Washington

Internationale Medien warnen vor Gewaltspirale

Autor: 
dpa
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
07. Dezember 2017
Donald Trump zeigt die frisch unterschriebene Proklamation, in der er Jerusalem als die Hauptstadt Israels anerkennt.

Donald Trump zeigt die frisch unterschriebene Proklamation, in der er Jerusalem als die Hauptstadt Israels anerkennt. ©dpa -  Evan Vucci

Internationale Medien warnen nach dem historischen Alleingang von Donald Trump und der Anerkennung Jerusalems als Israels Hauptstadt vor einer neuen Spirale der Gewalt.

Der US-Präsident gebe dem Dschihad Nahrung und lege «ein Streichholz an die Lunte des Pulverfasses», schrieb die belgische Zeitung «De Tijd» am Donnerstag. Nach dem «brutalen Bruch» von internationalem Konsens dürfe Washington nicht erschrecken, wenn das Fass auch explodiere.

Das dänische Blatt «Politiken» kommentierte, Trumps Entscheidung fehle «Verstand und Logik» - der US-Präsident trage erneut «zu einer instabileren Welt bei». Die schwedische Zeitung «Aftonbladet» mutmaßte, «im schlimmsten Fall» könne Trumps Ankündigung zu mehr Gewalt führen. In jedem Fall sei klar, «dass die kleine Hoffnung auf Frieden, die es dort noch gab, nun noch schwächer ist».

Explosives Nachspiel

Aus Sicht der italienischen Tageszeitung «Corriere della Sera» droht ein «möglicherweise explosives Nachspiel». «Es ist neben den wütenden Reaktionen der islamischen Welt die eklatante Welle der Kritik der internationalen Gemeinschaft, die die erhebliche Schwere der Entscheidung deutlich macht.»

Die spanische Zeitung «El Mundo» schrieb, Trump drohe mit seiner Ankündigung «die fragile Situation im Nahen Osten weiter zu verschlechtern und jede Möglichkeit einer Wiederaufnahme des israelisch-palästinensischen Friedensprozesses zu verhindern».

Historische Wende

Der US-Präsident stelle mit seinem Schritt nicht zum ersten Mal «inländische Unterstützung über die Außenpolitik», kommentierte die Londoner «Times». «Auch wenn es bedeutet, wertvolle Verbündete in einen Alarmzustand zu versetzen.» Trump zerreiße mit seinem Vorgehen «ein zerlesenes Kapitel im Handbuch der amerikanischen Außenpolitik».

- Anzeige -

Die «Neue Zürcher Zeitung» bewertete die Lage ähnlich: «So schön Trump sein explosives Weihnachtsgeschenk zu verpacken versuchte, diese historische Wende in der amerikanischen Außenpolitik ist nicht nur für die gesamte muslimische Welt schmerzhaft, sondern entfremdet auch die europäischen Partner weiter von Washington.»

Trump sei Weihnachtsmann

«Washington Post»-Kolumnist Dana Milbank schrieb, dass der US-Präsident sich einer Möglichkeit beraubt habe, positiven Einfluss zu nehmen. «Trump hätte die Verlegung als einen Hebel für den Frieden nutzen können. Stattdessen hat er sie benutzt, um in der Region Geschirr zu zerschlagen.»

Die liberale «New York Times» befand mit amerikanischem Blickwinkel, Trump verteile einseitig Geschenke. Es habe noch nie einen US-Präsidenten gesehen, der «so viel an so viele für so wenig aufgegeben hat», schrieb Kommentator Thomas Friedman. Trump habe die von der israelischen Regierung heiß ersehnte Anerkennung Jerusalems als Hauptstadt einfach so verschenkt. Sowohl in China - im Bezug auf Trumps Handelspolitik - als auch in Israel sei Weihnachten dieses Jahr früher als sonst. «Die Chinesen und die Juden flüstern beide ihren Kindern zu: «Es gibt wirklich einen Weihnachtsmann.» Und sein Name ist Donald Trump.»

Für das konservative «Wall Street Journal» hingegen ist der Schritt weniger radikal, als Kritiker behaupten. Ein solcher Schritt sei schon in der Vergangenheit versprochen worden - nur hätten frühere US-Präsidenten immer wieder Rückzieher gemacht. Trump hingegen habe sein Wahlkampfversprechen gehalten. «Mr. Trump hat seine Entscheidung am Montag eine «Anerkennung der Realität» genannt, und er hat recht.»

Zumindest kein Heuchler

Trumps Politik sei zumindest der Versuch, um Fortschritte im Friedensprozess zu erreichen, befand das «Wall Street Journal»: «Führende Persönlichkeiten in der arabischen Welt haben die Verlegung der Botschaft verurteilt, aber wir fragen uns, wie lange die Wut andauern wird. Die sunnitischen Araber müssten sich auch mit den Bedrohungen des islamistischen Terrors und iranischen Imperialismus auseinandersetzen, und die Palästinenser sind ein Anliegen dritter Ordnung.»

Die regierungsnahe Budapester Tageszeitung «Magyar Idök» versucht, die Rationalität hinter Trumps Entscheidung zu erkennen. «Der US-Präsident steht bedingungslos an der Seite Israels, ist zumindest kein Heuchler, behauptet nicht, wie sehr er mit den Palästinensern mitempfindet - er empfindet für sie gar nichts -, spielt nicht den Unparteiischen - er ist keiner - und er tut auch nicht so, als wäre er der Weihnachtsmann.» Friede in Nahost sei nicht möglich, denn selbst in den Grundfragen gebe es keine Lösung. «Die Lösung ist, dass es keine Lösung geben wird.»

