Kommentar des Tages

Die Sondierer sind schon gescheitert

Autor: 
Christoph Rigling
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
19. November 2017

Christoph Rigling ist Nachrichten-Redakteur der Mittelbadischen Presse. ©Iris Rothe

Die Jamaika-Sondierungen gehen weiter. Die vier Parteien haben immer noch keine gemeinsame Linie gefunden. 

Jamaika hatte das Potenzial für ein erfolgreiches Polit-Start-up. Einem schwarz-gelb-grünen Bündnis mit dem FDP-Boss Christian Lindner und dem Grünen-Chef Cem Özedmir wurde zugetraut, der unter Kanzlerin Angela Merkel dahindümpelnden Union endlich Beine zu machen. Deutschland braucht einen Innovationsschub. Jamaika schien der Aufbruch in eine neue politische Zeitrechnung zu sein. Nach vier Wochen Sondieren haben die Bürger die Nase voll. Und zwar zu Recht. Woche für Woche drehte sich alles um Familiennachzug, Obergrenze, Kohle und Solidaritätszuschlag. Bevor die Koalition Wirklichkeit werden konnte, wirkt sie bereits gescheitert. Egal, ob die vier Parteien sich in den nächsten Tagen noch einigen oder nicht. Es wird höchstens eine Veranstaltung des kleinsten gemeinsamen Nenners werden. Doch das ist zu wenig. 

- Anzeige -

An über 150 strittigen Themen haben sich die Möchtegern-Koalitionäre aufgerieben. Merkel moderiert –ausschließlich. Der CSU ist Deutschland egal. Hauptsache sie gewinnen im kommenden Jahr die Landtagswahl in Bayern. Die FDP beißt sich an der Steuerpolitik fest, die Grünen an der Kohleenergie und dem Familiennachzug für Flüchtlinge. Was komplett auf der Agenda der Sondierer fehlt, ist eine Vision, wo Deutschland in den nächsten zehn Jahren stehen soll. Da geht es um Bildung, Digitalisierung, Forschung, Migration und Gerechtigkeit. Wie kann das Land seine Position als die Nummer eins im Export festigen? Wie kann Deutschland ein Eldorado für Umwelttechnik werden? Wie kann die große Mehrheit der Bürger wieder an Wohlstand und Wachstum teilhaben? Über diese Dinge wird in Berlin nicht gesprochen.

Wie kann es weitergehen? Bei Neuwahlen hieße der Profiteur AfD. Das kann selbst die CSU nicht wollen. Eine andere Option wäre eine Minderheitsregierung, bei der sich die Kanzlerin wechselnde Mehrheiten organisieren müsste. Eine unglaublich labile Regierung in stürmischen Zeiten. Die Lage ist vertrackt. Sie ist ernst. In Berlin hat es wohl noch keiner bemerkt. Ein Ausweg ist nicht in Sicht.
 

Kommentare

Damit Sie Kommentare zu diesem Artikel lesen können, loggen Sie sich bitte mit Ihren Zugangsdaten ein.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Nachrichten

Was Ortenauer Grundschulen wollen
vor 13 Stunden
Ein Sturm der Entrüstung erhob sich 2017, als Kultusministerin Susanne Eisenmann (CDU) ihren Vorstoß startete, um den Fremdsprachenunterricht in den ersten beiden Grundschuljahren weitgehend zu kippen. In der Ortenau ist der Unmut nach wie vor groß. Eine ganze Reihe von Schulen will den...
Die Flaggen von Europa, Frankreich und Deutschland stehen auf einem Tisch.
Pro & Kontra der Mittelbadischen Presse
vor 13 Stunden
In Baden-Württemberg wird der Französischunterricht an Grundschulen zugunsten von Deutsch und Mathe abgeschafft. Zwei Redakteure, zwei Meinungen: Jeden Samstag stellt die Mittelbadische Presse in der Reihe "Pro & Kontra" zu einem kontroversen Thema zwei Positionen gegenüber. An diesem Samstag...
Interview des Tages
vor 19 Stunden
Mit Spannung wird der SPD-Parteitag am Sonntag in Wiesbaden erwartet, weil gegen Fraktionschefin Andrea Nahles auch die relativ unbekannte Flensburger Oberbürgermeisterin Simone Lange für das Amt der Parteivorsitzenden kandidiert. Die stellvertretende Parteivorsitzende und rheinland-pfälzische...
Berlin
21.04.2018
Fast jeder dritte Bundesbürger im Alter ab 16 Jahren ist von einer materiellen Entbehrung betroffen. Das geht aus einer aktuellen Datenübersicht des Statistischen Bundsamtes im Rahmen einer EU-weiten Erhebung über Armut und soziale Ausgrenzung hervor.
Auf den Punkt gebracht
21.04.2018
In Deutschland landen über 18 Millionen Lebensmittel in der Mülltonne. Das muss nicht sein, meint Tanja Dräger de Teran, Referentin für nachhaltige Landnutzung,  Klimaschutz und Ernährung beim WWF Deutschland. Die Folgekosten seien enorm, betont sie in ihre Kolumne für die Mittelbadische Presse. 
Rheintalbahn
20.04.2018
Das Bahn-Fiasko wegen abgesenkter Bahngleise in Rastatt im vergangenen Jahr hat zu einem Schaden von mehr als zwei Milliarden Euro geführt. Zu diesem Ergebnis kommt die Studie der Hanseatic Transport Consultancy.
Nachrichten
20.04.2018
Der 53-Jährige aus Teningen, der seine Lebensgefährtin und den gemeinsamen Sohn getötet hat, ist am Freitag vor dem Freiburger Landgericht zu einer lebenslangen Haftstrafe verurteilt worden.
Er hat es geschafft: Ein somalischer Flüchtling hält eine Aufenthaltsgestattung in den Händen.
Bremen
20.04.2018
Ein Asylverfahren läuft in Deutschland in mehreren Schritten ab. Zuständig sind die Außenstellen des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge (BAMF).
Um mehr junge Leute in Verantwortung zu bringen, wird über «Jugendquoten» in der SPD diskutiert.
Wiesbaden
20.04.2018
Wegbereiterin für mehr Arbeiter- und Frauenrechte, Spaltung der Partei wegen der Zustimmung zu den Kriegskrediten im Ersten Weltkrieg.
Im Süden Deutschlands dürfte die 30-Grad-Marke überschritten werden.
Offenbach
20.04.2018
Am Wochenende können Sonnenliebhaber noch mal ordentlich auftanken, bevor am Montag Gewitter aufziehen. Sommerliche Temperaturen, blauen Himmel und Sonne satt sagt der Deutsche Wetterdienst (DWD) voraus.
Die junge Frau war am Freitag vergangener Woche an der U-Bahn Stadion «Viehofer Platz» überfallen worden.
Essen
20.04.2018
Nach dem Überfall auf eine 17-Jährige in der Essener Innenstadt gibt es eine erste Festnahme. «Wir haben einen Tatverdächtigen», sagte ein Polizeisprecher am Freitag.
Tat gestanden
20.04.2018
Der 58-Jährige aus Rastatt, der seine Frau umgebracht haben soll, hat die Tat vor dem Haftrichter gestanden. Er sagte, er habe die 55-Jährige mit einem Baseballschläger attackiert und später erwürgt.