Von Rotterdam nach Genua (5.1)
Dossier: 

Vom Kampf gegen Krach und Erschütterungen

Autor: 
Andreas Richter
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
25. August 2016
Verknüpfte Artikel ansehen

Thomas Bergmann am Bahnhof Rhens; links sein Elternhaus. ©ar

Das Haus ist seit 1952 in Familienbesitz, das Anwesen ist gepflegt, und selbst das winzige Gärtchen hinterm Haus strahlt Gemütlichkeit aus.  Im Prinzip. Denn faktisch ist das Einfamilienhaus in Rhens (Kreis Mayen-Koblenz) kein Ort mehr zum Wohlfühlen. Die Bewohner leiden. Sie leiden unter Bahnlärm und Erschütterungen, die durch den Bahnbetrieb hervorgerufen werden. Das Haus der Familien Bergmann liegt nur sechs, sieben Meter neben den Gleisen der Bahn.

Nun ist es nicht so, dass die Bergmanns nicht an ICE, Nahverkehrs-  und Güterzüge gewohnt wären. Doch seit 2012 macht das Wohnen keinen Spaß mehr. Der Lärm nahm zu, desgleichen die Erschütterungen – verantwortlich machen die Bergmanns Sanierungsarbeiten der Bahn an der Strecke. »Wir sind seit 2012 am kämpfen«, sagt Thomas Bergmann (42), der mit seinen Eltern im Haus lebt. 

Er schildert den Sachverhalt so: Wenige Meter nördlich vom Haus wurde bei einer Brückensanierung die auf der Brücke befindliche Weiche weiter nach Süden verlegt. Die liegt jetzt wenige Meter südlich des Anwesens. Und seitdem, so Bergmann, hätten Lärm und Erschütterungen massiv zugenommen.  Für die neue Betonbrücke musste ein immens großes Betonfundament gegossen werden, weil unter der Bahnlinie Hohlräume von früheren historischen Bebauungen liegen. Auch die neue Weiche, jetzt südlich vom Haus am Rhenser Bahnhof gelegen, thront offenbar auf Hohlräumen, denn auch weiter entfernt liegende Häuser würden Erschütterungen wahrnehmen, sobald ein Zug die Stelle passiert. »Es wackelt überall«, sagt Gerd Bergmann (72), der Vater.  Fährt ein Zug vorbei, spürt man die Erschütterungen auch im Wohnzimmer. Die Räder, die über die Weiche fahren, verursachen jedes Mal einen Schlag. Ganz schlimm werde es am späten Abend, meint Thomas Bergmann. »21 Uhr geht’s richtig los.« 

- Anzeige -

Seit vier Jahren Krach und Vibrationen – was macht das mit den Betroffenen? Thomas Bergmann spricht von Einschlafstörungen, nachts werde er wiederholt wach, tags habe er Konzentrationsprobleme.  

Es ist klar: Die Bergmanns wollen, dass die Weiche wegkommt. Den Erfolg der Bemühungen bezeichnet Thomas Bergmann als »mäßig bis gering«. Der Finanzbeamte hat detailliert Protokoll geführt über das, was geschah, und das, was er selber initiierte. 13 Seiten mit fast 40 Einträgen über Protestschreiben, Stellungnahmen, Info-Veranstaltungen, Reaktionen der Bahn oder der örtlichen Politik. Da werden Schäden am Haus erhoben, es wird aber geleugnet, dass die irgendetwas mit der Bahn zu tun haben könnten. Da werden Erschütterungsmessungen vorgenommen – mit dem Resultat, dass »die Schäden an den Gebäuden nicht von den Erschütterungen durch die Bahn« verursacht wurden, notiert Bergmann. Da wird die Verlegung der Weiche zugesichert, nur um dies dann doch wieder zu verhindern. »Die haben uns das ja versprochen«, klagt Maria Bergmann (72), die Mutter von Thomas. 

