Stuttgart

Mappus räumt Fehler bei Stuttgart 21 ein

Autor: 
dpa
Lesezeit < 1 Minute
Jetzt Artikel teilen:
29. November 2017
Der «schwarze Donnerstag»: Im September 2010 eskaliert ein Polizeieinsatz gegen die Stuttgart-21-Gegner.

Der «schwarze Donnerstag»: Im September 2010 eskaliert ein Polizeieinsatz gegen die Stuttgart-21-Gegner. ©dpa - Marijan Murat

Baden-Württembergs früherer Regierungschef Stefan Mappus (CDU) hat Medienberichten zufolge Ratlosigkeit und Fehler beim Umgang mit dem umstrittenen Bahnprojekt Stuttgart 21 eingeräumt.

«Stuttgart 21 hätte von Anfang an viel besser kommuniziert werden müssen, sei es durch Veranstaltungen, Mediation oder Liveübertragungen», sagte Mappus nach einem Bericht von «Stuttgarter Zeitung» und «Stuttgarter Nachrichten» bei einer Veranstaltung in Stuttgart. «Das haben wir bei Stuttgart 21 nicht gemacht und auch nicht hinbekommen.» Auf dem Höhepunkt der Proteste im August und September 2010 sei die von ihm geführte Landesregierung «ziemlich ratlos» gewesen.

- Anzeige -

Bei der Räumung des Schlossgartens für das Bahnprojekt waren am 30. September 2010, dem «Schwarzen Donnerstag», Polizisten mit Wasserwerfern, Schlagstöcken und Pfefferspray gegen Demonstranten vorgegangen. Ein möglicher Einfluss von Mappus auf den harten Polizeieinsatz gegen Stuttgart-21-Gegner blieb aber umstritten.

Wie sich die Situation rund um den geplanten Bau derart hochschaukeln konnte, kann sich Mappus demnach noch immer nicht erklären. «Wir hatten nicht die Absicht, ein Atomkraftwerk mitten in der City zu bauen», sagte Mappus den Blättern zufolge. «Es ging immer nur um einen Hauptbahnhof.»

Mehr zum Thema

  • Stuttgart 21 wird mehr als eine Milliarde Euro teurer

Kommentare

Damit Sie Kommentare zu diesem Artikel lesen können, loggen Sie sich bitte mit Ihren Zugangsdaten ein.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Nachrichten

Bundeskanzlerin Angela Merkel begrüßt den französischen Präsidenten Emmanuel Macron im Humboldt-Forum im Berliner Schloss.
Berlin
vor 5 Stunden
Diesem Auftritt wohnt kein Zauber inne. Und wenn doch, schaffen es Angela Merkel und Emmanuel Macron sehr konsequent, ihn zu verbergen. Da helfen auch die obligatorischen Begrüßungs-Küsschen rechts und links nichts.
Bisher war ein Facebook-Ableger in Irland für das gesamte Geschäft außerhalb der USA zuständig.
Menlo Park
vor 9 Stunden
Facebook verlegt die Daten von gut 1,5 Milliarden nicht-europäischer Nutzer raus aus dem Geltungsbereich der neuen EU-Datenschutzverordnung.
Das «Berghain» beschäftigt jetzt auch die Berliner Politik.
Berlin
vor 9 Stunden
Eine Attacke aus den Reihen der AfD auf das Berliner «Berghain» ist gescheitert. Eine Lokalpolitikerin hatte dafür plädiert, dem für Sex und Drogen bekannten Techno-Club die gewerberechtliche Erlaubnis zu entziehen.
Landgericht Freiburg
vor 9 Stunden
Nach dem jahrelangen Missbrauch eines Kindes bei Freiburg ist das erste Urteil gesprochen. Prozesse gegen weitere Verdächtige beginnen in den nächsten Monaten.
An dieser Straßenecke waren zwei Kippa tragende Männer attackiert worden.
Berlin
vor 9 Stunden
Zwei Tage nach einem antisemitischen Angriff auf einen jungen Israeli und seinen Begleiter in Berlin hat sich der mutmaßliche Täter Zeitungsberichten zufolge der Polizei gestellt.
Angehörige riefen Polizei
vor 9 Stunden
Weil es familiäre Probleme gegeben hatte, soll ein  58-jähriger Mann aus Rastatt seine Ehefrau getötet haben. Besorgte Angehörige hatten am Mittwochabend die Polizei gerufen, die die Tote letztlich leblos auf Bett im Schlafzimmer fand.
Hubert-Burda-Media-Chef Paul-Bernhard Kallen auf einer Konferenz in München.
München
vor 10 Stunden
Hubert-Burda-Media-Chef Paul-Bernhard Kallen schlägt vor, Internet-Portale zum regelmäßigen Löschen ihrer Datensammlungen zu verpflichten.
Der französische Präsident und die deutsche Kanzlerin zu Beginn des Treffens in Berlin.
Berlin/Paris
vor 12 Stunden
Beim Treffen von Macron und Merkel wird es voraussichtlich um folgende Themen gehen:
Ein vom nordkoreanischen Machthaber Kim Jong Un genutzter Sonderzug in China. 
Peking
vor 12 Stunden
Noch bevor sich Donald Trump und Kim Jong Un an die schwierige Lösung des Atomkonflikts machen, müssen sie sich auf eine weit einfachere Frage einigen: Wo sollen sie sich treffen?
Thomas Oppermann: «Das Judentum gehört zu Deutschland. Wer das nicht akzeptiert, hat hier nichts verloren».
Berlin
vor 12 Stunden
Bundestags-Vizepräsident Thomas Oppermann hat die jüngste Attacke auf zwei Kippa tragende junge Männer in Berlin scharf verurteilt. «Das Judentum gehört zu Deutschland. Wer das nicht akzeptiert, hat hier nichts verloren», sagte der SPD-Politiker der «Neuen Osnabrücker Zeitung».
Als Zentrale der Hamburger Zelle galt eine Wohnung in der Marienstraße 54 in Hamburg-Harburg.
Beirut
vor 13 Stunden
Der deutsch-syrische Islamist Mohammed Haidar Sammar ist nach kurdischen Angaben im Norden Syriens festgesetzt worden. Sammar soll der Hamburger Zelle um Mohammed Atta, einem der Attentäter vom 11. September 2001, eng verbunden gewesen sein. Zuletzt soll sich Sammar der Terrororganisation...
In dieser Fußgängerpassage in Passau hatte die verhängnisvolle Schlägerei stattgefunden.
Passau
vor 13 Stunden
Nach dem gewaltsamen Tod eines 15-Jährigen in Passau haben drei der fünf Tatverdächtigen Schläge auf den Jugendlichen zugegeben. Ein weiterer habe sich nicht geäußert, und einer bestreite, an der Tat beteiligt gewesen zu sein, sagte Oberstaatsanwalt Walter Feiler.