Kommunalpolitisches Gespräch

Thema Schule: CDU-Abgeordnete trafen Rathauschefs in Renchen

Autor: 
Christoph A. Fischer
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
11. Januar 2018
Nach dem kommunalpolitischen Gespräch von Mitgliedern der CDU-Landtagsfraktion mit rund 20 Bürgermeistern aus der Ortenau im Renchener Rathaus: Offenburgs OB Edith Schreiner, Staatssekretär Martin Jäger (Innenministerium), Abgeordneter Willi Stächele (Kehl/Achern/Oberkirch), Abgeordneter Tobias Wald (Baden-Baden/Bühl)

Nach dem kommunalpolitischen Gespräch von Mitgliedern der CDU-Landtagsfraktion mit rund 20 Bürgermeistern aus der Ortenau im Renchener Rathaus: Offenburgs OB Edith Schreiner, Staatssekretär Martin Jäger (Innenministerium), Abgeordneter Willi Stächele (Kehl/Achern/Oberkirch), Abgeordneter Tobias Wald (Baden-Baden/Bühl) ©Christoph A. Fischer

»Eine zentrale Zielsetzung der CDU-Fraktion ist die Stärkung der Qualität von Unterricht und Schule über alle Schularten hinweg«, hieß es im Dezember vor der Verabschiedung des Landesetats. Gestern durften Ortenauer Bürgermeister Wünsche formulieren – nicht nur zur Schulpolitik.

Heute ist der dritte und letzte Tag der CDU-Fraktionsklausur in Bad Peterstal-Griesbach. Die Landtagsabgeordneten tagen nicht nur im stillen Kämmerlein – sie schwärmten gestern zu verschiedenen »Vor-Ort-Aktionen« aus. Der Acherner Abgeordnete Willi Stächele und die CDU-Arbeitskreise Innenpolitik und Finanzen nahmen die Klausur zum Anlass für ein kommunalpolitisches Gespräch mit rund 20 Ortenauer Bürgermeistern im Renchener Rathaus. Moderiert wurde es vom Hausherrn, Renchens Bürgermeister Bernd Siefermann. Er und Stächele hatten alle Oberbürgermeister und Bürgermeister aus den Landtagswahlkreisen Offenburg und Kehl/Oberkirch eingeladen; knapp zwei Drittel waren der Einladung gefolgt.

Vor allem Tobias Wald, der Sprecher der CDU-Fraktion für das Thema Finanzen, war es, der die vorgetragenen Wünsche und Forderungen der Rathauschefs kommentierte. Diese klagten über finanzielle Probleme durch die Ganztagsbetreuung von Krippen-, Kindergarten- und Grundschulkindern. »Als ich vor acht Jahren als Bürgermeister von Bad Peterstal-Griesbach anfing, hatten wir im Bereich Kindertagesstätten ein bei der Gemeinde verbleibendes Defizit von 200 000 Euro im Jahr«, sagte Meinrad Baumann. Heute seien es 450 000 Euro. »Das ist der einzige ausufernde Teil unseres Haushalts – so kann es nicht weitergehen.«

Auch Acherns Oberbürgermeister Klaus Muttach (CDU) forderte vom Land deutlich mehr Unterstützung. Schließlich müsse seine Stadt im Jahr 2019 gut 2,8 Millionen Euro mehr für städtische und kirchliche Kindertagesstätten aufbringen als 2012 - die Einnahmen aus Landeszuweisungen und Kita-Gebühren erhöhten sich aber nur um 452.000 Euro. Seebachs Bürgermeister Reinhard Schmälzle befand: »Es ist ein Riesenproblem, dass die Kirchen sich bei den Kindergärten immer mehr zurückziehen.« Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf sei politisch gewünscht: »Dann muss man uns auch entsprechend ausstatten.«

