Nachrichten

Kritik an geplanten Tötungen

Autor: 
Friedemann Diederichs
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
06. März 2017

Todeszelle in Texas. ©dpa

Weil das Verfallsdatum der umstrittenen Tötungschemikalie Midazolam bald ausläuft, macht der Gouverneur von Arkansas offensichtilich Tempo. Doch die Anwälte der Todeskandidaten kündigten eine Klage an: Die Verwendung von Midazolam verstoße gegen die Verfassung, da der Todeskampf für Verurteilte unmenschlich lange ausfalle.
 

Washington. Wenn der 40-jährige Jason McGehee am 27. April im Gefängnis von Little Rock (Arkansas) auf eine Pritsche geschnallt und durch mehrere Chemikalien hingerichtet wird, so bestehen an seiner Schuld keine Zweifel: Die Beweislage ist überwältigend, dass der Mann zusammen mit zwei Komplizen im Jahr 1996 einen 15-jährigen Jungen zu Tode folterte. Doch McGehee wird diesmal aus einem ganz anderen Grund für Schlagzeilen sorgen: Er wird der letzte von acht Häftlingen – vier Schwarzen und vier Weißen – sein, die bei (in der US-Geschichte beispiellosen) Fließband-Hinrichtungen innerhalb von nur zehn Tagen in einem einzigen Bundesstaat sterben sollen. 
Der Gouverneur von Arkansas, der Republikaner Asa Hutchinson, setzte die Exekutionstermine kürzlich fest, nachdem er erfahren hatte, dass alle Todeskandidaten ihre Berufungen ausgeschöpft hatten. Und er drückt Medienberichten zufolge noch aus einem ganz anderen Grund aufs Tempo: Das Betäubungsmittel Midazolam, das als erstes von drei Substanzen den Delinquenten gespritzt wird, ist aufgrund von ethischen Bedenken in der Pharmaindustrie für Hinrichtungen nur noch schwer erhältlich – und das Haltbarkeitsdatum für den kleinen Vorrat, den sich Arkansas gesichert hat, läuft Ende April dieses Jahres ab. 
Heftige Schmerzen
Auch bei der nun geplanten Massen-Hinrichtung ist zu erwarten, dass die Rechtsvertreter der Todeskandidaten für einen Last-Minute-Aufschub kämpfen werden. Mehrere Anwälte kündigten neue Klagen an, weil sie durch die Verwendung von  Midazolam einen Verstoß gegen die Verfassung sehen, die eine »grausame und ungewöhnliche Bestrafung« verbietet. Denn die Chemikalie steht unter Verdacht, nicht immer die gewünschte Wirkung zu haben. Verurteilte hätten während der Injektion der zwei weiteren muskellähmenden und herzstoppenden Gifte heftige Schmerzen erlitten, so Kritiker. 
Deshalb arbeiten Menschenrechts-Organisationen und Anwälte wie Jeff Rosenzweig nun darauf hin, eine unbefristete Aussetzung der E­xekutionen zu erreichen. »Die Verwendung dieser Drogen ist verfassungswidrig«, so Rosenzweig. Besonders grausam war vor drei Jahren im Bundesstaat Oklahoma die Hinrichtung des Gefangenen Clayton Lockett verlaufen, bei dem die Injektionen aufgrund eines falsch gelegten Venenzugangs nur langsam wirkten. 43 Minuten dauerte die Tötungsprozedur, bei der sich Lockett mehrfach aufbäumte und aus seinen Fesseln zu befreien versuchte, bevor ein Arzt endlich den Herzstillstand feststellte. Eine Untersuchung in Oklahoma empfahl dann, künftig zwischen jeder Exekution mindestens sieben Tage vergehen zu lassen, um Pannen durch Hektik und Stress des Gefängnispersonals zu vermeiden. 
Doch in Arkansas, wo es seit zwölf Jahren keine Exekutionen gegeben hat, hegt man keine Bedenken und will an den Hinrichtungen im Sprinttempo festhalten. »Wir müssen die Gesetze erfüllen. Und wir müssen auch den Opfer-Familien, die so lange auf Gerechtigkeit gewartet haben, einen Abschluss erlauben«, so Gouverneur Hutchinson. Der Oberste Gerichtshof in Washington hatte kürzlich eine Berufung gegen das Hinrichtungs-Protokoll in Arkansas zurückgewiesen und damit das Urteil eines Bundesstaats-Gerichts bestätigt. Weitere geplante Einsprüche sind wohl chancenlos.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Nachrichten

