Wien

Österreich kündigt Klage wegen deutscher Pkw-Maut an

Autor: 
dpa
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
12. Oktober 2017
Verknüpfte Artikel ansehen
Maut in Österreich: Ein Kassierer gibt an der Brennerautobahn A13 bei Schönberg Rückgeld.

Maut in Österreich: Ein Kassierer gibt an der Brennerautobahn A13 bei Schönberg Rückgeld. ©dpa - Karl-Josef Hildenbrand

Es geht ums Prinzip: Werden Ausländer durch die deutsche Maut benachteiligt? Österreich will das jetzt durch eine Klage vor dem EuGH feststellen. Verkehrsminister Dobrindt zeigt sich seit längerem genervt von der »Ösi-Maut-Maulerei«.

Im Streit um die deutsche Pkw-Maut wird Österreich eine Klage vor dem Europäischen Gerichtshof (EuGH) einbringen. Die geplante Einführung der Maut sei diskriminierend, begründete Verkehrsminister Jörg Leichtfried (SPÖ) am Donnerstag in Wien den Schritt. »Das ist eine reine Ausländer-Maut«, sagte der Minister.

Die EU-Kommission habe sich davor gedrückt, Deutschland die Stirn zu bieten. Österreich gehe nun voran, sagte Leichtfried. Ein von der Regierung in Auftrag gegebenes Rechtsgutachten bescheinigt gute Aussichten auf einen Erfolg vor Gericht.

Keine aufschiebende Wirkung

Die Klage hat keine aufschiebende Wirkung für die für 2019 geplante Einführung der Maut. Dies müsste eigens beantragt und vor Gericht bewilligt werden.

Österreich ist einer der schärfsten Kritiker der deutschen Maut. Aus Sicht der Regierung in Wien spricht nichts grundsätzlich gegen die Einführung eines Maut-Systems - auch Österreich selbst verfahre so. Dass am Ende nur Ausländer zahlten, sei aber nicht mit den Grundwerten der EU vereinbar, hatte Leichtfried in der Vergangenheit mehrfach betont. »Ich kämpfe auch für eine Europäische Union, die eine Solidargemeinschaft ist«, so Leichtfried.

Die Ankündigung der Klage fällt in Österreich in das Wahlkampffinale. Die Alpenrepublik wählt am Sonntag ein neues Parlament.

- Anzeige -

Ende März hatte der Bundesrat in Berlin trotz erheblicher Kritik den Weg für die Einführung einer Pkw-Maut auf deutschen Autobahnen und Bundesstraßen freigemacht und ein dafür vom Bundestag beschlossenes Gesetzespaket passieren lassen. Eigentlich war die Mautschon 2015 beschlossen worden. Da Brüssel kurz darauf ein Verfahren wegen der Verletzung von EU-Recht gegen Deutschland eröffnete, wurden die Gesetze aber bisher nicht umgesetzt.

EU ließ Einwände fallen

Die EU ließ ihre Einwände fallen, nachdem Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) das Modell an einigen Stellen geändert hatte. So werden mehr Kurzzeit-Tarife für Fahrer aus dem Ausland angeboten. Die Maut gilt als Prestigeprojekt der CSU. Dobrindt, der laut Leichtfried im Vorfeld über die Klage aus Wien informiert wurde, wies Vorwürfe Österreichs mehrfach als »Ösi-Maut-Maulerei« zurück.

Das Thema Maut könnte aber auch innerhalb Deutschlands noch zu einem Streitpunkt bei Koalitionsverhandlungen werden. Die Grünen und die FDP sind dagegen, die Linken und die AfD ebenso. Die SPD will die Lkw-Maut nicht auf Fahrzeuge unter 7,5 Tonnen ausdehnen, da dies vor allem Handwerksbetriebe belasten würde. Bundeskanzlerin und CDU-Chefin Angela Merkel bekennt sich zur Einführung der Maut und sagt, kein deutscher Autofahrer werde mehr belastet.

Das von Österreich angestrebte Verfahren vor dem EuGH dauert im Schnitt rund eineinhalb Jahre. Auch die Niederlande und Tschechien hatte bereits großen Unmut über die Pläne Berlins geäußert. Unklar war aber zunächst, ob sich noch andere Anrainer-Staaten der Klage anschließen wollten.

Schätzungen zufolge wären in Österreich 1,8 Millionen Pendler von der deutschen Mautbetroffen. Viele Österreicher in grenznahen Gebieten nutzen täglich die deutsche Autobahn als schnellste Verbindung zwischen den Großräumen Innsbruck und Salzburg. Eine durchgehende innerösterreichische Autobahnverbindung zwischen Salzburg und Tirol gibt es nicht.

