Koalitionssondierungen

Jamaika vor der Nacht der langen Messer

Autor: 
Hagen Strauß
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
04. November 2017
Verknüpfte Artikel ansehen

CDUler unter sich: Kanzlerin Angela Merkel zwischen Daniel Günther (links), Ministerpräsident in Schleswig-Holstein, und Hessens Regierungschef Volker Bouffier auf dem Balkon der Deutschen Parlamentarischen Gesellschaft in Berlin. ©dpa

Eine kurze Einlassung nur war der öffentliche Auftritt der Kanzlerin gestern am Rand der Jamaika-Sondierungen. Wartet sie auf das große Finale? 
 

»Guten Tag« und »Gute Nacht«. Viel mehr haben die wartenden Journalisten vor der Parlamentarischen Gesellschaft von der Kanzlerin in den letzten zwei Wochen der Jamaika-Sondierungen nicht zu hören bekommen. Immer lauter war daher in Berlin gefragt worden: Wo ist Angela Merkel eigentlich? Die CDU-Chefin hat gestern überraschend ihr Schweigen unterbrochen.

Die Kritik an ihrer öffentlichen Zurückhaltung ist auch im Kanzleramt vernommen worden. Also stoppte Merkel auf dem Weg in den Tagungsort plötzlich vor den Mikrofonen. Ihre Zwischenbilanz fiel wie folgt aus: In einer ersten Etappe der Gespräche habe man alle Themen in großer Breite diskutiert. »Es hat sich dabei gezeigt, dass der Ansatz der einzelnen Partner unterschiedlich ist. Aber dass uns natürlich auch Dinge gemeinsam leiten.« Jetzt habe man eine Fülle von Fakten auf dem Tisch. »Und ich bin ja als sehr faktenorientiert bekannt«, grinste Merkel.

Nun gehe es darum, »in der nächsten Etappe die Dinge zu ordnen«. Schwierige Beratungen stünden erneut an. »Aber ich glaube nach wie vor, dass wir die Enden zusammenbinden können, wenn wir uns mühen und anstrengen.« So, »dass jeder Partner dabei auch seine Identität zur Geltung bringen kann«. 

Zweieinhalb Minuten dauerte die Ansprache, dann war wieder Schweigen. Merkel verschwand schnurstracks im ehemaligen Reichstagspräsidentenpalais. Das dürfte es dann auch vorerst gewesen sein an öffentlichen Äußerungen der Kanzlerin zu den Sondierungen. Denn Merkel ist auch für ein ganz bestimmtes Prinzip bekannt: Begebe dich möglichst nie in die Niederungen des politischen Streits. 

- Anzeige -

Für das Geplänkel, für die Scharmützel sind andere zuständig, auch wenn die Kanzlerin dem Vernehmen nach gar nicht glücklich über die regen öffentlichen Äußerungen einiger Beteiligter sein soll. Und über den persönlichen Umgang mancher Unterhändler schon gar nicht. Denn das Bild, welches die Jamaika-Gespräche bisher vermittelt haben, nämlich das von zerstrittenen und wenig konsensorientierten Parteien, passt Merkel überhaupt nicht ins Kalkül. Sie will die Koalition – und keine Neuwahlen.

Merkel hasst Zoff auf offener Bühne.  Wenig Verständnis soll sie zum Beispiel für den Twitter- und Interviewmarathon von FDP-Chef Christian Lindner haben, mit dem der Liberale die Sondierungen begleitet. Oder für die Auseinandersetzungen von CSU-Generalsekretär Andreas Scheuer und dem Grünen Schleswig-Holsteiner Robert Habeck (»schizophren«). Auch die ständigen Angriffe von CSU-Landesgruppenchef Alexander Dobrindt gegen die Grünen missfallen Merkel angeblich zutiefst. 
Auffallend ist ohnehin, dass sich am eifrigsten die drei kleineren Parteien gegenseitig attackieren. Ihren eigenen Laden, die CDU, hat Merkel im Griff. Jedenfalls gibt es aus dieser Ecke keine verbalen Ausrutscher. Man hält sich an die Vorgabe: Intern wird hart verhandelt, nach außen gibt man sich moderat und friedlich. 

Während der Gespräche hat die Kanzlerin die Leitung, sie macht das, was sie am besten kann: Moderieren, sie erteilt das Wort, nimmt die Zeit der Redebeiträge. FDP-Vize Wolfgang Kubicki verriet jetzt, dass Merkel sich darauf beschränke. Weshalb häufig unklar sei, »was und wohin die CDU wirklich will«. Das gilt freilich für alle Beteiligten. 

Würde Merkel sich auch stärker einbringen, bekämen viele der Auseinandersetzungen eine völlig andere Bedeutung. Eine höhere. Aber wann wird die Kanzlerin aus ihrem Häuschen kommen? FDP-Mann Kubicki: »Frau Merkel scheint wie immer auf die eine lange Nacht der langen Messer zu setzen.« Also bis ganz zum Schluss, wenn die Knoten durchgeschlagen werden müssen, wenn es ums Ganze geht. 

