Berlin/Gütersloh

Herzliches Miteinander oder kühles Nebeneinander?

Autor: 
dpa
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
24. August 2017
Die Studie «Muslime in Europa - Integriert aber nicht akzeptiert?» zeigt, dass Muslime hierzulande im Schnitt früher Deutsch sprechen als ihre Glaubensbrüder in Österreich.

Die Studie «Muslime in Europa - Integriert aber nicht akzeptiert?» zeigt, dass Muslime hierzulande im Schnitt früher Deutsch sprechen als ihre Glaubensbrüder in Österreich. ©dpa - Patrick Lux

In Deutschland haben muslimische Einwanderer häufiger einen festen Job als in Frankreich. Die Studie «Muslime in Europa - Integriert aber nicht akzeptiert?» zeigt, dass Muslime hierzulande im Schnitt früher Deutsch sprechen als ihre Glaubensbrüder in Österreich.

Trotzdem haben 37 Prozent von ihnen schon Diskriminierung erlebt. Vielleicht noch gravierender: Jeder fünfte Deutsche will keine Muslime in der Nachbarschaft.

Wie passt das zusammen?
Die Studie misst die klassischen Indikatoren für Integration: Erwerbstätigkeit, Sprache, Bildungsabschlüsse und Kontakte in der Freizeit. Ob die Muslime deutsche, türkische oder arabische Medien nutzen, ob sie Literatur in der Sprache der alten oder der neuen Heimat lesen, erfahren wir aber nicht. Auch über die Qualität der von den Forschern abgefragten «Freizeitkontakte» wissen wir wenig.

Ein Beispiel: Florian und Ömer spielen in der D-Jugend zusammen im Fußballverein. Aber lädt Florian seinen türkeistämmigen Mitspieler auch zur Geburtstagsfeier ein? Und wenn ja, erlauben Ömers Eltern, dass er die Feier besucht?

Welche Qualität von Kontakten gibt es?
Nach Angaben von Detlef Pollack, Religionssoziologe des Exzellenzclusters «Religion und Politik» der Uni Münster gibt es wissenschaftliche Standards, um solche Kontakte zu bewerten. «Dabei wird nach dem Ort, also Kontakt am Arbeitsplatz, in der Freizeit, in der Nachbarschaft oder unter Freunden unterschieden», sagt Pollack.

Noch wichtiger aber sei, ob es Kontakte zu Höhergestellten wie Vorgesetzten und ob sie freiwillig oder erzwungen sind. Die Einladung zum Kindergeburtstag sei da sehr hoch einzuschätzen für die Bewertung von Integration.

Woher rühren die Vorbehalte gegenüber Muslimen?
Das ist eine komplexe Gemengelage. Ein wichtiger Faktor ist in Europa sicher die Angst vor islamistischem Terror. Die Terroranschläge, die in den vergangenen Jahren im Namen des Islam verübt wurden, haben dazu geführt, dass die Religionszugehörigkeit von Migranten stärker thematisiert wird.

- Anzeige -

Etwa von deutschen Musliminnen hört man inzwischen häufig Sätze wie: «Erst war ich für die Deutschen die Ausländerin, dann die Türkin, jetzt bin ich die Muslimin.» Außerdem treten die in Deutschland sozialisierten Muslime der zweiten und dritten Generation selbstbewusster auf als ihre Vorfahren, die sich oftmals nur auf einen zeitlich begrenzten Aufenthalt in Deutschland eingestellt hatten.

Dieses Selbstbewusstsein der jüngeren Muslime zeigt sich auch, wenn es darum geht, Respekt und Anerkennung für die eigenen religiösen Überzeugungen einzufordern. Das gefällt nicht allen.

Wovon hängt eigentlich ab, ob die Integration in einem Land glückt?
Die Bertelsmann-Stiftung misst staatlichen und wirtschaftlichen Rahmenbedingungen die größte Bedeutung zu. Doch Studien zeigen: «Die Familie spielt die wichtigste Rolle in der Vermittlung von Werten.» Zudem gibt es auch noch andere Faktoren, die beeinflussen, wie viel Anstrengung notwendig ist, damit Integration gelingt: Weshalb sind die muslimischen Migranten in ein bestimmtes europäisches Land gekommen und aus welchen Staaten kommen sie? Aus welcher sozialen Schicht stammen sie? Sind es vor allem Arbeitsmigranten wie bei den Türken in Deutschland? Kamen sie als Kriegsflüchtlinge, wie die Kosovo-Albaner in der Schweiz?

