Kommentar des Tages

Nach Las Vegas: Die üblichen Reflexe

Autor: 
Friedemann Diederichs
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
04. Oktober 2017

Friedemann Diederichs. ©Redaktion

Unser Korrespondent Friedemann Diederichs analysiert die Diskussion in den USA nach dem Massaker von Las Vegas.

Nach dem Massaker von Las Vegas hat die in den USA übliche Debatte mit den bekannten Reflexen begonnen. Im linken Spektrum ruft man nach den 59 Toten und mehr als 500 Verletzten nach schärferen Schusswaffen-Gesetzen, vor allem für jene automatischen Waffen, die im Krieg verwendeten Maschinengewehren ähneln. Im rechten Lager hingegen wird vor voreiligen Schlüssen mit dem Standard-Hinweis gewarnt: Nun wenn sich aufrechte Bürger entsprechend bewaffnen würden, könnten sie sich im Notfall auch zur Wehr setzen.
Diese beiden Positionen, die nach jeder Massenmord-Tragödie zutage treten, scheinen unvereinbar. Ein Wille zu Kompromissen ist zudem auf politischer Ebene in Washington nicht erkennbar. Dabei gäbe es durchaus Ansätze, die das Verfassungsrecht der Bürger zum Waffenbesitz nicht außer Kraft setzen würden. Denn muss es wirklich möglich bleiben, dass Personen wie der Todesschütze von Las Vegas ein Arsenal von insgesamt 42 Pistolen und Gewehren zusammenkaufen können, um dann 23 von ihnen bei der Attacke aus den Hotelfenstern heraus im Zimmer zu haben? Diese Erwerbe geschahen offenbar auf legaler Basis mit den üblichen Überprüfungen durch das FBI, ohne dass kritische Fragen gestellt wurden. Amerikas Parlamentarier sind nun – wie bei vorausgegangenen Anschlägen mit vielen Opfern – gefordert, vor allem weil auch sie Betroffenheit äußern. Doch die Realität ist so brutal wie das Gemetzel in der Spieler-Metropole: Wer sich gegen die Waffen-Lobby wendet, verliert wichtige Wählerstimmen. Vor allem deshalb dürfte es auch nach dieser Bluttat keine wirklich spürbaren Konsequenzen geben.
 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Nachrichten

"Die Koalition befindet sich im Niedergang." Hagen Strauß, Kommentator der Mittelbadischen Presse.
Kommentar des Tages
vor 2 Stunden
Das sind umfassende Auflösungserscheinungen, die man derzeit in der Großen Koalition beobachten kann. Jetzt droht jeder schon jedem.
Walter Krämer (Vorsitzender des Vereins Deutsche Sprache, von links), Thierry Kranzer (Präsident der Elsass-Union in New York und des Internationalen Fonds für die elsässische Sprache) und Erich Lienhart (Leiter der VDS-Regionalvertretung Ortenau) gestern Abend vor dem Salmen in Offenburg.
Offenburg
vor 14 Stunden
Wie die deutsche Sprache weltweit gefördert wird, stellten Mitglieder des Vereins Deutsche Sprache (VDS) einander in Offenburg vor.
Berlin
vor 17 Stunden
Die Große Koalition sorgt für einen neuen Rekord. 40 »Koordinatoren« und  »Sonderbeauftragte hat sie inzwischen eingesetzt.
Höchstgeschwindigkeit
vor 19 Stunden
Neues Tempolimit in Frankreich: Ab dem 1. Juli wird die Höchstgeschwindigkeit auf Landstraßen im deutschen Nachbarland von 90 auf 80 Kilometer pro Stunde gesenkt.  
Im Willy-Brandt-Haus, der Parteizentrale der SPD, wird bereits über baldige Neuwahlen nachgedacht.
Berlin
22.06.2018
Die SPD bereitet sich angesichts der heftigen internen Konflikte beim Koalitionspartner gedanklich auf eine mögliche Neuwahl vor.
Tausende Menschen nehmen an einer Wahlkampfveranstaltung von Muharrem Ince, dem Präsidentschaftskandidaten der Oppositionspartei CHP, in Izmir teil.
Istanbul
22.06.2018
Die Opposition will bei den Parlaments- und Präsidentenwahlen in der Türkei an diesem Sonntag mehr als 600 000 Beobachter einsetzen.
In einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts YouGov sprachen sich 43 Prozent dafür aus, dass Merkel zurücktritt und ihr Amt an einen Nachfolger oder eine Nachfolgerin übergibt.
Berlin
22.06.2018
Angesichts der aktuellen Regierungskrise um die Asylpolitik ist fast jeder zweite Deutsche für eine Ablösung von Bundeskanzlerin Angela Merkel.
Insgesamt zählte das Statistische Bundesamt zum Stichtag Mitte 2017 rund 319 400 Polizisten, knapp zwei Prozent mehr als zum gleichen Zeitpunkt des Vorjahres.
Wiesbaden
22.06.2018
Bei der Polizei in Bund und Ländern hat es mit einem Plus von 6100 Beschäftigten den größten Personalzuwachs seit mehr als 20 Jahren gegeben.
Dieses Foto ging im September 2015 um die Welt: Ungarische Polizisten begleiten einen Flüchtlingszug zur Grenze nach Österreich.
Berlin
22.06.2018
Vor dem informellen Treffen zur Asylpolitik in Europa am Sonntag gehen die Vorstellungen weit auseinander. Eine Rücknahme von Flüchtlingen ist - wie schon die Umverteilung zuvor - heftig umstritten.
Der libanesische Ministerpräsident Saad Hariri empfängt Kanzlerin Angela Merkel in Beirut.
Beirut
22.06.2018
Kanzlerin Angela Merkel (CDU) hat dem Libanon bei ihrem Besuch in Beirut die weitere Unterstützung Deutschlands zugesagt.
Weist Beschwerden der Union wegen der Mietpreisbremse zurück: Verbraucherschutzministerin Katarina Barley.
Berlin
22.06.2018
Bei der geplanten Verschärfung der Mietpreisbremse weist Verbraucherschutzministerin Katarina Barley (SPD) Einwände des Koalitionspartners zurück.
Kinder mit ADHS sind oft hibbelig, können sich nur schwer länger konzentrieren und ihre Gefühle nicht so gut kontrollieren.
Berlin
22.06.2018
Kinder mit einer mittelschweren ADHS sollen künftig schneller Medikamente wie Ritalin bekommen. Das sieht eine neue Leitlinie zur Behandlung der Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung (ADHS) vor, die am Freitag von den zuständigen Fachgesellschaften und -verbänden vorgestellt wurde.