescheitert, gegen Beschimpfungen wie «Geisteskranke» auf Facebook gegen sie vorzugehen.
20.09.2019
Berlin
Mehrere Politikerinnen haben Unverständnis geäußert über das Urteil des Berliner Landgerichts zu Beschimpfungen gegen die Grünen-Bundestagsabgeordnete Renate Künast.
Das deutsche Forschungsschiff «Polarstern» vor Tromsø in Norwegen.
20.09.2019
Tromsø
Rund 350 Tage im Eis der Arktis, 150 davon ist es durchgehend dunkel: Heute (20.30 Uhr) startet das deutsche Forschungsschiff «Polarstern» vom norwegischen Tromsø zur Mammutexpedition «Mosaic».
Klima-Demonstration von Fridays for Future auf dem Hamburger Gänsemarkt.
20.09.2019
Berlin
Von Albanien bis Uruguay, von Aalen bis Zweibrücken: Zum globalen Streik für mehr Klimaschutz an diesem Freitag erwartet die Jugendbewegung Fridays for Future mehrere Hunderttausend Teilnehmer.
Der saudische Kronprinz Mohammed bin Salman empfängt US-Außenminister Mike Pompeo in Jiddah.
20.09.2019
Riad
Die von Saudi-Arabien angeführte Militärkoalition hat im Jemen rund um die umkämpfte Hafenstadt Hudaida mehrere Ziele der Huthi-Rebellen angegriffen.
Seit Monaten demonstrieren Schüler auch in Offenburg für besseren Klimaschutz. Am Freitag sind auch Berufstätige zur Teilnahme aufgerufen.
20.09.2019
Aktion am heutigen Freitag
Seit Monaten gehen vor allem Schüler freitags auf die Straße statt zur Schule, um für stärkere Klimaschutzmaßnahmen zu protestieren. Zum globalen «Klimastreik» sind nun auch Berufstätige aufgerufen, mitzumachen. In Baden-Württemberg dürften es viele werden – auch in Offenburg und Achern.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • 10.09.2019
    Feiern in Dirndl und Lederhose
    Fürs Oktoberfest nach München fahren? Das muss nicht sein! Denn die »Wunderbar« in Neuried-Altenheim holt das Event am 2. und 5. Oktober stilecht in die Ortenau – im beheizten Zelt mit Maßbier, Haxn und Live-Band.
  • 06.09.2019
    Die Edelbrennerei Wurth in Neuried-Altenheim feiert Mitte September ihr 100-jähriges Bestehen. 
  • Auch eine neue Brennerei wird am 14. September eingeweiht und vorgestellt.
    30.08.2019
    Am 14. und 15. September
    Die Edelbrennerei Wurth in Neuried-Altenheim feiert Mitte September ihr 100-jähriges Bestehen. Dafür öffnet Inhaber Markus Wurth ein Wochenende lang seine Tore und bietet außerdem exklusive Editionen seiner Kreationen an. 
  • 28.08.2019
    Relaxen und Genießen im Renchtal
    Das Ringhotel Sonnenhof in Lautenbach im Renchtal begrüßt seine Gäste mit einer einzigartigen Kulisse am Fuße des Schwarzwaldes. Ob im Restaurant, bei den Spa-Angeboten, für Tagungen oder Hochzeiten – der Sonnenhof ist die ideale Adresse zum Relaxen und Genießen.