Kommentar des Tages

Nachholbedarf

Autor: 
Friedemann Diederichs
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
30. September 2017

Mal wieder in der Kritik: Facebook, Twitter und Co. ©dpa

Die ersten Informationen von Twitter zur mutmaßlich russischen Propaganda auf der Plattform im amerikanischen Präsidentenwahlkampf sind im US-Senat als unzureichend kritisiert worden. Nach Facebook fand auch Twitter rund 200 mutmaßlich aus Russland gesteuerte Profile, die Stimmungsmache in den USA betrieben haben sollen

Was ist der größere Skandal? Die Tatsache, dass Russland den bisher bekannten Fakten zufolge aktiv versuchte, Einfluss auf den Ausgang der letzten US-Präsidentschaftswahlen zu nehmen? Oder dass die sozialen Plattformen Facebook und Twitter russischen Auftraggebern ein bezahltes Forum gaben, um über echte und falsche News-Stories zu versuchen, die Stimmungslage in den Vereingten Staaten zu verändern? Und auch − wie jetzt feststeht − Unruhe in bestimmten Schichten wie unter Islam-Gegnern zu schüren?

- Anzeige -

Vor allem Facebook-Chef Mark Zuckerberg muss sich vorhalten lassen, die Möglichkeit von »fake news« und politischer Stimmungsmache sträflich unterschätzt zu haben. Schließlich hatte ihn sogar Ex-Präsident Barack Obama bei einem Treffen persönlich vor einer solchen Gefahr gewarnt. Dennoch konnten russische Operative rund 3000 Anzeigen kaufen, die auf bestimmte Wählergruppen abzielten und auch gegen die spätere Verliererin Hillary Clinton Stimmung machten. Solche Aktivitäten sind im Prinzip global bei jeder Wahl denkbar. 

Auch wenn noch unklar ist, in welchem Umfang damit Bürger bei ihrer Entscheidung tatsächlich beeinflsst werden − die Social-Media-Giganten scheinen enormen Nachholbedarf zu haben, hier Sicherungen einzubauen. Es ist deshalb zu begrüßen, dass sich der US-Kongress derzeit auch diesem neuzeitlichen Phänomen in seinen Untersuchungen widmet.
 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Nachrichten

Nachrichten
vor 2 Stunden
Sind die Eltern arm oder reich? Leben sie in einer schönen oder in einer hässlichen Nachbarschaft? Und welche Schule haben sie besucht. Das alles ist wichtig für den Erfolg von Kindern in der Schule.
In Ungarn war George Soros seit längerem Ziel scharfer Angriffe der Regierung von Ministerpräsident Viktor Orban.
New York
vor 3 Stunden
Am US-Wohnsitz des Milliardärs und Philantropen George Soros ist eine Briefbombe gefunden worden. Ein Angestellter habe den Sprengsatz im Briefkasten von Soros' Anwesen in Bedford nördlich von New York entdeckt.
Die Mobilfunkbetreiber verweisen darauf, dass eine hundertprozentige Flächenabdeckung technisch nicht notwendig und betriebswirtschaftlich nicht vertretbar sei.
Berlin
vor 3 Stunden
Der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) hat sich für eine lückenlose und flächendeckende Versorgung Deutschlands mit der fünften Mobilfunkgeneration ausgesprochen.
YouTube-Chefin Susan Wojcicki ruft Anbieter von Videoinhalten auf, in der Debatte um die EU-Urheberrechtsreform gegen mögliche Upload-Filter zu protestieren.
Redwood City
vor 3 Stunden
YouTube-Chefin Susan Wojcicki ruft Anbieter von Videoinhalten auf der Google-Plattform auf, in der Debatte um die EU-Urheberrechtsreform gegen mögliche Upload-Filter zu protestieren.
Bei Sprühregen und Temperaturen um zehn Grad überqueren Fußgänger eine Straße am Potsdamer Platz in Berlin.
Offenbach
vor 4 Stunden
Nach einem sonnigen Herbstbeginn wird das Wetter in Deutschland nun erst einmal nass, windig und deutlich kälter. Der Deutsche Wetterdienst (DWD) rechnet bundesweit mit Höchstwerten zwischen 11 und 16 Grad.
Baustelle in Stuttgart: Mit Vorhaben wie dem Baukindergeld will die große Koalition gegen Wohnungsmangel und Mietsteigerungen vorgehen.
Berlin
vor 4 Stunden
Die große Koalition sorgt für viel Verdruss - aber das von ihr geschaffene Baukindergeld erfreut sich großer Beliebtheit. Im ersten Monat gab es bereits 24.399 Förderanträge von Familien und Alleinerziehenden.
Im Umfragehoch: Grünen-Parteichef Robert Habeck (l) und Fraktionschef Anton Hofreiter.
Berlin
vor 5 Stunden
Seit Wochen steigen die Zustimmungswerte für die Grünen, nun erreichen sie einer Umfrage zufolge einen Höchststand.
Umweltschützer protestieren
vor 6 Stunden
Der Bau der Westumfahrung GCO hat bereits nördlich von Straßburg begonnen. Genau das sorgt in Frankreich für Aufregung, aber was die Umweltschützer von Alsace Nature vorhaben, klingt drastisch. Sie treten in den Hungerstreik - ist das die letzte Chance?
Flüchtlinge an der deutsch-österreichischen Grenze bei Wegscheid in Bayern.
Berlin
vor 8 Stunden
Die von Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) Mitte Juni verfügte Wiedereinreisesperre für abgelehnte Asylbewerber an der deutsch-österreichischen Grenze hat bislang kaum Wirkung gezeigt.
Als sachlicher Kritiker verschaffte sich der getötete Journalist Jamal Khashoggi Respekt und Ansehen wie kaum jemand in Saudi-Arabien.
Istanbul
vor 9 Stunden
Fest steht: Der saudische Journalist Jamal Khashoggi ist tot. Fest steht auch: Er wurde im Istanbuler Generalkonsulat seines Landes getötet. Auch ansonsten kursieren viele angebliche Einzelheiten zu dem Fall.
Die 55 Kilometer lange Verbindung besteht aus einer sich schlängelnden Brücke und einem 6,7 Kilometer langen Unterwassertunnel zwischen zwei künstlichen Inseln.
Hongkong
vor 9 Stunden
Die weltweit größte Meeresbrücke zwischen Hongkong und dem Festland Chinas ist heute von Chinas Staats- und Parteichef Xi Jinping eröffnet worden.
Plastikmüll an einem Strand bei Keserwan im Libanon.
Wien
vor 9 Stunden
Österreichische Forscher haben nach eigenen Angaben erstmals Mikroplastik in Stuhlproben von Menschen nachgewiesen.