Kommentar des Tages

Die paradoxe Lage bei den Grünen

Autor: 
Stefan Vetter
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
02. Oktober 2017

Stefan Vetter. ©Redaktion

Unser Korrespondent Stefan Vetter analysiert die Lage bei den Grünen bezüglich der Bildung einer Jamaika-Koalition.

Das ist schon ein Treppenwitz der Geschichte: Die Grünen sind die ersten, die sich verhandlungstechnisch für ein mögliches Jamaika-Bündnis aufgestellt haben.  Ausgerechnet die vormalige Sponti-Truppe, die »Anti-Parteien-Partei« wirkt jetzt geradezu staatstragend, derweil sich die Union noch sortieren muss – so paradox kann Politik sein. 
Für die Grünen steht allerdings auch  besonders viel auf dem Spiel. Die Union wird auf jeden Fall regieren, in welcher Konstellation auch immer. Die Liberalen sind gerade erst wieder in den Bundestag zurückgekehrt. Schon das ist eigentlich Erfolg genug. Die Grünen jedoch drücken seit zwölf Jahren die harten Oppositionsbänke im Bundestag. Und das durchweg als politisch schwächste Kraft. Auch dem linken Flügel schwant, dass die Partei in einer erneuten Opposition − diesmal gar zwischen SPD und AfD − zu zerbröseln droht. 
Immerhin rund 40 Prozent der Grünen-Wähler haben sich erst kurz vor dem Wahltag für die Partei entschieden. Zu einer Zeit, als Jamaika sich klar als Option zur GroKo  herausgeschält hatte. Hinzu kam, dass die Grünen diesmal nicht mehr einseitig auf Rot-Grün abonniert waren, sondern sich auch als anschlussfähig jenseits der linken Mitte inszenierten. Das Schlagwort dafür hieß »Eigenständigkeit«. Insofern darf man den leichten Zugewinn der Partei durchaus als einen Regierungsauftrag interpretieren. 
 

Mehr zum Thema

  • Grüne: Wir wollen regieren

Kommentare

Damit Sie Kommentare zu diesem Artikel lesen können, loggen Sie sich bitte mit Ihren Zugangsdaten ein.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Nachrichten

Rheintalbahn
vor 24 Minuten
Das Bahn-Fiasko wegen abgesenkter Bahngleise in Rastatt im vergangenen Jahr hat zu einem Schaden von mehr als zwei Milliarden Euro geführt. Zu diesem Ergebnis kommt die Studie der Hanseatic Transport Consultancy.
Nachrichten
vor 1 Stunde
Der 53-Jährige aus Teningen, der seine Lebensgefährtin und den gemeinsamen Sohn getötet hat, ist am Freitag vor dem Freiburger Landgericht zu einer lebenslangen Haftstrafe verurteilt worden.
Er hat es geschafft: Ein somalischer Flüchtling hält eine Aufenthaltsgestattung in den Händen.
Bremen
vor 1 Stunde
Ein Asylverfahren läuft in Deutschland in mehreren Schritten ab. Zuständig sind die Außenstellen des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge (BAMF).
Um mehr junge Leute in Verantwortung zu bringen, wird über «Jugendquoten» in der SPD diskutiert.
Wiesbaden
vor 3 Stunden
Wegbereiterin für mehr Arbeiter- und Frauenrechte, Spaltung der Partei wegen der Zustimmung zu den Kriegskrediten im Ersten Weltkrieg.
Im Süden Deutschlands dürfte die 30-Grad-Marke überschritten werden.
Offenbach
vor 6 Stunden
Am Wochenende können Sonnenliebhaber noch mal ordentlich auftanken, bevor am Montag Gewitter aufziehen. Sommerliche Temperaturen, blauen Himmel und Sonne satt sagt der Deutsche Wetterdienst (DWD) voraus.
Die junge Frau war am Freitag vergangener Woche an der U-Bahn Stadion «Viehofer Platz» überfallen worden.
Essen
vor 6 Stunden
Nach dem Überfall auf eine 17-Jährige in der Essener Innenstadt gibt es eine erste Festnahme. «Wir haben einen Tatverdächtigen», sagte ein Polizeisprecher am Freitag.
Tat gestanden
vor 6 Stunden
Der 58-Jährige aus Rastatt, der seine Frau umgebracht haben soll, hat die Tat vor dem Haftrichter gestanden. Er sagte, er habe die 55-Jährige mit einem Baseballschläger attackiert und später erwürgt. 
Simone Lange hat in den vergangenen Wochen viel von Deutschland gesehen. Die Flensburger Oberbürgermeisterin tourte mit einem kleinen Team durch Ortsvereine der SPD, um sich vorzustellen.
Flensburg
vor 6 Stunden
Ein Café in der Flensburger Altstadt, wenige Meter vom Rathaus entfernt. Die Gegenkandidatin von Andrea Nahles für den SPD-Vorsitz, Flensburgs Oberbürgermeisterin Simone Lange, nimmt sich zwischen zwei Terminen Zeit für ein Gespräch. Die Osterferien sind vorbei. Diese hat Lange für eine Werbe-Tour...
Ihren Namen haben die Sternschnuppen vom Sternbild Lyra.
Heppenheim/Offenbach
vor 6 Stunden
Sternschnuppen-Freunde sollten vor allem am frühen Sonntag den Nachthimmel im Blick behalten. Dann ist der Sternschnuppenstrom der Lyriden voraussichtlich am besten zu sehen.
Berlin gehört zu den Bundesländern mit den wenigsten arbeitsfreien Feiertagen.
Berlin
vor 7 Stunden
Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller hat den Hauptstädtern einen zusätzlichen gesetzlichen Feiertag in Aussicht gestellt. «Die Frage ist nicht so sehr, ob wir einen solchen Feiertag bekommen, sondern eher welchen», sagte der SPD-Politiker der «Welt».
Die Ermittlungen laufen bereits seit mehreren Monaten.
Bremen
vor 7 Stunden
Eine ehemalige Mitarbeiterin des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge (BAMF) soll in 1200 Fällen Asyl gewährt haben, obwohl die Voraussetzungen nicht gegeben waren.
Das neue Apple Roboter-System für das Recycling ausgemusterter iPhones beim Zerlegen eines IPhones.
Cupertino
vor 7 Stunden
Apple hat sein Roboter-System für das Recycling ausgemusterter iPhones in zweiter Generation modernisiert. Das neue Modell «Daisy» kann bis zu 200 iPhones pro Stunde zerlegen, wie Apple mitteilte.