Kommentar des Tages

Jamaika-Verhandlungen: Der gute Wille ist da

Autor: 
Stefan Vetter
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
20. Oktober 2017

Stefan Vetter. ©Redaktion

Im Kommentar des Tages beschäftigt sich unser Berlin-Korrespondent Stefan Vetter mit den Jamaika-Verhandlungen.

Allzu viel ist noch nicht passiert, aber ein  Anfang ist gemacht:  Die bislang stattgefundenen Gespräche zwischen den potenziellen »Jamaika«-Aktivisten in Berlin lassen darauf  schließen, dass es zur politischen Premiere einer Bundesregierung aus vier Parteien kommen kann. Die »Proben« dafür werden allerdings noch einige Wochen, wenn nicht sogar Monate dauern. Denn nun beginnen  die Mühen der Ebene.
Viel war in den letzten Tagen von »Kennenlernen« die Rede. Das klingt banal. Haben die jeweiligen Akteure die Latte also bewusst tief gehängt? Keineswegs. Zwar sind sich die meisten der schwarzen, gelben und grünen Spitzen regelmäßig über den Weg gelaufen. Vor allem im Bundestag. Aber eben in erster Linie als politische Konkurrenten. Das gilt insbesondere für CSU und Grüne, die wahrscheinlich die größte Kluft zwischen sich haben. Umso erstaunlicher, dass alle Aversionen aus dem Wahlkampf  zunächst einmal wie weggeblasen erscheinen. Sichtbarer Ausdruck dafür war der Antrittsbesuch von CSU-Chef Horst Seehofer in der Berliner Grünen-Zentrale. Der sonst so sperrige Bajuware als eine Art Eisbrecher im Vorfeld der eigentlichen Sondierungsgespräche – wahrlich ein Überraschungs-Coup.
Zweifellos werden die weiteren Verhandlungen konfliktreich sein. Denn nun geht’s an die Details. Die Flüchtlingspolitik zum Beispiel ist ein ganz heißes Eisen. Aber auch der Klimaschutz, den insbesondere  die Grünen mit harten Auflagen für die heimische Auto- und Kohle-Industrie  vorantreiben wollen. In den anstehenden Sondierungen sollten die heißen Eisen deshalb auch zuerst angepackt werden. Nur so wird sich nämlich sehr schnell erweisen, wie  belastbar die  Lockerungen der letzten Tage sind. 
Die Bürger mussten fast einen Monat lang darauf warten, bis Gespräche überhaupt in Gang  kamen. Nun  sind Union, FDP und Grüne zum Erfolg verdammt.  Denn ansonsten drohen Neuwahlen. Und daran können alle Beteiligten kein Interesse haben.
 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Nachrichten

Nachrichten
vor 6 Stunden
Die Zahl der Wohnungseinbrüche im Land geht erneut zurück: Der Innenminister will die weitere Entwicklung beobachten, spricht aber schon jetzt von einem positiven Trend.
Pressekonferenz
vor 20 Stunden
Die Kanzlerin macht demnächst ein paar Tage Urlaub. Doch bevor sich die vom Streit mit Seehofer gezeichnete Regierungschefin eine Auszeit gönnt, gibt sie noch einmal den Anti-Trump: Gegen Abschottung, hohe Zölle und schroffe Töne.
Zwar ist Internet im Flugzeug schon lange möglich und vor allem in den USA weit verbreitet. In Europa aber bleiben viele Airlines skeptisch.
Düsseldorf
vor 20 Stunden
Was für ein ungewohntes Gefühl: Das Handy ausschalten, sich für ein paar Stunden von der Welt abkapseln, für niemanden erreichbar sein.
Sprechstunden für Patienten ohne Termin? - Die Kassenärztliche Bundesvereinigung befürchtet, dass Patienten während offener Sprechstunden stundenlang im Wartezimmer ausharren müssten.
Berlin
vor 21 Stunden
Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hat Ärzten mehr Geld für zusätzliche Sprechstunden ohne Terminvergabe in Aussicht gestellt.
Nachrichten
vor 22 Stunden
Sie fordern eine Verkehrswende, die in ihren Augen diesen Namen auch verdient: Umweltschützer kritisieren, dass die Landesregierung und die Autoindustrie den Wandel zu neuer Mobilität nicht konsequent vorantreiben.
Audi-Fahrzeuge des Volkswagen-Konzerns stehen im Hafen von Emden zur Verschiffung bereit.
Berlin/Brüssel
vor 22 Stunden
Die drohenden hohen Zölle auf in die USA exportierte Autos erfordern aus Sicht der deutschen Wirtschaft ein entschlossenes Vorgehen der Europäer.
Rettungskräfte sind nach dem tödlichen Schiffsunglück am Table Rock See im US-Bundestaat Missouri im Einsatz.
Washington
vor 22 Stunden
Ein Ausflugsboot ist auf einem See in den USA untergegangen und hat mindestens elf Menschen in den Tod gerissen.
Steht wegen seiner Asylpolitik auch parteiintern unter Beschuss: CSU-Chef Horst Seehofer.
München/Berlin
vor 23 Stunden
CSU-Chef Horst Seehofer gerät wegen seiner Linie in der Asylpolitik auch parteiintern zunehmend in die Kritik. Der CSU-Politiker Stephan Bloch warf dem Bundesinnenminister in der «Rheinischen Post» vor, mit Ideologie statt mit Inhalten Politik zu machen.
Auf A5 zwischen Herbolzheim und Mahlberg
20.07.2018
Das gefährliche Verhalten einer 26-jährigen Autofahrerin hat am Donnerstagabend zu zahlreichen Notrufen und einem Polizeieinsatz auf der A5 geführt. Demnach sei sie Schlangenlinien gefahren, habe auf dem Standstreifen überholt, Gegenstände aus dem Fenster geworfen und anderen Fahrern den...
Die Berliner Polizei ist massiv gegen die Organisierte Kriminalität in der Hauptstadt vorgegangen - 77 Immobilien wurden beschlagnahmt.
Berlin
20.07.2018
Nach dem Schlag gegen einen arabischstämmigen Clan in Berlin rechnet die Staatsanwaltschaft mit Gegenwehr.
Es bleibt heiß in Deutschland - und in immer mehr Städten retten Feuerwehren die Bäume vor dem Vertrocknen.
Düsseldorf
20.07.2018
Feuerwehren retten in der Sommerhitze die Bäume in immer mehr Städten vor dem Vertrocknen. Nach wochenlangem Regenmangel rückten bereits Feuerwehrleute in Aachen zu solchen Einsätzen aus, in Wuppertal ist das ab Montag geplant, wie die die Kommunen mitteilten.
Hat nach ihrem Urlaub ein umfangreiches Programm vor sich: Bundeskanzlerin Angela Merkel.
Berlin
20.07.2018
Nach ihrer traditionellen Sommerpressekonferenz heute geht Kanzlerin Angela Merkel (CDU) in Urlaub. Danach wartet gleich wieder ein umfangreiches Programm auf sie - voran die umstrittene Neuausrichtung der Flüchtlingspolitik in Deutschland und der EU.