Auf den Punkt gebracht

Zu wenig Lehrer: Bildung in Not

Autor: 
Christoph Wolk
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
31. Juli 2017

Aber bisher hat es keine Regierung gegeben, die es für nötig hielt, den Lehrerbedarf auch auf Jahre hinaus vorauszuberechnen. Nicht jedes Jahr ist 2015, als der Flüchtlingszustrom diese Planung zunichte gemacht hätte. Schlimmer: Durch die an sich positive Verlängerung des Studiums für Grundschullehrerinnen und -lehrer fällt zum neuen Schuljahr ein ganzer Einstellungsjahrgang (400 Lehrkräfte) aus. ©dpa

Christoph Wolk vom Verband Bildung und Erziehung (VBE) Südbaden schreibt in seinem Gastbeitrag für die Mittelbadische Presse, dass die Lehrerversorgung für das Jahr 2017/2018 keineswegs gesichert sei. Nicht nur der aktuellen Regierung wirft Wolk Versäumnisse vor.

Die Not an den Schulen ist groß. Die Lehrerversorgung für das kommende Schuljahr ist nicht gesichert, auch nicht im Pflichtbereich, obwohl es von offizieller Seite immer wieder so in der Öffentlichkeit lanciert wird. Für den Verband Bildung und Erziehung (VBE) ist es klar, dass der Pflichtbereich nur dann gesichert ist, wenn für die entsprechende Schulart genügend ausgebildete Lehrkräfte zur Verfügung stehen. Es ist keine gültige Problemlösung, sogenannte »Nichterfüller« oder Pädagogik-Studenten oder Lehrkräfte ohne gültige zweite Staatsprüfung für die entsprechende Schulart – also beispielsweise Gymnasiallehrkräfte in Grundschulen – zur Unterrichtung der Schülerinnen und Schüler einzustellen. Dies kann und darf höchstens ein schnell einzuschlagender und vorübergehender Notnagel sein, um die größte Not zu lindern.   

Dabei wurden in der Vergangenheit große Fehler gemacht. Der Schlimmste war die vom Rechnungshof angeleierte und von der grün-roten Regierung durchgeführte Streichung von fast 12 000 Lehrerstellen. Aber es geht weiter: Auch 2017 kann man an Gymnasien nicht von einer guten Versorgung sprechen. Hier stünden Lehrkräfte zur Verfügung, aber die sollen an Grundschulen eingesetzt werden, wo die Not noch größer ist. Und der Rechnungshof spricht auch schon wieder von weiteren vermeintlich nötigen Stellenkürzungen. 
Kultusministerin Eisenmann hat in einer Pressekonferenz weitere Maßnahmen vorgestellt. Dabei begrüßt der VBE, wenn Teilzeitkräfte ihr Deputat freiwillig aufstocken, oder wenn beurlaubte Lehrkräfte gebeten werden, die Beurlaubung vorzeitig abzubrechen. 

Für den Wohnortsbonus

Leider befinden sich unter den angedachten Maßnahmen aber auch solche, die der VBE ablehnt. Vorgesehene Abordnungen oder Versetzungen in Mangelbereiche dürfen nur im Einvernehmen aller Beteiligten erfolgen, denn es ist klar, dass Lehrkräfte nur dann erfolgreich unterrichten können, wenn sie am Morgen nicht schon unglücklich über lange Anfahrten oder unerwünschte Ortswechsel die Schule betreten. Dabei haben bisher alle Regierungen versäumt, einen Wohnortsbonus einzuführen. Damit ist gemeint, dass es doch auch in guten Zeiten der Lehrer­einstellung möglich gemacht werden müsste, dass Lehrkräfte, die im Kreis Waldshut ansässig sind, auch bevorzugt im Kreis Waldshut eingestellt werden. Dasselbe gilt für Lehrkräfte aus Rottweil für Rottweil und Lehrkräfte aus Tuttlingen für Tuttlingen, usw. Es ist auch keine Lösung, das vermeintlich gut versorgte Freiburg durch Versetzungen »auf das Land« zu entleeren. Freiburg ist zwar besser versorgt als die anderen südbadischen Landkreise, aber von einer guten Versorgung zu reden, spricht jeglicher Realität Hohn. Auch dort klaffen auffallende Lücken in der Unterrichtsversorgung. 

- Anzeige -

Schlechte Planung

Aber bisher hat es keine Regierung gegeben, die es für nötig hielt, den Lehrerbedarf auch auf Jahre hinaus vorauszuberechnen. Nicht jedes Jahr ist 2015, als der Flüchtlingszustrom diese Planung zunichte gemacht hätte. Schlimmer: Durch die an sich positive Verlängerung des Studiums für Grundschullehrerinnen und -lehrer fällt zum neuen Schuljahr ein ganzer Einstellungsjahrgang (400 Lehrkräfte) aus.

Pensionäre sollen die Unterrichtsversorgung retten. Das ist nicht die schlechteste Notlösung, aber sicher auch keine zukunftsweisende Lösung. Und wenn 400 Pensionäre in den Schuldienst zurückgekehrt sind, dann muss auch gesagt werden, dass es sich keinesfalls um 400 Volldeputate handelt. Pensionäre haben im Allgemeinen eine sehr reduzierte Unterrichtsverpflichtung, da die steuerlichen Auswirkungen des Zusatzverdienstes für große Irritationen sorgen. Niemand arbeitet gerne für das Finanzamt. Und nicht zu vergessen: Alle 400 Pensionäre wurden zu den Sommerferien entlassen. Momentan hat sich diese Zahl also auf null reduziert, und jeder muss neu gefragt werden, ob er/sie weitermache. Auch auf diese Art kann man Kolleginnen und Kollegen »wertschätzen«. 

