Kommentar des Tages

Klarheit ist notwendig: Berlins Verhältnis zu Ankara

Autor: 
Werner Kolhoff
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
12. Oktober 2017

Werner Kolhoff. ©Redaktion

Unser Korrespondent Werner Kolhoff beschäftigt sich im Kommentar des Tages mit dem Verhältnis zwischen Berlin und der türkischen Regierung.

Im Umgang mit Ankara empfiehlt sich sprachliche Genauigkeit. Statt von der »Türkei« sollte man besser von der »türkischen Regierung« sprechen. Oder noch besser vom »Regime Erdogan«. Dann übersetzen sich die Vorwürfe Ankaras gleich anders. Von wegen, »die Türkei« fühle sich durch Europa herausgefordert, »die Türkei« reagiere nur auf Provokationen, wie der türkische Außenminister meint. Es ist Erdogan und seine Clique. Der mag zwar einigen Rückhalt in der Bevölkerung haben – Verstöße gegen Menschenrechte bleiben trotzdem Verstöße gegen Menschenrechte, egal welche manipulierte Masse dahinter steht. Die von der türkischen Justiz erhobenen Anklagen gegen deutsche Menschenrechtler und Journalisten sind absurd; diese Menschen sind willkürlich genommene Geiseln in einem politischen Poker mit Europa. Das Ganze hat den Charakter von Schauprozessen. Aber auch das Vorgehen gegen türkische Oppositionelle und Medien ist nichts anderes als nackte Repression. Dass Motiv dafür ist neben dem Wunsch nach uneingeschränkter Hegemonie der AKP und ihrer Führer wohl auch schlicht Korruption, die Erdogan und sein Umfeld zu verdecken suchen. 
Vor der neuen Jamaika-Koalition liegt die Frage: Wie umgehen mit Ankara? Die künftigen Regierungspartner in Berlin sollten gleich zu Beginn sehr unmissverständlich Klarheit schaffen: Die Freilassung der festgehaltenen Deutschen ohne Bedingungen muss eine zentrale Forderung sein. Zweitens kann es eine Normalisierung der Beziehungen und Kontakte erst geben, wenn in der Türkei wieder ein Mindestmaß rechtsstaatlicher Normen gilt. So lange müssen die Reisewarnungen und die Einschränkungen der Wirtschaftskontakte weiter gelten, zur Not sogar verschärft werden. Und drittens kann man über eine gemeinsame europäische Perspektive erst wieder reden, wenn Erdogan weg ist.  Mit ihm machen EU-Beitrittsgespräche keinen Sinn. 
 

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
03.01.2019
Die eigene Firma zu gründen ist auch dank der Digitalisierung heute nicht mehr schwer – aber wie geht es dann weiter? Wie kleine und mittelständische Firmen erfolgreich werden, zeigen zwei Jungunternehmer bei einem Vortrag am 26. Januar in der Offenburger Oberrheinhalle.
27.12.2018
Abenteuer-Indoor-Spielplatz
Wer möchte seinen Kindern zum Geburtstag nicht gern etwas ganz Besonderes bieten? Im Kiddy Dome in Schutterwald ist das möglich. Denn nicht nur an ihrem großen Tag sind die Kinder in diesem Abenteuer-Indoor-Kinderspielplatz die Könige. 
27.12.2018
Wie wir nachts schlafen bestimmt, wie unser Tag verläuft – und deshalb ist gesunder Schlaf auch so wichtig. Das eigene »Bett nach Maß« klingt fast wie ein Traum – doch Leitermann Schlafkultur ist Spezialist auf diesem Gebiet und macht es möglich.
20.12.2018
Was braucht es für einen gesunden Körper? Den Willen natürlich! Und außerdem das richtige Training und Ernährung. Im Fitnessstudio Sportpark in Schutterwald gibt es die passende Beratung mit gezielten Übungen zur "Gute-Laune-Figur".

