Pro & Kontra

Das Elektroauto muss stärker gefördert werden

Autor: 
Marc Mudrak, Tobias Symanski
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
18. Dezember 2016
Ein Thema, zwei Meinungen: Redaktionsvolontär Marc Mudrak (links) und Wirtschaftsredakteur Tobias Symanski diskutieren über die Förderung von E-Autos.

Ein Thema, zwei Meinungen: Redaktionsvolontär Marc Mudrak (links) und Wirtschaftsredakteur Tobias Symanski diskutieren über die Förderung von E-Autos. ©Fotos: Iris Rothe / dpa

Der Staat fördert den Kauf von Elektroautos mit einer Umweltprämie von 2000 Euro, die Hersteller legen noch mal 2000 Euro drauf.  Doch macht das Sinn? Muss die Förderung beendet werden - oder sogar ausgebaut werden? Darüber diskutieren Redaktionsvolontär Marc Mudrak und Wirtschaftsredakteur Tobias Symanski.

Pro: Es geht um die Zukunft

Von Marc Mudrak

Im Grunde ist es ganz einfach: Herkömmliche Verbrennungsmotoren sind Dreckschleudern, die das Klima kaputt machen. Da die moderne Gesellschaft aber nicht ganz auf Individualverkehr verzichten kann, brauchen wir eine Alternative. Die lautet: Elektroauto – und muss in jeder Hinsicht stärker gefördert werden.

Staat und Industrie haben jahrelang gepennt. Die Technik ist unausgereift, die Wagen zu teuer, die Infrastruktur mangelhaft. Der Fortschritt ist in diesem Bereich eine Schnecke, der Staat muss ihm angesichts des galoppierenden Klimawandels Beine machen. Gefördert wird heutzutage alles Mögliche – da muss doch Geld für eine soziale, ökonomische und ökologische Schlüsseltechnologie drin sein.

Es darf nicht bei der Umweltprämie und Steuervergünstigungen (eine indirekte Subvention) bleiben. Der Staat muss in Schnellladestellen investieren, nur so nimmt er den Nutzern die Angst, unterwegs ohne Strom liegen zu bleiben. Er muss Geld in Forschung und Ausbildung stecken. Außerdem brauchen die Hersteller Druck – deshalb sollte ab 2030 kein Neuwagen mit Verbrennungsmotor mehr zugelassen werden.

Hinzu kommt: Autos sind für junge Leute kein Statussymbol mehr. Sie wollen eh lieber Carsharing und guten Nahverkehr. Auch hier ist der Staat gefragt – für eine Mobilität des 21. Jahrhunderts, die ihren Namen verdient hat.

- Anzeige -

 

Kontra: Ausufernde Subventionitis 

Von Tobias Symanski

Wie bitte, noch mehr Förderung für das E-Auto? Auf keinen Fall. Die ausufernde Subventionitis hat einen hohen Preis: Marktverzerrungen, für die am Ende Otto Normalverbraucher seinen Geldbeutel hinhalten muss. Das war so bei der Förderung des Steinkohlebergbaus, und das ist so bei der Unterstützung von regenerativen Energieerzeugungsanlagen. Wenige profitieren, viele zahlen.

Und jetzt soll die Automobilindustrie vom Staat auch noch dafür belohnt werden, dass sie in den vergangenen zehn Jahren geschlafen hat? So einfach darf man es der Branche nun wirklich nicht machen. Zumal der Staat an der Bewegungslosigkeit der Autobauer nicht ganz unschuldig ist. Mit billigen Taschenspielertricks hat sich Berlin von VW & Co. an der Nase herumführen lassen, der Verbrennungsmotor wurde für zukunftsfähig erklärt. Deswegen hat das E-Auto heute so einen schweren Stand in der Republik.

Wer so leichtfertig das Heft des Handelns aus der Hand gibt, kann auch mit staatlichen Kaufprämien – bisher ein einziger Rohrkrepierer – die Zeit nicht mehr zurückdrehen. Anstatt das Geld der Steuerzahler in den E-Auto-Konsum zu investieren, sollte es in die Forschungsförderung der Hochschulen gesteckt werden. Hier sind Leute am Werk, die sich über die Mobilität der Zukunft mehr Gedanken machen als die lobbyfreundlichen Politiker in Berlin.

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • vor 9 Stunden
    Ab Samstag
    In Kehl startet am Samstag wieder der beliebte Ostermarkt. Bis zum 28. April warten auf Besucher dort zahlreiche Attraktionen und ein vielfältiges Programm.
  • 17.04.2019
    500 Quadratmeter Fläche
    Der Obi Markt in Offenburg hat seine neue 500 Quadratmeter große »BBQ & Grillwelt« eröffnet – und ist damit die Top-Adresse für Grill-Fans. Kunden erwartet ein konkurrenzlos großes Angebot an Grills und Zubehör von Top-Marken. In den kommenden Wochen gibt es dazu ein sehenswertes Showprogramm.
  • 08.04.2019
    Was ist wichtig bei der Planung der perfekten Traumküche? Hier sind die 10 wichtigsten Fragen und Antworten!
  • 01.04.2019
    Lahr
    Wer auf der Suche nach einem Suzuki-Neuwagen oder einem Gebrauchten ist und gleichzeitig eine vertrauensvolle, persönliche Beratung möchte, dem kann geholfen werden: Das Suzuki-Autohaus Baral in Lahr ist genau die richtige Adresse für jegliches Anliegen rund um Suzuki. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Nachrichten

