Interview des Tages: Muhterem Aras

Landtagspräsidentin: Jeder Bürger muss Grundwerte schützen

Autor: 
Christoph Rigling
Lesezeit 6 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
14. Oktober 2017

(Bild 1/2) Landtagspräsidentin Muhterem Aras von den Grünen sieht die Presse- und Meinungsfreiheit nicht in Gefahr. ©dpa

Der Schutz der Presse- und Meinungsfreiheit lässt sich nicht von oben herab verordnen, sagte die Landtagspräsidentin von Baden-Württemberg Muhterem Aras (Grüne) im Interview mit der Mittelbadischen Presse. Um Grundwerte zu schützen, ist jeder Bürger gefordert. In der Gesprächsreihe »Wertsachen« versucht Aras mit Bürgern ins Gespräch zu kommen. Am Mittwoch,18. Oktober, geht es im Offenburger Salmen (ab 18.30 Uhr) um die Pressefreiheit. 
 

Noch vor zwei Jahren hat sich niemand in der Bundesrepublik Gedanken um die Meinungs- und Pressefreiheit gemacht. Warum entsteht der Eindruck, dass beides in Gefahr ist?

Muhterem Aras: Das Wort »Gefahr« ist mir zu stark. Trotzdem müssen wir gerade auch bei der Pressefreiheit wachsam sein. Wenn ich mir die Entwicklung weltweit anschaue, dann stelle ich fest, dass in vielen Ländern Strömungen an die Macht gekommen sind, die sich abschotten und gegen eine weltoffene Gesellschaft arbeiten. Auffällig ist doch: In autoritären Staaten wird zuerst die Pressefreiheit angegriffen und eingeschränkt. Deshalb ist es für uns auch ein Thema.

Haben die sozialen Medien wie Facebook und Twitter die Meinungs- und Pressefreiheit in Bedrängnis gebracht?

Aras: Bis zu einem gewissen Grad trifft das schon zu. Die unabhängigen Medien haben einen Qualitätsanspruch. Sie spielen im demokratischen Gemeinwesen eine zentrale Rolle. Kanäle wie Twitter haben einen ganz anderen Anspruch. Ihnen geht es darum, in kürzester Zeit möglichst viel Aufmerksamkeit zu erzielen. Dabei steht Personalisierung, Skandalisierung und Boulevardisierung im Mittelpunkt unter Verzicht auf einen Kodex, wie ihn die unabhängigen Medien überwiegend befolgen. Die sozialen Medien können die Themen in ihrer Komplexität häufig gar nicht durchdringen und darstellen. Da genügt: Daumen hoch oder runter. 

 

In Sekundenschnelle verbreitet sich Unwahrheit und lässt sich nicht mehr einfangen.

 

Und man kann einfach auch mal die Unwahrheit ins Internet stellen.

Aras: Genau das ist der Punkt. In Sekundenschnelle verbreitet sich Unwahrheit und lässt sich nicht mehr einfangen. Für die Korrektur interessiert sich dann niemand mehr.

Was denken Sie, warum ist der Ton in den sozialen Medien so garstig?

Aras: Im Internet kann man in die Anonymität abtauchen. In den sozialen Netzwerken umgeben sich die Nutzer mit Gleichgesinnten. Andere Meinungen werden häufig völlig ausgeblendet. Es herrscht ein Schwarz-Weiß-Denken. Der Raum für Aus- und Abgrenzung ist enorm, auch für die Ausbreitung von Aggressivität. Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier
hat am Tag der Deutschen Einheit richtig gesagt, dass die sozialen Medien eine Mauer in der Gesellschaft aufbauen. Aber Demokratie braucht den zivilisierten Streit, das Abwägen und letztlich das Ringen um einen Kompromiss. Denn dieser Kompromiss macht die Demokratie aus. Und in diesem Prozess ist die freie Berichterstattung der Medien, denen es um die Darstellung von Fakten geht, äußerst wichtig. Nur so können sich die Bürger ihre Meinung bilden.  

Ist der Respekt vor der anderen Meinung auf dem Rückzug?

Aras: In den sozialen Medien ist das vielleicht so, aber im wirklichen Leben nicht. Ich bin in Baden-Württemberg sehr viel unterwegs und treffe viele Menschen. Da ist in der Regel der Respekt vor der anderen Meinung vorhanden.

 

Die Meinungs- und Pressefreiheit ist ein wichtiges Gut und ist im Grundgesetz festgeschrieben. Der Schutz lässt sich aber nicht anordnen. Da muss jeder seinen Beitrag leisten.

 

Vielleicht sollte man nicht so häufig auf Facebook unterwegs sein.

Aras: (lacht) Da ist etwas dran. Es gibt Kollegen, die schauen an manchen Tagen nicht rein. Das macht durchaus Sinn.

Wie können wir die Werte wie Meinungs- und Pressefreiheit schützen?

