Bundesanwaltschaft erhebt Anklage

Plante Franco A. einen Anschlag auf Justizminister Maas?

Autor: 
red/maj/dpa
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
12. Dezember 2017
Mehr zum Thema

©dpa

Vor etwa zwei Wochen hatte der Bundesgerichtshof den Haftbefehl gegen Franco A., Oberleutnant der Bundeswehr, aufgehoben. Am Dienstag  hat sich die Bundesanwaltschaft für einen anderen Weg entschieden. Sie erhob Anklage gegen den Soldaten und wirft ihm die Vorbereitung einer schweren staatsgefährdeten Gewalttat vor. Unter den Anschlagszielen von Franco A. sollen unter anderen Justizminister Heiko Maas sowie Bundestagsvizepräsidentin Claudia Roth gewesen sein.

Die Bundesanwaltschaft hat Anklage gegen den Soldaten Franco A. unter anderem wegen Vorbereitung einer schweren staatsgefährdenden Gewalttat vor dem Oberlandesgericht Frankfurt erhoben. Der Oberleutnant war erst Ende November aus der Untersuchungshaft entlassen worden. Der 28-Jährige soll aus einer rechtsextremen Gesinnung heraus einen Anschlag vorbereitet haben, wie die Bundesanwaltschaft am Dienstag in Karlsruhe mitteilte. »Der Spiegel« berichtete zuerst darüber.

Den Ermittlungen zufolge wollte er dabei den Verdacht auf Flüchtlinge lenken - und hatte sich daher unter falscher Identität selbst als Asylsuchender aus Syrien registrieren lassen. Obwohl er kein Arabisch spricht, hatte ihm das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) nach einer Anhörung auf Französisch Ende 2016 eingeschränkten Schutz gewährt.

Völkisch-nationalistische Gesinnung

Laut dem Generalbundesanwalt beim Bundesgerichtshof war Franco A. getrieben von völkisch-nationalistischer Gesinnung. Er wollte zu einem unbekannten Zeitpunkt einen Anschlag auf das Leben hochrangiger Politiker und Menschen des öffentlichen Lebens, die sich für ihr aus Sicht des Soldaten flüchtlingsfreundliches Engagement besonders auszeichnen.

- Anzeige -

Unter den Anschlagsopfern waren nach den Aufzeichnungen des Angeschuldigten unter anderen Justizminister Heiko Maas, die Vizepräsidenten des Deutschen Bundestags Claudia Roth sowie Anetta Kahane, Menschenrechtsaktivistin, Journalistin und Gründerin der Amadeu Antonio Stiftung in Berlin.

Waffen der Bundeswehr

Zur Durchführung seiner Anschlagspläne habe sich Franco A. vier Schusswaffen, mehr als 1000 Schuss Munution und mehr als 50 Sprengkörper besorgt. Bei den Schusswaffen handelt es sich um ein Gewehr des Typs G3, ein halbautomatisches Selbstladegewehr und zwei halbautomatische Pistolen. Mindestens einen Teil der Munition und Sprengkörper stammen laut dem Generalbundesanwalt aus Beständen der Bundeswehr. 

Stationiert war Franco A. im elsässischen Illkirch, seit dem 26. April hatte er in Untersuchungshaft gesessen. Am 29. November hob der Bundesgerichtshof den Haftbefehl auf, weil sich aus dem bisherigen Ermittlungsergebnis der dringende Tatverdacht für die Vorbereitung einer schweren staatsgefährdenden Gewalttat nicht herleiten lasse. 

Maximilian T. aus Kehl ein Komplize?

Gegen Francos mutmaßliche Komplizen Maximilian T. aus Kehl sowie Mathias F. bestehe dagegen kein hinreichender Tatverdacht bezüglich der Vorbereitung einer schweren staatsgefährdenden Gewalttat. Der Bundesgerichtshof hat in der auf die Haftbeschwerde des Beschuldigten Maximilian T. ergangenen Entscheidungen die Voraussetzungen für Mittäterschaft und Beihilfe präzisiert. Hiernach müssen sich Tatbeiträge eines Mittäters oder die Förderung durch einen Gehilfen auf das Sichverschaffen oder Verwahren der Waffe beziehen. Vor diesem Hintergrund dauern die Ermittlungen gegen die Beschuldigten Maximilian T. sowie Mathias F. an.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • 18.04.2019
    Ab Samstag
    In Kehl startet am Samstag wieder der beliebte Ostermarkt. Bis zum 28. April warten auf Besucher dort zahlreiche Attraktionen und ein vielfältiges Programm.
  • 17.04.2019
    500 Quadratmeter Fläche
    Der Obi Markt in Offenburg hat seine neue 500 Quadratmeter große »BBQ & Grillwelt« eröffnet – und ist damit die Top-Adresse für Grill-Fans. Kunden erwartet ein konkurrenzlos großes Angebot an Grills und Zubehör von Top-Marken. In den kommenden Wochen gibt es dazu ein sehenswertes Showprogramm.
  • 08.04.2019
    Was ist wichtig bei der Planung der perfekten Traumküche? Hier sind die 10 wichtigsten Fragen und Antworten!
  • 01.04.2019
    Lahr
    Wer auf der Suche nach einem Suzuki-Neuwagen oder einem Gebrauchten ist und gleichzeitig eine vertrauensvolle, persönliche Beratung möchte, dem kann geholfen werden: Das Suzuki-Autohaus Baral in Lahr ist genau die richtige Adresse für jegliches Anliegen rund um Suzuki. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Nachrichten

