29-Jähriger verhaftet

Mindestens acht Tote bei Terrorakt in New York an Halloween

Autor: 
dpa
Lesezeit 5 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
01. November 2017
Verknüpfte Artikel ansehen
Polizisten untersuchen den stark beschädigten Pick-up-Truck, mit dem ein Mann im Südwesten Manhattans auf einen Fußgänger- und Fahrradweg gefahren ist und mehrere Menschen getötet und verletzt hat.

(Bild 1/2) Polizisten untersuchen den stark beschädigten Pick-up-Truck, mit dem ein Mann im Südwesten Manhattans auf einen Fußgänger- und Fahrradweg gefahren ist und mehrere Menschen getötet und verletzt hat. ©dpa - Bebeto Matthews

Strahlend blauer Himmel in New York zu Halloween – doch dann der Schock: Ein Pick-up-Truck rast in Manhattan durch Fußgänger und Fahrradfahrer. Acht Menschen sterben, weitere werden verletzt.

Bei einer Terrorattacke mit einem Kleinlaster in New York sind mindestens acht Menschen getötet worden. Ein 29-jähriger Mann sei mit dem gemieteten Pick-up-Truck auf einen Fußgänger- und Fahrradweg im Südwesten Manhattans gefahren und habe mehrere Menschen überfahren oder gerammt, teilten die New Yorker Polizei (NYPD) und Bürgermeister Bill de Blasio am Dienstag (Ortszeit) mit. Elf Menschen wurden schwer aber nicht lebensgefährlich verletzt.

Doch kein deutsches Todesopfer

Die New Yorker Feuerwehr hatte ursprünglich auch von einem deutschen Todesopfer berichtet. Später wurde das korrigiert. Es habe eine Verwechslung mit der Staatsangehörigkeit gegeben. Das Opfer stammt tatsächlich aus Belgien.

«Das ist ein schmerzhafter Tag für unsere Stadt», sagte Bürgermeister de Blasio in Bezug auf die Tat. «Eine schreckliche Tragödie auf der Westside.» Es handele sich um einen «Terrorakt» der feigesten Art und Weise. Polizeichef James O'Neill sprach von eine «Tragödie größten Ausmaßes». Die Sicherheitsvorkehrungen in der Millionenmetropole wurden verstärkt, auch für die traditionell am Abend des 31. Oktober stattfindenden Halloween-Feierlichkeiten mit Paraden. Es gebe aber keine Hinweise auf eine andere akute Bedrohung in der Stadt, sagte Gouverneur Andrew Cuomo.

Truck von Heimwerkermarkt gemietet

Der Vorfall ereignete sich im Südwesten Manhattans. Auf Höhe der West Houston Street fuhr der 29-Jährige mit einem von einem Heimwerkermarkt gemieteten weißen Pick-up-Truck auf einen Fußgänger- und Fahrradweg auf und passierte dort eine Strecke von etwa 20 Straßenblocks. Auf Höhe der Chambers Street direkt vor einer High School in der Nähe des World Trade Centers kollidierte der Truck mit einem Schulbus und kam zum Stehen.

Der Fahrer stieg aus dem Auto aus und rief «Allahu Akbar», arabisch für «Gott ist groß», wie die Polizei bestätigte. Dann hielt er zwei Waffen hoch, die sich im Nachhinein als relativ ungefährliche Paintballpistole und Luftgewehr herausstellten.

Attentäter überlebte

Ein Polizist schoss dem Mann in den Bauch, er wurde festgenommen und in ein Krankenhaus gebracht. Dort wurde er operiert, Beobachter erwarteten, dass er überlebt. Es werde nach niemandem mehr gefahndet, es habe sich um einen Einzeltäter gehandelt, teilten die Behörden mit. Der Mann stamme nicht aus New York, hieß es. Nähere Einzelheiten zu seiner Identität wurden jedoch zunächst aus ermittlungstechnischen Gründen nicht mitgeteilt. Medienberichten zufolge war er 2010 in die USA gekommen.

