Thema des Tages: Erstaufnahmestelle
Dossier: 

Was passiert mit Flüchtlingen in der Erstaufnahmestelle?

Autor: 
Matthias Jundt
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
10. November 2015
Mehr zum Thema

(Bild 1/4) Sechsmal kommen täglich Busse mit jeweils 52 Flüchtlingen in der LEA an. ©Iris Rothe

Was passiert mit Flüchtlingen, wenn sie in Deutschland ankommen? Sie müssen zu einer Erstaufnahmestelle  (LEA) wie in Karlsruhe. Die Mittelbadische Presse hat sich vor Ort umgeschaut.Keine Frage: Wer die LEA besucht, betritt eine andere Welt.

Sie sitzen auf Flughafenstühlen in der Wartehalle, sie stehen an langen Schlangen vor der Rezeption, und sie frieren in der Kälte vor dem Eingang zur Landeserstaufnahmestelle (LEA) in der Felsstraße 2 bis 4 in Karlsruhe. Hier  warten Flüchtlinge darauf, optioniert, registriert und erkennungsdienstlich behandelt  zu werden (siehe Hintergrund).

Die LEA strahlt eine merkwürdige Atmosphäre aus. Das ehemalige IT-Gebäude der Telekom ist ein graugrüner, eckiger Kasten. Aufgrund seiner Größe ist er gut dafür geeignet, den bürokratischen Teil der  Flüchtlingsaufnahme abzuwickeln. Aber von innen und außen wirkt er beamtisch steril. Die meisten Flüchtlinge warten in einer an einen Flughafen erinnernden Halle. Gelacht wird so gut wie nicht. Viele der Asylsuchenden sind sichtlich müde und erschöpft von ihren teils wochenlangen Reisen quer über die Weltkugel. Nur die Kinder sind fröhlich und spielen miteinander, nicht wissend, dass die Reise noch lange nicht zu Ende sein kann.

Etwa 70 Prozent der auf Asyl hoffenden sind alleinstehende junge Männer. Die restlichen 30 Prozent machen Familien aus. Ältere Flüchtlinge findet man eher selten. Dazwischen sind die 40 Mitarbeiter der Aufnahmestelle, die von Soldaten, Polizisten und Pensionären unterstützt werden.

- Anzeige -

Einer von diesen ist Gerhard Bohner. Er ist pensionierter Beamte im Rechnungshof und wurde von der Präsidialverwaltung angeschrieben, ob er eine Aufgabe in der LEA übernehmen könne. »Aus Pflichtgefühl«, wie er selbst sagt, habe er das Angebot angenommen. Und so sitzt Bohner nun für mindestens ein halbes Jahr – so lang läuft sein Vertrag –  in der Felsstraße und registriert Flüchtlinge.
Die Asylsuchenden in der LEA kommen aus den umliegenden Notunterkünften und werden viele Male täglich von dort nach Karlsruhe und wieder zurückgebracht. So auch Nahro Jalal Aziz. Der 22-Jährige ist Kurde und kommt aus dem Norden des Iraks, aus der Stadt Kirkuk. Er ist vor etwa einer Woche über die bayrisch-österreichische Grenze nach Deutschland gekommen und floh aufgrund von politischer Verfolgung. Ganz allein habe er die 25-tägige Reise auf sich genommen, erzählt er einer Dolmetscherin für Kurdisch. Diese wurde, wie viele andere, von der LEA für das Aufnahmeprozedere eingestellt. Denn viele Flüchtlinge sprechen ausschließlich ihre Muttersprache. Aziz wurde in einer Notunterkunft in Mannheim untergebracht. Die Zustände dort, so erzählt er, seien nicht gerade gut. Dreckig sei es, und zu viele Menschen wären dort auf einem Haufen. Dennoch sei er froh, in Sicherheit zu sein. Zum Glück, so führt er weiter aus, könne er fast täglich mit seiner Familie im Irak telefonieren. Wie die Zukunft für den gelernten Handwerker aussieht, könne er nicht sagen.

So wie Aziz geht es den meisten anderen in der LEA auch. Zu Konflikten zwischen den Asylsuchenden komme es nicht, sagt der Chef des privaten Sicherheitsdienstes, der für insgesamt 17 Einrichtungen dieser Art zuständig ist. Seine Mitarbeiter und er versuchten, im Vorfeld zu schlichten.

