Kommunalpolitisches Gespräch

Thema Schule: CDU-Abgeordnete trafen Rathauschefs in Renchen

Autor: 
Christoph A. Fischer
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
11. Januar 2018
Nach dem kommunalpolitischen Gespräch von Mitgliedern der CDU-Landtagsfraktion mit rund 20 Bürgermeistern aus der Ortenau im Renchener Rathaus: Offenburgs OB Edith Schreiner, Staatssekretär Martin Jäger (Innenministerium), Abgeordneter Willi Stächele (Kehl/Achern/Oberkirch), Abgeordneter Tobias Wald (Baden-Baden/Bühl)

Nach dem kommunalpolitischen Gespräch von Mitgliedern der CDU-Landtagsfraktion mit rund 20 Bürgermeistern aus der Ortenau im Renchener Rathaus: Offenburgs OB Edith Schreiner, Staatssekretär Martin Jäger (Innenministerium), Abgeordneter Willi Stächele (Kehl/Achern/Oberkirch), Abgeordneter Tobias Wald (Baden-Baden/Bühl) ©Christoph A. Fischer

»Eine zentrale Zielsetzung der CDU-Fraktion ist die Stärkung der Qualität von Unterricht und Schule über alle Schularten hinweg«, hieß es im Dezember vor der Verabschiedung des Landesetats. Gestern durften Ortenauer Bürgermeister Wünsche formulieren – nicht nur zur Schulpolitik.

Heute ist der dritte und letzte Tag der CDU-Fraktionsklausur in Bad Peterstal-Griesbach. Die Landtagsabgeordneten tagen nicht nur im stillen Kämmerlein – sie schwärmten gestern zu verschiedenen »Vor-Ort-Aktionen« aus. Der Acherner Abgeordnete Willi Stächele und die CDU-Arbeitskreise Innenpolitik und Finanzen nahmen die Klausur zum Anlass für ein kommunalpolitisches Gespräch mit rund 20 Ortenauer Bürgermeistern im Renchener Rathaus. Moderiert wurde es vom Hausherrn, Renchens Bürgermeister Bernd Siefermann. Er und Stächele hatten alle Oberbürgermeister und Bürgermeister aus den Landtagswahlkreisen Offenburg und Kehl/Oberkirch eingeladen; knapp zwei Drittel waren der Einladung gefolgt.

Vor allem Tobias Wald, der Sprecher der CDU-Fraktion für das Thema Finanzen, war es, der die vorgetragenen Wünsche und Forderungen der Rathauschefs kommentierte. Diese klagten über finanzielle Probleme durch die Ganztagsbetreuung von Krippen-, Kindergarten- und Grundschulkindern. »Als ich vor acht Jahren als Bürgermeister von Bad Peterstal-Griesbach anfing, hatten wir im Bereich Kindertagesstätten ein bei der Gemeinde verbleibendes Defizit von 200 000 Euro im Jahr«, sagte Meinrad Baumann. Heute seien es 450 000 Euro. »Das ist der einzige ausufernde Teil unseres Haushalts – so kann es nicht weitergehen.«

Auch Acherns Oberbürgermeister Klaus Muttach (CDU) forderte vom Land deutlich mehr Unterstützung. Schließlich müsse seine Stadt im Jahr 2019 gut 2,8 Millionen Euro mehr für städtische und kirchliche Kindertagesstätten aufbringen als 2012 - die Einnahmen aus Landeszuweisungen und Kita-Gebühren erhöhten sich aber nur um 452.000 Euro. Seebachs Bürgermeister Reinhard Schmälzle befand: »Es ist ein Riesenproblem, dass die Kirchen sich bei den Kindergärten immer mehr zurückziehen.« Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf sei politisch gewünscht: »Dann muss man uns auch entsprechend ausstatten.«

