Berlin

CDU probt den Ernstfall vor der Haustür

Autor: 
Hagen Strauß
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
26. Juli 2017
Verknüpfte Artikel ansehen
CDU-Generalsekretär Peter Tauber stellte Mitte Juni in der Parteizentrale in Berlin die Plakate für den Bundestagswahlkampf 2017 vor.

CDU-Generalsekretär Peter Tauber stellte Mitte Juni in der Parteizentrale in Berlin die Plakate für den Bundestagswahlkampf 2017 vor. ©dpa

Der Wutbürger hat einen Bauch, schütteres Haar und trägt ein bräunliches Shirt. Dieser Mann erscheint auf der digitalen Haustür und legt gleich los: »Das ist doch alles eine Soße« schimpft er auf die Parteien. »Hauen Sie ab!« Da gibt es für den christdemokratischen Wahlkämpfer nur noch eins: Ruhig bleiben, mit ein paar netten Worten geordnet den Rückzug antreten. So wird im Konrad-Adenauer-Haus der CDU für den Ernstfall geübt. 
Allerdings ist das nur eine von mehreren Begegnungen der inszenierten Art. Denn auch freundlich und zugewandt kann man an der Bildschirm-Pforte empfangen werden – beispielsweise mit der Einladung einer gemütlichen Dame zum Kuchen. Dann heißt es: Höflich ablehnen, weil man ansonsten zu viel Zeit verliert. Und natürlich daran erinnern, doch bitteschön die CDU zu wählen. Die Union glaubt zu wissen, wie man den Urnengang am 24. September erfolgreich stemmen kann – von Tür zu Tür. Darum dreht sich fast alles in der Wahlkampfzentrale der Christdemokraten. 

Wer der so wichtigen Schaltstelle einen Besuch abstatten will, muss mit dem Fahrstuhl in die zweite Etage fahren. Dann kommt er erst einmal an Wahlplakaten aus früheren Zeiten vorbei. Mit Helmut Kohl (»Weltklasse für Deutschland«), Edmund Stoiber (»Zeit für Taten«) und natürlich mit Angela Merkel (»Ein neuer Anfang«). Wände wurden hier beseitigt oder verrückt, Glasscheiben eingezogen – das ist der »Maschinenraum«, die Einsatzzentrale. Alles ist hier etwas hipper als sonst bei den Konservativen. Die Offenheit soll inspirieren, es gibt einige Sitzecken zum flinken Meinungsaustausch, es gibt Sofas, viel Technik, ein kleines Fernsehstudio – und eine riesige Schultafel. Dann doch wie früher. Darauf kann jeder mal schnell eine kreative Idee fixieren. Eine hängt an der Wand, ein Spruch: »Cool bleiben und Kanzlerin wählen.«

- Anzeige -

Eigentlich sind es drei Zentralen in einer, die Generalsekretär Peter Tauber in der zweiten Etage vereint hat: Ein Team der Hamburger Agentur »Jung von Matt« ist vertreten, das auf Plakaten, in Filmchen und im Netz die Kanzlerin volksnah, emotional und zugleich kampfeslustig erscheinen lassen soll. Hier finden auch die Gegnerbeobachtung und die Suche nach Falschnachrichten statt, auf die man sofort reagieren muss. Dazu die Online-Redaktion und das eigentliche Herzstück der Wahlkampfzentrale: »Connect17«.
So nennt sich das Unterstützernetzwerk, das von der Jungen Union betrieben wird. Dahinter verbergen sich Aktivisten um Conrad Clemens, den 33-jährigen Bundesgeschäftsführer der JU. Die halbe Etage hat der erst 42-jährige Tauber den jungen Leuten als digitalen Spielplatz in Start-Up-Optik eingerichtet. Samt Hausattrappe zum Üben. Sie organisieren den Haustürwahlkampf, sie beantworten Fragen am Telefon oder online und sie planen Schulungen. Drei digitale Haustüren sind im Land unterwegs, um Parteigänger für den Umgang mit dem Wähler von Angesicht zu Angesicht fit zu machen. Über 5000 haben sich bereits schulen lassen. Die Mobilisierung ist immens. 
Immer noch ist man im »Maschinenraum« überrascht vom Erfolg des Konzeptes. Denn neu ist der Haustürwahlkampf nicht. Aber die Union hat ihn geschickt professionalisiert, mit einer App für die Bewertung des Tête-à-Têtes mit dem Bürger, mit Standortanalysen, wo das Klingeln an der Tür sinnvoll ist und wo nicht. SPD-Hochburgen gehören nicht dazu. »Das kann keiner mehr in den verbleibenden Wochen kopieren«, schwärmt JU-Mann Clemens. Was freilich nicht stimmt. Die SPD verfolgt ein ganz ähnliches Konzept. Mit ganz ähnlicher Technik.

