Nachrichten

Grüne: Wir wollen regieren

Autor: 
Stefan Vetter
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
02. Oktober 2017

Da kommt Freude auf: Die Grünen wollen mitregieren − Katrin Göring-Eckardt und Cem Özdemir. ©dpa

Die Grünen haben sich auf einem kleinen Parteitag nahezu einstimmig für die Aufnahme von Sondierungsverhandlungen mit Union und FDP ausgesprochen. Aber Vorbehalte gegenüber einem Jamaika-Bündnis bleiben.

Wenn es knifflig wird, flüchten sich Politiker gern in die Sprache des Sports. Auch Cem Özdemir. Ein Jamaika-Bündnis auf die Beine zu stellen, das sei etwa so, »als ob Dortmund und Schalke ein gemeinsames Stadion bauen würden«, witzelte der Grünen-Chef vor rund 100 Delegierten des kleinen Parteitags. Viel leichter werde es auch nicht werden, was man da vorhabe, ergänzte  Özdemir.

Formal gesehen waren die grünen Abgesandten nur wegen eines einzigen Beschlusspapiers zusammengekommen, das − für grüne Verhältnisse ebenfalls ungewöhnlich − auch nur zwei Seiten Text umfasste: »Eine Einladung der CDU und CSU zu gemeinsamen Sondierungsgesprächen mit der FDP nehmen wir an«, hieß es darin. Aber auch, dass man bei »nicht konstruktiv« verlaufenden Unterredungen den Gang in die Opposition antrete und überhaupt die »Hürden« für eine Zusammenarbeit »hoch« seien.

Unüberwindbare Hürden vor vier Jahren

Noch vor vier Jahren waren die Hürden unüberwindbar gewesen. Damals hätte es rechnerisch sogar noch für eine schwarz-grüne Bundesregierung gereicht. Zwar kam es zu bilateralen Gesprächen. Aber die linken Flügelkämpfer, allen voran Jürgen Trittin, stellten sich am Ende quer. 

- Anzeige -

Inzwischen sind ihnen die rot-grünen Fälle endgültig davon geschwommen. Und eine Option auf weitere vier Jahre Opposition klingt auch für linke Grünen-Gemüter kaum verlockend. Das machte auch ihr aktuell prominentester Vorturner, Fraktionschef Toni Hofreiter, deutlich: »Ja, selbstverständlich wollen wir regieren«, sagte Hofreiter vor den Delegierten. 

Auf die Liberalen könne man sich jedenfalls nicht verlassen, dass sie den Rechtsstaat und die Bürgerrechte voranbrächten. Die Grünen hätten eine »große Verantwortung«, die Regierung zu gestalten, meinte Hofreiter. Klar sei aber auch, dass »wir unsere Ideen nicht verkaufen«.

»Öko-Oase« in der »Jamaika-Wüste«?

Genau daran hegten manche Delegierte Zweifel. Ihm fehle die Phantasie, mit einer CSU zu koalieren, »die die AfD noch rechts überholen will«, so der brandenburgische Grüne Thomas Dyhr. Immerhin hatte CSU-Chef Horst Seehofer gleich nach der Wahl gemahnt, die Union müsse ihre »rechte Flanke« schließen. Eine Forderung, der sich am Wochenende praktisch auch die ostdeutschen CDU-Ministerpräsidenten Stanislaw Tillich (Sachsen) und Reiner Haseloff (Sachsen-Anhalt) anschlossen. Wohl auch deshalb rief die Co-Vorsitzende der Grünen, Simone Peter, ihre Partei dazu auf, fest zum Asylrecht zu stehen. Ein anderer Delegierter fürchtete, dass seine Partei nur eine kleine »Öko-Oase« in der »Wüste« eines Jamaika-Bündnisses  wäre.