»Bildungspakt« geplant

Tobias Wald entgegnete, man sei »auf einem guten Weg«. Die Landesregierung wolle ein »fairer Partner« der Kommunen sein. Er verwies auf einen Arbeitskreis des Landtags und der kommunalen Spitzenverbände: »Wir wollen einen Pakt für Bildung und Betreuung!« Die finanzielle Förderung von Krippen, Kitas und Grundschulen müsse künftig im Paket gesehen werden. Kultusministerin Susanne Eisenmann (CDU) arbeite an einem entsprechenden Konzept, damit Eltern durchgehend Nachmittagsbetreuung zur Verfügung stehe, wenn sie es wünschten. »Das Thema ist angekommen«, sagte der Wieslocher Abgeordnete Karl Klein. Rheinaus Bürgermeister Michael Welsche wünschte sich, dass auch die Kinderbetreuung in den Ferien finanziell unterstützt wird, und Offenburgs OB Edith Schreiner (CDU), die einzige Frau in der 27-köpfigen Runde, beklagte Regularien, die beim Bauen und Sanieren von Schulgebäuden hinderlich seien. 

- Anzeige -

Staatssekretär Martin Jäger aus dem CDU-geführten Landesinnenministerium betonte, dass die Bundesregierung Mittel für die Digitalisierung an Schulen in Aussicht gestellt habe, das Grundgesetz aber Fesseln anlege (Kooperationsverbot) – daher komme nichts an. »Ich kann keine konkreten Hilfen für dieses Jahr in Aussicht stellen.« Worauf Willi Stächele entgegnete: »Ein Jahr warten? Das darf nicht sein! Irgendwie wird das Geld vom Bund zu den Kommunen fließen.« Ob der »Digitalpakt« aber kommt, steht in den Sternen: Vor einem Jahr hatte Bundesbildungsministerin Johanna Wanka (CDU) angekündigt, den Ländern jährlich eine Milliarde Euro geben zu wollen, für Breitbandanbindung, W-Lan, Computer und so weiter.

Die Landtags-SPD äußerte sich gestern ebenfalls zum Thema Schule. Stefan Fulst-Blei, Bildungsexperte der Partei, meinte, die grün-schwarze Regierung tue nichts Konkretes. Die SPD fordere ein kommunales Investitionspaket über 500 Millionen Euro für die Modernisierung von Schulen und eine bessere Unterstützung der Schulen bei der Erstellung von so genannten Medienentwicklungsplänen.

Anlassbezug stört

Weitere Themen in Renchen waren etwa die verkaufsoffenen Sonntage und das Baurecht. Dass zum Beispiel die Landesbauordnung Fahrradstellplätze an Gebäuden zwingend vorsieht, hält Edith Schreiner für übertrieben. Die Entscheidung solle stattdessen den Gemeinderäten überlassen werden, die das notfalls in die Bebauungspläne aufnehmen könnten. Schreiner sagte auch: »Die Gewerkschaften zerschießen uns die verkaufsoffenen Sonntage mit Klagen vor Gericht.« Es fehlten klare Regelungen. Der Handelsverband Baden-Württemberg sieht es übrigens genauso: Dass »Verkaufsoffene« einen bestimmten Anlass (etwa ein historisches Stadtfest) haben müssen – diese Vorgabe müsse gestrichen werden. Allerdings forderte das Bundesverfassungsgericht einst diesen Anlassbezug.

- Eine Auflistung der CDU zu den Vorhaben im kürzlich beschlossenen Landeshaushalt 2018/2019 finden Sie unter: https://www.bo.de/oqN

