Interview

Jürgen Hardt (CDU): »Trump wird nicht aufgeben«

Autor: 
Hagen Strauß
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
10. Oktober 2016
Mehr zum Thema
Jürgen Hardt.

Jürgen Hardt. ©Katja-Julia Fischer

Jürgen Hardt, Koordinator der Bundesregierung für die transatlantischen Beziehungen, sieht auch nach dem zweiten TV-Duell der US-Präsidentschaftskandidaten Hillary Clinton im Vorteil. Mit ihr wäre die Zusammenarbeit einfacher, sagt der CDU-Außenpolitiker.

Herr Hardt, welche Erkenntnis ziehen Sie aus dem zweiten TV-Duell zwischen Clinton und Trump?
Jürgen Hardt: Hillary Clinton hat auch nach dem jüngsten Duell Vorteile. Ihr reicht es ja, wenn sie die demokratischen Stammstaaten holt und noch einen großen Swing-State wie Florida. Von diesen Staaten müsste Trump einen Großteil gewinnen, davon gehe ich jedoch nicht aus. Aber: Es gibt bei dieser Wahl eine erhebliche Unsicherheit, da voraussichtlich viele Menschen ihre Stimme abgeben werden, die bisher nicht zur Wahl gegangen sind.

War der letzte Skandal von Donald Trump, das Video mit seinen frauenfeindlichen Äußerungen, aber nicht der Anfang von seinem Ende?
Hardt: Das glaube ich nicht. Fakt ist zwar, dass dieser Skandal die konservative Mitte Amerikas extrem abgeschreckt hat. Der Wahlkampf hat ohnehin eine Dimension erreicht, die viele in Amerika abstößt. Das ist übrigens eine weitere Unwägbarkeit, wenn man eine Prognose für den Ausgang geben will. Ich war zwischenzeitlich in den USA, und keiner meiner Gesprächspartner wollte sich darauf einlassen, Trumps Ende als Kandidat vorherzusagen.

- Anzeige -

Aber immer mehr prominente Republikaner distanzieren sich von ihm. 
Hardt: Man muss wissen: Seit vergangenem Montag werden in den ersten Staaten die Wahlzettel, also die Wahlunterlagen verschickt. Da steht Trump nun mal drauf. Wenn er hinwirft, womit ich aber nicht rechne, würde Trumps Kandidat für die Vize-Präsidentschaft, Mike Pence, nachrücken. Das wäre aber in der amerikanischen Geschichte ein einmaliger Vorgang. Viel wichtiger ist aus meiner Sicht, wie Trump reagieren wird, wenn er die Wahl verlieren sollte. Trump wird auch dann vermutlich nicht aufgeben.

Beide Kandidaten zeichnen ein unterschiedliches Bild der USA: Trump sieht das Land am Boden, Clinton nicht. Was ist wahr? 
Hardt: Nach meinem Eindruck hat sich Amerika in den letzten acht Jahren arbeitsmarkt- und sozialpolitisch positiv entwickelt. Das Land ist aber noch weit davon entfernt, ein Sozialstaat nach deutscher Prägung zu sein. Dazu ist die Zahl der Menschen zu groß, die vom wirtschaftlichen Aufschwung nicht profitieren. Die Aufgabe jedes neuen Präsidenten wird daher sein, auf diesem Feld weiter voranzukommen.

Wäre der Bundesregierung eine Präsidentin Clinton lieber?
Hardt: Die Bundesregierung wird mit jedem gewählten Präsidenten zusammenarbeiten. Aber dass wir bei Clinton eine Vorstellung davon haben, wie sie ihre Außenpolitik gestalten wird, liegt auf der Hand. Über Trumps konkrete außenpolitische Vorstellungen lässt sich bestenfalls spekulieren. Vor diesem Hintergrund ist es klar, dass eine Präsidentin Clinton die deutlich einfacheren Voraussetzungen für die zukünftige Zusammenarbeit bieten würde.

Mehr zum Thema

Donald Trump in der zweiten TV-Debatte: «Niemand respektiert Frauen mehr als ich.»
10.10.2016
Artikel