- Anzeige -

Aras: Das müssen wir alle übernehmen. Die Meinungs- und Pressefreiheit ist ein wichtiges Gut und ist im Grundgesetz festgeschrieben. Der Schutz lässt sich aber nicht anordnen. Da muss jeder seinen Beitrag leisten. Das war für mich auch die Motivation, die Gesprächsreihe »Wertsachen« ins Leben zu rufen. Mir geht es dabei darum, unsere Werte verstärkt in den Blick zu nehmen und eine Plattform für einen Dialog herzustellen. Am kommenden Mittwoch geht es in Offenburg im Salmen um die Presse- und Meinungsfreiheit. Und egal, wo wir im Land mit der Reihe schon waren, war der Zuspruch sehr groß. Es gibt ein großes Interesse an diesen Themen. 

Bundesjustizminister Maas ist gesetzlich gegen Hater vorgegangen. Ist das der richtige Weg?

Aras: Das Internet ist kein rechtsfreier Raum. Auch dort müssen Regeln beachtet werden. Im realen Leben wie im Internet stößt die Meinungsfreiheit an ihre Grenzen, wenn Persönlichkeitsrechte betroffen sind. Als Gesellschaft müssen wir darüber wachen, dass alle zu ihrem Recht kommen.

Wer die Freiheit reglementieren möchte, gräbt der Freiheit die Lebensader ab. Ist das richtig so?

Aras: Nein, das sehe ich nicht so. Freiheit hat auch Grenzen. Wir müssen uns in Debatten immer wieder bewusst machen, dass die Freiheitsrechte austariert werden müssen. Und das geschieht nun mal mit Regeln, an die sich jeder zu halten hat.

Vor allem die AfD legt großen Wert auf die Meinungsfreiheit. Der Ton, den Teile der Partei gegenüber anderen anschlagen,  ist oft respektlos und entwürdigend. Wie erleben Sie die AfD im Landtag?

Aras: Da antworte ich am besten mit ganz konkreten Zahlen: Wir haben in der aktuellen Legislaturperiode fünf Ordnungsrufe für parlamentsunwürdige Wortwahl und einen Saalverweis aussprechen müssen. Von den Ordnungsrufen und dem Verweis waren ausschließlich Abgeordnete der AfD betroffen. Der Ton ist rauer geworden, eindeutig.

 

Die Medien müssen natürlich über die AfD berichten. Insofern erledigen sie ihre Arbeit.

 

Sind die AfD-Abgeordneten durch die Bank Rechtsradikale?

Aras: Nein. Es gibt in der Partei Vertreter, die ganz gezielt mit Tabubrüchen arbeiten. Dadurch werden sie mehr wahrgenommen – auch von den Medien.

Haben die Medien die AfD erst groß gemacht?

Aras: Die Medien müssen natürlich über die AfD berichten. Insofern erledigen sie ihre Arbeit. Die Bürger bilden sich dann abschließend ihre Meinung selbst. Also für Medienschelte bin ich nicht zu haben. 

Und warum war die AfD so erfolgreich bei der Wahl?

Aras: Die Politik muss sich mit der Frage beschäftigen, ob sie sich mit den Themen beschäftigt, die die Bürgerinnen und Bürger bewegen.

Meine Grundhaltung ist: Begegnen wir uns mit der Grundannahme, dass die anderen auch Recht haben könnten. Möglicherweise haben wir Berufspolitiker das nicht immer beherzigt.

Haben Sie einen Rat an den kommenden Bundestagspräsidenten Wolfgang Schäuble, wie er mit der AfD umzugehen hat?

Aras: Herr Dr. Schäuble ist ein so erfahrener Parlamentarier, der braucht keinen Ratschlag von mir. Ich kann nur sagen, dass der Ton im Parlament rauer wird. Ich bin mir sicher, dass Wolfgang Schäuble damit aber sehr souverän umgehen wird.

Info

"Wertsachen" in Offenburg

Landtagspräsidentin Muhterem Aras lädt in der Gesprächsreihe »Wertsachen« am kommenden Mittwoch in den Salmen nach Offenburg. Ab 18:30 Uhr steht das Thema Meinungs- und Pressefreiheit im Mittelpunkt. Unter anderem gibt es eine Podiumsdiskussion mit Publikumsbeteiligung. In der Reihe »Wertsachen« geht es um Grundwerte und die Basis des Zusammenlebens. Die Veranstaltung ist kostenlos. Um Anmeldung wird unter  veranstaltungen@landtag-bw.de gebeten.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Nachrichten

