Kommentar des Tages

Gefahr für Trump?

Autor: 
Friedemann Diederichs
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
30. Oktober 2017

Angezählt? US-Präsident Donald Trump. ©dpa

Fast ein Jahr ist die US-Wahl her - und Donald Trump kann die Russland-Affäre einfach nicht abschütteln. Jetzt könnte es zu ersten Strafverfolgungen kommen.

Wenn sich Medienberichte in den USA als korrekt  erweisen, wird Sonderermittler Robert Mueller heute eine erste Anklage in seinen Ermittlungen in der sogenannten Russland-Affäre bekanntgeben. Dann dürften die Opposition in den USA und alle Trump-Kritiker jubeln. Noch ist völlig unklar, wem aus dem Trump-Helferteam welches Vorgehen vorgeworfen wird, doch viele dürften einen solchen Schritt bereits als Anfang vom Ende der Ära Trump deuten – und eine differenzierte Betrachtung vermissen lassen. 

- Anzeige -

Dabei ist eine solche notwendig, um die potenzielle Tragweite einer solch schlagzeilenträchtigen und für das Weiße Haus negativen Anklage zu begreifen. Denn es gibt gleich mehrere Punkte zu bedenken. Der erste: Eine Anklage durch eine »Grand Jury«, also eine Gruppe Geschworener, bedeutet noch längst kein »Schuldig«, da bei derartigen Entscheidungen keine entlastenden Fakten vorgetragen werden und auch noch keine Verteidiger präsent sind. Selbst wenn Mueller nun beispielsweise dem früheren Trump-Kampagnenchef Paul Manafort Kontakte mit Moskau während des Wahlkampfs als strafbare Handlung vorwirft, heißt dies nicht, dass auch eine Verurteilung zustande kommt. 

Und Trump selbst? Ob ein amtierender Präsident heutzutage überhaupt angeklagt werden kann, ist juristisch höchst umstritten. Donald Trump würde wohl nur Unheil durch den politischen Prozeß einer Amtsenthebung durch eine Kongressmehrheit drohen. Und da­rauf kann der Sonderermittler nur indirekt Einfluss nehmen, indem er die Stimmung unter den Volksvertretern beeinflusst. 
 

Kommentare

Damit Sie Kommentare zu diesem Artikel lesen können, loggen Sie sich bitte mit Ihren Zugangsdaten ein.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Nachrichten

Bundeskanzlerin Angela Merkel begrüßt den französischen Präsidenten Emmanuel Macron im Humboldt-Forum im Berliner Schloss.
Berlin
vor 5 Stunden
Diesem Auftritt wohnt kein Zauber inne. Und wenn doch, schaffen es Angela Merkel und Emmanuel Macron sehr konsequent, ihn zu verbergen. Da helfen auch die obligatorischen Begrüßungs-Küsschen rechts und links nichts.
Bisher war ein Facebook-Ableger in Irland für das gesamte Geschäft außerhalb der USA zuständig.
Menlo Park
vor 9 Stunden
Facebook verlegt die Daten von gut 1,5 Milliarden nicht-europäischer Nutzer raus aus dem Geltungsbereich der neuen EU-Datenschutzverordnung.
Das «Berghain» beschäftigt jetzt auch die Berliner Politik.
Berlin
vor 9 Stunden
Eine Attacke aus den Reihen der AfD auf das Berliner «Berghain» ist gescheitert. Eine Lokalpolitikerin hatte dafür plädiert, dem für Sex und Drogen bekannten Techno-Club die gewerberechtliche Erlaubnis zu entziehen.
Landgericht Freiburg
vor 9 Stunden
Nach dem jahrelangen Missbrauch eines Kindes bei Freiburg ist das erste Urteil gesprochen. Prozesse gegen weitere Verdächtige beginnen in den nächsten Monaten.
An dieser Straßenecke waren zwei Kippa tragende Männer attackiert worden.
Berlin
vor 9 Stunden
Zwei Tage nach einem antisemitischen Angriff auf einen jungen Israeli und seinen Begleiter in Berlin hat sich der mutmaßliche Täter Zeitungsberichten zufolge der Polizei gestellt.
Angehörige riefen Polizei
vor 9 Stunden
Weil es familiäre Probleme gegeben hatte, soll ein  58-jähriger Mann aus Rastatt seine Ehefrau getötet haben. Besorgte Angehörige hatten am Mittwochabend die Polizei gerufen, die die Tote letztlich leblos auf Bett im Schlafzimmer fand.
Hubert-Burda-Media-Chef Paul-Bernhard Kallen auf einer Konferenz in München.
München
vor 10 Stunden
Hubert-Burda-Media-Chef Paul-Bernhard Kallen schlägt vor, Internet-Portale zum regelmäßigen Löschen ihrer Datensammlungen zu verpflichten.
Der französische Präsident und die deutsche Kanzlerin zu Beginn des Treffens in Berlin.
Berlin/Paris
vor 12 Stunden
Beim Treffen von Macron und Merkel wird es voraussichtlich um folgende Themen gehen:
Ein vom nordkoreanischen Machthaber Kim Jong Un genutzter Sonderzug in China. 
Peking
vor 12 Stunden
Noch bevor sich Donald Trump und Kim Jong Un an die schwierige Lösung des Atomkonflikts machen, müssen sie sich auf eine weit einfachere Frage einigen: Wo sollen sie sich treffen?
Thomas Oppermann: «Das Judentum gehört zu Deutschland. Wer das nicht akzeptiert, hat hier nichts verloren».
Berlin
vor 12 Stunden
Bundestags-Vizepräsident Thomas Oppermann hat die jüngste Attacke auf zwei Kippa tragende junge Männer in Berlin scharf verurteilt. «Das Judentum gehört zu Deutschland. Wer das nicht akzeptiert, hat hier nichts verloren», sagte der SPD-Politiker der «Neuen Osnabrücker Zeitung».
Als Zentrale der Hamburger Zelle galt eine Wohnung in der Marienstraße 54 in Hamburg-Harburg.
Beirut
vor 13 Stunden
Der deutsch-syrische Islamist Mohammed Haidar Sammar ist nach kurdischen Angaben im Norden Syriens festgesetzt worden. Sammar soll der Hamburger Zelle um Mohammed Atta, einem der Attentäter vom 11. September 2001, eng verbunden gewesen sein. Zuletzt soll sich Sammar der Terrororganisation...
In dieser Fußgängerpassage in Passau hatte die verhängnisvolle Schlägerei stattgefunden.
Passau
vor 13 Stunden
Nach dem gewaltsamen Tod eines 15-Jährigen in Passau haben drei der fünf Tatverdächtigen Schläge auf den Jugendlichen zugegeben. Ein weiterer habe sich nicht geäußert, und einer bestreite, an der Tat beteiligt gewesen zu sein, sagte Oberstaatsanwalt Walter Feiler.