Serie: Parteien in der Krise

Hansel wittert seine Chance

Autor: 
Werner Kolhoff
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
04. August 2016

Frank-Christian Hansel will im September für die AfD ein Mandat im Berliner Abgeordnetenhaus erringen. ©Privat

Die Zahl der Nichtwähler steigt seit Jahren, die der Parteimitglieder sinkt. Und populistische Strömungen finden rasant Zulauf. Jetzt scheint ein kritischer Punkt erreicht. In der neunteiligen Serie »Parteien in der Krise – Demokratie in Gefahr?« zeigt die Mittelbadische Presse Beispiele, beleuchtet Ursachen und sucht nach Antworten. 

Frank-Christian Hansels Lebenspartner ist Brasilianer, dunkelhäutig. Müsste das schwule Paar nicht befürchten, angegriffen zu werden? Vor allem dort, wo viele AfD wählen? Hansel nickt. »Aber nicht von AfDlern«, sagt er. »Vielleicht von Pegida-Leuten«.

Der 52jährige Berliner macht viele feine Unterscheidungen und hat sich viele Begründungen zurechtgelegt, um als Homosexueller Mitglied der AfD zu sein. Ein sehr untypisches und dennoch sehr überzeugtes.

Eine lautet: »Wenn wir auch noch gehen, was wird dann aus der Partei?« Für Hansel ist die AfD ein Glücksfall. Er ist ein Suchender, politisch und beruflich. Einst war er Helmut-Schmidt-Fan und Sozialdemokrat.

Während der Wende wurde er vom Berliner SPD-Landesverband als Aufbauhelfer in die Ost-Berliner Magistratskanzlei geschickt. Aus der SPD trat er dann wieder aus, als 1995 Gerhard Schröder als wirtschaftspolitischer Sprecher geschasst wurde. Er ist nun mal eher wirtschaftsliberal.

Wegen des Euros ist er zur AfD gekommen, noch zu Bernd Luckes Zeiten. Vorher hat er fast immer FDP gewählt. Auch als er bei den Sozialdemokraten war. Als Lucke ging, blieb er, die Wahlerfolge kamen.

Hansel will mitmischen. Eine Weile arbeitete er als Bundesgeschäftsführer, dann wurde er unter Alexander Gauland bis Ende 2015 Parlaments-Geschäftsführer der neuen AfD-Fraktion in Brandenburg.

Im Moment bezahlt das Arbeitslosengeld I seinen Lebensunterhalt, bis im September ein Mandat im Abgeordnetenhaus von Berlin winkt. Hansel kandidiert auf Platz Vier, das sollte reichen.

Gerade war er im Landesparlament, um sich den Betrieb schon mal anzugucken. Wie immer modisch gekleidet. Hansel achtet auf sich.

Manchmal trifft er alte SPD-Genossen. »Mensch, wo bist du denn gelandet«, sagen die dann. Hansel glaubt, dass jetzt die »dritte Nachkriegsrepublik« angebrochen ist, nach der Bonner und nach der Berliner Republik.

Hansel redet wie ein Beobachter

Eine mit vielen Parteien und wenig Stabilität. Die Volksparteien haben es vermasselt, findet er. Erst das mit dem Euro, dann das mit den Flüchtlingen. »Der nächste Bundestag wird sicher vorzeitig neu gewählt werden müssen«.

- Anzeige -

Er redet, als sei er bloß Beobachter des Geschehens, aber er ist Teilnehmer. Die AfD sei eigentlich zu breit aufgestellt, meint er. Sie werde sich später vermutlich wieder aufspalten, in eine AfD und in eine rechte »Pegida-Partei«. Es sei denn die CSU dehnt sich bundesweit aus.
 
2013 hat er sich in einer Sitzung des AfD-Landesvorstandes als schwul geoutet, wie nebenbei. »Den Kuchen«, hat er gesagt als er ihn anschnitt, »den hat mein Freund gebacken.« 

Es gab keine Sprüche. Vor seiner Nominierung als Abgeordnetenhauskandidat hat er dann noch ein Gespräch mit Landeschefin Beatrix von Storch deswegen geführt.

Von der findet er übrigens, dass sie mit ihrer betont konservativen Familienpolitik »ein bisschen einen Spleen« hat, denn »die hat ja auch keine Kinder.« Ob sie ein Problem mit seiner sexuellen Orientierung sehe, hat er sie gefragt. Sah sie nicht.