Die Bergmanns formulieren es so nicht, doch darf man schon behaupten: Die Familie wird gezielt hingehalten. Laut den Schilderungen kündigte die Bahn an, für das erneute Verlegen der Weiche  ein Planfeststellungsverfahren durchführen zu wollen – Betroffene an der angedachten Stelle haben bereits ihren Widerstand angekündigt. Als die alte Weiche entfernt und am Rhenser Bahnhof neu installiert wurde, gab es übrigens kein Baurechtsverfahren. Nun ruht die Sache erst einmal. 
Frank Gross, der Sprecher von Pro Rheintal, kommentiert die Leidensgeschichte der Bergmanns so: »Das würde man ja gar nicht glauben.« Der Kampf für ihre berechtigten Interessen sei eine »endlose Geschichte«. Niemand, nicht die Bahn, nicht die Politik, sei am Schicksal der Bergmanns interessiert. Gross: »Den Menschen wird überhaupt nicht geholfen.«

Die Familie Bergmann hat einen Rechtsanwalt eingeschaltet. Ob das zu  einem positiven Ergebnis führt, ist unklar. Gerd Bergmann ist enttäuscht: »Das alles ist eine Zumutung!«    ar
 

Mehr zum Thema

Weitere Artikel aus der Kategorie: Nachrichten

Angehörige der Opfer trösten einander auf dem Depati Amir Airport.
Jakarta/Chicago
vor 57 Minuten
Der Vater eines bei dem Flugzeugabsturz in Indonesien getöteten Passagiers hat den US-Flugzeugbauer Boeing verklagt.
Bitcoin verlor in diesem Jahr über zwei Drittel seines Werts - das macht auch die Erzeugung der Digitalwährung weniger attraktiv.
Santa Clara
vor 58 Minuten
Das Ende des Bitcoin-Booms schlägt auf Geschäft und Aktienkurs des Grafikkarten-Spezialisten Nvidia durch. Die Aktie fiel im vorbörslichen Handel zeitweise um rund 18 Prozent, nachdem Nvidia die Anleger mit den jüngsten Quartalszahlen und dem Ausblick enttäuscht hatte.
Konkurrenten um den CDU-Vorsitz: Friedrich Merz und Annegret Kramp-Karrenbauer.
Berlin
vor 2 Stunden
CDU-Generalsekretärin Annegret Kramp-Karrenbauer hat ihren Konkurrenten um den Parteivorsitz, Friedrich Merz, davor gewarnt, den Spitzenposten nur als Vehikel für den Einzug ins Kanzleramt anzusehen.
Nachrichten
vor 3 Stunden
Es ist das Aus für eine Institution im Deutschen Fernsehen: Die »Lindenstraße« soll im März 2020 zum letzten Mal zu sehen sein. Ein Grund sind die Kosten.
Langenscheidtjury hat entschieden
vor 3 Stunden
Die Jury hat entschieden - »Ehrenmann« beziehungsweise »Ehrenfrau« ist das »Jugendwort des Jahres« 2018, erklärte der Langenscheidt-Verlag am Freitag in München. So werde jemand bezeichnet, der etwas Besonderes für einen tut. 
Freiwillige Rettungskräfte suchen in den Trümmern von Häusern nach menschlichen Überresten.
Los Angeles/Paradise/Washington
vor 3 Stunden
In Kalifornien spielen sich seit Tagen dramatische Szenen ab. Große Gebiete des Bundesstaates stehen in Flammen.
Horst Seehofer am Mittwoch auf dem Weg zu einer Klausurtagung des Bundeskabinetts in Potsdam.
München
vor 3 Stunden
Das Rätselraten um das genaue Ende der Amtszeit des CSU-Chefs Horst Seehofer ist vorbei: Heute will sich der 69-Jährige nach Angaben von Generalsekretär Markus Blume zum Fahrplan für seinen Rückzug äußern. Wann und in welcher Form sich Seehofer erklärt, blieb zunächst offen.
Horst Seehofer gibt im neuen Jahr den Parteivorsitz ab.
München
vor 3 Stunden
CSU-Chef Horst Seehofer will den Parteivorsitz am 19. Januar abgeben - an dem Tag soll auf einem Sonderparteitag ein neuer Vorsitzender gewählt werden. Zu seiner Zukunft als Bundesinnenminister machte der 69-Jährige in einer schriftlichen Erklärung keine Angaben.
Migranten mit Matratzen und Rucksäcken am Zaun der Grenze zwischen USA und Mexiko.
Tijuana
vor 3 Stunden
Nach rund einem Monat hat die mittelamerikanische Migranten-Karawane ihr Ziel fast erreicht: 1600 Menschen kamen bereits am Donnerstag in der Stadt Tijuana an der Grenze zu den USA zusammen. Weitere 4000 werden erwartet.
Die von der staatlichen nordkoreanischen Nachrichtenagentur KCNA zur Verfügung gestellte Aufnahme soll Kim Jong Un auf einer Teststelle des nationalen Verteidigungsinstituts zeigen.
Seoul
vor 5 Stunden
Der nordkoreanische Machthaber Kim Jong Un hat nach Angaben staatlicher Medien dem Test einer neu entwickelten High-Tech-Waffe in dem international isolierten Land beigewohnt.
Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier (r) zusammenmit dem Chef der hessischen Grünen, Tarek Al-Wazir.
Wiesbaden
vor 5 Stunden
Knapp drei Wochen nach der Landtagswahl in Hessen verkündet der Landeswahlleiter heute das mit großer Spannung erwartete amtliche Endergebnis.
In der Hand einer Pflegekraft liegt der Fuß eines fünf Tage alten und bei der Geburt 430 Gramm wiegenden Jungen in der Kinderklinik der Medizinischen Hochschule Hannover. Frühchen sind die größte Patientengruppe im Kindesalter.
Hannover/Menden/Hamm
vor 5 Stunden
Marie verfolgt alles um sie herum mit großen Augen. Und wenn ihre Mutter da ist, ist die Welt für sie in Ordnung. Die Einjährige und ihre Mutter Janine Schöneis haben eine ganz besonders enge Beziehung.

