Serie: Fundstücke - Zweiter Weltkrieg

»Und dann streichelte er meine Wange«

Autor: 
Michael Hass
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
12. Februar 2015

(Bild 1/3) Gisela Anzlinger aus Offenburg hat als achtjähriges Mädchen am 5. Juli 1940 in Oppenau den Empfang Adolf Hitlers miterlebt und ihn mit Handschlag und Knicks begrüßt (das blonde Mädchen mit dem Blumenstrauß. ©Privat

Vor 75 Jahren entfaltete sich der Zweite Weltkrieg in Europa und brannte sich ins Gedächtnis der Menschen ein. Die Mittelbadische Presse blickte im vergangenen Herbst auf die wichtigsten Ereignisse des Krieges zurück und rief Zeitzeugen dazu auf, ihre Geschichten zu erzählen. Mit der Serie »Fundstücke – Zweiter Weltkrieg« kommen jeden Donnerstag Menschen zu Wort und lassen Geschichte lebendig werden. Heute erzählt Gisela Anzlinger aus Offenburg von ihrer Begegnung mit Adolf Hitler. Als achtjähriges Kind begrüßte sie Hitler 1940 in Oppenau mit Handschlag und Knicks – und schämt sich heute noch dafür. Unter
www.bo.de/fundstuecke lassen sich die Erinnerungen der Ortenauer an den Krieg nachlesen.

 »Ich bin damals einfach unter das Absperrband geklettert, habe mich vor ihn hingestellt, ihm die Hand gegeben und einen Knicks gemacht. Und dann streichelte er meine Wange.« Gisela Anzlinger kann sich noch gut an Adolf Hitlers Aufenthalt am 5. Juli 1940 in ihrer Heimatstadt Oppenau erinnern.

Euphorie in Oppenau

Grund für Hitlers Kommen war der Besuch des Führerhauptquartiers »Tannenberg« an der Schwarzwaldhochstraße, Nähe der Alexanderschanze. Das Foto zeigt ein blondes Mädchen, das Adolf Hitler einen Blumenstrauß entgegenstreckt. Mit dabei in Oppenau: Propagandaminister Joseph Goebbels und Reichsführer der SS Heinrich Himmler. »An diesem Tag herrschte in Oppenau eine euphorische Stimmung«, erinnert sich die heute 83-Jährige noch genau und erzählt, dass Hitler wegen der Besichtigung des Führerhauptquartiers an der Schwarzwaldhochstraße nach Oppenau kam.

»Tannenberg« entstand während der Vorbereitungen des Frankreichfeldzuges am Rande einer Lichtung unweit der Gaststätte Alexanderschanze. Ausgeführt durch die »Organisation Todt« begannen die Bauarbeiten am 1. Oktober 1939. Die »Organisation Todt« war eine nach militärischem Vorbild organisierte Bautruppe unter der Leitung von Fritz Todt, Generalinspektor für das deutsche Straßenwesen und Reichsminister für Bewaffnung und Munition. Fritz Todt war nicht nur der Erbauer der deutschen Autobahnen sondern auch der Schwarzwaldhochstraße.

- Anzeige -

Bei dem Führerhauptquartier an der Alexanderschanze handelte es sich nicht um einen Neubau, sondern um den Ausbau und die Erweiterung einer schon vorhandenen Anlage des Westwalles. Ralf Bernd Herden beschreibt in seinem Aufsatz »Das Führerhauptquartier auf dem Kniebis«, erschienen in der »Ortenau« (2002), der Zeitschrift des Historischen Vereins für Mittelbaden, mit welchem Kraftaufwand an der Schwarzwaldhochstraße eine Befestigungsanlage errichtet wurde. Bis zum 1. Juli 1940 entstanden neben den Zufahrtswegen zwei Bunker mit einer Gesamtnutzfläche von 275 Quadratmetern. Der eine Bunker sollte Hitler als Unterkunft dienen, im anderen war eine Fernmeldezentrale untergebracht.

