Nachrichten

Kritik an geplanten Tötungen

Autor: 
Friedemann Diederichs
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
06. März 2017

Todeszelle in Texas. ©dpa

Weil das Verfallsdatum der umstrittenen Tötungschemikalie Midazolam bald ausläuft, macht der Gouverneur von Arkansas offensichtilich Tempo. Doch die Anwälte der Todeskandidaten kündigten eine Klage an: Die Verwendung von Midazolam verstoße gegen die Verfassung, da der Todeskampf für Verurteilte unmenschlich lange ausfalle.
 

Washington. Wenn der 40-jährige Jason McGehee am 27. April im Gefängnis von Little Rock (Arkansas) auf eine Pritsche geschnallt und durch mehrere Chemikalien hingerichtet wird, so bestehen an seiner Schuld keine Zweifel: Die Beweislage ist überwältigend, dass der Mann zusammen mit zwei Komplizen im Jahr 1996 einen 15-jährigen Jungen zu Tode folterte. Doch McGehee wird diesmal aus einem ganz anderen Grund für Schlagzeilen sorgen: Er wird der letzte von acht Häftlingen – vier Schwarzen und vier Weißen – sein, die bei (in der US-Geschichte beispiellosen) Fließband-Hinrichtungen innerhalb von nur zehn Tagen in einem einzigen Bundesstaat sterben sollen. 
Der Gouverneur von Arkansas, der Republikaner Asa Hutchinson, setzte die Exekutionstermine kürzlich fest, nachdem er erfahren hatte, dass alle Todeskandidaten ihre Berufungen ausgeschöpft hatten. Und er drückt Medienberichten zufolge noch aus einem ganz anderen Grund aufs Tempo: Das Betäubungsmittel Midazolam, das als erstes von drei Substanzen den Delinquenten gespritzt wird, ist aufgrund von ethischen Bedenken in der Pharmaindustrie für Hinrichtungen nur noch schwer erhältlich – und das Haltbarkeitsdatum für den kleinen Vorrat, den sich Arkansas gesichert hat, läuft Ende April dieses Jahres ab. 
Heftige Schmerzen
Auch bei der nun geplanten Massen-Hinrichtung ist zu erwarten, dass die Rechtsvertreter der Todeskandidaten für einen Last-Minute-Aufschub kämpfen werden. Mehrere Anwälte kündigten neue Klagen an, weil sie durch die Verwendung von  Midazolam einen Verstoß gegen die Verfassung sehen, die eine »grausame und ungewöhnliche Bestrafung« verbietet. Denn die Chemikalie steht unter Verdacht, nicht immer die gewünschte Wirkung zu haben. Verurteilte hätten während der Injektion der zwei weiteren muskellähmenden und herzstoppenden Gifte heftige Schmerzen erlitten, so Kritiker. 
Deshalb arbeiten Menschenrechts-Organisationen und Anwälte wie Jeff Rosenzweig nun darauf hin, eine unbefristete Aussetzung der E­xekutionen zu erreichen. »Die Verwendung dieser Drogen ist verfassungswidrig«, so Rosenzweig. Besonders grausam war vor drei Jahren im Bundesstaat Oklahoma die Hinrichtung des Gefangenen Clayton Lockett verlaufen, bei dem die Injektionen aufgrund eines falsch gelegten Venenzugangs nur langsam wirkten. 43 Minuten dauerte die Tötungsprozedur, bei der sich Lockett mehrfach aufbäumte und aus seinen Fesseln zu befreien versuchte, bevor ein Arzt endlich den Herzstillstand feststellte. Eine Untersuchung in Oklahoma empfahl dann, künftig zwischen jeder Exekution mindestens sieben Tage vergehen zu lassen, um Pannen durch Hektik und Stress des Gefängnispersonals zu vermeiden. 
Doch in Arkansas, wo es seit zwölf Jahren keine Exekutionen gegeben hat, hegt man keine Bedenken und will an den Hinrichtungen im Sprinttempo festhalten. »Wir müssen die Gesetze erfüllen. Und wir müssen auch den Opfer-Familien, die so lange auf Gerechtigkeit gewartet haben, einen Abschluss erlauben«, so Gouverneur Hutchinson. Der Oberste Gerichtshof in Washington hatte kürzlich eine Berufung gegen das Hinrichtungs-Protokoll in Arkansas zurückgewiesen und damit das Urteil eines Bundesstaats-Gerichts bestätigt. Weitere geplante Einsprüche sind wohl chancenlos.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Nachrichten