Und: Welchen religiösen und kulturellen Hintergrund haben sie? Ein Beispiel: Die Generation der türkischen «Gastarbeiter» ist mit einem staatlich verordneten Laizismus aufgewachsen. In Pakistan, wo viele britische Muslime ihre Wurzeln haben, kann Gotteslästerung mit dem Tod geahndet werden.

Gibt es Kritik an der Studie der Bertelsmann-Stiftung?
Prof. Pollack von der Uni Münster kritisiert, dass die Wissenschaftler einseitig nur die Situation des aufnehmenden Landes mit Schulsystem, Arbeitsmarkt und Einwanderungshistorie beleuchtet haben. Er vermisst den Blick auf die Migranten und deren Möglichkeiten, sich zu integrieren. Wegen verschiedener Herkunftsländer hält er Vergleiche für kaum möglich. Bei der Bereitschaft der Bevölkerung zur Integration fordert Pollack dazu auf, den Blickwinkel zu verändern.

In Deutschland können sich laut Studie 19 Prozent der Befragten keine Muslime als Nachbarn vorstellen. «Es doch erstaunlich: Über 80 Prozent der Deutschen hätten mit muslimischen Nachbarn kein Problem!», sagt Pollack. Und noch an einer anderen Stelle übt Pollack Kritik am Blickwinkel: «Wer abgelehnt wird, muss sich dennoch nicht abgelehnt fühlen.

Und umgekehrt: Wenn die Bevölkerung die Muslime für gut integriert hält, müssen das die Muslime nicht genauso sehen.» Dazu seien sie aber in der Studie nicht befragt worden, bemängelt Pollack.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Nachrichten

