Düsseldorf

Microsofts deutsche Treuhänder-Cloud ist Ladenhüter

Autor: 
dpa
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
13. März 2018
Mit dem Angebot einer «deutschen Cloud» hatte Microsoft Ende 2015 nach den Enthüllungen des Whistleblowers Edward Snowden und der folgenden NSA-Affäre einen Nerv getroffen.

Mit dem Angebot einer «deutschen Cloud» hatte Microsoft Ende 2015 nach den Enthüllungen des Whistleblowers Edward Snowden und der folgenden NSA-Affäre einen Nerv getroffen. ©dpa - Ole Spata

Mit einer «deutschen Cloud» bietet Microsoft seit 2015 seinen Kunden zusammen mit der Telekom als Datentreuhänder eine besonders geschützte Plattform für ihre Cloud-Strategie.

Doch nach Informationen des «Handelsblatt» wird das Angebot kaum genutzt. Es sei «zu teuer, zu rückständig» laute das Fazit vieler Kunden, berichtet die Zeitung unter Berufung auf Branchenkenner. Das reguläre Cloud-Angebot von Microsoft würden die Partner des Softwarekonzerns demnach besser verkaufen. Mit zwei neuen Rechenzentren in Deutschland wolle Microsoft deshalb gegensteuern. Auf Anfrage wollte das Unternehmen die Pläne nicht bestätigen.

Auch die «Wirtschaftswoche» berichtet über entsprechende Pläne von Microsoft. Die Investition liege im dreistelligen Millionenbereich, schreibt die Zeitschrift. Bisher unterhält Microsoft zwei Zentren in Frankfurt am Main und bei Magdeburg, in denen die Telekom als Treuhänder fungiert. Die neuen Zentren sollen laut «Wirtschaftswoche» zwar die Daten ebenfalls in Deutschland vorhalten, jedoch auch «Teil des globalen Netzwerks von Microsoft» werden. Das solle die Nutzung für international agierende deutsche Unternehmen einfacher machen.

Mit dem Angebot einer «deutschen Cloud» hatte Microsoft Ende 2015 nach den Enthüllungen des Whistleblowers Edward Snowden und der folgenden NSA-Affäre einen Nerv getroffen. Außerdem waren viele Kunden in Deutschland besorgt, weil in den USA ein Gerichtsverfahren läuft, in dem die amerikanische Regierung von Microsoft Zugriffsrechte auf Daten eines Kunden in Europa erstreiten will. Erst im Januar hatte auch IBM eine Art «europäische Cloud» angekündigt. Da viele Kunden in Europa Sorgen um die Sicherheit ihrer Daten hätten, solle das deutsche Zentrum in Frankfurt vor Zugriffen auf Übersee abgeriegelt werden.

- Anzeige -

In der Deutschland-Cloud von Microsoft stellte die Telekom als Treuhänder sicher, dass die Daten der Kunden im Land geschützt sind und kein Zugriff von außen möglich ist - auch nicht von dem amerikanischen Unternehmen selbst. An dem Angebot gab es zunächst großes Interesse. Die Vorbehalte gegenüber einem amerikanischen Konzern seien greifbar gewesen, zitiert das «Handelsblatt» einen deutschen IT-Dienstleister. Inzwischen hätten die Kunden jedoch eine «pragmatischere Einstellung entwickelt».

Die Abschottung macht es schwerer, Daten mit einer Niederlassung in einem anderen Land auszutauschen. Zudem seien viel genutzte Dienste nicht oder nur eingeschränkt nutzbar, schreibt das «Handelsblatt». Der Nachrichtendienst Yammer sei seit Jahren nicht verfügbar. Auch bestimmte Server, die für die Verarbeitung großer Datenmengen nötig sind, könnten die Kunden nicht nutzen.

Hinzu komme der Preisaufschlag, der im Schnitt bei 25 Prozent liege. Der Zusatzaufwand rechtfertige den Aufschlag möglicherweise. Aber: «Bei der Abwägung von Kosten und Nutzen sind die meisten Kunden nicht bereit, dafür zu zahlen», sagte Axel Oppermann vom Beratungshaus Avispador der Zeitung. In der Summe sei das zu viel für die Kunden.

