Kairo

Die verfeindeten Golfstaaten

Autor: 
dpa
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
17. Juli 2017
Der König des Königreichs Saudia-Arabiens, Hüter der Heiligen Stätten, Salman bin Abdelasis al-Saud.

Der König des Königreichs Saudia-Arabiens, Hüter der Heiligen Stätten, Salman bin Abdelasis al-Saud. ©dpa - Kay Nietfeld

In der Katar-Krise besucht Außenminister Sigmar Gabriel mehrere Golfstaaten. Sie gehören alle dem Golf-Kooperationsrat (GCC) an, haben aber unterschiedliche Interessen.

SAUDI-ARABIEN: Der größte Staat der Region dominiert den GCC. Die Saudis führen auch die Blockade gegen Katar an. Das sunnitische Königshaus stößt sich vor allem an den guten Beziehungen Katars zum schiitischen Nachbarn Iran, für Saudi-Arabien ein Erzfeind. Unter König Salman ist Riads Außenpolitik deutlich aggressiver geworden.

BAHRAIN: Das kleine Königreich wird von sunnitischen Herrschern regiert, die Mehrheit der Einwohner sind jedoch Schiiten. 2011 ließ Bahrain Proteste von Schiiten mit Riads Schützenhilfe niederschlagen. Kritiker werfen Bahrain vor, es sei eine saudische Kolonie.

- Anzeige -

VEREINIGTE ARABISCHE EMIRATE (VAE): An der Seite Saudi-Arabiens und Bahrains gehen sie gegen Katar vor. Die VAE stört vor allem Katars Unterstützung für die islamistischen Muslimbrüder, in denen die Emirate wie Saudi-Arabien eine Terrororganisation sehen. Allerdings stammt rund 40 Prozent des in den VAE verbrauchten Gases aus Katar.

KATAR: Das kleine Golf-Emirat ist in den vergangenen zwei Jahrzehnten immer wieder von der Linie seiner Nachbarn abgewichen. Weil es sich ein riesiges Gasfeld im Persischen Golf mit dem Iran teilt, will es gute Beziehungen zu Teheran. Mit dem Nachrichtenkanal Al-Dschasira besitzt Katar eine einflussreiche Stimme in der Region.

KUWAIT: In der Krise hat das Emirat die Rolle des Vermittlers übernommen. Kuwait konnte schon einmal vor drei Jahren einen Konflikt zwischen den Golfstaaten schlichten. Damals hatten Saudi-Arabien, Bahrain und die VAE ihre Botschafter aus Katar abgezogen.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Nachrichten