Ein CO2-Preis könnte unter anderem Heizöl und Erdgas teurer machen.
vor 23 Minuten
Berlin
Das Timing passt. An diesem Freitag kommt die Ikone der jungen Klimaschutz-Bewegung, Greta Thunberg, zum Demonstrieren nach Berlin. Am Vorabend setzt sich Kanzlerin Angela Merkel mit den Ministern zusammen, die im Kampf gegen die Erderhitzung vor allem liefern müssen.
Die USA wollen mehr Nato-Präsenz im Persischen Golf.
vor 24 Minuten
Brüssel
Die USA treiben ihre Initiative zum Schutz von Handelsschiffen im Persischen Golf voran. Nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur warben US-Vertreter in dieser Woche in Brüssel bei Nato-Partnern um Unterstützung für das Projekt und informierten über den aktuellen Planungsstand.
Umweltministerin Svenja Schulze hat sich für Flugpreise ausgesprochen, die die Kosten für CO2-Emissionen enthalten.
vor 25 Minuten
Berlin
Vor einer Sitzung des Klimakabinetts der Bundesregierung hat sich Umweltministerin Svenja Schulze dafür ausgesprochen, Fliegen teurer zu machen.
Razzia im nordrhein-westfälischen Düren.
vor 33 Minuten
Köln
Die Polizei führt seit den frühen Morgenstunden Razzien in Nordrhein-Westfalen gegen Gefährder aus dem islamistischen Umfeld durch. Diese seien durch Hinweise von Sicherheitsbehörden veranlasst worden, wie die Kölner Polizei am Donnerstagmorgen mitteilte.
Auch Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) reist nach Helsinki, um über die europäische Migrationspolitik zu beraten.
vor 1 Stunde
Helsinki
Die Innenminister der EU-Staaten wollen bei einem Treffen in Helsinki erneut über die festgefahrene Situation in der Migrationspolitik beraten.
Carola Rackete war mit Dutzenden Migranten an Bord ohne Erlaubnis in den Hafen von Lampedusa gefahren.
vor 1 Stunde
Rom
Die deutsche Sea-Watch-Kapitänin Carola Rackete muss sich in Italien erneut einem Verhör stellen. Heute steht eine Vernehmung bei der Staatsanwaltschaft in der sizilianischen Stadt Agrigent an.
Der Angeklagten wird unter anderem vorgeworfen, ein fünf Jahre altes Mädchen als Sklavin gehalten und verdursten lassen zu haben.
vor 1 Stunde
München
Vor dem Oberlandesgericht München soll eine mutmaßliche IS-Sklavin ihre Aussage fortsetzen. In dem Prozess gegen eine junge Deutsche um ein verdurstetes jesidisches Mädchen ist sie die wichtigste Zeugin.
vor 5 Stunden
Berlin
Kaum ein anderes Kabinettsmitglied hat schon so viele Gesetzentwürfe auf den Weg gebracht wie Gesundheitsminister Jens Spahn. Gestern holte der CDU-Politiker gleich zu einem dreifachen Schlag aus.
vor 5 Stunden
Kommentar
Gesundheitsminister Spahn startet einen neuen Anlauf, um den heimischen Apotheken entgegenzukommen. Rechtsexperten bezweifeln allerdings stark, ob sein Gesetzesmanöver gelingt.
Der kommissarische SPD-Bundesvorsitzende Thorsten Schäfer-Gümbel kritisiert die Postenrochade von Kanzlerin Angela Merkel (CDU).
vor 5 Stunden
Interview des Tages
Schon unmittelbar nach der Nominierung Ursula von der Leyens im Europäischen Rat hatte die SPD Ablehnung signalisiert; die 16 SPD-Europaabgeordneten blieben auch dabei. Nach der knappen Wahl der CDU-Politikerin deutete SPD-Chef Thorsten Schäfer-Gümbel nun allerdings ein Einlenken an. Er ist...
 Ursula von der Leyen (CDU, M), scheidende Verteidigungsministerin und neugewählte EU-Kommissionspräsidentin, sitzt im Schloss Bellevue neben ihrer Nachfolgerin Annegret Kramp-Karrenbauer (l), Bundesvorsitzende der CDU, und Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU).
vor 13 Stunden
AKK wird Bundesverteidigungsministerin
Ursrula von der Leyen zur EU-Kommissionspräsidentin gewählt und kurze Zeit später steht die CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer als Bundesverteidigungsministerin zur Verfügung. Alles ging ruck, zuck. Doch wie kam es dazu?
Unser Kommentator Christoph Rigling.
vor 13 Stunden
Kommentar des Tages
Wenn Bundeskanzlerin Angela Merkel etwas kann, dann ist das perfekte Spiel auf der Klaviatur der Macht. So sieht unser Nachrichten-Chef Christoph Rigling die Personalrochade AKK für von der Leyen.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • 17.07.2019
    Große Wiedereröffnung
    Nur einige Meter vom alten Standort entfernt – und doch ist alles neu: Am Donnerstag, 18. Juli, öffnet um 8 Uhr im Lahrer Fachmarktzentrum nicht nur ein neuer, sondern zugleich der jüngste und modernste MediaMarkt Deutschlands seine Türen.
  • Die »Stand-up-Paddle-Boards« sind der Renner des Sommers.
    12.07.2019
    Erhältlich im EMUK Store in Lahr
    Durch einsame Landschaften streifen, sich frei fühlen und die Natur genießen – Camping ist Urlaub der besonderen Art. Doch was sollten Reisende einpacken? Hier sind aktuelle Trends für den Urlaub im Freien – und im Wasser.
  • 11.07.2019
    Edelbrennerei Wurth
    Gin, Whisky, Edelbrände – alles aus der Region, alles aus einer Hand und in höchster Qualität, das verspricht die Edelbrennerei Markus Wurth aus Altenheim. Neben Kooperationen mit heimischen Partnern ist das Familienunternehmen auch im Ausland inzwischen sehr erfolgreich.
  • 10.07.2019
    Offenburg
    Essensstände mit besonderen Leckereien sorgen für Genuss, Musiker und Illumination für Flair: Bei »Genuss im Park« wird der Offenburger Zwingerpark ab Donnerstag, 25. Juli, und bis Samstag, 27. Juli, wieder das stilvolle Ambiente für ein besonderes Fest sein.