Der Straßenblock an der Chambers Street wurde abgesperrt, Polizei und Feuerwehr waren vor Ort, Hubschrauber kreisten über der Gegend. Dutzende Schüler der High School und Schaulustige standen an den Absperrungen. Auf den Straßen stauten sich tausende von Fahrzeugen. Wegen des Halloween-Fests waren zudem deutlich mehr Menschen auf den Straßen unterwegs als sonst.

- Anzeige -

Anwohner hörten Schüsse

«Ich habe Schüsse gehört und dann hat es auch danach gerochen», sagt John Williams, der während des Vorfalls ganz in der Nähe mit seinem Skateboard auf dem Weg zu einem Skaterpark war. «Zwei Frauen mit Kindern sind auf mich zugerannt, jemand schrie: "Er hat eine Pistole."»

Zuerst sei er weggegangen, habe sich dann aber wieder auf den Ort des Vorfalls zubewegt, sagte der 22-Jährige der Deutschen Presse-Agentur. «Ich sah einen Mann auf dem Boden liegen mit dem Gesicht nach unten, es sah aus, als wäre er erschossen worden. Ein anderer Mann wurde gerade festgenommen.»

Ezequiel Gonzalez war auf der anderen Straßenseite, als der Vorfall passierte. «Ich hörte Geräusche, es klang wie von einem Auto», sagte der 18-Jährige. «Dann sah ich wie die Menschen reagierten, es gab viel Verwirrung, niemand wusste, was los war. Die Vorderseite des Autos war eingebeult, überall waren Trümmer und Müll.»

Anschläge in den USA sind selten

Das Weiße Haus teilte mit, US-Präsident Donald Trump sei über den Vorfall informiert worden und werde auf dem Laufenden gehalten. «Unsere Gedanken und Gebete sind mit allen Betroffenen.» Trump meldete sich zudem via Twitter zu Wort: «Es sieht wie eine weitere Attacke einer sehr kranken und gestörten Person aus», schrieb Trump. Die Ermittler arbeiteten das Ereignis auf. «NICHT IN DEN USA!», beendete Trump in Großbuchstaben seine erste Reaktion.

 

 

Sollte sich die Einschätzung der Sicherheitsbehörden bestätigen, würde es sich um den ersten Terroranschlag in der Amtszeit von Präsident Trump handeln. Der Republikaner hat sich vehement für eine Verschärfung der Einwanderungspolitik in den USA stark gemacht und dies damit begründet, dass er die Terrorgefahr für die USA als sehr konkret einschätze. So wollte er ein Einreiseverbot für Menschen aus überwiegend muslimisch geprägten Ländern einführen, scheiterte damit aber vor Gerichten. Trotz aller scharfen Rhetorik sind extremistisch motivierte Anschläge in den USA vergleichsweise selten.

