Berlin

Özdemir rechnet in Bundestagsdebatte über Yücel mit AfD ab

Autor: 
dpa
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
23. Februar 2018
Cem Özdemir, Bundesvorsitzender der Partei Bündnis 90/Die Grünen, hält eine leidenschaftliche Rede.

Cem Özdemir, Bundesvorsitzender der Partei Bündnis 90/Die Grünen, hält eine leidenschaftliche Rede. ©dpa - Bernd von Jutrczenka

Der frühere Grünen-Chef Cem Ödzemir hat in einer leidenschaftlichen Bundestagsrede mit der AfD abgerechnet und ihr Rassismus sowie Verachtung des demokratischen Systems der Bundesrepublik vorgeworfen.

Die AfD sei «aus demselben faulen Holz geschnitzt» wie der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan, der Journalisten verhaften lasse, sagte Özdemir in einer von der AfD beantragten Debatte über umstrittene alte Texte des aus türkischer Haft freigekommenen Journalisten Deniz Yücel.
Indirekt rückte Özdemir die AfD in die Nähe von Nazis. «In unserem Land, in der Bundesrepublik Deutschland gibt es keine Gleichschaltung, von der sie nachts träumen, bei uns gibt es Pressfreiheit.» Eine Aschermittwochsveranstaltung der AfD, bei der seine Abschiebung gefordert worden sein soll, habe ihn eher an eine Sportpalastrede erinnert, rief er und empfahl den AfD-Abgeordneten, sich an das Ausstiegstelefon für Neonazis zu wenden. Im Berliner Sportpalast hatte NS-Propagandaminister Joseph Goebbels 1943 seine berüchtigte Rede mit dem Aufruf zum «Totalen Krieg» gehalten.

Die AfD hatte beantragt, den aus türkischer Haft freigelassenen «Welt»-Korrespondenten Deniz Yücel öffentlich zu maßregeln wegen zweier «taz»-Kolumnen aus den Jahren 2011 und 2012. Darin hatte Yücel dem umstrittenen Autor Thilo Sarrazin einen Schlaganfall gewünscht und den Geburtenrückgang in der Bundesrepublik als Beitrag zum «Deutschensterben» bejubelt. Mit großer Mehrheit lehnte der Bundestag die AfD-Forderung ab.

Mehrere Redner der anderen Fraktionen ließen Kritik anklingen, wiesen aber darauf hin, dass es sich offensichtlich um satirische Texte gehandelt habe. AfD-Redner wollten das als Argument aber nicht gelten lassen. Der AfD-Abgeordnete Gottfried Curio nannte Yücel einen «Hassprediger» und betonte: «Das Hohelied, das auf Herrn Yücel angestimmt wird, kann den Missklang seiner Äußerungen nicht übertönen.»

- Anzeige -

Özdemir nutzte die Debatte aber für eine Generalabrechnung mit den Rechtspopulisten. «Sie wollen bestimmen, wer Deutscher ist und wer nicht», sagte der Grünen-Abgeordnete und fragte: «Wie kann jemand, der Deutschland, der unsere gemeinsame Heimat so verachtet, wie sie es tun, darüber bestimmen, wer Deutscher ist?»

«Wenn sie ehrlich wären, dann würden Sie zugeben, dass sie dieses Land verachten», rief Özdemir, der immer wieder von starkem Beifall, aber auch Zwischenrufen offensichtlich aus der AfD unterbrochen wurde. «Dieses Hohe Haus verachten sie genauso, wie sie die Werte der Aufklärung verachten.» «Sie verachten alles, wofür dieses Land in der ganzen Welt geachtet wird und respektiert wird.» Dazu gehöre die Erinnerungskultur ebenso wie die Vielfalt des Landes, dazu gehörten Bayern und Schwaben, aber auch Menschen mit Vorfahren aus Russland oder Anatolien, die stolz darauf seien, Bürger dieses Landes zu sein.

«Ihr tobender Mob wollte mich am Aschermittwoch abschieben. Das geht leichter, als sie sich dass vorstellen», sagte Özdemir, der in Bad Urach geboren wurde, dessen Eltern aber aus der Türkei nach Deutschland gekommen waren. Denn demnächst fahre er wieder nach Bad Urach. «Da ist meine schwäbische Heimat, und die lass ich mir von Ihnen nicht kaputt machen», rief er. «Dieses Deutschland ist stärker, als es ihr Hass jemals sein wird.»