»Bildungspakt« geplant

Tobias Wald entgegnete, man sei »auf einem guten Weg«. Die Landesregierung wolle ein »fairer Partner« der Kommunen sein. Er verwies auf einen Arbeitskreis des Landtags und der kommunalen Spitzenverbände: »Wir wollen einen Pakt für Bildung und Betreuung!« Die finanzielle Förderung von Krippen, Kitas und Grundschulen müsse künftig im Paket gesehen werden. Kultusministerin Susanne Eisenmann (CDU) arbeite an einem entsprechenden Konzept, damit Eltern durchgehend Nachmittagsbetreuung zur Verfügung stehe, wenn sie es wünschten. »Das Thema ist angekommen«, sagte der Wieslocher Abgeordnete Karl Klein. Rheinaus Bürgermeister Michael Welsche wünschte sich, dass auch die Kinderbetreuung in den Ferien finanziell unterstützt wird, und Offenburgs OB Edith Schreiner (CDU), die einzige Frau in der 27-köpfigen Runde, beklagte Regularien, die beim Bauen und Sanieren von Schulgebäuden hinderlich seien. 

- Anzeige -

Staatssekretär Martin Jäger aus dem CDU-geführten Landesinnenministerium betonte, dass die Bundesregierung Mittel für die Digitalisierung an Schulen in Aussicht gestellt habe, das Grundgesetz aber Fesseln anlege (Kooperationsverbot) – daher komme nichts an. »Ich kann keine konkreten Hilfen für dieses Jahr in Aussicht stellen.« Worauf Willi Stächele entgegnete: »Ein Jahr warten? Das darf nicht sein! Irgendwie wird das Geld vom Bund zu den Kommunen fließen.« Ob der »Digitalpakt« aber kommt, steht in den Sternen: Vor einem Jahr hatte Bundesbildungsministerin Johanna Wanka (CDU) angekündigt, den Ländern jährlich eine Milliarde Euro geben zu wollen, für Breitbandanbindung, W-Lan, Computer und so weiter.

Die Landtags-SPD äußerte sich gestern ebenfalls zum Thema Schule. Stefan Fulst-Blei, Bildungsexperte der Partei, meinte, die grün-schwarze Regierung tue nichts Konkretes. Die SPD fordere ein kommunales Investitionspaket über 500 Millionen Euro für die Modernisierung von Schulen und eine bessere Unterstützung der Schulen bei der Erstellung von so genannten Medienentwicklungsplänen.

Anlassbezug stört

Weitere Themen in Renchen waren etwa die verkaufsoffenen Sonntage und das Baurecht. Dass zum Beispiel die Landesbauordnung Fahrradstellplätze an Gebäuden zwingend vorsieht, hält Edith Schreiner für übertrieben. Die Entscheidung solle stattdessen den Gemeinderäten überlassen werden, die das notfalls in die Bebauungspläne aufnehmen könnten. Schreiner sagte auch: »Die Gewerkschaften zerschießen uns die verkaufsoffenen Sonntage mit Klagen vor Gericht.« Es fehlten klare Regelungen. Der Handelsverband Baden-Württemberg sieht es übrigens genauso: Dass »Verkaufsoffene« einen bestimmten Anlass (etwa ein historisches Stadtfest) haben müssen – diese Vorgabe müsse gestrichen werden. Allerdings forderte das Bundesverfassungsgericht einst diesen Anlassbezug.

- Eine Auflistung der CDU zu den Vorhaben im kürzlich beschlossenen Landeshaushalt 2018/2019 finden Sie unter: https://www.bo.de/oqN

Kommentare

Damit Sie Kommentare zu diesem Artikel lesen können, loggen Sie sich bitte mit Ihren Zugangsdaten ein.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Nachrichten

