Kommentar des Tages

Die paradoxe Lage bei den Grünen

Autor: 
Stefan Vetter
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
02. Oktober 2017
Verknüpfte Artikel ansehen

Stefan Vetter. ©Redaktion

Unser Korrespondent Stefan Vetter analysiert die Lage bei den Grünen bezüglich der Bildung einer Jamaika-Koalition.

Das ist schon ein Treppenwitz der Geschichte: Die Grünen sind die ersten, die sich verhandlungstechnisch für ein mögliches Jamaika-Bündnis aufgestellt haben.  Ausgerechnet die vormalige Sponti-Truppe, die »Anti-Parteien-Partei« wirkt jetzt geradezu staatstragend, derweil sich die Union noch sortieren muss – so paradox kann Politik sein. 
Für die Grünen steht allerdings auch  besonders viel auf dem Spiel. Die Union wird auf jeden Fall regieren, in welcher Konstellation auch immer. Die Liberalen sind gerade erst wieder in den Bundestag zurückgekehrt. Schon das ist eigentlich Erfolg genug. Die Grünen jedoch drücken seit zwölf Jahren die harten Oppositionsbänke im Bundestag. Und das durchweg als politisch schwächste Kraft. Auch dem linken Flügel schwant, dass die Partei in einer erneuten Opposition − diesmal gar zwischen SPD und AfD − zu zerbröseln droht. 
Immerhin rund 40 Prozent der Grünen-Wähler haben sich erst kurz vor dem Wahltag für die Partei entschieden. Zu einer Zeit, als Jamaika sich klar als Option zur GroKo  herausgeschält hatte. Hinzu kam, dass die Grünen diesmal nicht mehr einseitig auf Rot-Grün abonniert waren, sondern sich auch als anschlussfähig jenseits der linken Mitte inszenierten. Das Schlagwort dafür hieß »Eigenständigkeit«. Insofern darf man den leichten Zugewinn der Partei durchaus als einen Regierungsauftrag interpretieren. 
 

Mehr zum Thema

Weitere Artikel aus der Kategorie: Nachrichten

Nicht immer ist im Steuerbescheid alles richtig. Wollen Steuerzahler etwas berichtigen, können sie einen Einspruch einlegen.
Berlin
vor 6 Minuten
Ärger mit der Steuererklärung, Ablehnung einer Stundung: Im vergangenen Jahr hat es in Deutschland 3,245 Millionen Einsprüche bei den Finanzämtern gegeben. Das geht aus dem neuen Monatsbericht Oktober des Bundesfinanzministeriums hervor.
Beifang in einem Fischernetz. Um unerwünschten Beifang in der Fischerei zu reduzieren, hatte die EU 2013 ein Rückwurfverbot beschlossen.
Rostock
vor 33 Minuten
Wenn Fischer in Nord- und Ostsee ihre Netze auswerfen, haben sie es in der Regel auf eine spezielle Fischart wie Hering oder Dorsch abgesehen. Doch dabei fangen sie oft auch andere Fischarten oder zu kleine Fische.
Tausende Menschen demonstrieren für den rechtspopulistischen Präsidentschaftskandidaten Bolsonaro an der Copacabana in Rio de Janeiro.
Rio de Janeiro
vor 34 Minuten
Eine Woche vor der Stichwahl um das Präsidentenamt in Brasilien haben Tausende Menschen für den Rechtspopulisten Jair Bolsonaro demonstriert. An der Copacabana in Rio de Janeiro versammelten sich am Sonntag Demonstranten mit Schildern und brasilianischen Flaggen.
Hunde der Rasse Labrador Retriever. Die braunen Labradore leben mit einem Durchschnittsalter von 10,7 Jahren fast eineinhalb Jahre kürzer als ihre andersfarbigen Artgenossen.
London/Sydney
vor 35 Minuten
Labradore gelten als gutmütige und freundliche Hunde. Eine Studie über die Lebensspanne von Labradoren kommt nun zu einem traurigen Ergebnis - zumindest für einige der Hunde und ihre Besitzer.
Deutschland hat in diesem Jahr bereits über 520 Milliarden Euro an Steuern eingenommen - davon sollen die Bürger etwas abbekommen, fordert der Steuerzahlerbund.
Berlin
vor 1 Stunde
Der Steuerzahlerbund pocht wegen monatlicher Mehreinnahmen des Staates in Milliardenhöhe auf eine Steuerreform mit deutlich spürbaren Entlastungen für die Bürger in Deutschland. «Der internationale Steuerwettbewerb wird immer schärfer», sagte Präsident Reiner Holznagel der dpa in Berlin.
Marder-Schützenpanzer der Bundeswehr warten auf den Schiffstransport zum Großmanöver der Nato in Norwegen. Die Übung «Trident Juncture» wird die größte Bündnisübung seit Ende des Kalten Krieges.
Brüssel
vor 1 Stunde
Die Beteiligung der Bundeswehr am Nato-Großmanöver «Trident Juncture» wird die deutschen Steuerzahler rund 90 Millionen Euro kosten. Gut die Hälfte der Summe fließt ins Gastgeberland Norwegen, wo unter anderem für die Verpflegung und Bereitstellung von Feldlagern bezahlt werden muss.
Die politisch angeschlagene Premierministerin Theresa May im Gespräch mit EU-Ratschef Donald Tusk.
London
vor 1 Stunde
Nach Ansicht der britischen Premierministerin Theresa May ist das Brexit-Abkommen zu 95 Prozent fertig. Großbritannien will Ende März 2019 die EU verlassen.
Die meisten Deutschen wollen die Zeitumstellung abschaffen. Mehr als jeder Vierte berichtet von gesundheitlichen Problemen bei der Umstellung auf die Winterzeit.
Berlin
vor 1 Stunde
Eine große Mehrheit der Deutschen will die Abschaffung der Zeitumstellung. Zu diesem Ergebnis kommt eine repräsentative Umfrage im Auftrag der Krankenkasse DAK, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegt.
Vor fast zwei Jahren endete die vielversprechende politische Karriere des Schwarzwälders Alexander Bonde. Seit Februar ist er Generalsekretär der Deutschen Bundesstiftung Umwelt.
Interview des Tages Alexander Bonde
vor 3 Stunden
Alexander Bonde mischte 14 Jahre lang für die Grünen in der Bundes- und Landespolitik kräftig mit. Erst als Bundestagsabgeordneter für Lahr und später als Landesagrarminister. Nach der Landtagswahl kehrte er 2016 der Politik den Rücken. Jetzt, als Generalsekretär der Deutschen Bundesstiftung Umwelt...
Vor CDU-Parteitag
vor 3 Stunden
Er will Angela Merkel stürzen: Jan-Philipp Knoop, CDU-Mitglied aus Berlin, 26 Jahre jung und Jura-Student. Wenn die Kanzlerin Anfang Dezember auf dem CDU-Parteitag erneut für den Vorsitz kandidiert, will Knoop gegen sie antreten. Er ist einer von bisher drei eher unbekannten Gegenkandidaten. Ein...
Gastbeitrag von Jahn Fahlbusch
vor 5 Stunden
Mehr als 68 Millionen Menschen sind auf der Flucht. Die Deutsche Welthungerhilfe kümmert sich um die Not der Flüchtlinge und Hungernden. Wie ist die Resonanz in der Bevölkerung auf die Arbeit der Organisation? Baden Online hat bei Jahn Fahlbusch nachgefragt.
Villingen-Schwenningen
vor 6 Stunden
Im zweiten Wahlgang hat es geklappt: Jürgen Rothwird ist zum neuen Oberbürgermeister von Villingen-Schwenningen gewählt worden