Kommentar zum Schwarzbuch des Steuerzahlerbundes

Keiner schlampt mit Absicht

Autor: 
Werner Kolhoff
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
06. Oktober 2017

Kommentator Werner Kolhoff: "Fehler sind menschlich. Auch in der Verwaltung. Niemand macht sie mit Absicht." ©Mittelbadische Presse

Manchmal lohnt es sich, über scheinbar einfache Forderungen zwei Mal nachzudenken. Das gilt auch für den Ruf nach Einführung einer Strafbarkeit der Steuerverschwendung, den Steuerzahlerbund und  AfD erheben. Eine solche Regelung hätte eine gravierende Nebenwirkung: Angst. Und Angst führt zu Lähmung.

Natürlich sind die jährlich im Schwarzbuch des Steuerzahlerbundes aufgelisteten Verschwendungsfälle empörend. Alles was vermurkst werden kann, wird auch irgendwann und irgendwo vermurkst, das ist eine Art Murphys Gesetz der Verwaltung. Es gilt im Großen bei Bauprojekten oder der Gesundheitskarte, es gilt im Kleinen bei der Umsiedlung von Fledermäusen. Freilich, man muss diese Fälle in Relation zu den Gesamtausgaben des Staates von rund 1,4 Billionen Euro setzen. Dann ist das wenig. Und prozentual ist es in keinem Fall mehr als den Bürgern bei sich zu Hause – Unschuldige werfen den ersten Stein – auch an Fehlkäufen und Fehlinvestitionen passiert. Aber anders als zu Hause passt beim Staat bereits ein ganzer Apparat auf jede Geldausgabe auf. Von den Gremien, die alles in aufwendigen Verfahren beschließen müssen, bis zu den Aufsichtsbehörden, die die Umsetzung kontrollieren. Ganz oben der Rechnungshof. Und wer trotzdem schlampt, läuft Gefahr, als dafür politisch Verantwortlicher beim nächsten Mal abgewählt zu werden.

- Anzeige -

Die bewusste Umgehung von Haushaltsregeln ist übrigens jetzt schon strafbar. Fehler sind menschlich. Auch in der Verwaltung. Niemand macht sie mit Absicht. Würden sie unter Strafe gestellt, wäre das Ergebnis, dass jeder Beamte sich drei Mal absichern würde, ehe er auch nur einen Cent ausgibt oder einen Bewilligungsbescheid unterschreibt. Und seine Vorgesetzten auch. Am Ende würde noch langsamer oder gar nicht mehr gebaut und investiert werden. Das Wehklagen dann möchte man nicht hören.

Mehr zum Thema

Weitere Artikel aus der Kategorie: Nachrichten

Kolumne "Auf den Punkt gebracht"
vor 1 Stunde
Bei der Diskussion um den Pflegenotstand werden die Pflegebedürftigen selbst beziehungsweise ihre Angehörigen kaum beachtet. Das schreibt David Kröll, Pressereferent des Biva-Pflegeschutzbunds, in seiner Gastkolumne für die Mittelbadische Presse.
Pakt für Bildung
vor 1 Stunde
Die Zeit von der Geburt bis zur Einschulung der Kinder ist ins Visier der Bildungsforscher geraten. Und die Politik zieht nach. Die CDU plant einen Pakt für gute Bildung und Betreuung. Karl-Wilhelm Röhm und Marion Gentges von der CDU-Landtagsfraktion diskutierten am Freitag in Rust mit Eltern,...
Asylstreit
vor 1 Stunde
Wenn ganz Deutschland am Montagfrüh noch über das Mexiko-Spiel diskutiert, wird in München und Berlin ein politisches Finale angepfiffen. Die Paarung lautet: Innenminister Horst Seehofer gegen Kanzlerin Angela Merkel, CSU gegen CDU. 
Markus Fix gegen Christoph A. Fischer
vor 14 Stunden
Zwei Redakteure, zwei Meinungen: Jeden Samstag stellt die Mittelbadische Presse in der Reihe "Pro & Kontra" zu einem kontroversen Thema zwei Positionen gegenüber. Ausbau der Rheintalbahn oder Nato-Einsätze - diskutiert wird, was polarisiert. An diesem Samstag lesen Sie: Markus Fix und Christoph...
Alexis Tsipras am Samstag bei einer Rede im Parlament in Athen.
Athen
vor 18 Stunden
Griechenland und Mazedonien haben am Sonntag eine Vereinbarung zur Beilegung des seit gut einem Vierteljahrhundert andauernden Streits um den Namen Mazedonien unterzeichnet. Danach soll die ehemalige jugoslawische Teilrepublik sich künftig Nord-Mazedonien nennen.
Nach der Entlassung der bisherigen Bamf-Chefin Cordt wartet auf die neue Leitung der Bundesbehörde eine Herkulesaufgabe.
Berlin
vor 20 Stunden
Die Affäre wegen Unregelmäßigkeiten bei der Asylvergabe hat das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (Bamf) in eine tiefe Vertrauenskrise gestürzt. Es war eine Frage der Zeit, bis Innenminister Horst Seehofer (CSU) Bamf-Chefin Jutta Cordt von ihren Aufgaben entbindet.
Sigmar Gabriel Ende Februar bei einem Auftritt in Goslar.
Berlin
vor 21 Stunden
Ex-Außenminister Sigmar Gabriel (SPD) fordert Asylzentren in Nordafrika und einen Militäreinsatz zur Auflösung der berüchtigten Flüchtlingscamps in Libyen - mit dem Ziel, den Zustrom Zehntausender Migranten übers Mittelmeer nach Europa zu kontrollieren.
Interview der Mittelbadischen Presse
16.06.2018
Der Mainzer Politikwissenschaftler Jürgen Falter hält ein schnelles Ende der Großen Koalition wegen der Flüchtlingsfrage für unwahrscheinlich, wie er gestern im Interview mit der Mittelbadischen Presse in Berlin erläuterte.     
Kritik an Merkel-Äußerung
16.06.2018
In Straßburg hat die Forderung von Kanzlerin Angela Merkel, die Arbeit des Europäischen Parlaments auf einen Standort zu konzentrieren, für enormen Wirbel gesorgt. Im Pariser Èlysée-Palast versucht, man die Wogen zu glätten.  
Kommentar des Tages
16.06.2018
Es kann zwar nachvollziehbar sein, wenn die Parteien mehr Geld beanspruchen. Aber die Art, wie diese Erhöhung durchgezogen wurden, muss kritisiert werden, meint unser Korrespondent Werner Kolhoff im Kommentar des Tages.
Kampf gegen Insolvenzverfahren
15.06.2018
Kann sich die Tennis-Legende mithilfe diplomatischer Immunität einem Insolvenzverfahren entziehen? Boris Beckers Anwälte meinen es offensichtlich ernst damit.  
Asylstreit der Unionsschwestern
15.06.2018
Genau 12.21 Uhr zeigt die Uhr, als im Reichstag in Berlin für ein paar Minuten entsetzte Gesichter zu sehen sind. Viele Abgeordnete schauen auf ihre Handys und lesen die Eilmeldung: »Seehofer kündigt Unionsbündnis mit CDU auf« – in der Lobby raunt einer: »Das gibt es doch nicht.« Stimmt.