Hitler hielt sich nur einmal im Führerhauptquartier Tannenberg auf, vom 27. Juni bis zum 5. Juli 1940, nach dem Sieg in Frankreich.
Hitler flog am 27. Juni mit einer Condor D-2600 nach Eutingen, wo die Maschine auf einem Feldflugplatz landete. Dort wurde er von der 1. Kompanie des »Führer-Begleit-Bataillons« erwartet und nach »Tannenberg« begleitet, wo er gegen 11.00 Uhr eintraf. Am 28. Juni besuchte Hitler das Elsass, um die Kampfstätten in den Vogesen zu besichtigen.

Besuch im Elsass

Hitlers Weg führte weiter über Schlettstadt, Colmar, Breisach, Waldkirch, Gutach und Wolfach zurück nach »Tannenberg«. Am 30. Juni 1940 fuhr Hitler nach Breisach und Mühlhausen, dort besichtigte er Werke der Maginot-Linie. In Freiburg bestieg er den Zug nach Oppenau und kehrte von dort mit dem Auto nach »Tannenberg« zurück. Am 1. Juli empfing Hitler den italienischen Botschafter Alfierie auf dem Kniebis. Aber auch Reichsstatthalter Baldur von Schirach und Propagandaminister Joseph Goebbels waren Gäste in »Tannenberg«

Am 5. Juli 1940 besuchte Hitler Verwundete in den Freudenstädter Lazaretten. Er fuhr mit dem Auto nach Freudenstadt, begleitet und gesichert von zwei Zügen des »Führer-Begleit-Bataillons«. Die Abreise vom Bahnhof Oppenau mit dem »Führersonderzug« war um 13.00 Uhr. Eine Gruppe von Arbeitsmädchen stand Spalier. Hunderte Oppenauer Bürger waren gekommen, um ihn zu verabschieden. Mittendrin: Gisela Anzlinger. Diese Szene lässt sie bis heute nicht los. »Als Kind hatte ich keine Vorstellung, was für ein Verbrecher mir gegenüberstand.«

