Serie: Parteien in der Krise

Hansel wittert seine Chance

Autor: 
Werner Kolhoff
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
04. August 2016

Frank-Christian Hansel will im September für die AfD ein Mandat im Berliner Abgeordnetenhaus erringen. ©Privat

Die Zahl der Nichtwähler steigt seit Jahren, die der Parteimitglieder sinkt. Und populistische Strömungen finden rasant Zulauf. Jetzt scheint ein kritischer Punkt erreicht. In der neunteiligen Serie »Parteien in der Krise – Demokratie in Gefahr?« zeigt die Mittelbadische Presse Beispiele, beleuchtet Ursachen und sucht nach Antworten. 

Frank-Christian Hansels Lebenspartner ist Brasilianer, dunkelhäutig. Müsste das schwule Paar nicht befürchten, angegriffen zu werden? Vor allem dort, wo viele AfD wählen? Hansel nickt. »Aber nicht von AfDlern«, sagt er. »Vielleicht von Pegida-Leuten«.

Der 52jährige Berliner macht viele feine Unterscheidungen und hat sich viele Begründungen zurechtgelegt, um als Homosexueller Mitglied der AfD zu sein. Ein sehr untypisches und dennoch sehr überzeugtes.

Eine lautet: »Wenn wir auch noch gehen, was wird dann aus der Partei?« Für Hansel ist die AfD ein Glücksfall. Er ist ein Suchender, politisch und beruflich. Einst war er Helmut-Schmidt-Fan und Sozialdemokrat.

Während der Wende wurde er vom Berliner SPD-Landesverband als Aufbauhelfer in die Ost-Berliner Magistratskanzlei geschickt. Aus der SPD trat er dann wieder aus, als 1995 Gerhard Schröder als wirtschaftspolitischer Sprecher geschasst wurde. Er ist nun mal eher wirtschaftsliberal.

Wegen des Euros ist er zur AfD gekommen, noch zu Bernd Luckes Zeiten. Vorher hat er fast immer FDP gewählt. Auch als er bei den Sozialdemokraten war. Als Lucke ging, blieb er, die Wahlerfolge kamen.

Hansel will mitmischen. Eine Weile arbeitete er als Bundesgeschäftsführer, dann wurde er unter Alexander Gauland bis Ende 2015 Parlaments-Geschäftsführer der neuen AfD-Fraktion in Brandenburg.

Im Moment bezahlt das Arbeitslosengeld I seinen Lebensunterhalt, bis im September ein Mandat im Abgeordnetenhaus von Berlin winkt. Hansel kandidiert auf Platz Vier, das sollte reichen.

Gerade war er im Landesparlament, um sich den Betrieb schon mal anzugucken. Wie immer modisch gekleidet. Hansel achtet auf sich.

Manchmal trifft er alte SPD-Genossen. »Mensch, wo bist du denn gelandet«, sagen die dann. Hansel glaubt, dass jetzt die »dritte Nachkriegsrepublik« angebrochen ist, nach der Bonner und nach der Berliner Republik.

Hansel redet wie ein Beobachter

Eine mit vielen Parteien und wenig Stabilität. Die Volksparteien haben es vermasselt, findet er. Erst das mit dem Euro, dann das mit den Flüchtlingen. »Der nächste Bundestag wird sicher vorzeitig neu gewählt werden müssen«.

- Anzeige -

Er redet, als sei er bloß Beobachter des Geschehens, aber er ist Teilnehmer. Die AfD sei eigentlich zu breit aufgestellt, meint er. Sie werde sich später vermutlich wieder aufspalten, in eine AfD und in eine rechte »Pegida-Partei«. Es sei denn die CSU dehnt sich bundesweit aus.
 
2013 hat er sich in einer Sitzung des AfD-Landesvorstandes als schwul geoutet, wie nebenbei. »Den Kuchen«, hat er gesagt als er ihn anschnitt, »den hat mein Freund gebacken.« 

Es gab keine Sprüche. Vor seiner Nominierung als Abgeordnetenhauskandidat hat er dann noch ein Gespräch mit Landeschefin Beatrix von Storch deswegen geführt.

