Berlin/Gütersloh

Herzliches Miteinander oder kühles Nebeneinander?

Autor: 
dpa
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
24. August 2017
Die Studie «Muslime in Europa - Integriert aber nicht akzeptiert?» zeigt, dass Muslime hierzulande im Schnitt früher Deutsch sprechen als ihre Glaubensbrüder in Österreich.

Die Studie «Muslime in Europa - Integriert aber nicht akzeptiert?» zeigt, dass Muslime hierzulande im Schnitt früher Deutsch sprechen als ihre Glaubensbrüder in Österreich. ©dpa - Patrick Lux

In Deutschland haben muslimische Einwanderer häufiger einen festen Job als in Frankreich. Die Studie «Muslime in Europa - Integriert aber nicht akzeptiert?» zeigt, dass Muslime hierzulande im Schnitt früher Deutsch sprechen als ihre Glaubensbrüder in Österreich.

Trotzdem haben 37 Prozent von ihnen schon Diskriminierung erlebt. Vielleicht noch gravierender: Jeder fünfte Deutsche will keine Muslime in der Nachbarschaft.

Wie passt das zusammen?
Die Studie misst die klassischen Indikatoren für Integration: Erwerbstätigkeit, Sprache, Bildungsabschlüsse und Kontakte in der Freizeit. Ob die Muslime deutsche, türkische oder arabische Medien nutzen, ob sie Literatur in der Sprache der alten oder der neuen Heimat lesen, erfahren wir aber nicht. Auch über die Qualität der von den Forschern abgefragten «Freizeitkontakte» wissen wir wenig.

Ein Beispiel: Florian und Ömer spielen in der D-Jugend zusammen im Fußballverein. Aber lädt Florian seinen türkeistämmigen Mitspieler auch zur Geburtstagsfeier ein? Und wenn ja, erlauben Ömers Eltern, dass er die Feier besucht?

Welche Qualität von Kontakten gibt es?
Nach Angaben von Detlef Pollack, Religionssoziologe des Exzellenzclusters «Religion und Politik» der Uni Münster gibt es wissenschaftliche Standards, um solche Kontakte zu bewerten. «Dabei wird nach dem Ort, also Kontakt am Arbeitsplatz, in der Freizeit, in der Nachbarschaft oder unter Freunden unterschieden», sagt Pollack.

Noch wichtiger aber sei, ob es Kontakte zu Höhergestellten wie Vorgesetzten und ob sie freiwillig oder erzwungen sind. Die Einladung zum Kindergeburtstag sei da sehr hoch einzuschätzen für die Bewertung von Integration.

Woher rühren die Vorbehalte gegenüber Muslimen?
Das ist eine komplexe Gemengelage. Ein wichtiger Faktor ist in Europa sicher die Angst vor islamistischem Terror. Die Terroranschläge, die in den vergangenen Jahren im Namen des Islam verübt wurden, haben dazu geführt, dass die Religionszugehörigkeit von Migranten stärker thematisiert wird.

- Anzeige -

Etwa von deutschen Musliminnen hört man inzwischen häufig Sätze wie: «Erst war ich für die Deutschen die Ausländerin, dann die Türkin, jetzt bin ich die Muslimin.» Außerdem treten die in Deutschland sozialisierten Muslime der zweiten und dritten Generation selbstbewusster auf als ihre Vorfahren, die sich oftmals nur auf einen zeitlich begrenzten Aufenthalt in Deutschland eingestellt hatten.

Dieses Selbstbewusstsein der jüngeren Muslime zeigt sich auch, wenn es darum geht, Respekt und Anerkennung für die eigenen religiösen Überzeugungen einzufordern. Das gefällt nicht allen.

Wovon hängt eigentlich ab, ob die Integration in einem Land glückt?
Die Bertelsmann-Stiftung misst staatlichen und wirtschaftlichen Rahmenbedingungen die größte Bedeutung zu. Doch Studien zeigen: «Die Familie spielt die wichtigste Rolle in der Vermittlung von Werten.» Zudem gibt es auch noch andere Faktoren, die beeinflussen, wie viel Anstrengung notwendig ist, damit Integration gelingt: Weshalb sind die muslimischen Migranten in ein bestimmtes europäisches Land gekommen und aus welchen Staaten kommen sie? Aus welcher sozialen Schicht stammen sie? Sind es vor allem Arbeitsmigranten wie bei den Türken in Deutschland? Kamen sie als Kriegsflüchtlinge, wie die Kosovo-Albaner in der Schweiz?