Weltweit bleibt das Cloud-Geschäft für Microsoft der Wachstumstreiber Nummer eins. Im vergangenen Quartal legte der Umsatz um 56 Prozent auf 5,3 Milliarden Dollar zu. Die Cloud-Pattform für Unternehmen, Azure verzeichnete sogar einen Zuwachs um 98 Prozent.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Nachrichten

Derzeit fliegen Bundeswehr-Tornados Aufklärungsflüge über dem brennenden Moor im Emsland, zudem gab es Drohnen-Erkundungsflüge.
Meppen
vor 4 Minuten
Die Grünen verlangen mehr Transparenz über die Luftbelastung durch den Moorbrand bei Meppen. Die Ergebnisse der Luftmessungen sollten sofort offengelegt werden, sagte die Fraktionsvorsitzende im niedersächsischen Landtag, Anja Piel, der «Neuen Osnabrücker Zeitung».
Blumen, Kerzen und Gedenkschreiben liegen im März am Eingang zur Eisschnelllaufhalle an der Konrad-Wolf-Straße in Berlin zum Gedenken an die ermordete Schülerin.
Berlin
vor 6 Minuten
Rund sechs Monate nach dem gewaltsamen Tod der Berliner Schülerin Keira beginnt heute der Prozess gegen ihren mutmaßlichen Mörder. Der angeklagte Mitschüler ist erst 15 Jahre alt.
Will weiterhin Vorsitzender der CDU/CSU-Bundestagsfraktion bleiben: Volker Kauder im Gespräch mit Kanzlerin Angela Merkel.
Berlin
vor 27 Minuten
Erstmals seit 13 Jahren muss Unionsfraktionschef Volker Kauder (CDU) sein Amt in einer Kampfkandidatur verteidigen. Die Abstimmung der Bundestagsabgeordneten von CDU und CSU ist f+für heute Nachmittag angesetzt.
Wie gut kennen Pariser die Ortenau?
vor 42 Minuten
Ab Dezember kann man ab Offenburg mit dem TGV direkt nach Paris fahren. Im Umkehrschluss könnten auch Pariser einen Kurztrip in die Ortenau unternehmen. Doch offenbar kennen viele dort den Landkreis nicht einmal. Aber warum eigentlich?  
Erdogan kommt auf Einladung von Bundespräsident Steinmeier zu einem Staatsbesuch nach Deutschland.
Berlin
vor 1 Stunde
Die Türkische Gemeinde in Deutschland hofft, dass der Besuch des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan in Deutschland eine Phase der Entspannung einläuten wird.
Maaßen und ein Ende?
vor 5 Stunden
Von nun an soll alles besser werden mit der Großen Koalition. Das haben die Spitzen von CDU und SPD am Tag Eins nach der Lösung im Fall Maaßen versichert. Doch Zweifel bleiben, zumal CSU-Chef Horst Seehofer das Zündeln nicht lassen kann. 
Kommentar des Tages
vor 5 Stunden
In der Causa Maaßen leisten CDU und SPD Abbitte. Ob das reicht? 
Hintergrund
vor 14 Stunden
Zum Jahresende 2015 waren in Deutschland genau 2 860 293 Menschen pflegebedürftig, rund 783 000 davon lebten in Heimen. So besagen es die aktuellsten Zahlen des Bundesamts für Statistik.
Regierugnspläne
vor 14 Stunden
Pflegebedürftige, die im Heim leben, werden künftig teilweise von Kostensteigerungen in der Unterbringung entlastet, wenn ein Gesetzesvorhaben aus dem Gesundheitsausschuss des Bundestags Realität wird.
Interview der Mittelbadischen Presse
vor 14 Stunden
Pflegebedürftige könnten von den immensen Kosten der Heimunterbringung teilweise entlastet werden, wenn ein Vorschlag des Vorsitzenden des Gesundheitsausschusses im Bundestag, Erwin Rüddel (CDU), Realität würde: die Deckelung der Pflegekosten für die Betroffenen.   
Amerika
vor 16 Stunden
Millionen Hühner und Schweine fielen in den USA dem Hurrikan »Florence« zum Opfer. Die Öffentlichkeit erfährt davon kaum etwas – doch die wenigen Bilder, die es gibt, sind erschütternd.
Polizisten beseitigen eine Barrikade im Hambacher Forst.
Kerpen
vor 20 Stunden
Im Hambacher Forst hat die Räumung neu errichteter Barrikaden begonnen. Die Barrikaden von Rodungsgegnern waren nach Angaben des NRW-Innenministeriums am Wochenende aufgebaut worden.