Weitere Artikel aus der Kategorie: Nachrichten

Walter Krämer (Vorsitzender des Vereins Deutsche Sprache, von links), Thierry Kranzer (Präsident der Elsass-Union in New York und des Internationalen Fonds für die elsässische Sprache) und Erich Lienhart (Leiter der VDS-Regionalvertretung Ortenau) gestern Abend vor dem Salmen in Offenburg.
Offenburg
vor 10 Stunden
Wie die deutsche Sprache weltweit gefördert wird, stellten Mitglieder des Vereins Deutsche Sprache (VDS) einander in Offenburg vor.
Berlin
vor 13 Stunden
Die Große Koalition sorgt für einen neuen Rekord. 40 »Koordinatoren« und  »Sonderbeauftragte hat sie inzwischen eingesetzt.
Höchstgeschwindigkeit
vor 15 Stunden
Neues Tempolimit in Frankreich: Ab dem 1. Juli wird die Höchstgeschwindigkeit auf Landstraßen im deutschen Nachbarland von 90 auf 80 Kilometer pro Stunde gesenkt.  
Im Willy-Brandt-Haus, der Parteizentrale der SPD, wird bereits über baldige Neuwahlen nachgedacht.
Berlin
22.06.2018
Die SPD bereitet sich angesichts der heftigen internen Konflikte beim Koalitionspartner gedanklich auf eine mögliche Neuwahl vor.
Tausende Menschen nehmen an einer Wahlkampfveranstaltung von Muharrem Ince, dem Präsidentschaftskandidaten der Oppositionspartei CHP, in Izmir teil.
Istanbul
22.06.2018
Die Opposition will bei den Parlaments- und Präsidentenwahlen in der Türkei an diesem Sonntag mehr als 600 000 Beobachter einsetzen.
In einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts YouGov sprachen sich 43 Prozent dafür aus, dass Merkel zurücktritt und ihr Amt an einen Nachfolger oder eine Nachfolgerin übergibt.
Berlin
22.06.2018
Angesichts der aktuellen Regierungskrise um die Asylpolitik ist fast jeder zweite Deutsche für eine Ablösung von Bundeskanzlerin Angela Merkel.
Insgesamt zählte das Statistische Bundesamt zum Stichtag Mitte 2017 rund 319 400 Polizisten, knapp zwei Prozent mehr als zum gleichen Zeitpunkt des Vorjahres.
Wiesbaden
22.06.2018
Bei der Polizei in Bund und Ländern hat es mit einem Plus von 6100 Beschäftigten den größten Personalzuwachs seit mehr als 20 Jahren gegeben.
Dieses Foto ging im September 2015 um die Welt: Ungarische Polizisten begleiten einen Flüchtlingszug zur Grenze nach Österreich.
Berlin
22.06.2018
Vor dem informellen Treffen zur Asylpolitik in Europa am Sonntag gehen die Vorstellungen weit auseinander. Eine Rücknahme von Flüchtlingen ist - wie schon die Umverteilung zuvor - heftig umstritten.
Der libanesische Ministerpräsident Saad Hariri empfängt Kanzlerin Angela Merkel in Beirut.
Beirut
22.06.2018
Kanzlerin Angela Merkel (CDU) hat dem Libanon bei ihrem Besuch in Beirut die weitere Unterstützung Deutschlands zugesagt.
Weist Beschwerden der Union wegen der Mietpreisbremse zurück: Verbraucherschutzministerin Katarina Barley.
Berlin
22.06.2018
Bei der geplanten Verschärfung der Mietpreisbremse weist Verbraucherschutzministerin Katarina Barley (SPD) Einwände des Koalitionspartners zurück.
Kinder mit ADHS sind oft hibbelig, können sich nur schwer länger konzentrieren und ihre Gefühle nicht so gut kontrollieren.
Berlin
22.06.2018
Kinder mit einer mittelschweren ADHS sollen künftig schneller Medikamente wie Ritalin bekommen. Das sieht eine neue Leitlinie zur Behandlung der Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung (ADHS) vor, die am Freitag von den zuständigen Fachgesellschaften und -verbänden vorgestellt wurde.
Die baskische Polizei hat die Leiche einer Frau an einer Tankstelle in Asparrena gefunden.
Madrid/Leipzig
22.06.2018
Das Rätsel um den Verbleib der seit gut einer Woche vermissten Tramperin Sophia L. aus Leipzig steht womöglich kurz vor der Auflösung: Medienberichten zufolge könnte es sich bei einer in spanischen Baskenland gefundenen Leiche um die 28-jährige Studentin handeln. Darauf deuteten viele Anzeichen hin...