Weitere Artikel aus der Kategorie: Nachrichten

Nicht immer ist im Steuerbescheid alles richtig. Wollen Steuerzahler etwas berichtigen, können sie einen Einspruch einlegen.
Berlin
vor 8 Minuten
Ärger mit der Steuererklärung, Ablehnung einer Stundung: Im vergangenen Jahr hat es in Deutschland 3,245 Millionen Einsprüche bei den Finanzämtern gegeben. Das geht aus dem neuen Monatsbericht Oktober des Bundesfinanzministeriums hervor.
Beifang in einem Fischernetz. Um unerwünschten Beifang in der Fischerei zu reduzieren, hatte die EU 2013 ein Rückwurfverbot beschlossen.
Rostock
vor 35 Minuten
Wenn Fischer in Nord- und Ostsee ihre Netze auswerfen, haben sie es in der Regel auf eine spezielle Fischart wie Hering oder Dorsch abgesehen. Doch dabei fangen sie oft auch andere Fischarten oder zu kleine Fische.
Tausende Menschen demonstrieren für den rechtspopulistischen Präsidentschaftskandidaten Bolsonaro an der Copacabana in Rio de Janeiro.
Rio de Janeiro
vor 36 Minuten
Eine Woche vor der Stichwahl um das Präsidentenamt in Brasilien haben Tausende Menschen für den Rechtspopulisten Jair Bolsonaro demonstriert. An der Copacabana in Rio de Janeiro versammelten sich am Sonntag Demonstranten mit Schildern und brasilianischen Flaggen.
Hunde der Rasse Labrador Retriever. Die braunen Labradore leben mit einem Durchschnittsalter von 10,7 Jahren fast eineinhalb Jahre kürzer als ihre andersfarbigen Artgenossen.
London/Sydney
vor 37 Minuten
Labradore gelten als gutmütige und freundliche Hunde. Eine Studie über die Lebensspanne von Labradoren kommt nun zu einem traurigen Ergebnis - zumindest für einige der Hunde und ihre Besitzer.
Deutschland hat in diesem Jahr bereits über 520 Milliarden Euro an Steuern eingenommen - davon sollen die Bürger etwas abbekommen, fordert der Steuerzahlerbund.
Berlin
vor 1 Stunde
Der Steuerzahlerbund pocht wegen monatlicher Mehreinnahmen des Staates in Milliardenhöhe auf eine Steuerreform mit deutlich spürbaren Entlastungen für die Bürger in Deutschland. «Der internationale Steuerwettbewerb wird immer schärfer», sagte Präsident Reiner Holznagel der dpa in Berlin.
Marder-Schützenpanzer der Bundeswehr warten auf den Schiffstransport zum Großmanöver der Nato in Norwegen. Die Übung «Trident Juncture» wird die größte Bündnisübung seit Ende des Kalten Krieges.
Brüssel
vor 1 Stunde
Die Beteiligung der Bundeswehr am Nato-Großmanöver «Trident Juncture» wird die deutschen Steuerzahler rund 90 Millionen Euro kosten. Gut die Hälfte der Summe fließt ins Gastgeberland Norwegen, wo unter anderem für die Verpflegung und Bereitstellung von Feldlagern bezahlt werden muss.
Die politisch angeschlagene Premierministerin Theresa May im Gespräch mit EU-Ratschef Donald Tusk.
London
vor 1 Stunde
Nach Ansicht der britischen Premierministerin Theresa May ist das Brexit-Abkommen zu 95 Prozent fertig. Großbritannien will Ende März 2019 die EU verlassen.
Die meisten Deutschen wollen die Zeitumstellung abschaffen. Mehr als jeder Vierte berichtet von gesundheitlichen Problemen bei der Umstellung auf die Winterzeit.
Berlin
vor 1 Stunde
Eine große Mehrheit der Deutschen will die Abschaffung der Zeitumstellung. Zu diesem Ergebnis kommt eine repräsentative Umfrage im Auftrag der Krankenkasse DAK, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegt.
Vor fast zwei Jahren endete die vielversprechende politische Karriere des Schwarzwälders Alexander Bonde. Seit Februar ist er Generalsekretär der Deutschen Bundesstiftung Umwelt.
Interview des Tages Alexander Bonde
vor 3 Stunden
Alexander Bonde mischte 14 Jahre lang für die Grünen in der Bundes- und Landespolitik kräftig mit. Erst als Bundestagsabgeordneter für Lahr und später als Landesagrarminister. Nach der Landtagswahl kehrte er 2016 der Politik den Rücken. Jetzt, als Generalsekretär der Deutschen Bundesstiftung Umwelt...
Vor CDU-Parteitag
vor 3 Stunden
Er will Angela Merkel stürzen: Jan-Philipp Knoop, CDU-Mitglied aus Berlin, 26 Jahre jung und Jura-Student. Wenn die Kanzlerin Anfang Dezember auf dem CDU-Parteitag erneut für den Vorsitz kandidiert, will Knoop gegen sie antreten. Er ist einer von bisher drei eher unbekannten Gegenkandidaten. Ein...
Gastbeitrag von Jahn Fahlbusch
vor 5 Stunden
Mehr als 68 Millionen Menschen sind auf der Flucht. Die Deutsche Welthungerhilfe kümmert sich um die Not der Flüchtlinge und Hungernden. Wie ist die Resonanz in der Bevölkerung auf die Arbeit der Organisation? Baden Online hat bei Jahn Fahlbusch nachgefragt.
Villingen-Schwenningen
vor 6 Stunden
Im zweiten Wahlgang hat es geklappt: Jürgen Rothwird ist zum neuen Oberbürgermeister von Villingen-Schwenningen gewählt worden