Tauber berichtet stolz, unter den CDU-Mitgliedern sei durch die App, die auch ein Ranking enthält,  ein regelrechter Wettbewerb entstanden. Manch einer habe 17 Besuche in einer Stunde geschafft. Dass jemandem dabei mal regelrecht »Hass« entgegengeschlagen sei, sei eine absolute Ausnahme. Die Erfolge bei den Landtagswahlen im Saarland und in Nordrhein-Westfalen führt Tauber nicht nur, aber auch auf dieses Mittel zurück. Insgesamt will die CDU für ihren Wahlkampf 20 Millionen Euro ausgeben, um wieder die 40-Prozent-Marke zu knacken. Von der CSU kommen auch noch einige Millionen dazu.
Ob die Parteivorsitzende und Kanzlerin höchstpersönlich in den Haustürwahlkampf einsteigt? Die Frage überrascht Tauber etwas. Er antwortet: »Angela Merkel ist ganz begeistert von dem Projekt.« Aber selber irgendwo klingeln wird sie nicht. Dafür schaut sie aber ab und an in der Wahlkampfzentrale vorbei. Wenigstens etwas. 

Mehr zum Thema

Weitere Artikel aus der Kategorie: Nachrichten

Nachrichten
vor 47 Minuten
Die Zahl der Wohnungseinbrüche im Land geht erneut zurück: Der Innenminister will die weitere Entwicklung beobachten, spricht aber schon jetzt von einem positiven Trend.
Pressekonferenz
vor 14 Stunden
Die Kanzlerin macht demnächst ein paar Tage Urlaub. Doch bevor sich die vom Streit mit Seehofer gezeichnete Regierungschefin eine Auszeit gönnt, gibt sie noch einmal den Anti-Trump: Gegen Abschottung, hohe Zölle und schroffe Töne.
Zwar ist Internet im Flugzeug schon lange möglich und vor allem in den USA weit verbreitet. In Europa aber bleiben viele Airlines skeptisch.
Düsseldorf
vor 15 Stunden
Was für ein ungewohntes Gefühl: Das Handy ausschalten, sich für ein paar Stunden von der Welt abkapseln, für niemanden erreichbar sein.
Sprechstunden für Patienten ohne Termin? - Die Kassenärztliche Bundesvereinigung befürchtet, dass Patienten während offener Sprechstunden stundenlang im Wartezimmer ausharren müssten.
Berlin
vor 15 Stunden
Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hat Ärzten mehr Geld für zusätzliche Sprechstunden ohne Terminvergabe in Aussicht gestellt.
Nachrichten
vor 16 Stunden
Sie fordern eine Verkehrswende, die in ihren Augen diesen Namen auch verdient: Umweltschützer kritisieren, dass die Landesregierung und die Autoindustrie den Wandel zu neuer Mobilität nicht konsequent vorantreiben.
Audi-Fahrzeuge des Volkswagen-Konzerns stehen im Hafen von Emden zur Verschiffung bereit.
Berlin/Brüssel
vor 16 Stunden
Die drohenden hohen Zölle auf in die USA exportierte Autos erfordern aus Sicht der deutschen Wirtschaft ein entschlossenes Vorgehen der Europäer.
Rettungskräfte sind nach dem tödlichen Schiffsunglück am Table Rock See im US-Bundestaat Missouri im Einsatz.
Washington
vor 16 Stunden
Ein Ausflugsboot ist auf einem See in den USA untergegangen und hat mindestens elf Menschen in den Tod gerissen.
Steht wegen seiner Asylpolitik auch parteiintern unter Beschuss: CSU-Chef Horst Seehofer.
München/Berlin
vor 17 Stunden
CSU-Chef Horst Seehofer gerät wegen seiner Linie in der Asylpolitik auch parteiintern zunehmend in die Kritik. Der CSU-Politiker Stephan Bloch warf dem Bundesinnenminister in der «Rheinischen Post» vor, mit Ideologie statt mit Inhalten Politik zu machen.
Auf A5 zwischen Herbolzheim und Mahlberg
vor 18 Stunden
Das gefährliche Verhalten einer 26-jährigen Autofahrerin hat am Donnerstagabend zu zahlreichen Notrufen und einem Polizeieinsatz auf der A5 geführt. Demnach sei sie Schlangenlinien gefahren, habe auf dem Standstreifen überholt, Gegenstände aus dem Fenster geworfen und anderen Fahrern den...
Die Berliner Polizei ist massiv gegen die Organisierte Kriminalität in der Hauptstadt vorgegangen - 77 Immobilien wurden beschlagnahmt.
Berlin
vor 19 Stunden
Nach dem Schlag gegen einen arabischstämmigen Clan in Berlin rechnet die Staatsanwaltschaft mit Gegenwehr.
Es bleibt heiß in Deutschland - und in immer mehr Städten retten Feuerwehren die Bäume vor dem Vertrocknen.
Düsseldorf
vor 21 Stunden
Feuerwehren retten in der Sommerhitze die Bäume in immer mehr Städten vor dem Vertrocknen. Nach wochenlangem Regenmangel rückten bereits Feuerwehrleute in Aachen zu solchen Einsätzen aus, in Wuppertal ist das ab Montag geplant, wie die die Kommunen mitteilten.
Hat nach ihrem Urlaub ein umfangreiches Programm vor sich: Bundeskanzlerin Angela Merkel.
Berlin
vor 22 Stunden
Nach ihrer traditionellen Sommerpressekonferenz heute geht Kanzlerin Angela Merkel (CDU) in Urlaub. Danach wartet gleich wieder ein umfangreiches Programm auf sie - voran die umstrittene Neuausrichtung der Flüchtlingspolitik in Deutschland und der EU.