Ein Besuch in der Landesaufnahmestelle ist ein Eintritt in eine andere Welt. Anders als die Flüchtlinge können die Bediensteten der Behörde nach Dienstschluss wieder in ihre gewohnte Welt zurück. Für die Asylsuchenden, die Männer, Frauen und Kinder, bleibt diese Welt aber ihre Realität. Irgendwo zwischen Wartehalle, Notunterkunft und Flüchtlingsheim.
Da es immer wieder zu Drohungen gegenüber Mitarbeitern von Flüchtlingsbehörden kommt, wünschen die in solchen Einrichtungen arbeitenden Personen keine Nennung ihrer Namen. Diesem Wunsch haben wir entsprochen.

Hintergrund

So werden Flüchtlinge registriert

Menschen, überall sind Menschen. Sie kommen aus vielen unterschiedlichen Ländern, wie etwa Gambia oder Syrien, und wollen nur eins: In Frieden leben und Asyl bekommen. Und das am liebsten in Deutschland. Bevor über den Antrag einer Person entschieden wird, muss diese aber zunächst »optioniert«, »registriert« und »erkennungsdienstlich« behandelt werden. Genau das geschieht in der Landeserstaufnahmestelle für Flüchtlinge (LEA) Karlsruhe.

Zu Beginn des Prozederes steht die sogenannte Optionierung. Hier wird festgestellt, aus welchem Land eine asylsuchende Person kommt. Wenn sie beispielsweise aus Gambia stammt, wird sie in einer Flüchtlingsunterkunft in Baden-Württemberg untergebracht. Die Zuteilung erfolgt auf Grundlage des Königsteiner Schlüssels. Im Anschluss folgt die Registrierung und die Bescheinigung über die Meldung als Asylsuchender, kurz BüMA.

Diese ist gewissermaßen der Flüchtlingsausweis und beinhaltet den Namen, die Religionszugehörigkeit, die Unterkunft, in der der Asylsuchende untergebracht ist, und auch ein Stempel, mit dem öffentliche Verkehrsmittel im Raum Karlsruhe kostenlos genutzt werden können. Gültig ist die BüMA für einen Monat. Da ein Flüchtling aber häufig länger auf sein Asylgesuch wartet, wird diese nach einem Monat meistens verlängert.

Zum Schluss folgt dann noch die erkennungsdienstliche Behandlung. Das heißt nichts anderes, als dass von jeder Person Fingerabdrücke genommen werden und Fotos mit einer entsprechenden Nummer, die die jeweilige Person in ihren Händen hält, gemacht werden. Während dieser Prozedur bekommen die Asylsuchenden auch Termine, etwa beim Arzt. Nach diesem Verfahren, werden die Flüchtlinge dann in die Unterkünfte in verschiedenen Landkreisen gebracht. Erst dort kann ein Asylantrag gestellt und später über ihn entschieden werden.