Vom Fest ausgeladen

Hansel hat inzwischen eine Brücke gefunden zwischen Storch mit ihrer harten Anti-Islam-Linie und seiner Lebenswirklichkeit. Auf seiner Facebook-Seite schreibt er, dass es bei der Auseinandersetzung mit dem Islam auch darum gehe, »dass schwule Pärchen auch in 20 Jahren noch händchenhaltend durch den Kiez laufen können«.

Sein Kiez ist das Berliner Homosexuellen-Viertel am Nollendorfplatz. Beim schwul-lesbischen Straßenfest dort war er in den letzten Jahren immer mit einem AfD-Stand vertreten. Dieses Jahr haben die Veranstalter ihn ausgeladen.

Wo ist Hansels Grenze? Als der Berliner Landesverband beschloss, in seinem Wahlprogramm ein Kopftuchverbot nicht nur für Lehrerinnen, sondern auch für alle muslimischen Schülerinnen zu fordern, war er dafür.

Obwohl ihm klar ist, dass das verfassungsrechtlich nicht geht. »Aber dieses Signal musste mal gesetzt werden«. Er findet nämlich, dass der Islam »nicht zum europäischen Projekt der Freiheit des Einzelnen passt«.

Aber mit den Rechtsaußen um Björn Höcke will er nichts zu tun haben, mit den »Hetzern«, wie er sie nennt. Beim letzten Parteitag bremste er mit einem geschickten Geschäftsordnungsantrag alle Vorstöße dieser Gruppe aus. Die Mehrheit war allerdings knapp.

Dass Höcke die Leute in Erfurt gegen einen kleinen Moscheebau mobilisiert, »das geht gar nicht«, findet er, und redet von »Mob«.

Überhaupt, einzelne Muslime zu beschimpfen, »da hört es bei mir auf«. Auch Gaulands Spruch über Nationalspieler Boateng findet er »echt ätzend«.
 

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • 13.05.2019
    »Schöne Zeit« – der zeitlose Weingenuss
    Fruchtig, farbenfroh und voller Lebensfreude – so zeigt sich der neue »Schöne Zeit«-Weißwein der Durbacher WG. Der Name ist Programm und steht für zeitlosen Genuss für jedes Alter – aus dem Herzen des Durbachtals.
  • 09.05.2019
    Experten von Steinhof Fitness in Oberkirch beraten
    80 Prozent der Deutschen haben Rückenschmerzen - viele sogar chronisch. Ursache dafür ist in den allermeisten Fällen eine mangelnde oder falsche Bewegung. Die Experten von Steinhof Fitness in Oberkirch zeigen, wie Rückenschmerzen künftig der Vergangenheit angehören können - und beraten kostenlos.
  • 07.05.2019
    Mitgliederversammlung
    Es war eine geheime Abstimmung beim SV Berghaupten. Doch danach stand fest: Die Führungsmannschaft bleibt bis 2021 im Amt. Robert Harter wurde erneut die SVB-Präsidentenwürde zuteil.  
  • 01.05.2019
    Relaxen und Genießen im Renchtal
    Das neugestaltete Ringhotel Sonnenhof in Lautenbach im Renchtal begrüßt seine Gäste mit einer einzigartigen Kulisse am Fuße des Schwarzwaldes. Ob im Restaurant, bei den Spa-Angeboten, für Tagungen oder Hochzeiten – der Sonnenhof ist die ideale Adresse zum Relaxen und Genießen.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Nachrichten