Entscheidung des Europäischen Gerichtshofs
vor 20 Minuten
Der Europäische Gerichtshof in Luxemburg hat Deutschland wegen Verletzung von EU-Recht verurteilt, weil die Bundesregierung zu wenig gegen Nitrate im Grundwasser unternommen hat.
Vom Facebook-Konto ihrer toten Tochter erhoffen sich die Eltern neue Hinweise.
Karlsruhe
vor 1 Stunde
Seit dem Tod ihrer Tochter vor fünfeinhalb Jahren streiten Eltern mit Facebook um Zugang zu dem gesperrten Nutzerkonto des Mädchens - heute erreicht der Fall in höchster Instanz den Bundesgerichtshof (BGH).
In den Abendstunden wandelt sich der Sprachstil auf Twitter: Er wird emotionaler und impulsiver, oft auch sozialer.
Bristol
vor 1 Stunde
US-Präsident Trump mit seinen morgendlichen Twittersalven scheint eine Ausnahme zu sein: Einer groß angelegten Auswertung von Tweets zufolge denken die meisten Menschen in den frühen Morgenstunden nämlich eher analytisch und kühl, während sie erst abends emotional und impulsiv werden.
Die Bereitschaftspolizei aus Nürnberg sucht die Pegnitzwiese nach der vermissten Tramperin ab.
Leipzig
vor 1 Stunde
Seit nunmehr einer Woche fehlt jedes Lebenszeichen von einer Tramperin aus Leipzig. Auch die Suche nach der 28-jährigen Studentin am Mittwoch sei erfolglos geblieben, teilte die Polizei in Leipzig am Morgen mit.
Ein Bauer beim Ausbringen von Gülle auf einem Feld im Oderbruch.
Brüssel
vor 1 Stunde
Wenn Bauern im Frühjahr Gülle auf die Felder sprühen, sprießt bald das erste Grün. Allerdings mit Risiken und Nebenwirkungen. Nitrate aus überschüssigem Dünger sickern ins Grundwasser, in Bäche, Flüsse und ins Meer - und werden zur Last für Mensch und Umwelt.
Ein Landwirt in Bayern bringt im Abendlicht das frisch gemähte Gras ein. Die heißen Tage machen erstmal eine kurze Pause. Eine Kaltfront zieht über das Land von Nordwest nach Südost. Foto. Karl-Josef Hildenbrand
Berlin
vor 2 Stunden
Nach heißen Tagen beginnt der kalendarische Sommer heute mit einer leichten Abkühlung. Wie der Deutsche Wetterdienst (DWD) mitteilte, überquert eine Kaltfront das Land von Nordwest nach Südost.
Kanzlerin Angela Merkel will bei einem Sondertreffen mit mehreren EU-Staaten bilaterale Abkommen zur Flüchtlingspolitik vereinbaren, um so den Konflikt mit der Schwesterpartei CSU zu entschärfen.
Berlin
vor 2 Stunden
Mit Blick auf das Treffen mehrerer EU-Staaten zur Flüchtlingspolitik am nächsten Sonntag kommt aus der CSU die Warnung an Kanzlerin Angela Merkel (CDU), keinen «schmutzigen Deal» zu schließen. «Wir haben die Sorge, dass Angela Merkel jetzt mit dem Scheckbuch durch Europa läuft.
SEK-Beamten mit Atemschutzmasken und Schutzanzügen stehen in einem Fahrzeug vor einem Wohnkomplex. Der in Köln verhaftete Tunesier soll seine Vorbereitungen für einen Terroranschlag mit hochgiftigem Rizin bereits weitgehend abgeschlossen haben, als die
Berlin
vor 3 Stunden
Nach der Festnahme des Biobomben-Bauers in Köln hat Generalbundesanwalt Peter Frank vor der Gefahr durch Anschläge mit biologischen Kampfstoffen gewarnt. «Wir müssen uns davon verabschieden, dass terroristische Straftaten immer nach dem gleichen Muster erfolgen.»
Etliche dieser meterhohen Figuren stehen am Hang, die meisten jedoch an der Küste.
Santiago de Chile
vor 3 Stunden
Geheimnisvoll thronen die übergroßen Steinstatuen auf der Osterinsel mitten im Südpazifik. Das politisch zu Chile gehörende Eiland gilt als eines der einsamsten der Welt - das nächstgelegene Festland ist fast 3800 Kilometer entfernt.
Der LKW krachte gegen mehrere Autos, bevor er die Menschen erfasste.
Tuxtla Gutiérrez
vor 3 Stunden
Ein Lastwagen ist in Mexiko nach Medienangaben in eine Gruppe Demonstranten gefahren und hat mehrere Menschen in den Tod gerissen. Bei dem Unfall in Tuxtla Gutiérrez seien mindestens sieben Menschen ums Leben gekommen und weitere neun verletzt worden.
Ursula von der Leyen wird vom US-Verteidigungsminister James Mattis begrüßt. Die CDU-Ministerin besucht die USA unter schwierigen Vorzeichen. Washington und Berlin streiten seit Monaten über die Höhe der Verteidigungsausgaben innerhalb der Nato und di
Berlin
vor 3 Stunden
Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen hat die Bedeutung der transatlantischen Partnerschaft hervorgehoben - aber gleichzeitig öffentliche Kritik aus dem Weißen Haus etwa im Streit um den deutschen Wehretat deutlich zurückgewiesen.
US-Präsident Donald Trump spricht während einer Wahlkampfveranstaltung in Minnesota. Trump hatte sich tagelang geweigert von seiner Position bezüglich der Einwanderung abzurücken.
Washington
vor 3 Stunden
Es ist eine Schadensbegrenzung ohne ein Abrücken vom politischen Kern: US-Präsident Donald Trump hat verfügt, dass die von seiner Regierung selbst begonnene Trennung illegaler Einwanderer von ihren Kindern ein Ende haben soll.