Weitere Artikel aus der Kategorie: Nachrichten

vor 1 Stunde
Tempolimit
Für den FDP-Verkehrsexperten Oliver Luksic gibt es bereits ein Tempolimit auf deutschen Autobahnen – durch die vielen Geschwindigkeitsbegrenzungen. Luksic fordert Verkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) auf, alle Ideen zur CO2-Reduzierung auf den Tisch zu legen.   
Google ist in Frankreich über die EU-Datenschutzgrundverordnung gestolpert. Nun muss das Unternehmen eine Strafe zahlen.
vor 5 Stunden
Paris
Google muss in Frankreich eine Strafe von 50 Millionen Euro im Zusammenhang mit der EU-Datenschutzgrundverordnung zahlen.
Digitalfirmen zahlten nach wie vor deutlich niedrigere Steuern als Unternehmen klassischer Branchen, sagte Weber auf der DLD-Konferenz.
vor 5 Stunden
München
Der Spitzenkandidat der Europäischen Volkspartei (EVP) bei der im Mai anstehenden Europawahl, Manfred Weber (CSU), hält eine Steuer für Digitalriesen wie Facebook und Google auch nach dem Scheitern eines ersten Anlaufs nach wie vor für notwendig.
«Ich mache mir sehr große Sorgen um die Gorch Fock», sagte Verteidigungsministerin von der Leyen.
vor 5 Stunden
Bremerhaven/Berlin
Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen hat vor einer Entscheidung über die Zukunft der «Gorch Fock» absolute Klarheit über die Sanierung des Segelschulschiffs verlangt.
Angela Merkel (CDU) und Emmanuel Macron wollen in Aachen einen neuen Freundschaftspakt besiegeln.
vor 5 Stunden
Berlin/Aachen
Unmittelbar vor der Unterzeichnung des neuen deutsch-französischen Freundschaftsvertrags hat Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble (CDU) mehr Ehrgeiz in der Europapolitik gefordert.
Kerzen und Plüschtiere vor dem Eingang des Hauses, in dem die Sechsjährige ums Leben kam.
vor 6 Stunden
Torgelow/Wolgast
Der unter Mordverdacht stehende Stiefvater eines getöteten sechsjährigen Mädchens aus Torgelow in Mecklenburg-Vorpommern ist gefasst. Er sei am Montagmittag in der Nähe von Anklam in Mecklenburg-Vorpommern festgenommen worden, teilte die Polizei mit.
Nach der Explosion in der Innenstadt der nordirischen Stadt Londonderry geht die Polizei Hinweisen auf eine Autobombe nach.
vor 7 Stunden
Londonderry
Nach der Explosion einer Autobombe in der nordirischen Stadt Londonderry sind vier Männer festgenommen worden, die der militanten Gruppierung Neue IRA angehören sollen.
«Wir sind überzeugt, dass Bildung die Chancengleichheit fördert», sagte Apple-Chef Cook in einem Interview mit der «Bild»-Zeitung.
vor 7 Stunden
London
Apple baut sein Bildungsangebot «Jeder kann kreativ sein» in Europa aus. Die Schulungsmaterialien sollen künftig auch auf Deutsch, Französisch, Spanisch und Italienisch erhältlich sein, im Frühjahr dann auch auf Schwedisch und Niederländisch.
Heiko Maas, Außenminister von Deutschland, spricht mit seinem französischen Amtskollegen Jean-Yves Le Drian.
vor 7 Stunden
Brüssel
Die Außenmister der EU-Staaten haben Einreiseverbote und Vermögenssperren gegen die zwei höchsten Führungskräfte des russischen Militärgeheimdienstes GRU beschlossen.
Die iranische Fluggesellschaft Mahan Air darf nicht mehr nach Deutschland fliegen.
vor 8 Stunden
Berlin
Die iranische Fluggesellschaft Mahan Air darf nicht mehr nach Deutschland fliegen. Das Luftfahrtbundesamt entzog dem Unternehmen am Montag mit sofortiger Wirkung die Betriebserlaubnis.
Ein mit 9000 Tonnen Gefahrgut beladener Tanker (r) ist in der Elbe vor Cuxhaven auf Grund gelaufen.
vor 9 Stunden
Cuxhaven
Ein mit 9000 Tonnen Gefahrgut beladener Tanker ist in der Nacht zum Montag in der Elbe vor Cuxhaven auf Grund gelaufen. Bisher seien allerdings keine Schäden an der 124 Meter langen und 20 Meter breiten «Oriental Nadeshiko» festgestellt worden, sagte ein Sprecher des Havariekommandos am Montag.
Ein Walhai schwimmt im Okinawa-Churaumi-Aquarium.
vor 9 Stunden
Kashiwa
Walhaie können einer neuen Analyse zufolge wochen- oder gar monatelang hungern - und fressen wohl mehr Pflanzen als bisher angenommen.