Mehr zum Thema

Weitere Artikel aus der Kategorie: Nachrichten

Nachrichten
vor 2 Stunden
Sind die Eltern arm oder reich? Leben sie in einer schönen oder in einer hässlichen Nachbarschaft? Und welche Schule haben sie besucht. Das alles ist wichtig für den Erfolg von Kindern in der Schule.
In Ungarn war George Soros seit längerem Ziel scharfer Angriffe der Regierung von Ministerpräsident Viktor Orban.
New York
vor 3 Stunden
Am US-Wohnsitz des Milliardärs und Philantropen George Soros ist eine Briefbombe gefunden worden. Ein Angestellter habe den Sprengsatz im Briefkasten von Soros' Anwesen in Bedford nördlich von New York entdeckt.
Die Mobilfunkbetreiber verweisen darauf, dass eine hundertprozentige Flächenabdeckung technisch nicht notwendig und betriebswirtschaftlich nicht vertretbar sei.
Berlin
vor 3 Stunden
Der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) hat sich für eine lückenlose und flächendeckende Versorgung Deutschlands mit der fünften Mobilfunkgeneration ausgesprochen.
YouTube-Chefin Susan Wojcicki ruft Anbieter von Videoinhalten auf, in der Debatte um die EU-Urheberrechtsreform gegen mögliche Upload-Filter zu protestieren.
Redwood City
vor 3 Stunden
YouTube-Chefin Susan Wojcicki ruft Anbieter von Videoinhalten auf der Google-Plattform auf, in der Debatte um die EU-Urheberrechtsreform gegen mögliche Upload-Filter zu protestieren.
Bei Sprühregen und Temperaturen um zehn Grad überqueren Fußgänger eine Straße am Potsdamer Platz in Berlin.
Offenbach
vor 4 Stunden
Nach einem sonnigen Herbstbeginn wird das Wetter in Deutschland nun erst einmal nass, windig und deutlich kälter. Der Deutsche Wetterdienst (DWD) rechnet bundesweit mit Höchstwerten zwischen 11 und 16 Grad.
Baustelle in Stuttgart: Mit Vorhaben wie dem Baukindergeld will die große Koalition gegen Wohnungsmangel und Mietsteigerungen vorgehen.
Berlin
vor 4 Stunden
Die große Koalition sorgt für viel Verdruss - aber das von ihr geschaffene Baukindergeld erfreut sich großer Beliebtheit. Im ersten Monat gab es bereits 24.399 Förderanträge von Familien und Alleinerziehenden.
Im Umfragehoch: Grünen-Parteichef Robert Habeck (l) und Fraktionschef Anton Hofreiter.
Berlin
vor 5 Stunden
Seit Wochen steigen die Zustimmungswerte für die Grünen, nun erreichen sie einer Umfrage zufolge einen Höchststand.
Umweltschützer protestieren
vor 6 Stunden
Der Bau der Westumfahrung GCO hat bereits nördlich von Straßburg begonnen. Genau das sorgt in Frankreich für Aufregung, aber was die Umweltschützer von Alsace Nature vorhaben, klingt drastisch. Sie treten in den Hungerstreik - ist das die letzte Chance?
Flüchtlinge an der deutsch-österreichischen Grenze bei Wegscheid in Bayern.
Berlin
vor 8 Stunden
Die von Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) Mitte Juni verfügte Wiedereinreisesperre für abgelehnte Asylbewerber an der deutsch-österreichischen Grenze hat bislang kaum Wirkung gezeigt.
Als sachlicher Kritiker verschaffte sich der getötete Journalist Jamal Khashoggi Respekt und Ansehen wie kaum jemand in Saudi-Arabien.
Istanbul
vor 9 Stunden
Fest steht: Der saudische Journalist Jamal Khashoggi ist tot. Fest steht auch: Er wurde im Istanbuler Generalkonsulat seines Landes getötet. Auch ansonsten kursieren viele angebliche Einzelheiten zu dem Fall.
Die 55 Kilometer lange Verbindung besteht aus einer sich schlängelnden Brücke und einem 6,7 Kilometer langen Unterwassertunnel zwischen zwei künstlichen Inseln.
Hongkong
vor 9 Stunden
Die weltweit größte Meeresbrücke zwischen Hongkong und dem Festland Chinas ist heute von Chinas Staats- und Parteichef Xi Jinping eröffnet worden.
Plastikmüll an einem Strand bei Keserwan im Libanon.
Wien
vor 9 Stunden
Österreichische Forscher haben nach eigenen Angaben erstmals Mikroplastik in Stuhlproben von Menschen nachgewiesen.