Das Kernkraftwerk Grohnde in Niedersachsen soll Ende 2021 nach 37 Jahren vom Netz gehen.
28.07.2021
Außerhalb Deutschlands sieht die Lage anders aus
Der Bau neuer Kernkraftwerke ist in Europa unattraktiv. Dies hat mit dem Ausstiegsentscheid diverser Länder zu tun. Aber auch damit, dass die Zuverlässigkeit der Stromproduktion kaum honoriert wird
Rheinland-Pfalz, Ahrweiler, am 18. Juli: Völlig zerstört ist diese Brücke über die Ahr in Ahrweiler nach der Flutkatastrophe.
26.07.2021
Klimawandel und Hochwasserschutz
Nach einer Flutkatastrophe ist die Versuchung gross, dafür die Erderwärmung verantwortlich zu machen. Eindimensionale Erklärungen sind jedoch gefährlich. So spricht einiges dafür, dass der Hochwasserschutz vernachlässigt wurde.
Kohle spielt bei der Stromerzeugung in Deutschland eine immer geringere Rolle. Im Bild das RWE-Kohlekraftwerk in Eschweiler bei Aachen.
22.07.2021
Der Blick von außen
Die Union will beim Klimaschutz weltweit eine Vorreiterrolle spielen – sie könnte sich damit übernehmen
Die Truppe ist zurück: Brigadegeneral Ansgar Meyer, der letzte Kommandeur der Bundeswehr in Afghanistan, beim Einrollen der deutschen Flagge auf dem Luftwaffenstützpunkt Wunstorf in der Nähe von Hannover.
20.07.2021
Der Blick von außen
Der Abzug aus Afghanistan und der blutige Anschlag auf die Bundeswehr in Mali zeigen, wie schwer sich die deutsche Sicherheitspolitik noch immer mit ihrem militärischen Arm tut.
News sind gefragt, gerade in Corona-Zeiten. Doch nicht alles, was als News verkauft wird, ist relevant.
17.07.2021
Der Blick von außen
News sind gefragt, gerade in Corona-Zeiten. Doch nicht alles, was als News verkauft wird, ist relevant.
Gegen Sahra Wagenknecht läuft ein Ausschlussverfahren der Linkspartei. In ihrem neuen Buch kritisiert sie die Abgehobenheit linker Identitätspolitik.
13.07.2021
Der Blick von außen
Sarrazin, Wagenknecht, Palmer: Der Wunsch, Störgeräusche zu eliminieren, greift in der deutschen Politik um sich. Warum begreifen die Parteien solche klugen Stimmen nicht als kritisches Korrektiv?
13.07.2021
Nachrichten
»Wir werden das Land wegen der Haltung einiger nicht wieder schließen«, sagt der griechische Premier Kyriakos Mitsotakis und verschärft die Maßnahmen. Wer ungeimpft ist, hat künftig das Nachsehen.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Eine Bootsfahrt, die ist lustig... Zum Beispiel im Naturschutzgebiet Taubergießen. Eine von unendlich vielen Ausflugsmöglichkeiten, die unsere Region bietet.
    27.07.2021
    Auf ins große Abenteuerland!
    Party am Flugplatz Offenburg, abheben mit dem Gleitschirm in Oppenau, klettern in Oberkirch oder (Stadt-)Radeln? 32 Magazinseiten geben Ihnen jede Menge Tipps für Unternehmungen in der Region.
  • Diese und die folgenden Angebote erwarten die Besucher an den Aktionstagen.
    26.07.2021
    Der einzigartige himolla Wellness-Truck kommt nach Achern
    Aktuelle Studien belegen: Rückenschmerzen sind die Volkskrankheit Nummer eins. Unter dem Motto "Gesundes Sitzen – Wellness für zu Hause"finden bei Möbel RiVo in Achern-Fautenbach von Donnerstag 29. Juli bis Samstag 31.Juli die Wellness-Aktions-Tage statt.
  • Das repräsentative Gebäude im Oberkircher "Haus der Ingenieure".
    25.07.2021
    Architekturbüro Müller + Huber in Oberkirch bietet Chancen
    Seit der Gründung im Jahr 1980 ist das Architekturbüro Müller + Huber auf 75 Mitarbeitende angewachsen. Angesiedelt ist das Unternehmen im Oberkircher "Haus der Ingenieure", eines des modernsten Dienstleistungszentren in der Ortenau. Aktuell soll expandiert werden.
  • HIER HILFT MAN SICH. Das Motto ist im hagebaumarkt Steinach keine leere Phrase, sondern Programm. 
    18.07.2021
    Motto: HIER HILFT MAN SICH
    HIER HILFT MAN SICH. Das ist das Motto der mehr als 380 hagebaumärkte in Deutschland. Beim Maier + Kaufmann hagebaumarkt in Steinach wird diese Aktion mit Leben gefüllt.