Nachrichten

Millionenschwere Rüstungsexporte in die Türkei

Autor: 
dpa
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
15. März 2018
Recep Tayyip Erdogan, Präsident der Türkei, während seiner Ansprache bei einem Kongress der türkischen Regierungspartei AKP.

Recep Tayyip Erdogan, Präsident der Türkei, während seiner Ansprache bei einem Kongress der türkischen Regierungspartei AKP. ©dpa - Murat Cetinmuhurdar/Pool Presidential Press Service/AP/Archiv

Berlin (dpa) - Auch nach dem Einmarsch türkischer Truppen in Syrien hat die Bundesregierung Rüstungslieferungen in Millionenhöhe an den Nato-Partner Türkei genehmigt.

Das geht aus einer Antwort des Wirtschaftsministeriums auf eine Anfrage des Grünen-Abgeordneten Omid Nouripour hervor, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. In den ersten fünfeinhalb Wochen der türkischen Operation «Olivenzweig» gegen die Kurdenmiliz YPG in Nordsyrien wurden danach 20 Exportgenehmigungen für deutsche Rüstungsgüter im Wert von 4,4 Millionen Euro erteilt.

Das ist sogar deutlich mehr als der Durchschnittswert des Vorjahres für einen solchen Zeitraum (14 Genehmigungen im Wert von 3,6 Millionen Euro). Um welche Art von Rüstungsgütern es sich handelt, ist unklar. Neben Waffen wie Gewehre, Panzer oder Raketen sind beispielsweise auch unbewaffnete militärische Fahrzeuge oder Aufklärungstechnik Rüstungsgüter.

Der am Mittwoch ausgeschiedene Außenminister Sigmar Gabriel (SPD) hatte im Februar mehrfach versichert, dass seit Beginn der Syrien-Offensive ein kompletter Exportstopp für alle Rüstungsgüter in die Türkei gelte. «Wir haben keinerlei Rüstungsgüter geliefert wegen der Auseinandersetzung im Norden Syriens. Das ist in Deutschland verboten, selbst einem Nato-Partner wie der Türkei Rüstungsgüter zu liefern», sagte er in den ARD-«Tagesthemen» am 16. Februar, dem Tag der Freilassung des Journalisten Deniz Yücel aus türkischer Haft.

Gabriel fügte seinerzeit hinzu: «Vor diesem Konflikt wären wir nur bereit gewesen Rüstungsgüter zu liefern, die keine Waffen sind. Aber auch das ist gestoppt worden wegen der Auseinandersetzung in Syrien. Und das können und wollen wir auch nicht ändern.» Wirtschafts-Staatssekretär Matthias Machnig (SPD) schreibt jetzt aber in seiner Antwort vom 13. März, dass die Bundesregierung auch nach Beginn der türkischen Offensive «in Einzelfällen» Exportgenehmigungen erteilt habe. «Diese stehen entweder im Zusammenhang mit internationalen Rüstungskooperationen, in denen Deutschland an vertragliche Verpflichtungen gegenüber anderen EU- und Nato-Partnern gebunden ist, oder sie dienen der Nato-Bündnisverteidigung.»

Die Federführung bei Rüstungsexporten hat das Wirtschaftsministerium, das wie das Auswärtige Amt bisher von der SPD geführt wurde. An diesem Donnerstag übergibt Brigitte Zypries (SPD) ihr Amt an den CDU-Politiker und bisherigen Kanzleramtschef Peter Altmaier. Ebenfalls am Donnerstag berät der Bundestag über die türkische Offensive in Syrien.

- Anzeige -

Der Grünen-Außenexperte Nouripour warf der großen Koalition von Union und SPD ein Täuschungsmanöver vor. «Die Bundesregierung hat die Öffentlichkeit dreist und systematisch belogen», sagte er der dpa. «Die Genehmigungen sind angesichts des unverhältnismäßigen Vorgehens der türkischen Kräfte in Nordsyrien eine schwere Hypothek für die Glaubwürdigkeit der neuen Bundesregierung und entlarven ihre Bekenntnisse zu einer restriktiven Rüstungsexportpolitik als leere Versprechen.»