Der Beifall für die Bedenkenträger fiel allerdings recht spärlich aus, was auch daran gelegen haben mochte, dass sämtliche Redner vom Realo-Flügel fernab jeder Euphorie für ein schwarz-gelb-grünes Experiment warben. So meinte etwa Baden-Württembergs grüner Regierungschef Winfried Kretschmann:  »Auf die Idee Jamaika wäre wohl freiwillig niemand gekommen.«

Mehr zum Thema

Weitere Artikel aus der Kategorie: Nachrichten

"Die Koalition befindet sich im Niedergang." Hagen Strauß, Kommentator der Mittelbadischen Presse.
Kommentar des Tages
vor 3 Stunden
Das sind umfassende Auflösungserscheinungen, die man derzeit in der Großen Koalition beobachten kann. Jetzt droht jeder schon jedem.
Walter Krämer (Vorsitzender des Vereins Deutsche Sprache, von links), Thierry Kranzer (Präsident der Elsass-Union in New York und des Internationalen Fonds für die elsässische Sprache) und Erich Lienhart (Leiter der VDS-Regionalvertretung Ortenau) gestern Abend vor dem Salmen in Offenburg.
Offenburg
vor 15 Stunden
Wie die deutsche Sprache weltweit gefördert wird, stellten Mitglieder des Vereins Deutsche Sprache (VDS) einander in Offenburg vor.
Berlin
vor 18 Stunden
Die Große Koalition sorgt für einen neuen Rekord. 40 »Koordinatoren« und  »Sonderbeauftragte hat sie inzwischen eingesetzt.
Höchstgeschwindigkeit
vor 20 Stunden
Neues Tempolimit in Frankreich: Ab dem 1. Juli wird die Höchstgeschwindigkeit auf Landstraßen im deutschen Nachbarland von 90 auf 80 Kilometer pro Stunde gesenkt.  
Im Willy-Brandt-Haus, der Parteizentrale der SPD, wird bereits über baldige Neuwahlen nachgedacht.
Berlin
22.06.2018
Die SPD bereitet sich angesichts der heftigen internen Konflikte beim Koalitionspartner gedanklich auf eine mögliche Neuwahl vor.
Tausende Menschen nehmen an einer Wahlkampfveranstaltung von Muharrem Ince, dem Präsidentschaftskandidaten der Oppositionspartei CHP, in Izmir teil.
Istanbul
22.06.2018
Die Opposition will bei den Parlaments- und Präsidentenwahlen in der Türkei an diesem Sonntag mehr als 600 000 Beobachter einsetzen.
In einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts YouGov sprachen sich 43 Prozent dafür aus, dass Merkel zurücktritt und ihr Amt an einen Nachfolger oder eine Nachfolgerin übergibt.
Berlin
22.06.2018
Angesichts der aktuellen Regierungskrise um die Asylpolitik ist fast jeder zweite Deutsche für eine Ablösung von Bundeskanzlerin Angela Merkel.
Insgesamt zählte das Statistische Bundesamt zum Stichtag Mitte 2017 rund 319 400 Polizisten, knapp zwei Prozent mehr als zum gleichen Zeitpunkt des Vorjahres.
Wiesbaden
22.06.2018
Bei der Polizei in Bund und Ländern hat es mit einem Plus von 6100 Beschäftigten den größten Personalzuwachs seit mehr als 20 Jahren gegeben.
Dieses Foto ging im September 2015 um die Welt: Ungarische Polizisten begleiten einen Flüchtlingszug zur Grenze nach Österreich.
Berlin
22.06.2018
Vor dem informellen Treffen zur Asylpolitik in Europa am Sonntag gehen die Vorstellungen weit auseinander. Eine Rücknahme von Flüchtlingen ist - wie schon die Umverteilung zuvor - heftig umstritten.
Der libanesische Ministerpräsident Saad Hariri empfängt Kanzlerin Angela Merkel in Beirut.
Beirut
22.06.2018
Kanzlerin Angela Merkel (CDU) hat dem Libanon bei ihrem Besuch in Beirut die weitere Unterstützung Deutschlands zugesagt.
Weist Beschwerden der Union wegen der Mietpreisbremse zurück: Verbraucherschutzministerin Katarina Barley.
Berlin
22.06.2018
Bei der geplanten Verschärfung der Mietpreisbremse weist Verbraucherschutzministerin Katarina Barley (SPD) Einwände des Koalitionspartners zurück.
Kinder mit ADHS sind oft hibbelig, können sich nur schwer länger konzentrieren und ihre Gefühle nicht so gut kontrollieren.
Berlin
22.06.2018
Kinder mit einer mittelschweren ADHS sollen künftig schneller Medikamente wie Ritalin bekommen. Das sieht eine neue Leitlinie zur Behandlung der Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung (ADHS) vor, die am Freitag von den zuständigen Fachgesellschaften und -verbänden vorgestellt wurde.