Kommentar des Tages

Klarheit ist notwendig: Berlins Verhältnis zu Ankara

Autor: 
Werner Kolhoff
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
12. Oktober 2017

Werner Kolhoff. ©Redaktion

Unser Korrespondent Werner Kolhoff beschäftigt sich im Kommentar des Tages mit dem Verhältnis zwischen Berlin und der türkischen Regierung.

Im Umgang mit Ankara empfiehlt sich sprachliche Genauigkeit. Statt von der »Türkei« sollte man besser von der »türkischen Regierung« sprechen. Oder noch besser vom »Regime Erdogan«. Dann übersetzen sich die Vorwürfe Ankaras gleich anders. Von wegen, »die Türkei« fühle sich durch Europa herausgefordert, »die Türkei« reagiere nur auf Provokationen, wie der türkische Außenminister meint. Es ist Erdogan und seine Clique. Der mag zwar einigen Rückhalt in der Bevölkerung haben – Verstöße gegen Menschenrechte bleiben trotzdem Verstöße gegen Menschenrechte, egal welche manipulierte Masse dahinter steht. Die von der türkischen Justiz erhobenen Anklagen gegen deutsche Menschenrechtler und Journalisten sind absurd; diese Menschen sind willkürlich genommene Geiseln in einem politischen Poker mit Europa. Das Ganze hat den Charakter von Schauprozessen. Aber auch das Vorgehen gegen türkische Oppositionelle und Medien ist nichts anderes als nackte Repression. Dass Motiv dafür ist neben dem Wunsch nach uneingeschränkter Hegemonie der AKP und ihrer Führer wohl auch schlicht Korruption, die Erdogan und sein Umfeld zu verdecken suchen. 
Vor der neuen Jamaika-Koalition liegt die Frage: Wie umgehen mit Ankara? Die künftigen Regierungspartner in Berlin sollten gleich zu Beginn sehr unmissverständlich Klarheit schaffen: Die Freilassung der festgehaltenen Deutschen ohne Bedingungen muss eine zentrale Forderung sein. Zweitens kann es eine Normalisierung der Beziehungen und Kontakte erst geben, wenn in der Türkei wieder ein Mindestmaß rechtsstaatlicher Normen gilt. So lange müssen die Reisewarnungen und die Einschränkungen der Wirtschaftskontakte weiter gelten, zur Not sogar verschärft werden. Und drittens kann man über eine gemeinsame europäische Perspektive erst wieder reden, wenn Erdogan weg ist.  Mit ihm machen EU-Beitrittsgespräche keinen Sinn. 
 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Nachrichten

Der verunglückte deutsche Reisebus auf der Autobahn A2 im Schweizer Kanton Tessin.
Sigirino/Köln
vor 3 Stunden
Nach dem tödlichen Unfall eines mit jungen Leuten besetzten Kölner Reisebusses in der Schweiz wird der Großteil der Gruppe am Montag in Deutschland zurückerwartet. Bei dem Unglück war eine 27-Jährige ums Leben gekommen.
Die elektronische Patientenakte soll allen gesetzlich Versicherten bis spätestens 2021 zur Verfügung stehen.
Berlin
vor 3 Stunden
Krankenkassen und Ärzte haben sich mit dem Gesundheitsministerium einem Bericht zufolge auf ein Grundkonzept für die elektronische Patientenakte geeinigt.
Wirft der EU erneut feindseliges Verhalten in Handelsfragen vor: US-Präsident Donald Trump.
Washington
vor 3 Stunden
US-Präsident Donald Trump hat der EU erneut feindseliges Verhalten in Handelsfragen vorgeworfen.
Vor der saudischen Botschaft in Washington zeigen Demonstranten Plakate mit dem Bild des in der Türkei vermissten Journalisten Dschamal Chaschukdschi.
Ankara
vor 3 Stunden
Zum ersten Mal seit dem mysteriösen Verschwinden des regierungskritischen saudischen Journalisten Dschamal Chaschukdschi in Istanbul haben der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan und der saudische König Salman über den Fall gesprochen.
Hauptsitz der Europäischen Kommission in Brüssel: In den Brexit-Verhandlungen zwischen der EU und Großbritannien ist noch keine Lösung in Sicht.
Brüssel
vor 3 Stunden
Die großen Hoffnungen auf einen Durchbruch bei den Brexit-Verhandlungen vor dem EU-Gipfel am Mittwoch sind zerstoben.
Auf der Wasserkuppe war ein Kleinflugzeug über das Ende der Landepiste hinausgeschossen. Auf einer dahinter verlaufenden Straße erfasste das Flugzeug drei Spaziergänger, die sofort tot waren.
Fulda/Wasserkuppe
vor 3 Stunden
Nach der missglückten Landung eines Kleinflugzeugs in der hessischen Rhön mit drei Toten gehen die Ermittlungen zur genauen Ursache weiter.
Eine weißblaue Fahne weht auf dem Maximilianeum, dem Sitz des Bayerischen Landtags.
München
vor 4 Stunden
Die Landtagswahl in Bayern wird einigen der angetretenen Parteien in Erinnerung bleiben - positiv oder negativ:
Baden-Baden
vor 4 Stunden
Ein 21-jähriger Motorradfahrer aus Frankreich ist am Sonntag bei Baden-Baden tödlich verunglückt. Laut Polizei war er zu schnell in eine Kurve gefahren und verlor die Kontrolle über seine Maschine.
Berlin
vor 6 Stunden
Schon in Baden-Württemberg haben die Grünen die SPD deklassiert, nun auch im Freistaat. Bei der Wahlparty in München mochte man sich bei den Genossen noch nicht einmal über die schlechten Zahlen der CSU freuen.
Berlin
vor 7 Stunden
Die Generalsekretärin der CDU, Annegret Kramp-Karrenbauer, mahnt nach der Bayern-Wahl »Disziplin auf Bundesebene« an. Einer, auf den sich in den nächsten Tagen die Blicke richten werden, ist CSU-Chef und Innenminister Horst Seehofer.
Berlin
vor 7 Stunden
 Mit Hessen hätte die AfD ihre Sammlung komplett. Dann wäre sie in allen deutschen Landtagen vertreten. In zwei Wochen könnte es soweit sein.
Der verunglückte deutsche Reisebus steht neben der Fahrbahn im Kanton Tessin.
Sigirino
vor 15 Stunden
Auf ihrer Fahrt von Köln nach Assisi ist eine Gruppe junger Menschen schwer verunglückt. Eine Frau starb nach Angaben der Polizei, als der Reisebus aus Köln am Sonntag in der Schweiz von der Autobahn abkam.