Die Rüstungsexporte sind auch wegen der Spekulationen über einen möglichen «schmutzigen Deal» zur Freilassung des «Welt»-Korrespondenten Yücel heikel. Yücel selbst hatte sich einen solchen Deal verbeten. Die deutsche und die türkische Regierung haben versichert, dass es einen solchen Handel auch nicht gegeben habe. Yücel war mehr als ein Jahr wegen Terrorvorwürfen in Untersuchungshaft. Die Türkei hofft nun auf eine Normalisierung der deutsch-türkischen Beziehungen. Bis heute sitzen aber noch vier andere Deutsche aus politischen Gründen in der Türkei im Gefängnis.

Die Türkei verteidigt ihr militärisches Eingreifen in den Syrien-Konflikt vehement gegen massive Kritik aus der Nato. Sie sieht in der YPG eine mit dem IS vergleichbare Terrororganisation und begründet die am 20. Januar gestartete Offensive damit, seine eigenen Grenzen - und damit auch die südliche Außengrenze der Nato - schützen zu wollen. Sie sieht den Angriff auf die YPG also auch als Nato-Bündnisverteidigung.

Der türkische Ministerpräsident Binali Yildirim hatte im Februar in einem dpa-Interview gesagt, dass er deswegen auch den Einsatz deutscher Kampfpanzer vom Typ «Leopard 2» in Syrien für «selbstverständlich» halte: «Wir haben sie ja für Tage wie heute gekauft, wenn wir angegriffen werden. Wann sollten wir sie denn sonst einsetzen?».

Die Bundeswehr hatte zwischen 2006 und 2011 der Türkei 354 «Leopard 2» geliefert. Die türkische Regierung wünscht sich nun vom Düsseldorfer Rüstungskonzern Rheinmetall eine Modernisierung dieser Panzer mit Minenschutz. Gabriel hatte seinem Amtskollegen Mevlüt Cavusoglu Anfang Januar zunächst Hoffnungen auf eine Genehmigung gemacht. Vier Tage nach Beginn der Syrien-Offensive hatten sich Gabriel und Kanzlerin Angela Merkel (CDU) aber darauf verständigt, das Geschäft zunächst auf Eis zu legen.

Trotzdem gibt es seit Jahresanfang bei den Rüstungsexporten in die Türkei einen klaren Trend nach oben. Im Januar und Februar gab es laut Machnigs Antwort insgesamt 34 Exportgenehmigungen mit einem Wert von 9,7 Millionen Euro. Das ist fast schon ein Drittel des gesamten Exportvolumens des vergangenen Jahres von 34,2 Millionen Euro.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Nachrichten