Weitere Artikel aus der Kategorie: Nachrichten

vor 1 Stunde
Kreis Rastatt
Ein Wolf hat im Nordschwarzwald möglicherweise fünf Schafe und eine Ziege gerissen. Es habe zwei Vorfälle in der Gemeinde Forbach im Kreis Rastatt gegeben, wie das Umweltministerium am Montag mitteilte.
Die frühere US-Präsidentschaftskandidatin Hillary Clinton in Chicago.
vor 1 Stunde
Washington
Mit einem Satirebrief voller derber Ausdrücke hat sich die frühere US-Präsidentschaftskandidatin Hillary Clinton über Präsident Donald Trump lustig gemacht. Die 71-Jährige verbreitete den Text am Sonntag (Ortszeit) über Twitter mit den Worten: «In den Archiven gefunden.»
Abgeordnete sitzen im britischen Unterhaus und debattieren über den Brexit.
vor 1 Stunde
London/Brüssel
Beim Brexit sind wieder einmal alle Bälle in der Luft. Wie könnte es in dem Drama weitergehen? Einige wichtige Wegmarken vor und nach dem Austrittstermin 31. Oktober:
Der smarte Lautsprecher Amazon Echo. Berliner Sicherheitsforschern gelang es, Apps zu verbreiten, mit denen sich Nutzer unbemerkt abhören ließen.
vor 1 Stunde
Berlin
Berliner Sicherheitsforscher haben nach einem Bericht des Nachrichtenmagazins «Der Spiegel» Sicherheitslücken in dem Freigabeprozess von Apps für smarte Lautsprecher von Amazon und Google aufgedeckt.
Die große Koalition war Anfang 2018 nur unter Mühen zustande gekommen, nachdem die Jamaika-Verhandlungen von CDU/CSU, FDP und Grünen gescheitert waren.
vor 3 Stunden
Berlin
Das Regierungsbündnis von Union und SPD will Anfang November Bilanz seiner bisherigen Arbeit ziehen.
vor 4 Stunden
Nachrichten
Um aus der wirtschaftlichen Misere endlich herauszukommen, braucht Italien vor allem eines: politische Stabilität.
Rettungskräfte am Unfallort in Bielfeld.
vor 6 Stunden
Bielefeld
Kurz vor dem Unfall feierten sie noch eine Hochzeit, dann ist eines der Kinder tot: Auf dem Rückweg von einer Hochzeitsfeier ist in Bielefeld ein 16-Jähriger bei einem Autounfall gestorben.
Im rätselhaften Fall einer isolierten Familie auf einem Hof in den Niederlanden konzentrieren sich die Ermittlungen den 67-jährigen Vater.
vor 6 Stunden
Groningen
Knapp eine Woche nach der Entdeckung einer völlig isolierten Familie auf einem Bauernhof in den Niederlanden rätseln die Ermittler weiterhin über die Hintergründe des Falls.
vor 6 Stunden
Stuttgart
Laptops, Wlan-Anschlüsse und Server: Die Umsetzung des Digitalpakts an Schulen hat begonnen. Seit Monatsbeginn können Schulträger im Südwesten Geld beantragen. Nicht nur große Städte, sondern auch kleinere Gemeinden können profitieren.
Parlamentspräsident John Bercow spricht im britischen Unterhaus.
vor 6 Stunden
Nachrichten
Das britische Parlament stimmt möglicherweise heute über das zwischen Premierminister Boris Johnson und der EU ausgehandelte Brexit-Abkommen ab.
Wolfram Günther und Katja Meier von Bündnis 90/Die Grünen, Martin Dulig von der SPD und Sachsens CDU-Ministerpräsident Michael Kretschmer Anfang Oktober nach einer Sondierungsrunde.
vor 7 Stunden
Dresden
CDU, Grüne und SPD beginnen heute (11.00 Uhr) in Dresden ihre Koalitionsverhandlungen für eine gemeinsame Regierung in Sachsen.
Kanadas Premierminister Justin Trudeau muss bei den Parlamentswahlen um seine Mehrheit bangen.
vor 7 Stunden
Ottawa
27 Millionen Kanadier sind heute dazu aufgerufen, ein neues Parlament zu wählen. Im flächenmäßig zweitgrößten Land der Erde deutete sich zuletzt ein enges Rennen zwischen den Liberalen von Ministerpräsident Justin Trudeau und den Konservativen mit Spitzenkandidat Andrew Scheer an.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • 18.10.2019
    Mediterrane Atmosphäre
    Der verführerische Duft von frisch gebrühtem Espresso, leckeren Antipasti oder frischer Pasta – das CASAMORE in Hohberg versetzt seine Gäste auf eine genussvolle Reise durch die mediterrane Küche. Unter Palmen und Olivenbäumen darf man sich ein bisschen wie im Urlaub fühlen.
  • 16.10.2019
    Schaurigschöne Attraktionen in Kappel-Grafenhausen
    Was unternimmt man am besten mit den Kindern wenn es draußen kalt ist und regnet? Diese Frage müssen sich Eltern jetzt nicht mehr stellen. Denn im Freizeitpark Funny World in Kappel-Grafenhausen können Familien bei vielen Indoor- und Outdoorattraktionen den perfekten Tag erleben! Und pünktlich zur...
  • 11.10.2019
    Offenburg
    Sorgenfrei zur Traumküche, von der Planung bis zur Montage, begleitet von erfahrenen Profis – das bietet die Streb-Küchenwelt in Offenburg. Der verkaufsoffene Sonntag am 13. Oktober ist die ideale Gelegenheit für eine entspannte Beratung vor Ort.
  • 08.10.2019
    Entspannung ist im hektischen Alltag immer wichtiger. Die volle Entspannung finden Sie im Nationalpark-Hotel Schliffkopf auf den Höhen der Schwarzwaldhochstraße. Mit der Kombination aus hochwertigen Pflegeprodukten und einer einzigartigen Landschaft, können Kunden voll vom Alltag abschalten.