vor 4 Stunden
Berlin
Dass die CDU-Vorsitzende Annegret Kramp-Karrenbauer auch die Kanzlerschaft anstrebt, steht außer Frage. Nur wann und vor allem wie könnte der Saarländerin das gelingen? In der Praxis ist das extrem schwierig.
vor 4 Stunden
Über Bundesschnitt
In Baden-Württemberg ist ein Fünftel (20 Prozent) der Bundesstraßen marode. Im bundesweiten Vergleich ist das überdurchschnittlich viel. Bundesweit sind 17,7 Prozent der Bundesstraßen so stark in ihrer Substanz angegriffen, dass Baumaßnahmen zeitnah geprüft werden müssen.
Die Skulptur eines gebrochenen Herzens vor dem Schulzentrum im sauerländischen Wenden: In der Nähe hatte ein 14-Jähriger seinen zwei Jahre älteren Mitschüler erwürgt.
vor 9 Stunden
Siegen
Während die Schulkinder der Kleinstadt Wenden in der zweiten Stunde dem Unterricht folgen, spielt sich ganz in ihrer Nähe ein grausiges Drama ab. In dem Waldstück direkt neben der Schule soll ein 14-Jähriger seinen zwei Jahre älteren Mitschüler mit bloßen Händen erwürgt haben.
Bucht im Fischerort Camara de Lobos: Die Atlantikinsel Madeira zieht jedes Jahr etwa 1,3 Millionen Urlauber an.
vor 10 Stunden
Funchal
Die «Blumeninsel» Madeira liegt etwa 950 Kilometer südwestlich von Lissabon im Atlantik und ist vor allem auch bei Deutschen sehr beliebt. Wanderer, Taucher und Golfer schätzen die atemberaubende Natur und das milde subtropische Klima. Madeira hat etwa 260.000 Einwohner, die Insel gehört zu...
Meinungsumfragen sehen die christdemokratische EVP mit dem deutschen CSU-Politiker Manfred Weber als Spitzenkandidaten bei der Europawahl vorn.
vor 10 Stunden
Brüssel
Fünf Wochen vor der Europawahl sehen aktuelle Meinungsumfragen die christdemokratische EVP mit dem deutschen CSU-Politiker Manfred Weber als Spitzenkandidaten trotz deutlicher Verluste vorn.
Apple hat inzwischen zwei Roboter-Linien zum iPhone-Recycling im Einsatz, die bis zu 2,4 Millionen Geräte pro Jahr zerlegen können.
vor 10 Stunden
Cupertino
Apple hat inzwischen zwei Roboter-Linien zum iPhone-Recycling im Einsatz, die bis zu 2,4 Millionen Geräte pro Jahr zerlegen können.
Bundesweit gibt es über 600 noch nicht vollstreckte Haftbefehle gegen Verdächtige oder Verurteilte aus der rechten Szene.
vor 11 Stunden
Wiesbaden
Bundesweit gibt es über 600 noch nicht vollstreckte Haftbefehle gegen Verdächtige oder Verurteilte von Straftaten aus der rechten Szene. Konkret gehe es dabei um 467 Personen, die bis Ende September vergangenen Jahres mit Haftbefehl gesucht wurden, teilte das Bundeskriminalamt mit.
Mindestens 34 Menschen starben im Jahr 2012 in diesem vietnamesischen Reisebus.
vor 11 Stunden
Salta
Der Busunfall in Madeira reiht sich in eine ganze Serie schwerer Busunglücke ein. Eine Auswahl:
Julia Wöllenstein ist Lehrerin und Autorin des Buches «Von Kartoffeln und Kanaken».
vor 11 Stunden
Kassel
Sie befürwortet ein Kopftuchverbot an Schulen, kritisiert einen «Söhnchenkult» muslimischer Familien und spricht von «falscher Toleranz»: Die Kasseler Lehrerin Julia Wöllenstein hat schon vor Erscheinen ihres Buches «Von Kartoffeln und Kanaken» für Schlagzeilen gesorgt.
Angela Merkel erweist ihrer verstorbenen Mutter die letzte Ehre.
vor 11 Stunden
Templin
Bei einem Trauergottesdienst im brandenburgischen Templin hat Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) am Donnerstag Abschied von ihrer verstorbenen Mutter genommen.
Was passiert, wenn selbstständige Maschinen tödliche Fehler machen?
vor 12 Stunden
München
Wer einen anderen Menschen verletzt oder tötet, wird bestraft und haftet dafür. Ein uraltes Rechtsprinzip, das zumindest dem Grundsatz nach in allen menschlichen Gesellschaften gilt.
Rettungskräfte sind nach dem schweren Busunglück auf Madeira im Einsatz.
vor 12 Stunden
Köln/München
Touristen sollten nach Einschätzung des Internationalen Bustouristikverbands RDA vor dem Einsteigen in Reisebusse deren Zustand prüfen.