11.12.2019
Nachrichten
Rauchen schadet der Gesundheit. Experten fordern daher schon seit Jahren, Reklame auch auf Litfaßsäulen und Co. zu unterbinden. Die Koalition peilt das nun an - allerdings nicht auf einen Schlag.
11.12.2019
Expositionstherapie hilft fast immer
Es gibt unzählige Dinge, die Menschen große Furcht einflößen können. Die Freiburger Angstforscherin Katharina Domschke erklärt, wie Phobien entstehen und was man dagegen unternehmen kann.
11.12.2019
Straßburg
Genau ein Jahr ist es her, dass in der Straßburger Innenstadt fünf Passanten ihr Leben ließen. Heute, Mittwoch, soll ihnen gedacht werden. Der Terror-Angriff auf dem Weihnachtsmarkt hat viele Spuren hinterlassen.
11.12.2019
Nachrichten
Der KSC hat den Rechtsstreit mit der Stadt Karlsruhe um Informationsanspruch über den Stadionvertrag gewonnen.
10.12.2019
Nachrichten
Nach dem gewaltsamen Tod einer 20-Jährigen in Bühlertal im September ist nun der 24-Jährige Ex-Freund der jungen Frau wegen Mordes angeklagt. Laut Staatsanwaltschaft hat der Mann die Ex kurz nach der Trennung unter einem Vorwand in seine Wohnung gelockt.
10.12.2019
Nachrichten
Nach dreiwöchiger Pause wurde der Prozess zur mutmaßlichen Gruppenvergewaltigung fortgesetzt. Ein Zeuge nahm dabei einen der Angeklagten in Schutz, verstrickte sich aber in Widersprüche.
10.12.2019
Verfahren abgeschlossen
Ein Mann hat versucht, mit 400 Goldmünzen und 517.000 Euro Bargeld über den Grenzübergang bei Rheinfelden zu gelangen. Doch der Bargeldschmuggler flog auf und muss jetzt mit den Konsequenzen zurecht kommen. 
Das Gefühl, ständig erreichbar zu sein, setzt viele Eltern unter Stress.
10.12.2019
Hannover
Fast 40 Prozent der Eltern mit minderjährigen Kindern fühlen sich gestresst. Die Gründe sind unterschiedlich. Einer davon ist das Gefühl, ständig erreichbar sein zu müssen. Das hat teils schwerwiegende Folgen.
09.12.2019
Nachrichten
Ein Mann betritt die Wohnung seiner Nachbarin in Lörrach und sticht unvermittelt auf sie ein. Die Frau stirbt an ihren Verletzungen. Der mutmaßliche Täter gilt als gefährlich und befand sich womöglich krankheitsbedingt im Zustand der Schuldfähigkeit.
09.12.2019
Nachrichten
Neues Urteil nach dem Staufener Missbrauchsfall: Ein Bundeswehrsoldat hat in einem Revisionsprozess vor dem Freiburger Landgericht siebeneinhalb Jahre Gefängnis bekommen – im ersten Prozess letzten Mai waren es acht Jahre.
09.12.2019
Stuttgart
Scheinbar grundlos ist eine Passantin in Stuttgart auf offener Straße erstochen worden. Die Polizei hat einen Tatverdächtigen und sucht nun nach dem Motiv.
09.12.2019
Olympische Spiele und WM
Das Exekutivkomitee der Welt-Anti-Doping-Agentur (WADA) hat harte Sanktionen wegen der Manipulation von Dopingdaten aus dem Moskauer Labor gegen Russland verhängt. In den nächsten vier Jahren dürfen Athleten des Landes nur unter neutraler Fahne bei Olympia oder WM starten.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • vor 23 Stunden
    KF Kinzigtaler Fenster GmbH - Der Experte in Gengenbach
    Winter – die Tage werden wieder kürzer und dunkler, die beste Saison für Einbrecher. Gut, wer da sichere Türen und Fenster hat. Die KF Kinzigtaler Fenster GmbH in Gengenbach hat sich genau darauf spezialisiert und ist in der Region Experte für die Sicherheit zu Hause.
  • 10.12.2019
    Triberger Weihnachtszauber 2019
    Wenn die Weihnachtsmärkte schon abgebaut sind, lädt der „Triberger Weihnachtszauber“ vom 25. bis 30. Dezember zu einem romantischen Weihnachtsspektakel ein. Mehr als eine Million Lichter verwandeln den Schwarzwald an Deutschlands höchsten Wasserfällen in ein funkelndes Wintermärchen!
  • 09.12.2019
    Gravuren, Reparaturen, Anfertigungen
    Bei Juwelier Spinner dreht sich alles um Schmuck und Uhren. Aber nicht nur edle Accessoires lassen sich hier finden – es gibt auch einen ausgezeichneten Service mit vielen weiteren Dienstleistungen.
  • 06.12.2019
    Durbach
    Vorspeise, Hauptspeise, Dessert – das kann jeder. Das Hotel Ritter in Durbach geht dagegen andere Wege. Mit [maki:‘dan] haben die Hoteleigentümer Ilka und Dominic Müller nichts anderes als die Revolution im Ritter eingeleitet. Was dahintersteckt.