Olaf Scholz, SPD-Kanzlerkandidat und Bundesminister der Finanzen, blickt am Rande eines Interviews mit Journalisten der Deutschen Presse-Agentur in der SPD-Parteizentrale in die Kamera des Fotografen.
vor 6 Stunden
Bundestagswahl
Wer den Wahlkampf in Deutschland verfolgt, möchte am liebsten in Tiefschlaf verfallen. Das hat mit den Kandidaten zu tun, aber auch mit den Themen: Wo es interessant werden könnte, wird geschwiegen.
Pioniere der Bundeswehr aus dem ostwestfälischen Minden sind mit schwerem Gerät an der Ahr unterwegs. Helfer sind Tag und Nacht damit beschäftigt die Straßen in den weitgehend zerstörten Orten wieder befahrbar zu machen
02.08.2021
Welche Armee braucht das Land?
Die Bundeswehr ist im Land nur dann wohlgelitten, wenn sie Brunnen baut oder Katastrophenhilfe im Inneren leistet
Migranten aus verschiedenen afrikanischen Nationen warten in einem Boot auf Helfer der spanischen NGO Open Arms, die sich im ihnen im Februar 122 Meilen vor der libyschen Küste im Mittelmeer nähern.
30.07.2021
Flüchtlingspolitik
Migranten und Flüchtlinge dienen manchen Ländern des Südens schon seit langem zur Durchsetzung politischer Interessen. Doch so unverfroren wie in jüngster Zeit ist dieses Mittel noch nie eingesetzt worden.
Das Kernkraftwerk Grohnde in Niedersachsen soll Ende 2021 nach 37 Jahren vom Netz gehen.
28.07.2021
Außerhalb Deutschlands sieht die Lage anders aus
Der Bau neuer Kernkraftwerke ist in Europa unattraktiv. Dies hat mit dem Ausstiegsentscheid diverser Länder zu tun. Aber auch damit, dass die Zuverlässigkeit der Stromproduktion kaum honoriert wird
Rheinland-Pfalz, Ahrweiler, am 18. Juli: Völlig zerstört ist diese Brücke über die Ahr in Ahrweiler nach der Flutkatastrophe.
26.07.2021
Klimawandel und Hochwasserschutz
Nach einer Flutkatastrophe ist die Versuchung gross, dafür die Erderwärmung verantwortlich zu machen. Eindimensionale Erklärungen sind jedoch gefährlich. So spricht einiges dafür, dass der Hochwasserschutz vernachlässigt wurde.
Kohle spielt bei der Stromerzeugung in Deutschland eine immer geringere Rolle. Im Bild das RWE-Kohlekraftwerk in Eschweiler bei Aachen.
22.07.2021
Der Blick von außen
Die Union will beim Klimaschutz weltweit eine Vorreiterrolle spielen – sie könnte sich damit übernehmen
Die Truppe ist zurück: Brigadegeneral Ansgar Meyer, der letzte Kommandeur der Bundeswehr in Afghanistan, beim Einrollen der deutschen Flagge auf dem Luftwaffenstützpunkt Wunstorf in der Nähe von Hannover.
20.07.2021
Der Blick von außen
Der Abzug aus Afghanistan und der blutige Anschlag auf die Bundeswehr in Mali zeigen, wie schwer sich die deutsche Sicherheitspolitik noch immer mit ihrem militärischen Arm tut.
News sind gefragt, gerade in Corona-Zeiten. Doch nicht alles, was als News verkauft wird, ist relevant.
17.07.2021
Der Blick von außen
News sind gefragt, gerade in Corona-Zeiten. Doch nicht alles, was als News verkauft wird, ist relevant.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Bester Service an drei Standorten: In Offenburg, Oppenau und Achern, kümmern sich die Teams des Autohauses Roth um die Fahrzeuge der Kunden. 
    31.07.2021
    Beim Rundum-Service steht der Kunde im Mittelpunkt
    Persönliche Betreuung, kundenorientierter Service – dafür steht das Autohaus Roth seit 45 Jahren. Der Spezialist für die Marken PEUGEOT, CITROËN und SUBARU deckt das mobile Leben mit einem umfassenden Leistungspaket ab. Überzeugen Sie sich selbst!
  • Bester Service an drei Standorten: In Offenburg, Oppenau und Achern, kümmern sich die Teams des Autohauses Roth um die Fahrzeuge der Kunden. 
    31.07.2021
    Beim Rundum-Service steht der Kunde im Mittelpunkt
    Persönliche Betreuung, kundenorientierter Service – dafür steht das Autohaus Roth seit 45 Jahren. Der Spezialist für die Marken PEUGEOT, CITROËN und SUBARU deckt das mobile Leben mit einem umfassenden Leistungspaket ab. Überzeugen Sie sich selbst!
  • Persönlicher Kontakt, kurze Wege: Dafür steht das Autohaus Schillinger in Offenburg-Albersbösch. 
    30.07.2021
    Bester Service Ortenau, Juli 2021
    Das Autohaus Schillinger hat seit 1946 einen festen Platz in der Offenburger Unternehmensgeschichte. Die Entwicklung vom Zwei-Mann-Betrieb zum heutigen Unternehmen mit 20 Mitarbeitern wurde konsequent von Familie Schillinger und einem engagierten Team vorangetrieben.
  • 30.07.2021
    Bester Service: Serie der Mittelbadischen Presse
    Wir wissen es seit Jahrzehnten: Die natürlichen Energieressourcen sind endlich. Und die Nutzung, vor allem die Verbrennung, ist klimaschädlich. Alternative Quellen intelligent nutzen, nachhaltig leben und wirtschaften sind die Aufgaben der Zukunft.