Nachrichten

Armutsbericht: Aussagekraft ist umstritten

Autor: 
Stefan Vetter
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
03. März 2017
Ulrich Schneider, Hauptgeschäftsführer des Paritätischen Gesamtverbandes, spricht am 02.03.2017 in Berlin auf einer Pressekonferenz zur Vorstellung des Armutsberichtes 2017.

Ulrich Schneider, Hauptgeschäftsführer des Paritätischen Gesamtverbandes, spricht am 02.03.2017 in Berlin auf einer Pressekonferenz zur Vorstellung des Armutsberichtes 2017. ©dpa

Etwa jeder sechste Bürger in Deutschland gilt als einkommensarm. Wie aus dem gestern vorgestellten Armutsbericht des Paritätischen Gesamtverbandes hervorgeht, ist der Anteil der Armen an der Bevölkerung nach einem leichten Rückgang auf einen neuen Rekordstand gestiegen. 

Wer gilt in Deutschland als arm?
Arm ist, wer über weniger als 60 Prozent des mittleren Einkommens verfügt. Das schließt auch alle staatlichen Transfers wie etwa Kindergeld oder Wohngeld ein. Nach dieser gängigen EU-Definition lag die Armutsgefährdungsschwelle im Jahr 2015 für einen Single-Haushalt in Deutschland bei 942 Euro im Monat. Bei einer Alleinerziehenden mit einem Kind lag die Schwelle bei 1225 Euro, für eine Familie mit zwei minderjährigen Kindern bei 1978 Euro.

Wie hat sich die Armut entwickelt?
Der Untersuchung zufolge galten 2015 rund 12,9 Millionen Menschen in Deutschland als arm. Das waren etwa 400 000 mehr als im Jahr zuvor. Die aktuelle Armutsquote erhöhte sich damit um 0,3 Prozentpunkte auf 15,7 Prozent. Im Zehn-Jahres-Vergleich bedeutet das einen neuen Höchstwert. Zuletzt war die Quote im Jahr 2014 mit 15,4 Prozent leicht um 0,1 Prozentpunkte gegenüber dem Vorjahr zurückgegangen. 

Gibt es regionale Unterschiede?
Ja. Vier der 16 Bundesländer, nämlich Sachsen-Anhalt (20,1 Prozent), Brandenburg (16,8), das Saarland (17,2) und Rheinland-Pfalz (15,2), konnten ihre Armutsquoten leicht reduzieren. In Nordrhein-Westfalen blieb sie mit 17,5 Prozent unverändert. Die übrigen  Bundesländer verzeichneten dagegen einen mehr oder minder ausgeprägten Anstieg der Armut. Am stärksten traf es Berlin mit einem Zuwachs um 2,4 auf 22,4 Prozent. Trauriger Spitzenreiter bleibt Bremen mit 24,8 Prozent. Deutlich unterdurchschnittlich sind die Quoten dagegen nach wie vor in Bayern (11,6 Prozent), Baden-Württemberg (11,8 – plus 0,4 Prozentpunkte) und Hessen (14,4). 

- Anzeige -

Wer sind die größten Risikogruppen?
Laut Untersuchung haben Erwerbslose das größte Armutsrisiko. 59 Prozent sind davon betroffen. Es folgen die Alleinerziehenden (43,8 Prozent), Ausländer (33,7) sowie Menschen mit geringem Qualifikationsniveau (31,5 Prozent).  Verglichen damit ist das Armutsrisiko der Rentner eher gering. Mit 15,9 Prozent lag die Quote aber zum zweiten Mal in Folge über dem Gesamtdurchschnitt der Bevölkerung.

Was sagt der Sozialverband zu den Daten?
Der Hauptgeschäftsführer des Paritätischen Gesamtverbandes, Ulrich Scheider, nannte es »politisch skandalös«, dass die Armut bei allen bekannten Risikogruppen noch einmal zugenommen habe. Zugleich stellte er klar: »Armut beginnt nicht erst dann, wenn Menschen verelenden.« Es gehe um Menschen, die wegen ihres geringen Einkommens nicht mehr teilhaben könnten an der Gesellschaft und sich zurückzögen oder abgedrängt würden.

Wie aussagekräftig ist die Untersuchung?
Das ist umstritten. Während Schneider bei der EU-basierten Berechnung sogar noch von einer »Unterschätzung« der tatsächlichen Dimension von Armut ausgeht, kritisierte zum Beispiel der Städte- und Gemeindebund die 60-Prozent-Schwelle als »zu pauschal«, um Armut zu messen. Tatsächlich bleiben zum Beispiel regionale Einkommensunterschiede unberücksichtigt. Würde man etwa nur die Berliner Einkommen nehmen, dann ergäbe sich für die Hauptstadt eine Armutsquote von nur 15,3 statt 22,4 Prozent. Dies käme aber »einem Schönrechnen« gleich, heißt es in dem Bericht. Auch die regional unterschiedlichen Lebenshaltungskosten werden ausgeblendet. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Nachrichten