Bei dem Zusammenstoß am 9. Februar 2016 waren 12 Menschen ums Leben gekommen.
Bad Aibling/Traunstein
vor 4 Stunden
Der für das verheerende Zugunglück von Bad Aibling verantwortliche Fahrdienstleiter ist vorzeitig aus der Haft entlassen worden.
Mehr als die Hälfte der Masernerkrankungen in diesem Jahr traten in der Ukraine auf.
Kopenhagen
vor 5 Stunden
Die Zahl der Masernerkrankungen ist in der europäischen Region immens gestiegen. Wie die Weltgesundheitsorganisation (WHO) am Montag in Kopenhagen mitteilte, haben sich im ersten Halbjahr 2018 mehr als 41.000 Kinder und Erwachsene mit Masern infiziert.
Statt per Livestream am Fernseher oder PC verfolgen die Fans die Wettkämpfe immer häufiger in großen Stadien.
Düsseldorf/Berlin
vor 7 Stunden
Als offizielle Sportart ist der eSport noch nicht anerkannt, doch Marktbeobachter sehen in ihm bereits einen enormen Wirtschaftsfaktor. Bereits im vergangenen Jahr habe die Branche in Deutschland 51 Millionen Euro umgesetzt, teilte das Beratungshaus PwC am Montag mit.
Blick auf die eingestürzte Morandi-Autobahnbrücke. 43 Menschen kamen bei dem Unglück ums Leben.
Genua
vor 7 Stunden
Aus Sicherheitsgründen haben Feuerwehrleute in Genua ihre Arbeit unter einem der beiden Brückenreste vorläufig eingestellt. Der Rumpf, der über evakuierten Wohnhäusern verläuft, mache Geräusche, die sich von denen in den vergangenen Tagen unterschieden, sagte Feuerwehr-Sprecher Luca Cari.
Die Gamescom ist Fachmesse und Event zugleich.
Köln
vor 9 Stunden
Die Gamescom ist ein Ort, an dem sehr viel gleichzeitig passiert. Die Messehallen sind abgedunkelt, aber von grellen Bildschirmen durchzogen. Auf der einen Seite treffen sich beschlipste Fachbesucher, auf der anderen kostümierte Spielefans in den Fantasie-Outfits ihrer Lieblingshelden.
Eine britische Urlauberin, die in der kroatischen Adria von einem Kreuzfahrtschiff gestürzt war, wird nach zehn Stunden unversehrt geborgen und an Bord eines Schiffs der Kriegsmarine genommen.
Zagreb
vor 9 Stunden
Eine Urlauberin, die in der kroatischen Adria von einem Kreuzfahrtschiff gestürzt war, ist am Sonntag nach zehn Stunden aus dem Meer gerettet worden. Das berichtete das kroatische Innenministerium am Sonntag in Zagreb.
Afghanische Sicherheitskräfte kommen zu einem Ort des Gefechts. Präsident Ghani rief die Taliban erneut zur Waffenruhe auf.
Kabul
vor 9 Stunden
In Afghanistan sollen die Waffen vorerst schweigen. Präsident Aschraf Ghani kündigte eine weitere Waffenruhe mit den radikalislamischen Taliban an, die vom Montag, einen Tag vor Beginn der Feierlichkeiten zum islamischen Opferfest Eid al-Adha, bis 20. November dauern soll.
Die meisten der Teilnehmer sind bereits weit über 80 Jahre alt.
Seoul
vor 9 Stunden
89 Südkoreaner sind am Morgen vom Küstenort Sokcho nach Nordkorea aufgebrochen, um dort ihre seit dem Koreakrieg (1950-53) getrennt von ihnen lebenden Verwandten zu treffen.
«Wir müssen im eigenen Interesse alles tun, um die Türkei im Westen zu halten», sagte der SPD-Politiker. 
Berlin
vor 9 Stunden
Die Türkei-Krise birgt nach Einschätzung des früheren Außenministers Sigmar Gabriel gravierende sicherheitspolitische Risiken für Deutschland und Europa.
Besonders kritisch ist die Situation an Grund- und Förderschulen.
Berlin
vor 9 Stunden
An Deutschlands Schulen fehlen nach Darstellung des Deutschen Lehrerverbands fast 40.000 Pädagogen. «Einen derart dramatischen Lehrermangel hatten wir in Deutschland seit drei Jahrzehnten nicht mehr», sagte der Präsident des Verbands, Heinz-Peter Meidinger, der «Passauer Neuen Presse».
KZ-Gedenkstätte Auschwitz: Beim Polen-Besuch von Außenminister Maas dürfte es unter anderem um das umstrittene polnische Holocaust-Gesetz gehen.
Oswiecim
vor 9 Stunden
Außenminister Heiko Maas (SPD) hat immer wieder betont, er sei wegen Auschwitz in die Politik gegangen: Heute besucht er erstmals als Chefdiplomat die Gedenkstätte für das größte Vernichtungslager der Nationalsozialisten.
Im Konrad-Adenauer-Haus, der CDU-Parteizentrale in Berlin, geht die politische Sommerpause zu Ende.
Berlin
vor 10 Stunden
Nach der politischen Sommerpause treten heute in Berlin wieder die Führungsgremien der Parteien zusammen, um über aktuelle politische Entwicklungen zu beraten. Dabei dürften auch die sozialpolitischen Vorstöße der SPD vom Wochenende eine Rolle spielen.