Eurodistrikt ist voll einsatzfähig

Autor: 
Reinhard Reck
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
22. Januar 2016

Kehl Das Team des Generalsekretariats des Eurodistrikts Strasbourg-Ortenau ist jetzt komplett. Insgesamt sechs Personen unter der Leitung von Generalsekretärin Anika Klaffke arbeiten jetzt in den Räumlichkeiten der grenzüberschreitenden Einrichtung in der Kehler Fabrikstraße. Man könne nun »mit allen Kapazitäten die Aktivitäten des Eurodistrikts weiterentwickeln«, betonte gestern dessen Präsident, der sozialistische Straßburger Oberbürgermeister Roland Ries, vor der Presse. 
Wie der Elsässer weiter betonte, wolle man mit einer »Strategie à 3600« künftig verstärkt eigene Akzente setzen. Der Eurodistrikt habe das Ziel, für Menschen aller Altersgruppen  Hilfestellung im grenzüberschreitenden Alltag zu leisten. Auch gehe es um das Testen neuer Formen der Kooperation. Was die Themen betrifft, so wollen die Verantwortlichen verstärkt Prioritäten setzen. »Wir können nicht alles machen«, so Ries.
Wie Generalsekretärin Klaffke betonte, will sich der Eurodistrikt in diesem Jahr besonders der Entwicklung der Zweisprachigkeit, der Wirtschaftsförderung und der beruflichen Eingliederung widmen. 2017 soll es schwerpunktmäßig um den Umweltschutz und die Mobilität gehen. Dazu plant man eine Vielzahl von Aktivitäten – meist in Zusammenarbeit mit anderen Partnern. Infos über grenzüberschreitende Radwege, eine »Eurodistrikt-Entdeckungsrallye«, ein Deutsch-Wörterbuch für junge Franzosen, die einen Teil ihrer Ausbildung in der Ortenau absolvieren: Vieles ist denkbar. Klaffke wies darauf hin, dass trotz der Priorisierung bestimmter Themen die bisher geförderten Aktionen in anderen Bereichen – etwa in der Kultur oder der grenzüberschreitenden Gesundheitsversorgung – weiterverfolgt werden sollen.
Bis zum 1. März können Vereine und Verbände beim Eurodistrikt Förderanträge für den Fonds zur Unterstützung von Kindern und Jugendlichen aus  Flüchtlingsfamilien einreichen. 30 000 Euro stehen insgesamt für 2016 zur Verfügung. Es werden Projekte gefördert, die jungen Flüchtlingen helfen, sich in der  neuen Umgebung einzuleben.

- Anzeige -

Weitere Artikel aus der Kategorie: Nachrichten

In einer Straße mit diesem Verkehrszeichen dürfen Kinder auf der Fahrbahn spielen. Auto- und Fahrradfahrer dürfen hier nur mit Schrittgeschwindigkeit fahren.
Achtung, spielende Kinder!
21. Februar 2018
Bestimmt habt ihr alle schon einmal das obere Verkehrsschild auf dem Foto gesehen: Es bedeutet, dass ihr euch nun in einer Spielstraße befindet. Vor Kurzem hat eine Leserin Robby angeschrieben, dass sie das Gefühl hat, viele Autofahrer wüssten nicht wirklich, was es bedeutet, wenn sie in einer...
Was für ein toller und spannender Besuch: Carolin (von links), Feli, Simon und Moritz haben von Buchbinder Josef Wunsch in dessen Werkstatt in Oberkirch so viele interessante Dinge erfahren, etwa, wie man kleine Fotoalben prägt und heftet, Zeitungen zu großen Bänden bindet und was eine Pappschere ist.
Oberkirch
20. Februar 2018
Vier Robby-Leser durften am Freitag einen Blick in Josef Wunschs Buchbinderei in Oberkirch werfen. Eineinhalb Stunden haben die Jungs und Mädels viel Spannendes über das Binden von Büchern und das Prägen von Einbänden erfahren.
18. Februar 2018
Zum 24. Mal fand am Freitag die Kinder-Uni an der Hochschule in Offenburg statt. Wie jedes Mal war das Interesse der 160 »Kinderstudenten« riesig und die Vorlesungen der Professoren sehr spannend und informativ.
10. Februar 2018
Tobias Kienzle ist gerade mal fünf Jahre jung und schon ein begeisterter Guggenmusiker bei den Haslacher »Gassenfezer«. Er hat gemeinsam mit seinem Papa Markus über sein närrisch-musikalisches Hobby gesprochen.  
08. Februar 2018
Heute ist Berlinertag: Am Schmutzigen Donnerstag und den folgenden Fasnachtstagen sind Berliner und Scherben so beliebt wie nie. Robbys Assistentin hat beim Gutacher »Dorfbeck« einen Blick in die Fritteusen werfen dürfen, wo die fettgebackenen Leckereien herkommen.  
05. Februar 2018
Robbys Ordner mit Buchkritiken seiner Mitarbeiter ist fast leer, dafür ist sein Bücherschrank wieder einigermaßen gefüllt.  Hier findet ihr deshalb ab heute wieder eine Liste mit Büchern, die er momentan auf Lager hat. Es ist für fast jedes Alter etwas dabei.
05. Februar 2018
Ab Donnerstag übernehmen die Narren bis zum Aschermittwoch das Kommando. Die Fasnachtszeit ist vor allem für Hästräger etwas ganz Besonderes. Vier junge Fischerbacher Giftzwerge berichten Robby Rheinschnake, warum sie in einer Narrenzunft sind und warum es dort so viel Spaß macht.
Die Ohlsbacher Umbeisen, Hexen und Rekruten stellten den Kindern der Weinbergschule nicht nur ihre Kostüme ausführlich vor, sie ließen die Schüler das fasnachtliche Brauchtum in einer Schnitzeljagd auch selbst erkunden.
Ohlsbach
03. Februar 2018
Die Narrenzunft Ohlsbach hat den Schülern der Weinbergschule Ohlsbach gestern das fasnachtliche Brauchtum in einer abenteuerlichen Schnitzeljagd lebendig erklärt.