Und: Welchen religiösen und kulturellen Hintergrund haben sie? Ein Beispiel: Die Generation der türkischen «Gastarbeiter» ist mit einem staatlich verordneten Laizismus aufgewachsen. In Pakistan, wo viele britische Muslime ihre Wurzeln haben, kann Gotteslästerung mit dem Tod geahndet werden.

Gibt es Kritik an der Studie der Bertelsmann-Stiftung?
Prof. Pollack von der Uni Münster kritisiert, dass die Wissenschaftler einseitig nur die Situation des aufnehmenden Landes mit Schulsystem, Arbeitsmarkt und Einwanderungshistorie beleuchtet haben. Er vermisst den Blick auf die Migranten und deren Möglichkeiten, sich zu integrieren. Wegen verschiedener Herkunftsländer hält er Vergleiche für kaum möglich. Bei der Bereitschaft der Bevölkerung zur Integration fordert Pollack dazu auf, den Blickwinkel zu verändern.

In Deutschland können sich laut Studie 19 Prozent der Befragten keine Muslime als Nachbarn vorstellen. «Es doch erstaunlich: Über 80 Prozent der Deutschen hätten mit muslimischen Nachbarn kein Problem!», sagt Pollack. Und noch an einer anderen Stelle übt Pollack Kritik am Blickwinkel: «Wer abgelehnt wird, muss sich dennoch nicht abgelehnt fühlen.

Und umgekehrt: Wenn die Bevölkerung die Muslime für gut integriert hält, müssen das die Muslime nicht genauso sehen.» Dazu seien sie aber in der Studie nicht befragt worden, bemängelt Pollack.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Nachrichten