Weitere Artikel aus der Kategorie: Nachrichten

Präfekt der Region Grand Est
vor 9 Stunden
Kein Brexit des Elsass, aber womöglich eine Fusion der beiden elsässischen Departements innerhalb der Region Grand Est. So könnte die institutionelle Zukunft des Elsass aussehen, die der Präfekt der Region Grand Est, Jean-Luc Marx, in einem Bericht für die Regierung in Paris skizziert. Dieses neue...
Die modellhafte Nachbildung der Justitia steht auf dem Tisch eines Richters.
Münster
vor 10 Stunden
Der nordrhein-westfälische Innenminister Herbert Reul (CDU) wird für seine Forderung kritisiert, wonach Richter auch das Rechtsempfinden der Bevölkerung im Blick haben müssten.
Martin Dulig, sächsischer Wirtschaftsminister und Ostbeauftragter der SPD, fordert eine Wahrheits- oder Versöhnungskommission für eine gesamtdeutsche Aufarbeitung der Nachwendezeit.
Berlin
vor 10 Stunden
Zum Besuch von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) in Sachsen pocht die SPD auf ein umfassendes Konzept für eine Art Agenda Ost.
Ein Unterstützer hält bei einer Demonstration in Brasilia ein Foto des ehemaligen brasilianischen Präsidenten Lula da Silva.
Brasília
vor 19 Stunden
Der inhaftierte brasilianische Ex-Präsident Luiz Inácio Lula da Silva will es noch einmal wissen: Seine linke Arbeiterpartei (PT) schrieb ihn als Kandidaten für die Präsidentenwahl ein.
Das Grab der getöteten Silke Bischoff auf dem Friedhof in Heiligenrode.
Stuhr
vor 19 Stunden
Mit Kranzniederlegungen gedenken Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) und Bremens Regierungschef Carsten Sieling (SPD) heute der Opfer des Gladbecker Geiseldramas, bei dem vor 30 Jahren drei Menschen ums Leben kamen.
Der ehemalige CIA-Direktor John Brennan gilt als scharfer Trump-Kritiker.
Washington
vor 19 Stunden
US-Präsident Donald Trump hat mit dem ehemaligen CIA-Chef John Brennan einem seiner wortgewaltigsten Kritiker einen Denkzettel verpasst. Das Weiße Haus entzog dem ehemaligen Geheimdienstchef die Sicherheitsgenehmigung - er ist damit künftig von geheimen Informationen abgeschnitten.
Ricarda Brandts, Präsidentin des nordrhein-westfälischen Verfassungsgerichtshof und Oberverwaltungsgerichts, äußert im Fall Sami A. deutliche Kritik an der Politik.
Münster
vor 20 Stunden
Nach dem Urteil im Fall des zu Unrecht nach Tunesien abgeschobenen Islamisten Sami A. geraten die zuständigen Behörden in die Kritik.
Ein Kommentar von Werner Kolhoff
Kommentar
vor 21 Stunden
Schleswig-Holsteins Ministerpräsident will abgelehnten Asylbewerbern ein Bleiberecht als Arbeitskräfte in Deutschland bieten. Kritiker fürchten falsche Anreize. Dabei gäbe es einfache Möglichkeiten, nur diejenigen zu belohnen, die sich wirklich integrieren wollen.
Die Digitalisierung in Baden-Württembergs Schulen wurde als «überdurchschnittlich» bewertet.
Ländervergleich
15.08.2018
Das Saarland war viele Jahre lang die graue Maus im deutschen Bildungssystem. Noch 2013 lag es auf Platz 15 von 16 Bundesländern. Jetzt ist es auf Rang sechs vorgerückt und macht bella figura. Berlin hat die rote Laterne, die es seit dem ersten Bildungsmonitor der wirtschaftsnahen »Initiative Neue...
Der von den Sicherheitsbehörden als islamistischer Gefährder eingestufte Sami A. war Mitte Juli nach Tunesien abgeschoben worden.
Münster
15.08.2018
Nach wochenlangem juristischen Tauziehen müssen die Behörden den abgeschobenen Islamisten Sami A. endgültig nach Deutschland zurückholen.
Ein 2012 nach Deutschland Geflüchteter bei der Arbeit während seiner Ausbildung zum Industriemechaniker in Mainz.
Berlin
15.08.2018
Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Daniel Günther (CDU) sorgt schon wieder für Gesprächsstoff. Abgelehnte Asylbewerber sollen leichter Zugang zum deutschen Arbeitsmarkt bekommen, fordert er, einen «Spurwechsel» aus dem Asyl- ins Aufenthaltsrecht.
Vor dem Parlament in London ist eine Auto in eine Sicherheitsabsperrung gefahren.
London
15.08.2018
Der mutmaßliche Terroranschlag vor dem Londoner Parlament soll übereinstimmenden Medienberichten zufolge von einem Briten sudanesischer Herkunft verübt worden sein.