Gaza/Tel Aviv

Anschlag auf palästinensischen Ministerpräsidenten in Gaza

Autor: 
dpa
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
13. März 2018
Rami Hamdallah inmitten siner Leibwächter.

Rami Hamdallah inmitten siner Leibwächter. ©dpa - Mohammed Saber/Archiv

Ein Sprengsatz ist am Morgen neben einem Konvoi des palästinensischen Ministerpräsidenten Rami Hamdallah detoniert. Die Explosion habe sich im nördlichen Gazastreifen ereignet, teilte das von der radikal-islamischen Hamas geführte Innenministerium in Gaza mit.

Es gebe keine Berichte von Verletzten. Die palästinensische Nachrichtenagentur «Maan» schrieb dagegen, es seien sieben Menschen verletzt worden. Palästinenserpräsident Mahmud Abbas sehe die Hamas als verantwortlich für den Vorfall, berichtete die offizielle Nachrichtenagentur Wafa. Sein Sprecher sagte: «Der Angriff auf den Konvoi ist ein Angriff auf die Einheit des palästinensischen Volkes.» Nach Medienberichten befand sich auch der Geheimdienstchef Madschid Faradsch bei Hamdallah.

Die Hamas verurteilte den Angriff. Dies sei ein Versuch, den Versöhnungsprozess zwischen Hamas und Fatah zu untergraben und die Sicherheitslage in Gaza zu destabilisieren, schrieb die Organisation auf Twitter. Die Hamas kritisierte Abbas dafür, sie für den Vorfall verantwortlich zu sehen. Mehrere Verdächtige seien festgenommen worden.

- Anzeige -

Nach Aussage des Innenministeriums fuhr der Konvoi trotz der Explosion weiter. Hamdallah sprach anschließend bei der Einweihung einer Kläranlage. «Das wird uns nicht davon abhalten, mit der nationalen Einheit weiterzumachen», sagte Hamdallah. «Wir werden nach Gaza zurückkommen, und wir werden unsere Anstrengungen für die Einheit fortsetzen. Was passiert ist, wird uns nicht aufhalten.» Drei Autos seien bei der Explosion beschädigt worden.

Die Fatah-Partei von Abbas und die Hamas hatten nach mehr als zehn Jahren Bruderzwist am 12. Oktober in Kairo ein Versöhnungsabkommen vereinbart. Ziel ist eine einheitliche Herrschaft im Gazastreifen und im Westjordanland. Der Prozess läuft bisher aber sehr schleppend.
Die Hamas hatte 2007 die alleinige Macht im Gazastreifen an sich gerissen. Die EU, die USA und Israel stufen die Hamas als Terrororganisation ein. Israel hat eine Blockade über das Küstengebiet verhängt, die mittlerweile von Ägypten mitgetragen wird.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Nachrichten

Johannes Kahrs: »Deutschland ist immer noch ein Hort der Stabilität und der Sicherheit. Hier wird anständig gearbeitet und regiert – und das trotz dieser GroKo-Nummern der letzten Monaten.« Johannes Kahrs vom konservativen Seeheimer Kreis der SPD will, dass in der Regierung endlich in Ruhe gearbeitet werden kann. Das könne der Steuerzahler erwarten.«
Interview des Tages mit Johannes Kahrs
vor 1 Stunde
Die Große Koalition liegt scheinbar nach den ständigen Querelen in den letzten Zügen. Der Hamburger SPD-Abgeordnete Johannes Kahrs, Sprecher des konservativen Seeheimer Kreises, widerspricht. Auf der Arbeitsebene arbeite Schwarz-Rot gut zusammen. Nur die Ausfälle von CSU-Chef Horst Seehofer und die...
Derzeit fliegen Bundeswehr-Tornados Aufklärungsflüge über dem brennenden Moor im Emsland, zudem gab es Drohnen-Erkundungsflüge.
Meppen
vor 4 Stunden
Die Grünen verlangen mehr Transparenz über die Luftbelastung durch den Moorbrand bei Meppen. Die Ergebnisse der Luftmessungen sollten sofort offengelegt werden, sagte die Fraktionsvorsitzende im niedersächsischen Landtag, Anja Piel, der «Neuen Osnabrücker Zeitung».
Blumen, Kerzen und Gedenkschreiben liegen im März am Eingang zur Eisschnelllaufhalle an der Konrad-Wolf-Straße in Berlin zum Gedenken an die ermordete Schülerin.
Berlin
vor 4 Stunden
Rund sechs Monate nach dem gewaltsamen Tod der Berliner Schülerin Keira beginnt heute der Prozess gegen ihren mutmaßlichen Mörder. Der angeklagte Mitschüler ist erst 15 Jahre alt.
Will weiterhin Vorsitzender der CDU/CSU-Bundestagsfraktion bleiben: Volker Kauder im Gespräch mit Kanzlerin Angela Merkel.
Berlin
vor 4 Stunden
Erstmals seit 13 Jahren muss Unionsfraktionschef Volker Kauder (CDU) sein Amt in einer Kampfkandidatur verteidigen. Die Abstimmung der Bundestagsabgeordneten von CDU und CSU ist f+für heute Nachmittag angesetzt.
Wie gut kennen Pariser die Ortenau?
vor 4 Stunden
Ab Dezember kann man ab Offenburg mit dem TGV direkt nach Paris fahren. Im Umkehrschluss könnten auch Pariser einen Kurztrip in die Ortenau unternehmen. Doch offenbar kennen viele dort den Landkreis nicht einmal. Aber warum eigentlich?  
Erdogan kommt auf Einladung von Bundespräsident Steinmeier zu einem Staatsbesuch nach Deutschland.
Berlin
vor 5 Stunden
Die Türkische Gemeinde in Deutschland hofft, dass der Besuch des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan in Deutschland eine Phase der Entspannung einläuten wird.
Maaßen und ein Ende?
vor 9 Stunden
Von nun an soll alles besser werden mit der Großen Koalition. Das haben die Spitzen von CDU und SPD am Tag Eins nach der Lösung im Fall Maaßen versichert. Doch Zweifel bleiben, zumal CSU-Chef Horst Seehofer das Zündeln nicht lassen kann. 
Kommentar des Tages
vor 9 Stunden
In der Causa Maaßen leisten CDU und SPD Abbitte. Ob das reicht? 
Hintergrund
vor 18 Stunden
Zum Jahresende 2015 waren in Deutschland genau 2 860 293 Menschen pflegebedürftig, rund 783 000 davon lebten in Heimen. So besagen es die aktuellsten Zahlen des Bundesamts für Statistik.
Regierugnspläne
vor 18 Stunden
Pflegebedürftige, die im Heim leben, werden künftig teilweise von Kostensteigerungen in der Unterbringung entlastet, wenn ein Gesetzesvorhaben aus dem Gesundheitsausschuss des Bundestags Realität wird.
Interview der Mittelbadischen Presse
vor 18 Stunden
Pflegebedürftige könnten von den immensen Kosten der Heimunterbringung teilweise entlastet werden, wenn ein Vorschlag des Vorsitzenden des Gesundheitsausschusses im Bundestag, Erwin Rüddel (CDU), Realität würde: die Deckelung der Pflegekosten für die Betroffenen.   
Amerika
vor 20 Stunden
Millionen Hühner und Schweine fielen in den USA dem Hurrikan »Florence« zum Opfer. Die Öffentlichkeit erfährt davon kaum etwas – doch die wenigen Bilder, die es gibt, sind erschütternd.