Weitere Artikel aus der Kategorie: Nachrichten

Im Umfrage-Aufwind: CDU-Wahlplakat mit Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer.
vor 2 Stunden
Köln
Zehn Tage vor der Landtagswahl in Sachsen liegt die CDU in einer Wahlumfrage mit 30 Prozent der Zweitstimmen deutlich vor der AfD (24 Prozent).
Vor schwierigen Gesprächen: Frankreichs Präsident Emmanuel Macron (r.) empfängt den britischen Premier Boris Johnson im Elysee-Palast.
vor 3 Stunden
Paris/Berlin/London
Immer wieder tätschelte Frankreichs Präsident Emmanuel Macron den Rücken von Boris Johnson, als die beiden gemeinsam die Stufen des Élysée-Palasts hinaufgingen.
Badegäste am Starnberger See: Im bundesweit wohlhabendsten Landkreis Starnberg war das durchschnittlich verfügbare Pro-Kopf-Einkommen der Privathaushalte zuletzt mehr als doppelt so hoch wie in Gelsenkirchen.
vor 3 Stunden
Berlin
Das Grundgesetz spricht in Artikel 72 von der «Herstellung gleichwertiger Lebensverhältnisse im Bundesgebiet». Nach einer Analyse des Berlin-Instituts für den «Teilhabeatlas Deutschland» ist die Bundesrepublik davon weit entfernt.
Der Palast der Republik (r), der Berliner Fernsehturm und der Berliner Dom sind durch eine Virtual-Reality-Brille zu sehen.
vor 3 Stunden
Berlin
Wie sah es an der Berliner Mauer in den 80er Jahren aus? Besucher der Hauptstadt können sich künftig am Checkpoint Charlie zum 30. Jahrestages des Mauerfalls auf eine Zeitreise begeben.
Bakterien, die sich durch die Schiffshülle fressen, Rost und Ozeanströmungen setzen dem Wrack der «Titanic» stark zu.
vor 3 Stunden
Washington
Die Natur nagt am Wrack der Titanic: Zum ersten Mal seit vielen Jahren gibt es neue Aufnahmen von dem auf den Meeresgrund gesunkenen Luxusdampfer. Teile des Wracks dürften demnach bald in sich zusammenbrechen.
Laut einem Bericht: iPhones bekommen weiteres Objektiv und «Pro»-Namenszusatz.
vor 3 Stunden
San Francisco
Neue Spitzenmodelle des iPhones von Apple sollen im Herbst laut einem Medienbericht ein zusätzliches Ultra-Weitwinkel-Objektiv sowie den Namenszusatz «Pro» bekommen.
vor 5 Stunden
Verkehrsminister
Anfang Juni erklärte sich Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) auch zum Bundesfahrradminister. Damals präsentierte er seine fahrradgerechte Novelle der Straßenverkehrsordnung. Am vergangenen Mittwoch sind die Pläne für mehr Sicherheit endlich in die Abstimmung innerhalb der Bundesregierung...
vor 9 Stunden
Landkreis Emmendingen
Im Landkreis Emmendingen ist es in der vergangenen Woche zu einer kleinen Autobrandserie gekommen. Drei ausgebrannte Wagen - alles Renault Scenics -  wurden an verschiedenen Standorten aufgefunden. In zwei Fällen sind die Eigentümer der zuvor gestohlenen Autos bekannt. Ob ein Zusammenhang mit der...
Drohnenfoto eines Brandes in der Gemeinde Guaranta do Norte im Bundesstaat Mato Grosso. In Brasilien wüten derzeit die schwersten Waldbrände seit Jahren.
vor 10 Stunden
São Paulo
In Brasilien steht der Wald in Flammen. Seit Wochen wüten Tausende Feuer im Amazonasgebiet und den angrenzenden Steppengebieten. Die Flammen fressen sich durch das Unterholz, verzehren Bäume und Sträucher und hinterlassen nichts als verbrannte Erde.
Beim sozialen Wohnungsbau kommt die Politik bislang deutlich langsamer voran als beim Bau gewöhnlichen Wohnraums.
vor 10 Stunden
Berlin
Ein Bündnis mehrerer Verbände fordert in einer Studie mehr staatliches Engagement beim Bau von Sozialwohnungen.
Blumen und Kerzen liegen in Gedenken an den getöteten 35-Jährigen in der Chemnitzer Innenstadt.
vor 11 Stunden
Dresden
Im Prozess zur tödlichen Messerattacke auf einen Deutschen vor knapp einem Jahr in Chemnitz wird in Dresden das Urteil erwartet.
Das Statistische Bundesamt veröffentlicht heute Zahlen zu den Verkehrsunfällen im ersten Halbjahr 2019.
vor 11 Stunden
Wiesbaden
Das Statistische Bundesamt in Wiesbaden legt vorläufige Ergebnisse zu Verkehrsunfällen im ersten Halbjahr 2019 vor.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • 21.08.2019
    Kopf frei bekommen, Seele baumeln lassen
    Was machen Arbeitnehmer nach der Arbeit? Wie wär's damit, den Kopf frei zu bekommen und Spaß zu haben! Perfekt geeignet dazu ist die Afterwork-Party des Ortenauer Weinkellers am 5. September. Kommen mehrere Mitarbeiter einer Firma, gibt's eine Flasche Wein gratis.
  • 06.08.2019
    Ratgeber
    Was tun, wenn eine Krise in unser Leben bricht? Der Ortenberger Unternehmer Joachim Schäfer hat mit der Insolvenz seiner Firma genau das durchleben müssen – und einen Weg heraus gefunden. Seine Erkenntnisse teilt er nun in einem Buch, das nicht ein Autor, sondern nur er schreiben konnte, wie...
  • 02.08.2019
    Manufaktur für orthopädische Leistungen
    Am Wochenende beginnt der Spielbetrieb in der Fußball-Oberliga Baden-Württemberg. In den kommenden Wochen folgen dann auch die anderen Ligen. Um die Saison durchhalten zu können, brauchen die Sportler eine gute Fitness, Gesundheit - und das individuell angepasste Schuhwerk. Dieses ist Voraussetzung...
  • 31.07.2019
    Medizin, Kosmetik, Naturheilkunde
    Wer krank ist oder eine Beratung zu medizinischen Themen braucht, für den ist oft die Apotheke die erste Anlaufstelle. Die Stadt-Apotheke in Offenburg, die Apotheke am Storchenturm in Lahr und die Apotheke am Klinikum in Lahr bieten als Partner-Apotheken neben einer freundlichen und qualifizierten...