Boris Palmer, Oberbürgermeister der Stadt Tübingen, bekommt Zuspruch von der AfD.
vor 6 Stunden
Tübingen/Berlin
Nach heftiger Kritik an seinen Äußerungen zur Auswahl von Bahn-Werbegesichtern will sich der Tübinger Oberbürgermeister Boris Palmer vorübergehend von Facebook verabschieden.
vor 7 Stunden
Nachrichten
Millionen Fernsehzuschauer kennen Frank Elstner aus Sendungen wie «Wetten, dass..?» und «Verstehen Sie Spaß?». Nun macht der 77-Jährige eine schwere Erkrankung öffentlich.
vor 8 Stunden
Nachrichten
Das Eisenbahn-Bundesamt hat die ersten sechs von 19 geplanten Messstationen zur Erfassung und Dokumentation des Schienenlärms in Betrieb genommen. Eine davon steht an der Rheintalbahn.
vor 9 Stunden
Zur Europäischen Impfwoche
Soll ich mein Kind impfen? Viele Eltern sind durch Debatten im Netz oder in der Kita verunsichert. Hier sind einige Fakten für den Durchblick.
Dieses von NASA/JPL-Caltech zur Verfügung gestellte Foto zeigt das gewölbte Wind- und Wärmeschild der Nasa-Sonde «InSight».
vor 10 Stunden
Los Angeles
Die seit November auf dem Mars befindliche Nasa-Sonde «InSight» hat wahrscheinlich erstmals Geräusche eines Bebens auf dem Roten Planeten eingefangen.
Kombi-Impfung gegen Masern, Mumps und Röteln: Eine Impfpflicht in Deutschland wird diskutiert.
vor 12 Stunden
Berlin
Der Deutsche Ethikrat hat eine differenziertere Debatte über Maßnahmen zur Erhöhung von Impfquoten gefordert.
Ein Bewohner eines Altenheimes sitzt vauf einer Bank. Der Umgang mit alkoholkranken Senioren überfordert viele Einrichtungen.
vor 13 Stunden
Karlsruhe
Wissenschaftler, Pflegeexperten und Interessensverbände fordern einen anderen Umgang mit alkoholkranken Senioren in Altenpflegeeinrichtungen.
Verwandte platzieren Blumen nach der Beerdigung von Opfern, die bei der Bombenexplosion am Ostersonntag starben.
vor 13 Stunden
Colombo
Nach den Anschlägen in Sri Lanka mit inzwischen mehr als 350 Toten will die Regierung die Chefs der Sicherheitsbehörden wegen mangelnder Informationspolitik entlassen.
Keine Bücher, dafür täglich Hunderte von Kurznachrichten: ein Jugendlicher blickt auf sein Smartphone.
vor 13 Stunden
Düsseldorf
Keine Bücher, dafür täglich Hunderte von Kurznachrichten auf dem Handy - die veränderten Lesegewohnheiten von Schülern sind nach Ansicht eines Bildungsexperten einer der Gründe für die schlechtere Rechtschreibung.
Donald Trump weigert sich, seine Steuerunterlagen offenzulegen.
vor 14 Stunden
Washington
Die US-Regierung hat am Dienstag eine Frist verstreichen lassen, die Steuerunterlagen von Präsident Donald Trump an den Kongress zu übergeben.
Am Ufer des Rheins entstanden 2018 durch die anhaltende Trockenheit Risse.
vor 14 Stunden
Offenbach
Bei anhaltender Trockenheit könnte Deutschland nach Einschätzung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) auf einen weiteren Dürresommer zusteuern.
Ali Abdulla Al Ahmed ist Botschafter der Vereinigten Arabischen Emirate in Deutschland.
vor 15 Stunden
Berlin
Die Vereinigten Arabischen Emirate (VAE) haben Deutschland zur Vertragstreue beim Export von Rüstungsgütern aufgefordert.