Wir sehen zusammenfassend, dass der »Patient Bildung« noch große Gesundungs- und Entwicklungsmöglichkeiten in sich birgt und dass alle bisherigen Regierungen ihren Beitrag dazu leisteten, dass es zu den derzeitigen Mangelerscheinungen gekommen ist. Wenn Geld in die Bildung gesteckt wird, so sind dies keinesfalls Ausgaben, sondern es ist ein Wertschöpfungsfaktor. Das muss die Politik lernen und verinnerlichen. Der VBE wird weiterhin darauf hinwirken. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Nachrichten

Die Klimaaktivistin Greta Thunberg nimmt am UN-Klimagipfel bei den Vereinten Nationen teil.
vor 4 Stunden
New York
Das gab es wohl noch nie: Die Vereinten Nationen kommen zu einem Gipfel zusammen, und die Hauptrolle spielt eine 16-jährige Aktivistin. Greta Thunberg rüttelt das Klima-Treffen in New York auf. Der größte Klimaschutz-Bremser kommt aber erst nach ihrer Rede.
Gestrandete Urlauber stehen in einer Schlange am Flughafen von Palma de Mallorca.
vor 4 Stunden
Frankfurt/London
Der lang ersehnte Urlaub, der runde Geburtstag mit den besten Freunden am Pool oder die Flitterwochen nach der Hochzeit unter Palmen: Mit der Pleite des britischen Reiseveranstalters Thomas Cook sind Tausende Träume geplatzt.
Ein Test zeigt, dass sich Katzen in neuen Situationen ihren Besitzern gegenüber ähnlich verhalten wie Kleinkinder gegenüber ihren Eltern.
vor 5 Stunden
Corvallis
Katzen binden sich auf ähnliche Weise an ihre menschlichen Bezugspersonen wie kleine Kinder an ihre Eltern.
vor 6 Stunden
Macrons nächstes Neuerung
Nun – nach der Sommerpause – will der französische Staatspräsident Emmanuel Macron ein weiteres zentrales Reformprojekt angehen: die Reduzierung der Zahl der Parlamentsmitglieder, eine beschränkte Einführung des Verhältniswahlrechts und eine Verstärkung der Beteiligungsmöglichkeiten für Bürger.  
vor 6 Stunden
Nachrichten
Immer wieder sitzen Bootsmigranten teils wochenlang auf zivilen Rettungsschiffen fest. Damit könnte bald Schluss sein. Eine wichtige Grundsatzeinigung steht.
Die Arbeitswelt steht im Zuge der Digitalisierung vor dramatischen Veränderungen.
vor 6 Stunden
Berlin
Mehr als die Hälfte der Unternehmen schätzen den eigenen Qualifizierungsgrad im Zuge der Digitalisierung als gering ein.
vor 9 Stunden
Selbstverletzung
Schockmoment in Colmar am Samstagabend: Ein Mann hat gegen 19.25 Uhr sein Auto absichtlich in die Große Moschee gelenkt. Bei dem Vorfall wurde außer dem Fahrer niemand verletzt. Der Mann soll unter einer psychischen Erkrankung leiden.
vor 9 Stunden
Freiburg
Im Prozess um die mutmaßliche Gruppenvergewaltigung zeichnet sich eine Wende ab: Die Staatsanwaltschaft hat die Vorwürfe gegen einen der elf Angeklagten aus Mangel an Beweisen zurückgezogen.
Das Kohlekraftwerk Scherer bei Juliette (USA). Die USA sind laut US-Umweltbehörde mit einem Ausstoß von rund 6,5 Milliarden Tonnen CO2 hinter China der zweitgrößte Verursacher von Treibhausgasen.
vor 10 Stunden
Nachrichten
New York (dpa) - Wie soll der Klimaschutz in den kommenden Jahren aussehen? 
vor 10 Stunden
Gerichtstermin am Montag
Oberbürgermeister Frank Mentrup (SPD) hat dem Karlsruher SC im Streit um den Neubau des Wildparkstadions mit der Kündigung des Stadionmietvertrags gedroht. »Wir haben immer noch die Möglichkeit, mit einer einjährigen Frist zum Jahresende das Mietverhältnis mit dem KSC zu kündigen. Auch das müssen...
Im ARD-«Bericht aus Berlin» am Sonntag zeigte sich der Chef der Grünen, Robert Habeck, nicht sattelfest, was Wirkung und Ausgestaltung der Entfernungspauschale angeht, über die Berufspendler Steuern sparen können.
vor 10 Stunden
Berlin
Die geplante Erhöhung der Pendlerpauschale gehört zu den am schärfsten kritisierten Punkten des Klimapakets - aber Grünen-Chef Robert Habeck hat sein Protest gegen diese Maßnahme viel Spott eingebracht.
Mit dem beschlosssenen Klimapaket sollen weitreichende Maßnahmen für mehr Klimaschutz erreicht werden.
vor 10 Stunden
Berlin
Nach der scharfen Kritik am Klimapaket hat das Bundesumweltministerium die Entscheidungen verteidigt. «Ich bin überzeugt, dass der Gesamtmechanismus geeignet ist, Deutschland auf Zielkurs zu bringen», sagte Umwelt-Staatssekretär Jochen Flasbarth

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -