Nachrichten

Kritik an geplanten Tötungen

Autor: 
Friedemann Diederichs
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
06. März 2017

Todeszelle in Texas. ©dpa

Weil das Verfallsdatum der umstrittenen Tötungschemikalie Midazolam bald ausläuft, macht der Gouverneur von Arkansas offensichtilich Tempo. Doch die Anwälte der Todeskandidaten kündigten eine Klage an: Die Verwendung von Midazolam verstoße gegen die Verfassung, da der Todeskampf für Verurteilte unmenschlich lange ausfalle.
 

Washington. Wenn der 40-jährige Jason McGehee am 27. April im Gefängnis von Little Rock (Arkansas) auf eine Pritsche geschnallt und durch mehrere Chemikalien hingerichtet wird, so bestehen an seiner Schuld keine Zweifel: Die Beweislage ist überwältigend, dass der Mann zusammen mit zwei Komplizen im Jahr 1996 einen 15-jährigen Jungen zu Tode folterte. Doch McGehee wird diesmal aus einem ganz anderen Grund für Schlagzeilen sorgen: Er wird der letzte von acht Häftlingen – vier Schwarzen und vier Weißen – sein, die bei (in der US-Geschichte beispiellosen) Fließband-Hinrichtungen innerhalb von nur zehn Tagen in einem einzigen Bundesstaat sterben sollen. 
Der Gouverneur von Arkansas, der Republikaner Asa Hutchinson, setzte die Exekutionstermine kürzlich fest, nachdem er erfahren hatte, dass alle Todeskandidaten ihre Berufungen ausgeschöpft hatten. Und er drückt Medienberichten zufolge noch aus einem ganz anderen Grund aufs Tempo: Das Betäubungsmittel Midazolam, das als erstes von drei Substanzen den Delinquenten gespritzt wird, ist aufgrund von ethischen Bedenken in der Pharmaindustrie für Hinrichtungen nur noch schwer erhältlich – und das Haltbarkeitsdatum für den kleinen Vorrat, den sich Arkansas gesichert hat, läuft Ende April dieses Jahres ab. 
Heftige Schmerzen
Auch bei der nun geplanten Massen-Hinrichtung ist zu erwarten, dass die Rechtsvertreter der Todeskandidaten für einen Last-Minute-Aufschub kämpfen werden. Mehrere Anwälte kündigten neue Klagen an, weil sie durch die Verwendung von  Midazolam einen Verstoß gegen die Verfassung sehen, die eine »grausame und ungewöhnliche Bestrafung« verbietet. Denn die Chemikalie steht unter Verdacht, nicht immer die gewünschte Wirkung zu haben. Verurteilte hätten während der Injektion der zwei weiteren muskellähmenden und herzstoppenden Gifte heftige Schmerzen erlitten, so Kritiker. 
Deshalb arbeiten Menschenrechts-Organisationen und Anwälte wie Jeff Rosenzweig nun darauf hin, eine unbefristete Aussetzung der E­xekutionen zu erreichen. »Die Verwendung dieser Drogen ist verfassungswidrig«, so Rosenzweig. Besonders grausam war vor drei Jahren im Bundesstaat Oklahoma die Hinrichtung des Gefangenen Clayton Lockett verlaufen, bei dem die Injektionen aufgrund eines falsch gelegten Venenzugangs nur langsam wirkten. 43 Minuten dauerte die Tötungsprozedur, bei der sich Lockett mehrfach aufbäumte und aus seinen Fesseln zu befreien versuchte, bevor ein Arzt endlich den Herzstillstand feststellte. Eine Untersuchung in Oklahoma empfahl dann, künftig zwischen jeder Exekution mindestens sieben Tage vergehen zu lassen, um Pannen durch Hektik und Stress des Gefängnispersonals zu vermeiden. 
Doch in Arkansas, wo es seit zwölf Jahren keine Exekutionen gegeben hat, hegt man keine Bedenken und will an den Hinrichtungen im Sprinttempo festhalten. »Wir müssen die Gesetze erfüllen. Und wir müssen auch den Opfer-Familien, die so lange auf Gerechtigkeit gewartet haben, einen Abschluss erlauben«, so Gouverneur Hutchinson. Der Oberste Gerichtshof in Washington hatte kürzlich eine Berufung gegen das Hinrichtungs-Protokoll in Arkansas zurückgewiesen und damit das Urteil eines Bundesstaats-Gerichts bestätigt. Weitere geplante Einsprüche sind wohl chancenlos.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Nachrichten

vor 21 Minuten
Zum bundesweiten Vorlesetag
Unsere Kinder daddeln nur noch am Smartphone und Computer. Lesen ist ihnen zu langweilig. Das hört man immer wieder. Doch stimmt das überhaupt?
In diesem Jahr sind in Deutschland bisher 501 Menschen an Masern erkrankt.
vor 15 Stunden
Berlin
Mit einer Impfpflicht in Kindergärten und Schulen sollen Masern-Erkrankungen in Deutschland im kommenden Jahr stärker eingedämmt werden. Der Bundestag beschloss am Donnerstag ein Gesetz von Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU).
Ein Kiosk steht bei «Gelbwesten»-Protesten auf den Champs-Elysées in Flammen.
vor 16 Stunden
Paris
Der Sprit sollte teurer werden. An der geplanten Erhöhung auf Steuern für Diesel und Benzin entzündete sich vor einem Jahr der Protest. Und es war gleichzeitig so viel mehr - auch der Beginn von etwas Außergewöhnlichem.
Windräder drehen sich vor den Kühltürmen des Braunkohlekraftwerkes in Jänschwalde (Brandenburg).
vor 17 Stunden
Berlin
Das Bundeskabinett wird nicht wie zunächst geplant am kommenden Montag den Gesetzentwurf zum Kohleausstieg samt umstrittenen Abstandsregeln für Windräder beschließen. Das erfuhr die Deutsche Press-Agentur am Donnerstag aus Regierungskreisen.
vor 17 Stunden
Nachrichten
Nach langen Diskussionen ist eine Masern-Impfpflicht besiegelt - das soll die gefährliche Infektion rigoroser bekämpfen. Der Minister verteidigt den erhöhten staatlichen Druck gegen Bedenken.
Ein deutscher Gesetzentwurf könnte das heutige Geschäftsmodell von Apple bei seiner Bezahlplattform Apple Pay torpedieren.
vor 17 Stunden
Berlin
Ein deutscher Gesetzentwurf könnte das heutige Geschäftsmodell von Apple bei seiner Bezahlplattform Apple Pay torpedieren.
Der Angeklagte, ein führendes Mitglied des Miri-Clans, bleibt voerst in Abschiebehaft.
vor 18 Stunden
Bremen
Ein illegal nach Deutschland eingereistes Mitglied des libanesischen Miri-Clans bleibt in Abschiebehaft. Das Amtsgericht Bremen bestätigte seine am 30. Oktober erlassene Haftanordnung.
Inzwischen bietet Vodafone den schnellen Mobilfunk an 60 Standorten an.
vor 19 Stunden
Berlin
Nach mehrmonatiger Ausbauphase hat Vodafone nach eigenen Angaben rund 10.000 Kunden, die in Deutschland den superschnellen Mobilfunk 5G nutzen.
vor 19 Stunden
Cherif Chekatt ermordete 5 Menschen
Als Lehre aus dem Attentat am Rande des Straßburger Weihnachtsmarktes im vergangenen Dezember haben Präfektur und Stadt die Sicherheitsmaßnahmen für dieses Jahr noch einmal drastisch verschärft. Was sich für die Besucher jetzt ändert.
vor 20 Stunden
Kommentar
Der Afd-Abgeordnete Stephan Brandner wurde vom Rechtsausschuss des Bundestags abgewählt. Doch man hätte eher wissen können, dass ein Mann, der seine politische Gegenposition in Demokratieverachtung ausdrückt, für den Job nicht geeignet ist.
Der volle Solidaritätszuschlag soll nur noch von den reichsten 3,5 Prozent der Steuerzahler gezahlt werden.
vor 20 Stunden
Berlin
Die meisten Bundesbürger müssen ab 2021 keinen Solidaritätszuschlag mehr zahlen. Die Abgabe wird für rund 90 Prozent der Zahler abgeschafft, wie der Bundestag beschloss.
vor 20 Stunden
Leitartikel
Vor 30 Jahren fiel die Mauer: Ein Grund, warum sich gerade jetzt viele an diese Zeit erinnern. Die Unterschiede zwischen West und Ost sind in den Köpfen wieder präsent. Nostalgische Erinnerungen reichen aber nicht aus, um den Westen zukunftsfähig zu machen.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • vor 13 Stunden
    Durbach
    [maki:‘dan] – so nennt sich das neue Genusskonzept im Hotel Ritter in Durbach. Es ist eine völlig neue Art, wie Gäste ihr Essen genießen und die exklusiven Produkte schätzen und kennenlernen können. Wir verraten, warum hier ein ganz besonderes Erlebnis wartet!
  • 11.11.2019
    Bewegung analysieren
    Die moderne Arbeitswelt kann krank machen. Körperliche Unterforderung und psychische Überforderung resultieren in Rückenschmerzen, Gelenkproblemen, Burnout und Stoffwechselstörungen. Stinus Orthopädie bietet Unternehmen Bewegungsanalysen für Beschäftigte an – die auch im Betrieb durchgeführt werden...
  • 08.11.2019
    Medizinische Therapie und Fitness-Training
    „Fit werden – Fit bleiben“ – das ist das Motto des Rehazentrums Offenburg. Darum bietet es in familiärer und freundlicher Atmosphäre vielfältige Therapiemöglichkeiten an. Egal, ob chronische Schmerzen oder Beschwerden nach einer Operation – das Rehazentrum Offenburg findet die individuelle Hilfe...
  • 05.11.2019
    "Maschinen-Wagner" lädt ein
    Ob drehen, fräsen, bohren oder schleifen – „Maschinen-Wagner“ in Renchen ist der Experte auf dem Gebiet der Metallverarbeitung. Im November lädt das Unternehmen zur Hausmesse ein. Hier können sich die Besucher rund um die Themen Innovative Technologien, 5-Achs-Fräsen und Automatisierung informieren...