Das könnte Sie auch interessieren

Nachts Auto zu fahren strengt die Augen an – für Brillenträger kommen oft noch weitere Sichteinschränkungen dazu. Dagegen gibt es jetzt aber spezielle Gläser.
Dunkle Jahreszeit
vor 23 Stunden
Im Herbst und Winter kann es für Autofahrer auch mal ungemütlich werden, denn Wetter- und Lichtverhältnisse sorgen für eine schlechte Sicht. Besonders für Brillenträger wird das unter Umständen zum Problem. Spezielle Autofahr-Brillengläser schaffen hier aber Abhilfe.
Anzeige
Weltgrößtes Adventskalenderhaus
14.11.2018
Bereits seit mehr als 20 Jahren erweist sich das Gengenbacher Rathaus in der Adventszeit als magischer Anziehungspunkt: Es verwandelt sich mit seinen 24 Fenstern in das weltgrößte Adventskalenderhaus. Diesmal werden erneut Bilder von Andy Warhol präsentiert. 
Anzeige
Café Räpple in Bad Peterstal-Griesbach
09.11.2018
Ob im Stehen oder im Sitzen, mit Bier oder Wein – Tapas sind leckere Häppchen, die in gemütlicher Atmosphäre am besten schmecken. Genau das bietet das Café Räpple am 21. November mit einem ganz besonderen Schwarzwald-Tapas-Abend mit Gerichten aus eigener Herstellung.
Anzeige
Fachgeschäft in Offenburg
07.11.2018
Ob in der Arbeit oder zu Hause - einen Großteil des Tages verbringen viele Menschen mit Sitzen. Doch Sitzen ist nicht das Gesündeste für den Rücken. Rückenschmerzen sind die Folge. Und so ist es besonders wichtig, auf eine möglichst rückengerechte Haltung zu achten. "Rückengerecht leben" bietet als...
Anzeige