Die Partei Volt Deutschland hat erreicht, dass der Wahl-O-Mat zur Europawahl vorerst auf Eis gelegt werden muss.
vor 7 Stunden
Köln/Berlin
Nach der erfolgreichen Klage gegen den sogenannten Wahl-O-Maten hofft die Partei «Volt», dass das Internetangebot in überarbeiteter Form bald wieder ans Netz geht.
Nationales IT-Lagezentrum des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI).
vor 8 Stunden
Bonn
Bislang hat es in Deutschland zur Europawahl keine nennenswerten Cyber-Angriffe oder illegalen, digitalen Beeinflussungsversuche gegeben.
Der Fernbus war von der mittleren Fahrspur nach rechts abgekommen und an der Böschung auf die Seite gekippt.
vor 9 Stunden
Leipzig
Nach dem schweren Busunglück auf der Autobahn 9 bei Leipzig ermittelt die Staatsanwaltschaft Leipzig gegen den 59 Jahre alten Busfahrer. Ihm werden fahrlässige Tötung und fahrlässige Körperverletzung vorgeworfen, wie die Staatsanwaltschaft mitteilte.
Die Treue zur eigenen Hausbank bröckelt im Zuge der Digitalisierung.
vor 10 Stunden
Berlin
Die Treue zur eigenen Hausbank bröckelt im Zuge der Digitalisierung laut einer aktuellen Studie - und das dürfte für viele Geldinstitute zu einem verschärften Wettbewerb führen.
Damit muss endlich Schluss sein: 2,8 Milliarden Einweg-Becher vor allem für Kaffee verbrauchen die Deutschen im Jahr.
vor 11 Stunden
Berlin
Kaffee kaufen, unterwegs trinken und Becher wegwerfen: 2,8 Milliarden Einweg-Becher vor allem für Kaffee verbrauchen die Deutschen im Jahr. Die Deutsche Umwelthilfe fordert deswegen ein bundesweites Pfandsystem für Mehrwegbecher, an denen sich auch die großen Kaffeeketten beteiligen.
Fahrt auf einem unu Elektroroller in Berlin. Die E-Roller gehen nun ins Netz.
vor 11 Stunden
Berlin
Die E-Roller des Berliner Anbieters Unu gehen ins Netz: Mit Hilfe einer fest verbauten Sim-Karte lassen sich die neusten Modelle des Start-ups künftig über eine Smartphone-App mit Freunden und Familienangehörigen teilen.
Airlines, die ihre Check-In-Zeit sehr knapp bemessen, tragen mit zum Gedränge bei den Sicherheitskontrollen bei.
vor 11 Stunden
Berlin/Frankfurt
Das Bundesinnenministerium hat Flughafenbetreiber und Luftfahrtunternehmen vor Beginn der Hauptferienzeit davor gewarnt, die Schuld für Verspätungen und Engpässe der Bundespolizei zuzuschieben.
Ärzte werden ihre Diagnosen künftig mit neuen Codes diagnostiziren - für krankhaftes Video- oder Online-Spielen ist es «6C51». Bild: Oliver Berg/Symbolbild
vor 12 Stunden
Genf
WHO-Direktor Tedros Adhanom Ghebreyesus hat die Anstrengungen mehrerer Länder gelobt, der Bevölkerung eine bezahlbare Gesundheitsversorgung zu ermöglichen.
Trump kritisierte die Entscheidung des Gerichts und kündigte an, dagegen Berufung einzulegen.
vor 13 Stunden
Washington
Im Streit über die Offenlegung seiner Finanzunterlagen hat US-Präsident Donald Trump eine Niederlage einstecken müssen. Trump hatte sich vor Gericht gegen den Versuch der Demokraten im Kongress gewehrt, über eine Buchhaltungsfirma Einsicht in dessen Finanzen zu bekommen.
Aus Sicht der Experten muss das Bildungssystem künftig flexibler auf die regionalen Bedingungen und die Bedürfnisse vor Ort zu reagieren.
vor 14 Stunden
München
Der Aktionsrat Bildung sieht keine großen Bildungsunterschiede zwischen Stadt und Land in Deutschland. «Vielmehr geht der Trend hin zu eher quartiersbezogenen Unterschiedlichkeiten», heißt es in einem Gutachten.
Kurz vor der Europawahl haben die Bundestagsparteien in einem TV-Schlagabtausch noch einmal ihre Konzepte präsentiert.
vor 14 Stunden
Berlin
In scharfer Abgrenzung gegen Rechtspopulisten sind sich die größeren deutschen Parteien kurz vor der Europawahl einig - bis auf die AfD. Ansonsten betonen die Vorsitzenden von CDU, CSU, SPD, AfD, FDP, Grünen und Linken im Schlussspurt des Wahlkampfs viele Unterschiede.
Gewitter und heftige Regenfälle Einsatzkräfte vielerorts in Deutschland in Alarmbereitschaft versetzt.
vor 14 Stunden
Offenbach
Tief «Axel» hat am Montagabend und in der Nacht zu Dienstag in mehreren Bundesländern für heftige Regenfälle gesorgt. In Hessen und Nordrhein-Westfalen seien in sechs Stunden teilweise bis zu 50 Liter Regen gefallen.