Von der findet er übrigens, dass sie mit ihrer betont konservativen Familienpolitik »ein bisschen einen Spleen« hat, denn »die hat ja auch keine Kinder.« Ob sie ein Problem mit seiner sexuellen Orientierung sehe, hat er sie gefragt. Sah sie nicht.

Vom Fest ausgeladen

Hansel hat inzwischen eine Brücke gefunden zwischen Storch mit ihrer harten Anti-Islam-Linie und seiner Lebenswirklichkeit. Auf seiner Facebook-Seite schreibt er, dass es bei der Auseinandersetzung mit dem Islam auch darum gehe, »dass schwule Pärchen auch in 20 Jahren noch händchenhaltend durch den Kiez laufen können«.

Sein Kiez ist das Berliner Homosexuellen-Viertel am Nollendorfplatz. Beim schwul-lesbischen Straßenfest dort war er in den letzten Jahren immer mit einem AfD-Stand vertreten. Dieses Jahr haben die Veranstalter ihn ausgeladen.

Wo ist Hansels Grenze? Als der Berliner Landesverband beschloss, in seinem Wahlprogramm ein Kopftuchverbot nicht nur für Lehrerinnen, sondern auch für alle muslimischen Schülerinnen zu fordern, war er dafür.

Obwohl ihm klar ist, dass das verfassungsrechtlich nicht geht. »Aber dieses Signal musste mal gesetzt werden«. Er findet nämlich, dass der Islam »nicht zum europäischen Projekt der Freiheit des Einzelnen passt«.

Aber mit den Rechtsaußen um Björn Höcke will er nichts zu tun haben, mit den »Hetzern«, wie er sie nennt. Beim letzten Parteitag bremste er mit einem geschickten Geschäftsordnungsantrag alle Vorstöße dieser Gruppe aus. Die Mehrheit war allerdings knapp.

Dass Höcke die Leute in Erfurt gegen einen kleinen Moscheebau mobilisiert, »das geht gar nicht«, findet er, und redet von »Mob«.

Überhaupt, einzelne Muslime zu beschimpfen, »da hört es bei mir auf«. Auch Gaulands Spruch über Nationalspieler Boateng findet er »echt ätzend«.
 

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
Goldschmiede Patrick Schell in Achern
11.12.2018
Schmuck zu Weihnachten ist ein besonderes Geschenk. Doch welches Stück ist das richtige für einen lieben Menschen? Die Goldschmiede Patrick Schell in Achern gibt hier individuelle Beratung – und als besonderes Highlight: Personalisierte Schmuckstücke und Uhren mit Gravur.
Fachberatung aus Ortenberg
07.12.2018
Smart Home vernetzt das eigene Zuhause und spart Zeit und senkt Energiekosten. Es sorgt aber vor allem für mehr Sicherheit – wenn man die passende Ausrüstung hat. Der Einstieg ist mit dem richtigen Fachmann aber gar nicht schwierig.
Netzwerk Fortbildung
06.12.2018
Die Weiterbildung boomt – und immer mehr Arbeitgeber und Arbeitnehmer erkennen, wie wichtig es ist, sich durch eine Weiterqualifizierung sicher in der Welt zurecht zu finden. Wer eine geeignete Weiterbildung sucht, ist beim „Netzwerk Fortbildung“, dem Weiterbildungsportal des Landes Baden-...
Bodyscan bei Möbel Singler in Lahr
05.12.2018
Der Schlaf ist für den Menschen besonders wichtig. Wer nicht gut schläft, ist morgens müde und nicht fit für den Alltag. Im schlimmsten Fall entstehen sogar dauerhafte Rückenschmerzen. Matratzen mit dem Bodyscan-Liegesystem ändern das, denn sie sind perfekt auf den eigenen Körper abgestimmt.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Nachrichten

