Kommentar des Tages

Im Standby-Modus

Autor: 
Stefan Vetter
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
29. November 2017

©BB

Die Bundesregierung kommt beim Diesel-Gipfel nicht weiter.

Der Berliner Politikbetrieb läuft derzeit nur im Standby-Modus. Denn die geschäftsführende Bundesregierung kann praktisch nur verwalten und nicht gestalten. Schon deshalb waren keine Wunder von der Neuauflage des Diesel-Gipfels im Kanzleramt zu erwarten. Im Kern ist man dann auch kaum weiter gekommen. Zwischen Politik, Kommunen und Autoindustrie, die diesmal nicht mit am Tisch saß, herrscht zwar Einigkeit im Verhindern von Fahrverboten. Doch was dafür genau zu tun ist, bleibt weiter umstritten.
Für eine bessere Luftqualität, insbesondere in den großen Städten,  hatten sich die Fahrzeughersteller schon im Sommer zum Einbau einer Abgas-Software bei Diesel-Autos verpflichtet.  Doch bis heute weiß niemand, wie viele Pkw bereits umgerüstet sind, geschweige denn, was das Ganze praktisch bringt. Spürbar sauberer  ist die Luft jedenfalls noch nicht geworden. 
An einem Umbau der Motoren, also substanziellen Veränderungen bei der Hardware, scheint deshalb kein Weg vorbeizuführen. Doch halt, dafür soll erst noch ein Gutachten abgewartet werden. Ebenso in der Schwebe bleibt das Förderprogramm für den Aufbau einer umweltfreundlichen, kommunalen  Fahrzeugflotte. Angefangen von den Bussen  bis hin zu den großen Nutzfahrzeugen in den Bauhöfen.
 Zum einen gibt es dafür handfeste  bürokratische Hürden, die trotz der »Lotsen«-Idee nicht über Nacht aus der Welt zu schaffen sind. Und zum anderen ist die Finanzierung noch nicht nachhaltig gesichert, weil das – siehe oben – Aufgabe einer neuen Bundesregierung ist. 
Dabei drängt die Zeit. Im kommenden Frühjahr steht ein Grundsatzurteil des Bundesverwaltungsgerichts über die Rechtmäßigkeit von Dieselfahrverboten an.  Machen die Richter ernst, droht Millionen Autofahrern der Stillstand. Alle Beteiligten beim Diesel-Gipfel wären dann bis auf die Knochen blamiert.  

Weitere Artikel aus der Kategorie: Nachrichten

Nachrichten
vor 2 Stunden
Sind die Eltern arm oder reich? Leben sie in einer schönen oder in einer hässlichen Nachbarschaft? Und welche Schule haben sie besucht. Das alles ist wichtig für den Erfolg von Kindern in der Schule.
In Ungarn war George Soros seit längerem Ziel scharfer Angriffe der Regierung von Ministerpräsident Viktor Orban.
New York
vor 3 Stunden
Am US-Wohnsitz des Milliardärs und Philantropen George Soros ist eine Briefbombe gefunden worden. Ein Angestellter habe den Sprengsatz im Briefkasten von Soros' Anwesen in Bedford nördlich von New York entdeckt.
Die Mobilfunkbetreiber verweisen darauf, dass eine hundertprozentige Flächenabdeckung technisch nicht notwendig und betriebswirtschaftlich nicht vertretbar sei.
Berlin
vor 3 Stunden
Der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) hat sich für eine lückenlose und flächendeckende Versorgung Deutschlands mit der fünften Mobilfunkgeneration ausgesprochen.
YouTube-Chefin Susan Wojcicki ruft Anbieter von Videoinhalten auf, in der Debatte um die EU-Urheberrechtsreform gegen mögliche Upload-Filter zu protestieren.
Redwood City
vor 3 Stunden
YouTube-Chefin Susan Wojcicki ruft Anbieter von Videoinhalten auf der Google-Plattform auf, in der Debatte um die EU-Urheberrechtsreform gegen mögliche Upload-Filter zu protestieren.
Bei Sprühregen und Temperaturen um zehn Grad überqueren Fußgänger eine Straße am Potsdamer Platz in Berlin.
Offenbach
vor 4 Stunden
Nach einem sonnigen Herbstbeginn wird das Wetter in Deutschland nun erst einmal nass, windig und deutlich kälter. Der Deutsche Wetterdienst (DWD) rechnet bundesweit mit Höchstwerten zwischen 11 und 16 Grad.
Baustelle in Stuttgart: Mit Vorhaben wie dem Baukindergeld will die große Koalition gegen Wohnungsmangel und Mietsteigerungen vorgehen.
Berlin
vor 4 Stunden
Die große Koalition sorgt für viel Verdruss - aber das von ihr geschaffene Baukindergeld erfreut sich großer Beliebtheit. Im ersten Monat gab es bereits 24.399 Förderanträge von Familien und Alleinerziehenden.
Im Umfragehoch: Grünen-Parteichef Robert Habeck (l) und Fraktionschef Anton Hofreiter.
Berlin
vor 5 Stunden
Seit Wochen steigen die Zustimmungswerte für die Grünen, nun erreichen sie einer Umfrage zufolge einen Höchststand.
Umweltschützer protestieren
vor 6 Stunden
Der Bau der Westumfahrung GCO hat bereits nördlich von Straßburg begonnen. Genau das sorgt in Frankreich für Aufregung, aber was die Umweltschützer von Alsace Nature vorhaben, klingt drastisch. Sie treten in den Hungerstreik - ist das die letzte Chance?
Flüchtlinge an der deutsch-österreichischen Grenze bei Wegscheid in Bayern.
Berlin
vor 8 Stunden
Die von Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) Mitte Juni verfügte Wiedereinreisesperre für abgelehnte Asylbewerber an der deutsch-österreichischen Grenze hat bislang kaum Wirkung gezeigt.
Als sachlicher Kritiker verschaffte sich der getötete Journalist Jamal Khashoggi Respekt und Ansehen wie kaum jemand in Saudi-Arabien.
Istanbul
vor 9 Stunden
Fest steht: Der saudische Journalist Jamal Khashoggi ist tot. Fest steht auch: Er wurde im Istanbuler Generalkonsulat seines Landes getötet. Auch ansonsten kursieren viele angebliche Einzelheiten zu dem Fall.
Die 55 Kilometer lange Verbindung besteht aus einer sich schlängelnden Brücke und einem 6,7 Kilometer langen Unterwassertunnel zwischen zwei künstlichen Inseln.
Hongkong
vor 9 Stunden
Die weltweit größte Meeresbrücke zwischen Hongkong und dem Festland Chinas ist heute von Chinas Staats- und Parteichef Xi Jinping eröffnet worden.
Plastikmüll an einem Strand bei Keserwan im Libanon.
Wien
vor 9 Stunden
Österreichische Forscher haben nach eigenen Angaben erstmals Mikroplastik in Stuhlproben von Menschen nachgewiesen.