 

Mehr zum Thema

Weitere Artikel aus der Kategorie: Nachrichten

Großbritannien will Ende März 2019 aus der Europäischen Union austreten. Brüssel besteht darauf, dass London seinen Anteil für gemeinsam getroffene Finanzentscheidungen bezahlt.
London
vor 15 Minuten
Streit ums liebe Geld: Großbritannien wird die Brexit-Schlussrechnung in Höhe von 39 Milliarden Pfund (etwa 44 Milliarden Euro) wohl nur bei Zustandekommen eines gemeinsamen Handelsabkommens zahlen.
Kommentar
vor 15 Minuten
In den letzten Wochen konnte man meinen, Mesut Özil sei an vielem alleine schuld: am schlechten Spiel der Fußball-Nationalmannschaft bei der WM in Russland oder an der Wiederwahl Erdogans zum türkischen Präsidenten wegen seines vermaledeiten Fotos mit ihm.
Mesut Özil (l) posiert mit dem türkischen Präsidenten Erdogan im Mai für ein Foto.
Berlin
vor 9 Stunden
Fußball-Weltmeister Mesut Özil tritt aus der deutschen Nationalmannschaft zurück.
Schwerer Unfall
vor 19 Stunden
Auf der Autobahn 81 im Nordosten Baden-Württembergs verunglücken gleich zehn Fahrzeuge auf einmal – vier Menschen sterben, fünf weitere werden schwer verletzt.  Ersthelfern bietet sich ein schreckliches Bild. Die Lage ist so unübersichtlich, dass die Unfallstelle für Stunden gesperrt werden muss.
Südwesten
vor 20 Stunden
Die Gemeinschaftsschule ist die jüngste Schulart im Südwesten. Ihre Einführung war einst umstritten. Die GEW fordert mehr politische Unterstützung vom Kultusministerium.
Archivfoto: Die Pfarrkirche St. Stefan in Oberachern.
Diskussion
vor 22 Stunden
Zwei Redakteure, zwei Meinungen: Jeden Samstag stellt die Mittelbadische Presse in der Reihe "Pro & Kontra" zu einem kontroversen Thema zwei Positionen gegenüber. Ausbau der Rheintalbahn oder Nato-Einsätze - diskutiert wird, was polarisiert. An diesem Samstag lesen Sie: Christoph Rigling und...
Interview der Mittelbadischen Presse
21.07.2018
Angesichts des zunehmenden Antisemitismus’ ist besonders Aufklärung wichtig. Das betont Rami Suliman, Vorsitzender der Israelitischen Religionsgemeinschaft Baden. Wie der 62-Jährige, der in Pforzheim lebt und hauptberuflich in der Schmuckbranche tätig ist, erklärt, spürt man Ängste vor...
Nachrichten
21.07.2018
Die Zahl der Wohnungseinbrüche im Land geht erneut zurück: Der Innenminister will die weitere Entwicklung beobachten, spricht aber schon jetzt von einem positiven Trend.
Pressekonferenz
20.07.2018
Die Kanzlerin macht demnächst ein paar Tage Urlaub. Doch bevor sich die vom Streit mit Seehofer gezeichnete Regierungschefin eine Auszeit gönnt, gibt sie noch einmal den Anti-Trump: Gegen Abschottung, hohe Zölle und schroffe Töne.
Zwar ist Internet im Flugzeug schon lange möglich und vor allem in den USA weit verbreitet. In Europa aber bleiben viele Airlines skeptisch.
Düsseldorf
20.07.2018
Was für ein ungewohntes Gefühl: Das Handy ausschalten, sich für ein paar Stunden von der Welt abkapseln, für niemanden erreichbar sein.
Sprechstunden für Patienten ohne Termin? - Die Kassenärztliche Bundesvereinigung befürchtet, dass Patienten während offener Sprechstunden stundenlang im Wartezimmer ausharren müssten.
Berlin
20.07.2018
Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hat Ärzten mehr Geld für zusätzliche Sprechstunden ohne Terminvergabe in Aussicht gestellt.
Nachrichten
20.07.2018
Sie fordern eine Verkehrswende, die in ihren Augen diesen Namen auch verdient: Umweltschützer kritisieren, dass die Landesregierung und die Autoindustrie den Wandel zu neuer Mobilität nicht konsequent vorantreiben.