Zwei Wochen lang mussten 356 Migranten an Bord der «Ocean Viking» zwischen Malta und Italien ausharren.
vor 4 Stunden
Valletta/Rom
Für das Rettungsschiff «Ocean Viking» mit 356 Migranten an Bord gibt es nach zwei Wochen Blockade auf dem Mittelmeer eine Lösung.
Auto-Verschiffung im Hafen der chinesischen Stadt Guangzhou: Der Handelsstreit mit den USA schadet nicht nur China.
vor 4 Stunden
Biarritz
Beim G7-Gipfel im französischen Badeort Biarritz hat sich Gastgeber Frankreich den Kampf gegen Ungleichheiten in der Welt auf die Fahnen geschrieben - vor allem zwischen Männern und Frauen. Präsident Emmanuel Macron strebt dazu eine «Partnerschaft von Biarritz» an, um in den beteiligten Ländern...
Die «grüne Lunge» ist bedroht: Abholzung bei Manaus im brasilianischen Regenwald.
vor 4 Stunden
Berlin
Der Amazonas-Regenwald gilt als die Lunge der Welt. Seit Wochen brennt es in dem brasilianischen Gebiet. Ist es ein Desaster für das weltweite Klima? Ein Faktencheck.
vor 9 Stunden
Emmendingen
In Emmendingen ist beim Brand eines Autos in einer Hofeinfahrt am Freitagmorgen ein Schaden von 100.000 Euro entstanden. Die Polizei ermittelt zur Ursache.
Rauch steigt aus der Stadt Chan Schaichun auf.
vor 10 Stunden
Damaskus
Bei der Regierungsoffensive auf Syriens letzte große Rebellenhochburg Idlib sind auch mehrere von Deutschland geförderte Kliniken und Helfer Ziel von Angriffen geworden.
Wer in Schichten arbeitet, lebt gegen die innere Uhr - das kann zu gesundheitlichen Risiken führen.
vor 10 Stunden
Lyon
Arbeiten wenn andere schlafen: Krankenpfleger, Fließbandarbeiter oder Flugbegleiter machen beruflich regelmäßig die Nacht durch. Für den Körper ist das nicht nur wegen Müdigkeit besonders belastend.
vor 12 Stunden
Nachrichten
Unfall bei der Rückreise aus dem Urlaub: Die Oberbürgermeisterin von Baden-Baden, Margret Mergen, und ihr Mann verunglücken schwer. Beide sitzen auf einem Motorrad – im Südschwarzwald stoßen sie mit einem Auto zusammen.
vor 12 Stunden
Bankmitarbeiterin verhindert Schlimmeres
Eine 80 Jahre alte Frau aus Baden-Baden ist am Donnerstag Opfer von Betrügern geworden. Diese gaben sich als Kriminalbeamte aus Berlin aus und überzeugten die ältere Dame, ihnen eine fünfstellige Summe zu übergeben. Dass die 80-Jährige nicht noch mehr Geld verlor, ist einer Bankmitarbeiterin zu...
vor 18 Stunden
Kommentar des Tages
Die Bundesregierung lotet ein mögliches Verbot von Strafzinsen für Kleinsparer aus. Das Finanzministerium habe eine Prüfung veranlasst, »ob es der Bundesregierung rechtlich überhaupt möglich ist, Kleinsparer vor solchen Negativzinsen zu schützen«, sagte Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) der...
Im Umfrage-Aufwind: CDU-Wahlplakat mit Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer.
22.08.2019
Köln
Zehn Tage vor der Landtagswahl in Sachsen liegt die CDU in einer Wahlumfrage mit 30 Prozent der Zweitstimmen deutlich vor der AfD (24 Prozent).
Vor schwierigen Gesprächen: Frankreichs Präsident Emmanuel Macron (r.) empfängt den britischen Premier Boris Johnson im Elysee-Palast.
22.08.2019
Paris/Berlin/London
Immer wieder tätschelte Frankreichs Präsident Emmanuel Macron den Rücken von Boris Johnson, als die beiden gemeinsam die Stufen des Élysée-Palasts hinaufgingen.
Badegäste am Starnberger See: Im bundesweit wohlhabendsten Landkreis Starnberg war das durchschnittlich verfügbare Pro-Kopf-Einkommen der Privathaushalte zuletzt mehr als doppelt so hoch wie in Gelsenkirchen.
22.08.2019
Berlin
Das Grundgesetz spricht in Artikel 72 von der «Herstellung gleichwertiger Lebensverhältnisse im Bundesgebiet». Nach einer Analyse des Berlin-Instituts für den «Teilhabeatlas Deutschland» ist die Bundesrepublik davon weit entfernt.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • 21.08.2019
    Kopf frei bekommen, Seele baumeln lassen
    Was machen Arbeitnehmer nach der Arbeit? Wie wär's damit, den Kopf frei zu bekommen und Spaß zu haben! Perfekt geeignet dazu ist die Afterwork-Party des Ortenauer Weinkellers am 5. September. Kommen mehrere Mitarbeiter einer Firma, gibt's eine Flasche Wein gratis.
  • 06.08.2019
    Ratgeber
    Was tun, wenn eine Krise in unser Leben bricht? Der Ortenberger Unternehmer Joachim Schäfer hat mit der Insolvenz seiner Firma genau das durchleben müssen – und einen Weg heraus gefunden. Seine Erkenntnisse teilt er nun in einem Buch, das nicht ein Autor, sondern nur er schreiben konnte, wie...
  • 02.08.2019
    Manufaktur für orthopädische Leistungen
    Am Wochenende beginnt der Spielbetrieb in der Fußball-Oberliga Baden-Württemberg. In den kommenden Wochen folgen dann auch die anderen Ligen. Um die Saison durchhalten zu können, brauchen die Sportler eine gute Fitness, Gesundheit - und das individuell angepasste Schuhwerk. Dieses ist Voraussetzung...
  • 31.07.2019
    Medizin, Kosmetik, Naturheilkunde
    Wer krank ist oder eine Beratung zu medizinischen Themen braucht, für den ist oft die Apotheke die erste Anlaufstelle. Die Stadt-Apotheke in Offenburg, die Apotheke am Storchenturm in Lahr und die Apotheke am Klinikum in Lahr bieten als Partner-Apotheken neben einer freundlichen und qualifizierten...