Je nachdem, welche Studie man heranzieht, dauert es mal länger, mal kürzer, bis ein Elektroauto klimafreundlicher ist als ein vergleichbarer Diesel oder Benziner.
Woran der Ausbau scheitern könnte
vor 4 Stunden
Wer sagt, dass Elektroautos grundsätzlich klima- und umweltfreundlich seien, macht es sich zu einfach: Auch sie verursachen Probleme. Manche Vorteile der Elektromobilität fallen bei genauem Hinsehen kleiner aus als gedacht. Zudem drohen durch die E-Mobilität Gefahren fürs Stromnetz.
Das "Sofortprogramm" der Bundesregierung sieht 13.000 zusätzliche Stellen in der Pflege vor.
Berlin
vor 7 Stunden
Ein Milliardenpaket für mehr neue Stellen und bessere Arbeitsbedingungen soll die Personalnot in der Pflege lindern. Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) sagte, es gehe um erste wichtige Maßnahmen, um die «Vertrauenskrise» wegen fehlender Fachkräfte und hoher Belastungen zu überwinden.
Wenn Fett, Fleischsaft oder Öl in der Glut verbrennen, entstehen Polyzyklische Aromatische Kohlenwasserstoffe, steigen dann im Rauch hoch und lagern sich auch auf dem Grillgut ab.
Guangzhou
vor 9 Stunden
Ob Bratwurst, Lamm oder Schnitzel: Trotz regelmäßiger Warnungen vor möglichen Gesundheitsgefahren ist die Grilllust in Deutschland ungebrochen.
Giuseppe Conte Anfang März in der italienischen Hauptstadt.
Rom
vor 9 Stunden
Der Politik-Quereinsteiger Giuseppe Conte steht vor der Ernennung zum Ministerpräsidenten einer populistischen Regierung in Italien. Staatspräsident Sergio Mattarella bestellte den Rechtswissenschaftler zu Gesprächen ein.
2011 beschlossen Union und FDP den Atomausstieg bis 2022. Das führte zur Stilllegung von acht Atomkraftwerken.
Berlin
vor 11 Stunden
Das Bundeskabinett hat eine Entschädigung der Energiekonzerne RWE und Vattenfall wegen des 2011 beschlossenen Atomausstiegs auf den Weg gebracht. Die genaue Summe steht noch nicht fest.
Insgesamt haben im vergangenen Jahr rund 112.200 Ausländer einen deutschen Pass bekommen.
Wiesbaden
vor 11 Stunden
Während in Großbritannien die Vorbereitungen für den Ausstieg aus der Europäischen Union laufen, lassen sich immer mehr Briten in Deutschland einbürgern.
Gerade vor Beginn der Ferien kommt es immer wieder vor, dass Eltern ihre Kinder die Schule schwänzen lassen.
Berlin/München
vor 11 Stunden
Der Polizeieinsatz gegen Schulschwänzer vor Beginn der Pfingstferien in Bayern ist aus Sicht des Deutschen Lehrerverbands gerechtfertigt gewesen.
André Poggenburg von der AfD während einer Landtagssitzung in Magdeburg.
Magdeburg
vor 13 Stunden
Nur selten bringt es ein Gremium aus Sachsen-Anhalts Landtag zu bundesweiter Bekanntheit. Eine Enquete-Kommission zur Untersuchung von Linksextremismus im Land hat das geschafft - und das noch bevor die Arbeit der Parlamentarier in dem Gremium begonnen hat.
Im Süden des Landes muss weiter mit Regen gerechnet werden.
Wetter
vor 13 Stunden
Wolken, Schauer und Gewitter - so präsentiert sich im Süden und der Mitte Deutschlands weiterhin das Wetter. Die Meteorologen des Deutschen Wetterdienstes (DWD) erwarten von Süden bis in die Mitte Deutschlands Schauer und Gewitter, örtlich auch mit heftigem Starkregen und Hagel.
Für Autos und Lkw
vor 14 Stunden
Der Druck auf die Kommunen, ihre Luft sauberer zu machen, wächst. Das Bundesverwaltungsgericht hatte Fahrverbote in Städten grundsätzlich für zulässig erklärt. Hamburg geht nun den ersten Schritt.
SPD-Parteichefin Andrea Nahles Anfang Mai bei einem Besuch in Schleswig-Holstein.
Berlin
vor 15 Stunden
Eine Mehrheit der Bundesbürger glaubt einer aktuellen Erhebung zufolge nicht an ein Comeback der kriselnden SPD in den Meinungsumfragen noch in dieser Legislaturperiode.
Mark Zuckerberg (L) zusammen mit EU-Parlamentspräsident Antonio Tajani.
Befragung vor Fraktionschefs
vor 16 Stunden
Facebook-Chef Mark Zuckerberg ist bei seiner Anhörung im Europaparlament fast allen unangenehmen Fragen problemlos ausgewichen. Das liegt auch am Format des Treffens.