Mehr zum Thema

Weitere Artikel aus der Kategorie: Nachrichten

Nicht immer ist im Steuerbescheid alles richtig. Wollen Steuerzahler etwas berichtigen, können sie einen Einspruch einlegen.
Berlin
vor 20 Minuten
Ärger mit der Steuererklärung, Ablehnung einer Stundung: Im vergangenen Jahr hat es in Deutschland 3,245 Millionen Einsprüche bei den Finanzämtern gegeben. Das geht aus dem neuen Monatsbericht Oktober des Bundesfinanzministeriums hervor.
Beifang in einem Fischernetz. Um unerwünschten Beifang in der Fischerei zu reduzieren, hatte die EU 2013 ein Rückwurfverbot beschlossen.
Rostock
vor 47 Minuten
Wenn Fischer in Nord- und Ostsee ihre Netze auswerfen, haben sie es in der Regel auf eine spezielle Fischart wie Hering oder Dorsch abgesehen. Doch dabei fangen sie oft auch andere Fischarten oder zu kleine Fische.
Tausende Menschen demonstrieren für den rechtspopulistischen Präsidentschaftskandidaten Bolsonaro an der Copacabana in Rio de Janeiro.
Rio de Janeiro
vor 48 Minuten
Eine Woche vor der Stichwahl um das Präsidentenamt in Brasilien haben Tausende Menschen für den Rechtspopulisten Jair Bolsonaro demonstriert. An der Copacabana in Rio de Janeiro versammelten sich am Sonntag Demonstranten mit Schildern und brasilianischen Flaggen.
Hunde der Rasse Labrador Retriever. Die braunen Labradore leben mit einem Durchschnittsalter von 10,7 Jahren fast eineinhalb Jahre kürzer als ihre andersfarbigen Artgenossen.
London/Sydney
vor 49 Minuten
Labradore gelten als gutmütige und freundliche Hunde. Eine Studie über die Lebensspanne von Labradoren kommt nun zu einem traurigen Ergebnis - zumindest für einige der Hunde und ihre Besitzer.
Deutschland hat in diesem Jahr bereits über 520 Milliarden Euro an Steuern eingenommen - davon sollen die Bürger etwas abbekommen, fordert der Steuerzahlerbund.
Berlin
vor 1 Stunde
Der Steuerzahlerbund pocht wegen monatlicher Mehreinnahmen des Staates in Milliardenhöhe auf eine Steuerreform mit deutlich spürbaren Entlastungen für die Bürger in Deutschland. «Der internationale Steuerwettbewerb wird immer schärfer», sagte Präsident Reiner Holznagel der dpa in Berlin.
Marder-Schützenpanzer der Bundeswehr warten auf den Schiffstransport zum Großmanöver der Nato in Norwegen. Die Übung «Trident Juncture» wird die größte Bündnisübung seit Ende des Kalten Krieges.
Brüssel
vor 1 Stunde
Die Beteiligung der Bundeswehr am Nato-Großmanöver «Trident Juncture» wird die deutschen Steuerzahler rund 90 Millionen Euro kosten. Gut die Hälfte der Summe fließt ins Gastgeberland Norwegen, wo unter anderem für die Verpflegung und Bereitstellung von Feldlagern bezahlt werden muss.
Die politisch angeschlagene Premierministerin Theresa May im Gespräch mit EU-Ratschef Donald Tusk.
London
vor 1 Stunde
Nach Ansicht der britischen Premierministerin Theresa May ist das Brexit-Abkommen zu 95 Prozent fertig. Großbritannien will Ende März 2019 die EU verlassen.
Die meisten Deutschen wollen die Zeitumstellung abschaffen. Mehr als jeder Vierte berichtet von gesundheitlichen Problemen bei der Umstellung auf die Winterzeit.
Berlin
vor 1 Stunde
Eine große Mehrheit der Deutschen will die Abschaffung der Zeitumstellung. Zu diesem Ergebnis kommt eine repräsentative Umfrage im Auftrag der Krankenkasse DAK, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegt.
Vor fast zwei Jahren endete die vielversprechende politische Karriere des Schwarzwälders Alexander Bonde. Seit Februar ist er Generalsekretär der Deutschen Bundesstiftung Umwelt.
Interview des Tages Alexander Bonde
vor 3 Stunden
Alexander Bonde mischte 14 Jahre lang für die Grünen in der Bundes- und Landespolitik kräftig mit. Erst als Bundestagsabgeordneter für Lahr und später als Landesagrarminister. Nach der Landtagswahl kehrte er 2016 der Politik den Rücken. Jetzt, als Generalsekretär der Deutschen Bundesstiftung Umwelt...
Vor CDU-Parteitag
vor 3 Stunden
Er will Angela Merkel stürzen: Jan-Philipp Knoop, CDU-Mitglied aus Berlin, 26 Jahre jung und Jura-Student. Wenn die Kanzlerin Anfang Dezember auf dem CDU-Parteitag erneut für den Vorsitz kandidiert, will Knoop gegen sie antreten. Er ist einer von bisher drei eher unbekannten Gegenkandidaten. Ein...
Gastbeitrag von Jahn Fahlbusch
vor 5 Stunden
Mehr als 68 Millionen Menschen sind auf der Flucht. Die Deutsche Welthungerhilfe kümmert sich um die Not der Flüchtlinge und Hungernden. Wie ist die Resonanz in der Bevölkerung auf die Arbeit der Organisation? Baden Online hat bei Jahn Fahlbusch nachgefragt.
Villingen-Schwenningen
vor 6 Stunden
Im zweiten Wahlgang hat es geklappt: Jürgen Rothwird ist zum neuen Oberbürgermeister von Villingen-Schwenningen gewählt worden