Cherif Chekatt hat das Attentat in Straßburg begangen.
29-jähriger Täter Cherif Chekatt
vor 20 Minuten
In der Straßburger Innenstadt hat es am Dienstagabend am Weihnachtsmarkt Schüsse gegeben. Dabei wurden drei Menschen getötet und 14 verletzt - sieben lebensgefährlich. Der Täter ist 29 Jahre alt, war Polizei bekannt, mutmaßlicher Terrorist und heißt Cherif Chekatt. Er wird immer noch gesucht. Wir...
17,50 Euro beträgt der monatliche Rundfunkbeitrag, der für jede Wohnung erhoben wird.
Luxemburg
vor 37 Minuten
Jedes Jahr nehmen die Öffentlich-Rechtlichen Milliarden durch den Rundfunkbeitrag ein - für jede Wohnung sind es monatlich 17,50 Euro. Doch ist das mit EU-Recht vereinbar? Das höchste EU-Gericht hat entschieden: Der deutsche Rundfunkbeitrag ist nach einem Urteil des Europäischen Gerichtshofs...
Paris
vor 1 Stunde
Die französische Regierung hat die Protestbewegung der »Gelbwesten« nach dem Terroranschlag in Straßburg aufgerufen, am Wochenende nicht zu demonstrieren.
Bezogen auf die Gesamtbevölkerung betrug die Investition pro Kopf im vergangenen Jahr rund 1600 Euro.
Wiesbaden
vor 1 Stunde
Die öffentlichen Haushalte haben im vergangenen Jahr erneut mehr in die Bildung investiert.
Polizisten stehen am Rand eines Gebäudes, in dem sich ein bewaffneter Mann verschanzt hat.
Aschaffenburg
vor 1 Stunde
Ein bewaffneter Mann hat in einem Gebäude im bayerischen Aschaffenburg zwei Frauen bedroht. Der ehemalige Mitarbeiter eines Unternehmens sei am Morgen mit einer Pistole in das Büro der Firma gekommen und habe die Frauen in seiner Gewalt gehabt, sagte ein Polizeisprecher.
Der Vorschlag und die Witze darüber seien das Lustigste, das in den vergangenen 20 Jahren in Afghanistan passiert sei, sagte ein Bewohner von Kabul.
Kabul
vor 1 Stunde
In Afghanistan sorgt ein angeblicher Gesetzesvorschlag aus dem Frauenministerium für viel Spott und Witze. Demnach soll mit 10.000 Afghani (rund 115 Euro) bestraft werden, wer eine Frau länger als 14 Sekunden ansieht.
Teile des Hochgeschwindigkeitszuges krachten nach der Kollision in eine Überführung.
Ankara
vor 3 Stunden
Bei einem schweren Zugunglück in der türkischen Hauptstadt Ankara sind mindestens sieben Menschen getötet und 46 verletzt worden. Das berichtete am Donnerstagmorgen die staatliche Nachrichtenagentur Anadolu.
Am Mittwochabend präsentierten die zuständigen Fachminister einen Vorschlag, der den Streit in der Koalition beilegen soll.
Berlin
vor 3 Stunden
Nach dem Kompromissvorschlag der Bundesregierung wird das umstrittene Werbeverbot für Schwangerschaftsabbrüche heute im Bundestag diskutiert. Die FDP fordert in einem Antrag die Streichung des Paragrafen 219a.
Pressezentrum des EU-Gipfels in Brüssel.
Brüssel
vor 3 Stunden
Nach der Zuspitzung des Brexit-Streits in London beschäftigt sich der EU-Gipfel heute noch einmal mit den britischen Austrittsplänen.
Die «Gorch Fock» wird seit Anfang 2016 von der Elsflether Werft saniert.
Berlin
vor 3 Stunden
Im Zusammenhang mit der Reparatur des Segelschulschiffs «Gorch Fock» geht das Verteidigungsministerium einem Korruptionsverdacht nach.
Ziel des Terminservice- und Versorgungsgesetzes (TSVG) ist es, dass Versicherte schneller Arzttermine bekommen.
Berlin
vor 4 Stunden
Schnellere Arzttermine sind heute Thema im Deutschen Bundestag. Das Parlament berät in erster Lesung über ein entsprechendes Gesetz von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU).
Facebook ist vom Bundesverband der Verbraucherzentralen verklagt worden.
Karlsruhe
vor 4 Stunden
Eine Datenschutz-Klage der Verbraucherzentralen gegen Facebook erreicht heute (12.00 Uhr) in letzter Instanz den Bundesgerichtshof (BGH).