Mehr zum Thema

Weitere Artikel aus der Kategorie: Nachrichten

Das Foto zeigt eine Apparatur, mit der sich Frauen Stromstöße verabreicht haben.
vor 2 Stunden
München
Es erinnert an ein berühmtes Experiment: Ein Fremder gibt lebensbedrohliche Stromschläge in Auftrag - und die Probanden gehorchen blind.
Der Eingang zur Deutschen Rentenversicherung am Hohenzollerndamm in Berlin.
vor 3 Stunden
Würzburg
Der Rentenversicherung in Deutschland und somit auch vielen Senioren geht es besser als vor einigen Jahren erwartet. Im kommenden Jahr steigen die Renten noch einmal spürbar.
Blick auf die Christian-Albrechts-Universität in Kiel.
vor 3 Stunden
Kiel
Ein Cyber-Angriff hat den Forschungs- und Lehrbetrieb der Universität Kiel in den vergangenen zwei Wochen erheblich gestört. Betroffen gewesen seien bis zu 30.000 Rechner, sagte Uni-Sprecher Boris Pawlowski der Deutschen Presse-Agentur.
Teslas CEO Elon Musk spricht vor der Enthüllung des Teslas Modell Y in Teslas Designstudio in Hawthorne, Kalifornien.
vor 3 Stunden
Berlin/Hannover
Tesla «made in Germany»: US-Starunternehmer Elon Musk hat bei der Verleihung des «Goldenen Lenkrads» die Bombe platzen lassen. Das erste europäische Werk seines E-Autobauers soll in der Nähe Berlins entstehen.
Vermummte Beamte einer Spezialeinheit der Polizei bringen den terrorverdächtigen Mann zur Haftvorführung am Gericht.
vor 3 Stunden
Frankfurt/Main
Nach einer Durchsuchungsaktion wegen möglicher Anschlagspläne im Rhein-Main-Gebiet ist gegen einen 24-jährigen mutmaßlichen Islamisten Haftbefehl erlassen worden.
Die Lage in Honglong eskaliert: Molotow-Cocktails werden von prodemokratischen Demonstranten an der Hong Kong Polytechnic University vorbereitet.
vor 4 Stunden
Hongkong
In Hongkong haben Demonstranten am Mittwoch den dritten Tag in Folge Teile der Finanzmetropole zum Erliegen gebracht. Der Betrieb an zahlreichen U-Bahn-Stationen musste eingestellt werden, weil Demonstranten im Berufsverkehr die Züge an der Weiterfahrt hinderten.
Tesla-Chef Elon Musk wird von seinen Anhängern mit Unternehmerlegenden mit Steve Jobs, Henry Ford und Thomas Edison verglichen.
vor 4 Stunden
Palo Alto
Tesla-Chef Elon Musk ist der Superstar der Tech-Szene - er wird von seinen Anhängern mit Unternehmerlegenden mit Steve Jobs, Henry Ford und Thomas Edison verglichen.
Das neue Firmenlogo von Facebook auf einem Smartphone-Bildschirm.
vor 4 Stunden
Menlo Park
Die jüngste Version der Facebook-App auf iPhones hat in einigen Situationen von sich aus die Kamera gestartet - das Online-Netzwerk spricht von einem Programmierfehler.
Problemflugzeug: Der Airbus A400M hat erneut technische Mängel.
vor 7 Stunden
Berlin
Wegen Problemen mit dem Propellersystem verweigert die Bundeswehr vorerst die Abnahme von zwei weiteren Transportflugzeugen des Typs A400M.
Nach Willen von CDU-Experten soll von Anfang an in den Einrichtungen der frühen Bildung der Spracherwerb und die Sprachentwicklung mit standardisierten Diagnoseverfahren erhoben und gefördert werden.
vor 8 Stunden
Kiel/Leipzig
CDU-Bildungspolitiker wollen in Kitas die Deutschkenntnisse bereits bei vier Jahre alten Kindern verbindlich testen und bei Mängeln eine Sprachförderung vorschreiben.
Erste Exemplare des günstigeren Tesla Model 3 auf dem Fabrikgelände in Fremont, Kalifornien.
vor 8 Stunden
Flensburg
Tesla ist aktuell Marktführer bei reinen Elektroautos in Deutschland. Von Jahresbeginn bis zum 31. Oktober wurden 9301 E-Autos von Tesla neu zugelassen, wie aus Daten des Kraftfahrt-Bundesamtes (KBA) in Flensburg hervorgeht.
vor 9 Stunden
Hauptzollamt Lörrach
Eine 33-Jährige wollte mit dem ICE und ihren beiden Geigen im Wert von jeweils 12.000 Euro in die EU einreisen. Dabei hatte sie aber einige grundlegende Dinge vergessen. Das hat für sie nun rechtliche und finanzielle Konsequenzen.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • 11.11.2019
    Bewegung analysieren
    Die moderne Arbeitswelt kann krank machen. Körperliche Unterforderung und psychische Überforderung resultieren in Rückenschmerzen, Gelenkproblemen, Burnout und Stoffwechselstörungen. Stinus Orthopädie bietet Unternehmen Bewegungsanalysen für Beschäftigte an – die auch im Betrieb durchgeführt werden...
  • 08.11.2019
    Medizinische Therapie und Fitness-Training
    „Fit werden – Fit bleiben“ – das ist das Motto des Rehazentrums Offenburg. Darum bietet es in familiärer und freundlicher Atmosphäre vielfältige Therapiemöglichkeiten an. Egal, ob chronische Schmerzen oder Beschwerden nach einer Operation – das Rehazentrum Offenburg findet die individuelle Hilfe...
  • 05.11.2019
    "Maschinen-Wagner" lädt ein
    Ob drehen, fräsen, bohren oder schleifen – „Maschinen-Wagner“ in Renchen ist der Experte auf dem Gebiet der Metallverarbeitung. Im November lädt das Unternehmen zur Hausmesse ein. Hier können sich die Besucher rund um die Themen Innovative Technologien, 5-Achs-Fräsen und Automatisierung informieren...
  • 04.11.2019
    Ausbildung und Praktikum
    Hermann Uhl KG in Schutterwald: Seit über 85 Jahren steht die Firma UHL aus Schutterwald für hohe Qualität rund um Sand, Kies, Beton und Betonerzeugnisse. Ohne gute Mitarbeiter geht so etwas nicht. Genau deshalb investiert UHL viel in die persönliche berufliche Entwicklung und in die Ausbildung...