vor 3 Stunden
Wohnungsbau
Straßburg will dafür sorgen, mehr sozial Benachteiligte anzustellen und die Umwelt weniger zu belasten. Dahinter steckt ein ausgeklügeltes System.
vor 20 Stunden
Autobahn bleibt vorerst gesperrt
Ein Unglück hat sich auf der A81 bei Tuningen ereignet. Ein Porschefahrer kollidierte mit einem auf die Fahrbahn gestürzten Felsbrocken und starb. Die Autobahn ist vorerst gesperrt. 
13.10.2019
Nachrichten
Landwirte sorgen sich um ihre Schafe und Rinder. Grund ist oft der Wolf. Dabei ist bislang erst ein einziges Exemplar im Südwesten nachgewiesen. Egal, sagen Naturschützer, die Zahl der Raubtiere wird steigen - und darauf müssten die Betriebe vorbereitet sein.
Mitglieder der von der Türkei unterstützten Syrischen Nationalarmee sitzen auf Fahrzeugen. Die Soldaten versammeln sich nahe der türkisch-syrischen Grenze, um das türkische Militär zu unterstützen, das seine Offensive gegen Kurdenmilizen in Nordsyri
11.10.2019
Damaskus/Brüssel
Bei der türkischen Offensive in Nordsyrien stehen sich Milizen und Militärmacht gegenüber. Wie sind die beiden Seiten für den Kampf gerüstet?
Cody Wilson, Gründer von Defense Distributed, hält eine Kunststoff-Pistole aus einem 3D-Drucker mit der Bezeichnung «Liberator» in seinem Laden.
11.10.2019
Berlin/Halle
Die Waffen des Attentäters von Halle versagten immer wieder. Auf seinem Video, das Stephan B. live ins Internet streamte, hörte man ihn immer wieder laut fluchen. «Wasn falsch? Meine Fresse, Mann, lad! Ach, Scheiße.»
Trauernde legen an der Mauer der Synagoge Blumen nieder und zünden Kerzen an.
11.10.2019
Berlin
«Es ist die Hetze der AfD, die dem Rechtsextremismus eine politische Stimme gab», erklärt der SPD-Bundestagsabgeordnete Karl Lauterbach nach dem Blutbad in Halle.
Mit einem Plus von 4,7 Prozent ist es der stärkste Zuwachs seit sieben Jahren gewesen.
11.10.2019
Reading
Die Aussicht auf weitere US-Zusatzzölle hat den notorisch schwächelnden PC-Absatz im vergangenen Quartal deutlich angekurbelt. Mit einem Plus von 4,7 Prozent auf 70,9 Millionen Geräte sei es der stärkste Zuwachs seit sieben Jahren gewesen, erklärte die Marktforschungsfirma Canalys.
In den Regalen eines Supermarkts liegen Obst und Gemüse.
11.10.2019
Berlin
Die Zahl der Lebensmittelrückrufe in Deutschland hat sich seit 2012 mehr als verdoppelt. Besonders betroffen seien Fleisch- und Milchprodukte, bestätigte das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit der dpa.
US-Präsident Donald Trump reagiert mit immer derberen Beschimpfungen auf das drohende Verfahren zur Amtsenthebung.
11.10.2019
Minneapolis/Washington
US-Präsident Donald Trump hat die Demokraten wegen ihrer Ermittlungen für ein mögliches Amtsenthebungsverfahren gegen ihn derbe beschimpft.
Auf dem Meskel-Platz in Addis Ababa versammeln sich Unterstützer von Ministerpräsident Abiy Ahmed. Die Vergabe des diesjährigen Friedensnobelpreises an den äthiopischen Ministerpräsidenten ist in seiner Heimat mit Jubel aufgenommen worden. «Das ist
11.10.2019
Addies Abeba/Asmara
Was Äthiopiens Regierungschef Abiy Ahmed im vergangenen Jahr schaffte, galt davor als fast unvorstellbar: Nach rund 20 Jahren Feindschaft, die die ganze Region beeinträchtigte, begrub er das Kriegsbeil mit Erzrivalen Eritrea.
Im Roten Meer vor Saudi-Arabien ist es nach Angaben des iranischen Ölministeriums zu einer Explosion auf dem iranischen Öltanker «Sabiti» gekommen.
11.10.2019
Teheran/Riad
Ein iranischer Tanker ist im Roten Meer vor Saudi-Arabien nach Angaben aus Teheran von zwei Raketen getroffen worden.
11.10.2019
Terrorverdacht
Bei der Messerattacke in einem Einkaufszentrum in Manchester am Freitag wurden vier Menschen verletzt. Ein ungefähr 40 Jahre alter Mann wurde festgenommen. Viele Fragen sind noch offen. 

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • 11.10.2019
    Offenburg
    Sorgenfrei zur Traumküche, von der Planung bis zur Montage, begleitet von erfahrenen Profis – das bietet die Streb-Küchenwelt in Offenburg. Der verkaufsoffene Sonntag am 13. Oktober ist die ideale Gelegenheit für eine entspannte Beratung vor Ort.
  • 08.10.2019
    Entspannung ist im hektischen Alltag immer wichtiger. Die volle Entspannung finden Sie im Nationalpark-Hotel Schliffkopf auf den Höhen der Schwarzwaldhochstraße. Mit der Kombination aus hochwertigen Pflegeprodukten und einer einzigartigen Landschaft, können Kunden voll vom Alltag abschalten.
  • 04.10.2019
    Im Oktober in Südbaden
    Das Braun Möbel-Center bietet Wohnmöbel in vielen Formen, Farben und Materialien. Vom 10. bis zum 12. bzw. 13. Oktober findet in neun Märkten in der Region die große Hausmesse statt.
  • 04.10.2019
    Ausgezeichnete Experten seit 30 Jahren
    Wenn es nicht nur gut werden soll, sondern perfekt, ist die erste Adresse für die besondere Küche: Küchen-Schindler in Achern. Leidenschaft, Präzision, Liebe und Akribie - mit diesen Merkmalen plant und gestaltet Küchen Schindler aus Achern seit 30 Jahren Küchen.