Kommentar zum Schwarzbuch des Steuerzahlerbundes

Keiner schlampt mit Absicht

Autor: 
Werner Kolhoff
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
06. Oktober 2017
Verknüpfte Artikel ansehen

Kommentator Werner Kolhoff: "Fehler sind menschlich. Auch in der Verwaltung. Niemand macht sie mit Absicht." ©Mittelbadische Presse

Manchmal lohnt es sich, über scheinbar einfache Forderungen zwei Mal nachzudenken. Das gilt auch für den Ruf nach Einführung einer Strafbarkeit der Steuerverschwendung, den Steuerzahlerbund und  AfD erheben. Eine solche Regelung hätte eine gravierende Nebenwirkung: Angst. Und Angst führt zu Lähmung.

Natürlich sind die jährlich im Schwarzbuch des Steuerzahlerbundes aufgelisteten Verschwendungsfälle empörend. Alles was vermurkst werden kann, wird auch irgendwann und irgendwo vermurkst, das ist eine Art Murphys Gesetz der Verwaltung. Es gilt im Großen bei Bauprojekten oder der Gesundheitskarte, es gilt im Kleinen bei der Umsiedlung von Fledermäusen. Freilich, man muss diese Fälle in Relation zu den Gesamtausgaben des Staates von rund 1,4 Billionen Euro setzen. Dann ist das wenig. Und prozentual ist es in keinem Fall mehr als den Bürgern bei sich zu Hause – Unschuldige werfen den ersten Stein – auch an Fehlkäufen und Fehlinvestitionen passiert. Aber anders als zu Hause passt beim Staat bereits ein ganzer Apparat auf jede Geldausgabe auf. Von den Gremien, die alles in aufwendigen Verfahren beschließen müssen, bis zu den Aufsichtsbehörden, die die Umsetzung kontrollieren. Ganz oben der Rechnungshof. Und wer trotzdem schlampt, läuft Gefahr, als dafür politisch Verantwortlicher beim nächsten Mal abgewählt zu werden.

- Anzeige -

Die bewusste Umgehung von Haushaltsregeln ist übrigens jetzt schon strafbar. Fehler sind menschlich. Auch in der Verwaltung. Niemand macht sie mit Absicht. Würden sie unter Strafe gestellt, wäre das Ergebnis, dass jeder Beamte sich drei Mal absichern würde, ehe er auch nur einen Cent ausgibt oder einen Bewilligungsbescheid unterschreibt. Und seine Vorgesetzten auch. Am Ende würde noch langsamer oder gar nicht mehr gebaut und investiert werden. Das Wehklagen dann möchte man nicht hören.

Mehr zum Thema

Weitere Artikel aus der Kategorie: Nachrichten

Ost-West: Es bestehen weiterhin Lohnunterschiede, die Durchschnittseinkommen sind niedriger als in Westdeutschland.
Berlin
vor 3 Minuten
Trotz Fortschritten beim wirtschaftlichen Aufholprozess in den ostdeutschen Ländern sieht die Bundesregierung nach wie vor deutliche Unterschiede zum Westen. Zwar hätten sich 28 Jahre nach der deutschen Einheit die Lebensverhältnisse im Osten weiter angenähert.
Kommentar des Tages
vor 6 Minuten
Mit der Abwahl Volker Kauders als Unions-Fraktionvorsitzender ist auch Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) deutlich geschwächt.
«Die Substanzen wirken oft sehr viel stärker als etwa Cannabis oder andere herkömmliche Drogen und werden oft überdosiert«, erläutert Toxikologin Nadine Schäfer vom Institut für Rechtsmedizin der Universität des Saarlandes in Homburg.
Berlin
vor 1 Stunde
Der Kick ist nur wenige Klicks entfernt: Wer auf der Suche nach berauschenden Stoffen das Internt durchforstet, wird schnell fündig.
Trump hatte bereits in eine seiner Reden vor der UN-Vollversammlung dazu aufgefordert, den Iran international zu isolieren.
New York
vor 2 Stunden
Der verbale Schlagabtausch zwischen dem Iran und den USA geht heute in New York in eine neue Runde. US-Präsident Donald Trump leitet eine Sitzung des Weltsicherheitsrates der Vereinten Nationen, Thema: Die Nicht-Verbreitung von Massenvernichtungswaffen.
Die Richter des Supreme Courts werden auf Lebenszeit ernannt. Sie werden vom Präsidenten vorgeschlagen und der Senat muss sie bestätigen.
Washington
vor 2 Stunden
Im Streit um Donald Trumps Kandidaten für den Obersten US-Gerichtshof, Brett Kavanaugh, steht noch in dieser Woche die erste Abstimmung im Kongress an. Der Justizausschuss des Senats soll am Freitag über die Personalie abstimmen.
Innenminister Horst Seehofer hatte Cordt im Juni auf dem Höhepunkt der Krise um das überlastete Bundesamt entlassen.
Berlin
vor 2 Stunden
Die ehemalige Präsidentin des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge (Bamf), Jutta Cordt, soll sich einem Medienbericht zufolge künftig im Bundesinnenministerium um Digitalisierungsthemen kümmern.
Ein Grund für das höhere Scheidungsrisiko könnte sein, dass in einem größeren Kollegenkreis die Chancen einfach größer sind, einen neuen Partner zu finden.
Stockholm
vor 2 Stunden
Wer am Arbeitsplatz mit vielen Kollegen des anderen Geschlechts zusammenarbeitet, lässt sich eher scheiden. Dies berichten Forscher der Universität Stockholm nach einer Analyse statistischer Daten der dänischen Bevölkerung im Fachmagazin «Biology Letters».
Berlin
vor 3 Stunden
 Die Unionsfraktion im Bundestag hat ihren Vorsitzenden Volker Kauder nach 13 Jahren im Amt gestürzt und Ralph Brinkhaus zum Vorsitzenden gewählt. 
Protestplakat bei einer Kundgebung während des Wohngipefels am 21. September.
Berlin
vor 4 Stunden
Der Bundestag zieht heute eine Bilanz des Wohngipfels, bei dem vergangene Woche ein Maßnahmenpaket gegen Wohnungsmangel und explodierende Mieten beschlossen worden waren. Der Koalition hat dafür eine Aktuelle Stunde beantragt.
Nachrichten
vor 16 Stunden
Das dürfte auch ein Denkzettel für Kanzlerin Angela Merkel sein. Die Unionsfraktion wählt deren langjährigen Vertrauten Kauder ab und setzt künftig auf seinen jüngeren Stellvertreter Brinkhaus.
«Für einen freien und unabhängigen Journalismus im Land tragen besonders Parteien und Regierungsinstitutionen sowie öffentliche Einrichtungen eine hohe Verantwortung. Jede Einschränkung von Pressefreiheit ist nicht akzeptabel», sagt Sebastian Kurz.
Wien
vor 18 Stunden
Österreichs Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) hat das von der rechten FPÖ geführte Innenministerium kritisiert und sich gegen eine Ausgrenzung bestimmter Medien ausgesprochen.
Keir Starmer, Brexit-Experte der Labour-Partei, gibt während des Labour-Parteitags ein Interview.
Liverpool
vor 18 Stunden
Der Brexit-Experte der britischen Labour-Partei, Keir Starmer, schließt eine Unterstützung seiner Partei für ein Brexit-Abkommen der Regierung mit Brüssel weitgehend aus. «Ich denke, es wird ein sehr schlechtes Abkommen werden», sagte Starmer in einem BBC-Interview.