Kommentar des Tages

Nachholbedarf

Autor: 
Friedemann Diederichs
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
30. September 2017

Mal wieder in der Kritik: Facebook, Twitter und Co. ©dpa

Die ersten Informationen von Twitter zur mutmaßlich russischen Propaganda auf der Plattform im amerikanischen Präsidentenwahlkampf sind im US-Senat als unzureichend kritisiert worden. Nach Facebook fand auch Twitter rund 200 mutmaßlich aus Russland gesteuerte Profile, die Stimmungsmache in den USA betrieben haben sollen

Was ist der größere Skandal? Die Tatsache, dass Russland den bisher bekannten Fakten zufolge aktiv versuchte, Einfluss auf den Ausgang der letzten US-Präsidentschaftswahlen zu nehmen? Oder dass die sozialen Plattformen Facebook und Twitter russischen Auftraggebern ein bezahltes Forum gaben, um über echte und falsche News-Stories zu versuchen, die Stimmungslage in den Vereingten Staaten zu verändern? Und auch − wie jetzt feststeht − Unruhe in bestimmten Schichten wie unter Islam-Gegnern zu schüren?

- Anzeige -

Vor allem Facebook-Chef Mark Zuckerberg muss sich vorhalten lassen, die Möglichkeit von »fake news« und politischer Stimmungsmache sträflich unterschätzt zu haben. Schließlich hatte ihn sogar Ex-Präsident Barack Obama bei einem Treffen persönlich vor einer solchen Gefahr gewarnt. Dennoch konnten russische Operative rund 3000 Anzeigen kaufen, die auf bestimmte Wählergruppen abzielten und auch gegen die spätere Verliererin Hillary Clinton Stimmung machten. Solche Aktivitäten sind im Prinzip global bei jeder Wahl denkbar. 

Auch wenn noch unklar ist, in welchem Umfang damit Bürger bei ihrer Entscheidung tatsächlich beeinflsst werden − die Social-Media-Giganten scheinen enormen Nachholbedarf zu haben, hier Sicherungen einzubauen. Es ist deshalb zu begrüßen, dass sich der US-Kongress derzeit auch diesem neuzeitlichen Phänomen in seinen Untersuchungen widmet.
 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Nachrichten

Nachrichten
vor 39 Minuten
Die Zahl der Wohnungseinbrüche im Land geht erneut zurück: Der Innenminister will die weitere Entwicklung beobachten, spricht aber schon jetzt von einem positiven Trend.
Pressekonferenz
vor 14 Stunden
Die Kanzlerin macht demnächst ein paar Tage Urlaub. Doch bevor sich die vom Streit mit Seehofer gezeichnete Regierungschefin eine Auszeit gönnt, gibt sie noch einmal den Anti-Trump: Gegen Abschottung, hohe Zölle und schroffe Töne.
Zwar ist Internet im Flugzeug schon lange möglich und vor allem in den USA weit verbreitet. In Europa aber bleiben viele Airlines skeptisch.
Düsseldorf
vor 14 Stunden
Was für ein ungewohntes Gefühl: Das Handy ausschalten, sich für ein paar Stunden von der Welt abkapseln, für niemanden erreichbar sein.
Sprechstunden für Patienten ohne Termin? - Die Kassenärztliche Bundesvereinigung befürchtet, dass Patienten während offener Sprechstunden stundenlang im Wartezimmer ausharren müssten.
Berlin
vor 15 Stunden
Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hat Ärzten mehr Geld für zusätzliche Sprechstunden ohne Terminvergabe in Aussicht gestellt.
Nachrichten
vor 16 Stunden
Sie fordern eine Verkehrswende, die in ihren Augen diesen Namen auch verdient: Umweltschützer kritisieren, dass die Landesregierung und die Autoindustrie den Wandel zu neuer Mobilität nicht konsequent vorantreiben.
Audi-Fahrzeuge des Volkswagen-Konzerns stehen im Hafen von Emden zur Verschiffung bereit.
Berlin/Brüssel
vor 16 Stunden
Die drohenden hohen Zölle auf in die USA exportierte Autos erfordern aus Sicht der deutschen Wirtschaft ein entschlossenes Vorgehen der Europäer.
Rettungskräfte sind nach dem tödlichen Schiffsunglück am Table Rock See im US-Bundestaat Missouri im Einsatz.
Washington
vor 16 Stunden
Ein Ausflugsboot ist auf einem See in den USA untergegangen und hat mindestens elf Menschen in den Tod gerissen.
Steht wegen seiner Asylpolitik auch parteiintern unter Beschuss: CSU-Chef Horst Seehofer.
München/Berlin
vor 17 Stunden
CSU-Chef Horst Seehofer gerät wegen seiner Linie in der Asylpolitik auch parteiintern zunehmend in die Kritik. Der CSU-Politiker Stephan Bloch warf dem Bundesinnenminister in der «Rheinischen Post» vor, mit Ideologie statt mit Inhalten Politik zu machen.
Auf A5 zwischen Herbolzheim und Mahlberg
vor 18 Stunden
Das gefährliche Verhalten einer 26-jährigen Autofahrerin hat am Donnerstagabend zu zahlreichen Notrufen und einem Polizeieinsatz auf der A5 geführt. Demnach sei sie Schlangenlinien gefahren, habe auf dem Standstreifen überholt, Gegenstände aus dem Fenster geworfen und anderen Fahrern den...
Die Berliner Polizei ist massiv gegen die Organisierte Kriminalität in der Hauptstadt vorgegangen - 77 Immobilien wurden beschlagnahmt.
Berlin
vor 19 Stunden
Nach dem Schlag gegen einen arabischstämmigen Clan in Berlin rechnet die Staatsanwaltschaft mit Gegenwehr.
Es bleibt heiß in Deutschland - und in immer mehr Städten retten Feuerwehren die Bäume vor dem Vertrocknen.
Düsseldorf
vor 21 Stunden
Feuerwehren retten in der Sommerhitze die Bäume in immer mehr Städten vor dem Vertrocknen. Nach wochenlangem Regenmangel rückten bereits Feuerwehrleute in Aachen zu solchen Einsätzen aus, in Wuppertal ist das ab Montag geplant, wie die die Kommunen mitteilten.
Hat nach ihrem Urlaub ein umfangreiches Programm vor sich: Bundeskanzlerin Angela Merkel.
Berlin
vor 22 Stunden
Nach ihrer traditionellen Sommerpressekonferenz heute geht Kanzlerin Angela Merkel (CDU) in Urlaub. Danach wartet gleich wieder ein umfangreiches Programm auf sie - voran die umstrittene Neuausrichtung der Flüchtlingspolitik in Deutschland und der EU.